Muss ich ihm die Wochenenden bezahlen?

    • (1) 07.02.17 - 00:39
      fast-geschieden

      Hallo!

      Mein Mann und ich sind getrennt und so gut wie geschieden.

      Die Kinder leben bei mir, er zahlt jeden Monat seinen Unterhalt.

      Er hat die Kinder an jedem Wocchenende für 2 Tage / 1 Nacht.

      Das machen wir, weil für die Kinder 2 Wochen ohne Papa zu lange wären. Da er 80 Km weit weg wohnt, ist es in der Woche schwierig.

      Aber: Jetzt sagte er mir, ich möchte ihm bitte immer so 20 - 30 € geben, damit er mit den Kindern etwas unternehmen könne. Ausserdem verköstige er dann ja die Kinder, was auch Geld kosten würde.

      Frage:

      Wie macht ihr das?

      Gebt ihr eurem Ex Geld, wenn er die Kinder am Wochenende hat?

      • (2) 07.02.17 - 02:06

        Mit 20 oder 30 Euro *bezahlst* du das Wochenende nicht.
        Ist dein Mann so knapp mit dem Geld? Wenn ja, würde ich ihm Geld geben.

        Wer hat die Höhe des Unterhalts festgelegt?
        Ihr beide? Oder habt ihr es vom Jugendamt oder gar Gericht ausrechnen lassen?

        Bei letzterem beiden wird genau berechnet wieviel er zahlen kann und muss! Und in welcher Einstufung er in der DüsseldorferTabelle liegt, von dem Betrag in der Tabelle wird dann die Hälfte des kindergeldes abgezogen, so daß Geld für den Umgang bleibt. Gesetzlich ist die Regelung so, dass der Vater sämtliche Umgangskosten zu tragen hat, solange der jenige bei dem die Kinder leben nicht unzumutbar weit weg gezogen ist. Und 80 km ist zumutbar!

        Alles andere ist eine Sache zwischen euch.
        Ich würde jedenfalls nicht Ausflüge bezahlen! Und essenskosten sind nicht hOch. Im Prinzip sollst du ihm 80-120 Euro vom Unterhalt wieder zurück bezahlen.... Ein Unding, finde ich persönlich.

        Wenn es dir Finanziell möglich ist, wäre es aber vielleicht ein nettes entgegenkommen von dir wenn du ihm zb mit der hin und her Fahrerei entgegen kommst. Zb ihm die Kids mal bringst oder ab holst, oder ihr euch auf halber Strecke trefft. So entlastet du ihn auch etwas finanziell(Benzin) und spart ihm etwas zeit mit der hin und her Fahrerei.

        Aber wie gesagt, zu was du bereit bist zu tun, ist alleine deine Entscheidung.

        Wenn der Unterhalt aber korrekt berechnet wurde, würde ich ihm kein Geld geben, denn faktisch zahlst du ihn dann ein Teil des gezahlten Unterhaltes zurück.

        Zumal der Betrag schon etwas viel ist, die paar Tage gegen die Tage die du die Kinder versorgen musst, inklusive aller anderen Kosten für die Kinder, wofür du aufkommst und wofür er durch den Unterhalt ja schließlich seinen Anteil an den Kosten beiträgt.

        Klar kannst du, solltest du finanziell viel besser da stehen, ihm ab und an Geld mitgeben, aber müssen tust du das nicht und auch vor keinem Gericht käme er damit durch.

        Also kurz und knapp auf deine eigentliche frage:

        Nein ich gebe meinem Ex kein Geld für den Umgang mit den Kindern !

        Muss auch sagen das er auf so eine Idee nie kam und immer Geld für Ausflüge und co hatte.

        Ich habe ihm damals die Kids mal gebracht oder oft abgeholt.

        (4) 07.02.17 - 06:25

        Nein du musst ihm keinen cent geben.

