Partner und Schwiegermutter

    • (1) 05.02.17 - 17:44
      1234567890qwertz

      Hallo zusammen,
      Ich habe eine Frage, die mich sehr beschäftigt.

      Eben telefonierte ich mit meiner Schwiegermutter (in spe), 70, und dann meinte sie plötzlich, ihr Sohn, 40, müsse sie nochmal anrufen.

      Er müsse mit ihr ihren neuen Mietvertrag nochmal durchgehen (baldiger Umzug) und ER müsse IHREN zukünftigen Vermieter anrufen.
      Warum?
      Sie habe mit einer Freundin gestern festgestellt, dass eine Fensterscheibe einen riesen Sprung hätte.

      Ich musste kurz schlucken und fragte dann vorsichtig, warum SIE denn nicht selbst bei ihrem zukünftigen Vermieter anriefe.

      Die ging an zu stottern und meinte, sie könne ja vielleicht irgendwie, irgendwann und irgendwen...

      Ich versteh das ehrlich gesagt nicht.

      Letztens rief sie an, um meinem Partner zu sagen, er solle ihren Versicherungsvertreter anrufen und den Termin für nachmittags absagen.

      Oder sie ruft an, weil ihr Sohn bei ihrem Minijob anrufen soll, dass sie nicht käme an selbigem Tag.

      Sie hat ein Konto, aber meinen Partner damit beauftragt, es zu verwalten. Sie macht das einfach nicht.
      Demnach ruft sie auch an, wenn sie Geld benötigt.

      Dies sind nur einige (eventuell auch banale) Beispiele.

      Eigentlich macht die den Eindruck einer rüstigen Rentnerin, aber andrerseits ist sie dann so "unsicher und unselbstständig", dass es sich schon beißt.

      Ich versuche wirklich tolerant zu sein, aber diese Abhängigkeit (die in -für mich- schräger Form irgendwie auf Gegenseitigkeit beruht) frisst manchmal arg an mir.

      Ich überlege oft, ob ich lediglich eifersüchtig bin, ob sie einfach nur alt und wunderlich wird, ob sie nur einsam ist oder auch, ob die beiden einfach eine ungesunde Mutter-Sohn Beziehung haben, wo die Rollen vertauscht sind.

      Ich weiß gar nicht recht, was ich mir jetzt erhoffe von euch.

      Wie würdet ihr damit umgehen?

      Hättet ihr an manchen stellen Verständnis oder hättet Ihr Probleme?

      LG

      • Hi,

        Es gibt viele ältere Menschen die sich nichtmehr zutrauen solche Dinge selber zu übernehmen. Es ist völlig normal das Kinder diese Aufgaben übernehmen.

        Ich würde das für meine Mutter auch tun.

        Wenn man das nicht möchte kann man sich jemanden übers Amtsgericht organisieren, aber das möchten viele (und auch viele Angehörige) oft nicht.

        Anhand der Beispiel kann ihn nicht nachvollziehen was dich da genau anfrisst.

        Was meinst du damit, dass die Abhängigkeit auf Gegenseitigkeit beruht?

        Lg fatty

        • (3) 05.02.17 - 23:43
          1234567890qwertz

          Hallo und danke dir für deine Antwort.

          Ich wüsste auch gern, was mich da so anfrisst, das ist es ja.

          Es aufzuschreiben und eure Einstellungen und Meinungen zu lesen hat mir zwar (noch) nicht dabei geholfen, genau das für mich zu erkennen, aber es hilft mir dabei, das Verhältnis beider zu verstehen, das mein Partner mir so nie hätte erklären können.

          Gegenseitige Abhängigkeit... ich überlege gerade, ob dieses Wort das trifft, was ich meine.

          Ich habe Wortfindungsprobleme, ich versuche es am Beispiel zu erklären:

          Mein Partner fühlt sich seiner Mutter als Sohn zu Dank verpflichtet und möchte ihr alles so recht machen, wie sie es wünscht (ohne Rücksicht auf -finanzielle/gesundheitliche- Verluste ihrerseits "was soll ich machen, ich weiß, es funktioniert nicht, sie will es doch aber unbedingt so").

          Das knabbert schon an mir.

          Ich möchte sie und ihn dann vor diesen -für mich offensichtlichen und teilweise katastrophalen-Fehlentscheidungen beschützen.

      (4) 05.02.17 - 18:25

      Einen schönen guten Abend,

      Ich finde das Verhalten nicht weiter verwunderlich, ehrlichgesagt...die Mutter scheint allein zu sein und unsicher, sie baut auf die Hilfe ihres Sohnes. Völlig normal. Wenn du nicht damit klar kommst, würde ich das vor der Hochzeit unbedingt regeln.

      Unsere beiden Eltern sind im selben Alter bzw. 5 Jahre älter. Viele Entscheidungen können/sollen sie nicht mehr alleine treffen (in finanzielle/technischen und lebenspraktischen Bereichen). Wir helfen und unterstützen, wo es nötig ist.

