Problem mit Lehrer, Teil 2

    • (1) 29.01.17 - 14:00
      und wie weiter?

      Hallo!

      Ich habe im November schonmal geschrieben. http://urbia.de/forum/16-partnerschaft/4841557-nochmals-berufsabshcluss-lehrer-ist-interessiert

      Wie gesagt ist uns beiden bewusst, dass wir sexuell aneinander interessiert waren, aber das war das höchste, wir haben nie die Distanz unterschritten und uns nach dme Austausch wieder auf unsere Poisitionen besinnt.

      Das Problem ist, dass er seitdem mir gegenüber kaum noch Höflichkeit zeigt, selten auch direkt unhöflich. er ignotiert mich und meine Fragen, wenn er nicht ganz genau durch seinen Beruf dazu gezwungen ist, auch wenn es absolut fachlich ist. Bei Gruppenarbeiten ignoriert er auch meine Partner, weil er sich sonst in eier Form mit mir auseinanderstezen muss. Wenn er mich nicht ignorieren kann, redet er in ein-Wort-Manier und schaut mir nicht in die Augen bzw. beschäftigt sich anders. Von kleinen Anstandsregeln wie Grüssen bzw. zurückgrüssen müssen wir gar nicht erst anfangen.

      Habe ihn Ende letztes Jahes gebeten das Verhalten wieder etwas anzupassen, aber es ist nichts passiert.

      Bis jetzt habe ich darüber hinweggsehen, weil es ja Kleinigkeiten sind und ich das Gespräch ja shcon gesucht habe.

      Ich bin ihm gegenüber genauso höflich und freundlich wie allen anderen Lehrern. Bin vorbereitet, störe nicht, und bin aufmerksam. ich reduziere Interaktionen auf ein Minimum, damit ruhe ist. Kein Grund zur Beschwerde.

      Aber das letzte Mal hatte seine Ignoranz zu einem ... sagen wir mal ..... Missverständnis bezüglich einer Prüfungssituation geführt.

      seine Vorgesetzte ist in die Geshcichte involviert, bis auf das sexuelle Interesse, aber sein generelles Verhalten, welches auch in der Klasse Fragen aufgeworfen hat, kennt sie. (Wir haben bei ihr Unterricht nach seiner Stunde, sie bekommt also einiges mit.) Sie ist auch nicht überzeugt, dass das Missverständnis von seiner Seite her völlig unschuldig ist.

      Mein Problem ist aber, dass ich es gar nicht mehr lustig finde, wenn es Einfluss auf die Ausbildung hat. Und ich verliere das Vertrauen in eine gerechte Bewertung der Prüfungen.

      Aber ich weiss nicht was machen. Soll ich nochmals das Gespräch suchen und ihm diplomatisch verständnlich machen, dass es so nicht geht? Soll ich eine formale Beschwerde einreichen?

      Natürlich war das am Anfang ungut, abe r irgendwann muss man doch wieder ein Grundmass an anständigen Umgang hinkriegen, oder? Ich möchte einfach ein normales Lernumfeld und wenigstens das minimum an Rspekt, welches ich als Schülerin verdient habe.

      Danke für eure Gedanken.

      Grüsse!

      • Ich kann nirgends - auch in deinem letzten Post - erkennen, was überhaupt zwischen euch ist. Von Beziehung oder anbahnender Beziehung lese ich nix und in welcher Form und worüber habt ihr gesprochen? Habt ihr beim Kaffee gesessen und euch geeinigt, dass es keinen Sex geben wird? Und wie hat er sich da dir gegenüber verhalten? War er verärgert, dass er dich nicht flachlegen konnte oder war das mehr Wunschdenken von dir?

        • (3) 29.01.17 - 15:02
          und wie weiter?