        Fahren musst du sie meines Erachtens auch nicht. Besser so: ich muss meine tochter nicht fahren. Sind aber auch nur 15km. Wie es bei 80 ausschaut weiss ich nicht.

      • Wer hat denn die Entfernung geschaffen?

        Wenn er knapp bei Kasse ist und ihr den uh unter euch ausgemacht habt (schau mal in die Düsseldorfer Tabelle) und dieser höher ist, als er zahlen müsste, würde ich es fair finden, ihm was mitzugeben. Solltest du die Entfernung geschaffen haben, erst recht.

        Außerdem nimmt er sie nicht nur alle zwei, sondern jedes Wochenende. Also ja, ich würde was dazugeben.

        Guten morgen,

        bei uns war es so, dass der KV ein paar Jahre finanziell wirklich nicht gut gestellt war. Damals habe ich auf den Unterhalt verzichtet, weil es mir wichtiger war, dass meine Tochter was anständiges zu essen bekommt und die beiden auch gemeinsam etwas unternehmen können.

        Wenn Dein Ex aber ein geregeltes Einkommen hat und der Unterhalt offiziell geregelt wurde, dann ist es unnötig ihm etwas zu geben.

        Und MÜSSEN tust Du schon gleich gar nicht.

        LG nane

      • Warum solltest du ihm Geld geben? Er arbeitet (nehme ich an) vollzeit, du wahrscheinlich Teilzeit. Er hat eh mehr Geld zur Verfügung als du und das er seine Kinder sehen möchte und etwas mit ihnen unternehmen möchte ist ja etwas, was ER für sich entschieden hat. Hat erkein Geld dafür, muss er sich was einfallen lassen. Du trägst ja die Kosten für alle weitere Tage. Da ist es unverschämt von ihm, dir auch noch Geld dafür anknüpfen zu wollen, fürdie Tage, in denen er zuständig ist. Nein, er bekäme kein Geld von mir. Immerhin hast du die täglichen kosten für alles schon zu tragen.

        • So kleinkarriert ist die welt nicht. Warum sollte ein Vater, der Unterhalt für 2 Kinder zahlen muss MEHR Geld zur Verfügung haben??? Die Realität sieht oft anders aus! Oft bleibt den Vätern nur der Selbstbehalt über und wenn sie die Entfernung geschaffen hat, bleibt zu überlegen wie man als eltern der kinder überein kommt.

          Hallo,

          also diesen Text von dir: "Er hat eh mehr Geld zur Verfügung als du" muss ich komplett bestreiten!!!

          Wie bitte schön kommst du drauf, dass ein Vater, der Unterhalt zahlt, trotz Vollzeitbeschäftigung mehr Geld übrig hat#schock#schock??? Nimms mir nicht übel, aber mit der Aussage zeigst du nur, dass du echt keine Ahnung von der Realität hast#sorry!

          Mein Freund arbeitet Vollzeit, und verdient echt gut. Dennoch bleibt ihm am Monatsende oft nicht mehr viel übrig, weil er enorm hohe Lebenskosten hat (Wohnung, Auto, Versicherung usw)...und vor allem der monatliche Unterhalt iHv EUR 700,-- ist ein mega Brocken. Wenn er den nicht zahlen müsste, könnte er sich jedes Monat immens viel sparen und wir könnten uns schon längst eine eigene Wohnung kaufen. Aber gut, Unterhalt ist wichtig und soll auch so sein, daher sparen wir halt langsamer, ist halt so.

          Daneben beteiligt er sich auch noch an laufenden Kosten für seine Kinder, zB Zahnspange für seinen Sohn, Skikurs für die Tochter, eine neue Brille, Schulausflug nach Dublin etc etc. Und wenn die Kinder bei ihm sind, zahlt er auch alles alleine, er geht mit ihnen Skifahren (was auch nicht billig ist), macht Ausflüge etc. Das zahlt er alles aus seiner eigenen Tasche, da kommt also so einiges an Ausgaben zusammen kann ich dir nur sagen.