      Schade, dass du ein Problem damit hast oder gar eifersüchtig zu seien meinst. Das ist Familie und im Alter ändert sich das Eltern-"Kind"- Verhältnis noch einmal sehr.

      Kläre das dringend mit deinem Partner!
      Schönen Abend!

      • (5) 05.02.17 - 23:21

        Hallo!
        Auch dir vielen Dank für deine Meinung.

        Ja, ich versuche schon in mich hineinzuhören, welches Gefühl (was halt da ist, ungewollt, und es stört! Ich will es verstehen!!) da in mir in diesen Situationen ausgelöst wird.

        Zuerst einmal ein "Unverständnis" (ich kenne das von zu Hause so nicht, ich habe selbstständige, eigenverantwortliche Eltern, die ihre Angelegenheiten prinzipiell alleine regeln), aber ich versuche mich zu reflektieren und frage mich in dem Zuge natürlich auch, ob ich eifersüchtig sein könnte.

        Glaub mir, dass ich mich bei dieser Fragestellung selbst furchtbar fühle.

        Dir auch einen schönen Abend!

        .

    Hallo!

    In vielen Familien gibt es so feste Aufgabenverteilungen - und wenn früher immer der Mann Deiner Schwiegermutter solche Telefonate geführt hat, hat das danach eben der Sohn übernommen, und die Schwiegermutter hat es einfach über die Jahrzehnte verlernt, sich selbst drum zu kümmern.

    Vielleicht kann man sie bestärken, dass sie das auch selbst schaffen kann, aber wahrscheinlicher ist, dass sie das nicht nochmal selber lernt. Da siezten einfach Unsicherheiten und soziale 'Ängste zu tief.

    Solange es nicht weiter oft vorkommt, würde ich Dir raten, einfach drüber weg zu sehen. Es kommt ja offenbar nur 1-2 Mal pro Woche vor, nicht jeden Tag mehrmals.

    • (7) 05.02.17 - 20:18
      1234567890qwertz

      Hallo und danke für deine Meinung.

      Manchmal weiß ich selbst nicht, warum mich das so beschäftigt. Auch durchaus dann in eine negative Richtung.

      Mir fehlte da bislang an einigen Stellen einfach das Verständnis und dein Beitrag z.B. hilft mir sehr.
      Meine Eltern sind komplett anders,

      ich konnte ihre "Hilflosigkeit" nicht einordnen.

      Ich werde ihr gegenüber nie unverschämt oder dergleichen, Sie ist hier herzlich willkommen, kommt aber auch erst oft vorbei, seitdem ihr Enkelkind auf der Welt ist.

      Ich merke aber, dass sie eingeschnappt ist, wenn sie sich beispielsweise bei mir beschwert, dass sich enge (ihr wichtige) Verwandtschaft ja nicht mehr bei ihr meldet und ein Frohes Neues Jahr wünscht und ich dann zu ihr sage: "Ruf du doch einfach an und wünsche ein frohes neues Jahr"

      Ich möchte nur für mich einen Weg finden, damit "klarzukommen" (trifft es am ehesten).

Hallo,
ich erledige auch viele Dinge für meine Mutter. Sei es Arzttermine (da ich sie hinfahren muss, ist es einfacher, wenn ich die Termine mache, sie kann sich besser nach mir und meinen Terminen richten...das ist einfach so) oder auch Anrufe bei Versicherungen o.ä. Da ist sie einfach nicht geübt drin.

Ihre Bankgeschäfte erledige ich auch weitesgehend, das hängt aber damit zusammen, dass ich sowieso schon ewig eine Bankvollmacht von ihr habe und ich für sie auch alle Bankgechäfte aus Kostengründen online mache.

Ich glaube, das Problem liegt in der Generation einfach darin, dass früher fast alles der Mann erledigt hat und die Frauen daher in solchen Angelegenheiten ungeübt sind.
Ich finde es daher nicht ungewöhnlich, dass Deine Schwiegermutter ihren Sohn um Hilfe bittet.
Lg
Martina75

  • Da fällt mir gerade noch ein, was jemand letztens noch zu mir gesagt hat (ich kriegs jetzt nur noch so sinngemäß hin):
    Das Leben ändert sich, erst kümmern sich die Eltern um die Kinder und deren Belange,

    später kümmern sich die erwachsenen Kinder um ihre Eltern.

    Leider ist das nicht überall so....oft vergessen die Kinder, was die Eltern für sie getan haben.

Also ich finde, im Gegensatz zu den Anderen, nicht normal das die Mutter sooooooo unselbstständig ist. Sie arbeitet noch und dein Mann soll anrufen das sie nicht kommt? Hallo SIE ARBEITET DORT!!! Gut ich gestehe aber gerne ein das es Menschen gibt die einfach sehr unsicher sind. Doch hier finde ich gehts doch zu weit. Die Frage ist nur was tun? Wenn dein Mann das Ganze mitmacht dann wird es sich nicht ändern! Was denkst du ob er sich hier mehr zurücknehmen würde?
Andernfalls würde ich sagen bei persönlichen Sachen wie ihrer Arbeitsstelle und ihrem Versicherungsvertreter sie muss die Sachen selbst übernehmen. Aber vielleicht kann man auch in kleinen Schritten dran arbeiten. Bzw. sich mal auf einen Besuch zu ihr begeben und dann sie anrufen lassen aber ihr Sicherheit geben und sie stärken in ihrem Selbstbewußtsein! Ist sie denn sonst ein eher unsicherer Typ?