          Wir hatten einen schriftlichen Austausch aufgrund einer Anfrage von mir, der sich über das Hobby zog, Nettigkeiten, die allerdings bei ihm schon eher richtung flirten gingen, wie ich später erfahren habe und dann haben wir den Elefant im Raum adressiert und es war ein einfache Aussage, dass sexuelles Interesse besteht. Wir haben uns kurz über vorige erfahrungen ausgetauscht, aber nicht zu irgendetwas motiviert. Das ging über ein paar Tage, als wir schriftlich gesehen haben, das wir die Grenze überschritten haben, alles eingestellt und beide einverstanden, so nicht. Ich weiss nicht, wie er darüber fühlt.

          Wunschdenken nicht, ich habe seine Aussagen in schriftlicher Form. Veröffentliche sie aber selbstverständlich nicht.

          Ob da etwas ist, ist von der Moral jedes einzelnen abhängig. Für mich war da nichts, emotional schon dreimal nicht.

          Vorher hatten wir ein gutes Lehrer-Schüler-Verhältnis, nicht freundschaftlich, aber freundlich, ähnlicher Humor, wie bei allen anderen Lehrern auch. Jetzt ist es eben sehr angespannt, unhöflich und es wird nicht besser ..... wie beschrieben eher im Gegenteil.

          Denkst du, mit dem Hintergrund hast du einen Ratschlag, wie weiter?

      Hallo

      vor der förmlichen Beschwerde, würde ich um ein offizielles Gespräch ,in Anwesenheit der Vorgesetzten bitten.
      Dort kannst du dich positionieren.Sachlich und ohne auf ( sexuelle ) Einzelheiten einzugehen.
      Hattest du sexuelle Kontakte in deinem ersten Thread erwähnt? Das habe ich wohl überlesen.

      L.G.

      • (5) 29.01.17 - 15:18
        und wie weiter?

        Danke für den Rat. :-) Soweit ich das verstehe ist die Anwesenheit der Vorgesetzten eine Konsequenz der förmlichen Beschwerde .... das heisst der einzige Vorlauf ist ein Gespräch unter vier Augen, und die Frage ist, ob ich diesen Zwischenschritt gehen will/soll.
        Habe zwei Freunde involviert, die die Situation gänzlich kennen und der eine sagt ja, der andere nein.

        Bin im ersten Thread nicht in die Tiefe, war so auch nicht nötig, weil die Antworten den Kern trafen. Dachte aber da auch nicht, dass es zwei Monate später noch Probleme gibt.

          • (7) 29.01.17 - 15:52
            und wie weiter?

            Danke für deine Meinung. Ich bin öfters zu nett und zögere deshalb. Externe Meinungnen sind hilfreich.

            Die Vorgesetzte ist sowieso informiert, sie hat aber noch nichts gemacht oder vielleicht hat sie mit ihm gesprochen aber das ist dann zwischen ihnen. Grundsätzlich würde sie aber auf ein go von mir warten .....

            • Also jetzt mal Budda bei dir Fische, es geht um deine Ausbildung, deine Prüfungen, deine Noten, deinen Ruf und letzten Endes um dein weiteres erfolgreiches berufliches Fortkommen.

              Jetzt ist Schluss mit lustig. Der Typ macht einen auf beleidigte Leberwurst weil er bei dir nicht landen konnte und nun macht er dir das Leben schwer. Der Typ hat in vielerlei Hinsicht vielerlei Grenzen überschritten. Es ist wichtig, dass du dich wehrst, dir Unterstützung von Aussen holst (keine!!! Vier-Augen-Gespräche mit ihm - auch er hat was zu verlieren also Achtung). Unterschätze deine Lage nicht, es ist ernst!