          Seine Exfreundin hingegen arbeitet gar nicht und ist nur zuhause (die Kinder sind 15 und 9, das jüngste von ihrem jetzigen Mann ist 4,5). Sie bekommt auch kein Arbeitslosengeld (weil sie schon so lange daheim ist), der einzige der bei ihrer Familie verdient ist ihr Mann. Der muss eine 5-köpfige Familie versorgen, aber mit dem Unterhalt von meinem Freund, der Familienbeihilfe usw. hat die Familie mehr Geld übrig als mein Freund. Sie haben sich vor 3 Jahren sogar ein Haus gebaut, ich habe keine Ahnung, woher das Geld kommt, aber mein Freund und ich, die beide gut verdienen, müssen noch sparen, um uns eine Wohnung kaufen zu können#gruebel#schmoll!!!

          Von dem her denke bitte vorher nach ehe du solche Dinge behauptest bitte#danke!

          Lg

      (10) 07.02.17 - 07:48

      Jedes Wochenende 160 km, dazu all das Andere und bei 2 Kids ja auch nicht wenig, finde ich nicht ohne. und wenn er regelmäßig zahlt, alles soweit prima läuft und die Kinder gerne bei ihm sind, wäre es für mich selbstverständlich, sogar ohne das er fragen muss, dass ich was dazu gebe.Zwar keine 100€, aber so 50€...nun und wenn er evtl. knapp bei Kasse ist sowieso....

      Wenn Du weisst dass das Geld bei ihm knapp ist, würde ich da nicht lange fragen/zögern....schliesslich geht es um die gemeinsamen Kids.

      Wenn es reiner Gnaz/Frust von seiner Seite sein sollte, und er Dich damit nur provozieren will, dann natürlich nicht.

      Alternativ kannst Du den Kids ja auch "Wochenendegeld" mit geben, so dass sie sich selbst eine Kleinigkeit holen können, bzw. einen anfallenden Eintritt fürs Kino, Schwimmbad etc dann selbst bezahlen.

      Hallo,
      kurz und knapp: NEIN.

      Wenn ich etwas mit den Kindern unternehmen möchte, geht das ja auch nur, wenn ich Geld dafür habe.

      Möchte er etwas mit den Kindern unternehmen, muss er eben entsprechend etwas dafür beiseite legen.

      Die Kosten des Umgangs sind durch den Umgangsberechtigten zu tragen.

      Viele Grüße
      Nina

      (13) 07.02.17 - 12:14

      Er verdient sehr gut, Brutto 2900 €!

      Aber er kann mit Geld nicht umgehen. Hat er Geld, wird es rausgehauen. Sparen kennt er nicht.

      Aber am Monatsende rumjammern, das kennt er.

      Unterhalt wurde bereits von seinem Anwalt berechnet, nachdem er behauptete, ich wolle ihn abzocken.

      Er hat eine neue Stelle angenommen und die ist 80 km weit weg.
      Trotzdem bringe ich ihm schon oft die Kinder, das heisst, einen Tag 160 km und am nächsten Tag wieder.
      Für die Kinder ist das auch nicht schön, auch wenn sie jeweils nur 80 km fahren.

      • Wo sind denn bitte 2.800 EUR brutto ein sehr guter Verdienst?

        Netto sind das so um die 1.700,-- bei Steuerklasse 1. Dann zahlt er Unterhalt an Dich für wohl mindestens 2 Kinder, sagen wir mal 600,-- EUR, bleiben ihm 1.100,-- EUR und davon nochmal 600,-- für Miete etc abgezogen, bleiben Deinem Mann noch 500,--/Monat zum leben. Was soll er da genau sparen? Zahlt er Dir eigentlich auch noch Unterhalt?

        2900 sind sehr gut? Really? Wo?

Top Diskussionen anzeigen