Ela

  • (12) 05.02.17 - 20:33

    Hallo!

    Danke auch dir!

    Im Prinzip wirkt sie erstmal unnahbar und sehr resolut (auch in ihrer Meinung)!

    Allerdings habe ich nach und nach gemerkt, dass sie den anderen sehr nach dem Mund redet und alles sehr bejaht und unterstreicht, was ihr Gegenüber sagt, auch bei ihrem Sohn.

    Bei mir allerdings nicht, wir ecken schonmal mit unserer Meinung -auf "bestimmte, aber friedfertige Art" ;)- aneinander).

    Ich finde deine Idee gut, ihr zu helfen, es selbst zu tun!

    Mein Partner rollt schon mit den Augen bei ihren Aufträgen, für sie überall anzurufen. Er macht es, aber nicht gerne.
    Ich denke, er geht den Weg des geringsten Widerstandes.

    • Hi du! Also wenn dein Partner schon die Augen rollt wenn er wieder was für sie tun soll wäre hier vielleicht ein guter Weg anzusetzen! Denn sonst kommt vielleicht irgendwann doch zuviel Frust ins Spiel und das ganze wird übler als man will. So könnte man das auch vermeiden. Und wenn er es tut um Widerstand zu vermeiden hmm dann unterstützt er sie aber auch nur.

      Gerade wenn sie, wie du schreibst, auch Anderen viel nach dem Mund redet, vermeidet sie auf diesem Wege vielleicht auch einfach Konfrontationen! So muss sie sich nicht selbstbewußt behaupten oder deutlicher hinter einer/ihrer Meinung stehen! Damit vermeidet sie Diskussionen! Könnte ich mir jedenfalls gut vorstellen. Und sie ist ja noch eine Generation wo man anderen vielleicht auch nicht immer widersprochen hat!

      Viel Glück

      PS: Ach so ich hab meinem Sohn immer gesagt Scheiß egal ob du Fehler machst, die mach ich auch wichtig ist nicht das du es kannst, sondern das du es wenigstens versucht hast!

      Dann wäre vermutlich ein guter Weg ihr zu sagen, dass sie Anrufe und Termine bitte selbst regelt und dein Mann ihr bei den schwer zu bewältigenden Dingen hilft. Da sollte er mal unter vier Augen mit ihr reden.

      LG Küstenkönigin

Huhu,

Aaaalso, meine Schwiegermutter nerft mich auch manchmal #schein
Aber in deinem Fall... Finde es eigentlich selbstverständlich, dass er sich da kümmert...
Meine Eltern sind zum Glück noch jünger, und greifen eher mir unter die Arme, in Sachen Kinderbetreuung und Co... Aber meine Oma ist etwas älter als deine Schwiegermutter, und noch recht rüstig, fährt jeden Tag mitbdem Fahrrad in den Ort zum Bäcker und so, ABER wenn sie was braucht, ist unsere ganze Familie da, und sie kann aussuchen, wer was macht :-)
Sie hat sich immer um uns gekümmert, und jetzt sind wir dran...
Mein Onkel (wohnt mit im Haus) macht das Holz für die Heizung, mäht den Rasen, und macht alles was das Haus betrifft, zusammen mit dem Mann meiner Cousine (die wohnen auch im Haus :-))

Meine Tante macht alle zwei Wochen Großeinkauf mit ihr, wenn sie eh einkaufen fährt, und die Arzttermine....
Mein Papa holt alle zwei Wochen Getränke mit ihr, macht das Handwerkliche in der Wohnung, und die Extrawürschte (ein neuer Schrank letzten Monat, zB). Außerdem schaut er jeden zweiten Tag nach der Arbeit schnell vorbei, ob alles ok ist...
Meine Cousine und ich fahren sie abwechselnd auf den Friedhof zum Grab vom Opa, jede ca. 1x die Woche... Außerdem wenn sie Verwandte/Bekannte besucht oder in die Kirche möchte (wir wollen nicht, dass sie alleine im Dunkeln unterwegs ist)... Ich besuch sie auch so mindestens 1x die Woche....
Mein Bruder studiert auswärts, und kann deshalb nur selten, meine Mama kann sie leider nicht leiden, und macht nix freiwillig :-(
Von dem her, is doch nicht so schlimm, wenn sie ab und an mal Hilfe braucht, sie hat bestimmt genug für deinen Mann getan ;-)
Lg
Mein Mann macht das elektrische, letztens war der Kühlschrank kaputt...

Top Diskussionen anzeigen