              Die Vorgesetzte ist deine nächste Anlaufstelle, evtl gibt es auch noch einen Vertrauenslehrer, jemanden vom Personalrat, eine Gleichstellungsbeauftragte, irgend jemand an den du dich in deinem Betrieb diesbezüglich wenden kannst? Du brauchst Hilfe und du solltest die Karten unbedingt alle und offen auf den Tisch legen und die Lage ehrlich schildern. Also auch, dass sexuelles Interesse von seiner Seite aus bestand - da gehen dann in der Regel sofort die Alarmglocken an und alle Beteiligten sind sehr viel mehr sensibilisiert. Das ist wichtig. Du musst dich schützen und vor allem: die Schule und dein Betrieb müssen dich schützen. Denk immer daran, dein Lehrer hat sich falsch verhalten, er hätte es nie nie nie so weit kommen lassen dürfen!! Es ist nicht deine Schuld, ok? Gut wäre, wenn du bei diesem Gespräch die eindeutig sexuellen Nachrichten von ihm vorlegst, dazu würde ich auch vorher eine Art Tagebuch führen wann und wo er sich komisch verhält, wie die Situation dich für dich dargestellt hat, wer dabei war und das auch bezeugen kann. Gehe nicht unvorbereitet in so ein Gespräch.

              Ja, die Situation ist blöd und ja, ich kann verstehen dass du bisher mit angezogener Handbremse gefahren bist. Wenn das öffentlich wird kann das unangenehm werden, für ihn wie für dich. Es kann Gerede geben aber da kannst du ehrlich sein, es lief nix, er wollte bei dir landen und weil das nicht klappte, straft er dich dafür im Unterricht ab. Der Typ ist so lächerlich.

              Der Typ spinnt und wenn du Pech hast, würgt der dir noch ganz andere Probleme rein, wenn du dich jetzt nicht adäquat mit entsprechenden Mitteln wehrst. Ich wäre bei einem solchen Machtgefüge wie bei einer Lehrer-Schülerinnen-Situation sehr auf der Hut. Du hast viel zu verlieren. Er ja auch, daher verstehe ich sein Handeln nur unter der Prämisse, dass er echt scharf auf dich war und nun sein verletztes Ego aufpolieren muss und daher unvorsichtig wird. Verletzte Typen sind gefährlich.. Pass bitte gut auf dich auf. Und in Zukunft keine vertraulichen Nachrichten mehr mit Lehrern, Vorgesetzten, Kollegen etc.

              Alles Gute!

              • (9) 29.01.17 - 21:25

                Hi!

                Danke dir für deine ausführliche Antwort. Ich finde sie sehr gut und würde das auch auf jeden Fall so unterschrieben, wenn es sich bei mir um eine (minderjährige), junge Schülerin handeln würde. es ist aber eine Zweitausbildung und ich bin eine erwachsene Frau , die durch die Nachricht einen Fehler gemacht hat.
                Unter dieser Voraussetzung erscheint es mir zu übertrieben ihn anhand der Nachrichten anzuzeigen. Momentan ist die gemeinsame Einigung, dass keiner etwas sagt, aber eben .... Peace sieht anders aus.

                Trotzdem entnehme ich deiner Nachricht den Anspron nicht mehr untätig sein.

                Nochmals danke, wie gesagt .... ich finde es sehr gut.

                LG

                • Du hast da einen Denkfehler. Es geht doch gar nicht um dein Alter. Es geht um das Machtgefälle. ER ist der Lehrer. ER wird dir Noten geben. ER hat Verantwortung für die SchülerInnen, egal wie alt die sind. ER hat sich unangemessen verhalten indem ER auf die sexuelle Schiene gerutscht ist und indem ER sich jetzt falsch und rücksichtslos und beleidigt dir gegenüber verhält.

                  Ich hätte dir die gleichen Ratschläge gegeben, wenn es nicht dein Lehrer sondern dein Vorgesetzter gewesen wäre. Ihr steht nicht auf einer Ebene. Ihr seid keine Freunde. Ihr habt euch nicht in der Disko kennengelernt. Er ist der weisungsbefugte Lehrer. Du die abhängige Schülerin. Das ist nicht gut. Nicht für dich. Wenn du weiterhin die Bälle flach hältst, ist deine Fallhöhe sehr viel höher als seine.

                  Es wäre auch wichtig, einem Mann wie ihm mal klar zu machen, dass anzügliches Texten mit Schülerinnen NICHT geht. Mir fällt es schwer, deine Lari-Fari-ist ja alles halb so wild Einstellung zu teilen. Es ist nämlich wild. Für dich kann das richtig übel enden. Er ist verletzt und beleidigt, weil er dich nicht flachlegen konnte. Ich habe damit keine Erfahrungen aber eine gute Freundin ist damit mal richtig übel auf die Schnauze gefallen, als ein aus ähnliches Gründen beleidigter Chef ihr das Leben zur Hölle gemacht hat. Am Ende war sie für alle Schuld, hat alles verloren und war für alle das dumme Flittchen.

                  Also nochmal der gute und wirklich eindringlich ernst gemeinte Rat: hole dir Hilfe. Mache es öffentlich. Lass es nicht auf sich beruhen. Schieß dem Typen eine ordentliche Breitseite vor den Bug. Wie der sich verhält ist es unprofessionell und zutiefst unethisch. Und du wirst nicht sein letztes Opfer sein. Wenn du es nicht für dich tust, dann wenigstens für die, die noch kommen.

                  • (11) 29.01.17 - 22:18

                    Ok, es ist gut, dass du es nochmals bestätigt hast.

                    Ich kann und werde es zum jetzigen Zeitpunkt nicht öffentlich machen, nicht die SMS. Behalte es aber im Hinterkopf.

                    Eine Mitschülerin kennt die ganze Geschichte, sie ist da. Die Vorgesetzte kennt alles ausser SMS, meine Schwester und ein Freund udn eine Freundin auch die komplette Geschichte, also da sind Leute, die es wissen und an meiner Seite sind.

                    Aber ich werde es nicht weiter ignorieren. Mit dem machtgefälle hast du natürlich recht. Ich bin wegen meiner hervorragenden Leistungen vom Unterricht freigestellt, deshalb wäre es auffällig, wenn da etwas geht, aber nicht unmöglich. Und das mit der Prüfung war scheisse, auf gut Deutsch.

                    Dann auf in den Kampf.

    " Einer davon hat hat mir gestern zu verstehen gegeben, dass er interessiert ist mehr über mich zu Erfahren"

    Was genau hat er gesagt? Für mich hört sich das erst mal unverbindlich und harmlos und nicht nach sexuellem Interesse an. Du hast darauf nicht geantwortet, schreibst du. Vielleicht fühl er sich ignoriert und findet, dass du sehr unhöflich warst zu ihm? Und zahlt es dir in gleicher Währung heim? Was natürlich nicht ok ist für einen Lehrer. Dein nächster Schritt daraufhin war, dich bei seiner Vorgesetzten zu beschweren über ihn. An seiner Stelle wäre ich auch wütend.

    • (13) 30.01.17 - 12:24

      Hi! Weiter oben, dritte Antwort, habe ich ausführlicher zum Ausrausch geantwortet. Bin leider unterwegs und mir fehlt die Zeit es nochmals aufzuschreiben.

      Ich war zu keinem Zeitpunkt unhöflich zu ihm, den Vorwurf kann er mir nicht machen.

      Ich habe mit ihm das Gespräch gesucht, bevor ich zum Vorgesetzten gegangen bin, er hat mich aber ignoriert oder gesagt, dass er keine Zeit hat. Ich hatte gar keine andere Optionen mehr, als es im Unterricht eskaliert ist und er mir unverhältnismässig und unangebracht angefahren hat. Erst dann habe ich Hilfe bei seiner Vorgesetzten und auch eher der Vertrauenslehrerin der Klasse gesucht.

      Natürlich war er wütend, ihm ist der Arach auf Grundeis gegangen, aber ich lasse mir nicht die Verantwortung für seine Vögel-Strauss-Taktik anhängen. Nicht von ihm und nicht von dir.

Top Diskussionen anzeigen