Bevorstehende Trennung

    • (1) 07.02.17 - 22:17
      Entschlossene4286

      Hallo,

      da ich in "Trennung" nicht anonym bleiben kann, schreibe ich hier.
      Ich habe vor mich von meinem Lebensgefährten zu trennen.

      - er hat ein Kind, ein gemeinsames.
      - sein Gehalt ist eher niedriger. Ich habe mich mit der Thematik noch nicht genug auseinander gesetzt, aber damit wirds schwer werden für beide Kinder Unterhalt zu zahlen.
      - wir haben leider beide Schulden. Er wird noch einige Zeit abzahlen müssen, bei mir ist es abzusehen. Es bedeutet aber leider, dass ich keine Ersparnisse habe.

      Ich bin jetzt noch in Elternzeit. Wenn ich die Kita- Zeiten voll ausnutze, käme ich auf ca 1100€ netto. Das Kindergeld wird für die Kita draufgehen.

      Jetzt meine Fragen
      - Wie wird das mit dem Unterhalt geregelt? Vor allem, wenn er nicht zahlen kann?
      - Steht mir etwas zu? (Ledig) Wenn ja, wie siehts hier bei Zahlungsunfähigkeit?
      - Wo sind die Grenzen für Wohngeld, bzw. ist es möglich Starthilfen zu bekommen?

      (Ich möchte nur noch kurz klarstellen, dass ich nicht darauf aus bin, dem Staat auf der Tasche zu liegen bzw so viel wie möglich abzugreifen. (Gab hier mal einen Thread vor kurzem)
      Ich wünschte auch, die Lage wäre anderes und ich mache mir wirklich Gedanken um mein Kind)

      Danke fürs Lesen und antworten:)

      • Wenn er nicht groß Unterhalt leisten kann und danach sieht es ja aus, musst Du auf Unterhaltsvorschuss und Alg2 zurück greifen.
        Wie willst Du sonst mit € 1100,-- Miete und alles andere bezahlen?

        Na entschuldige mal: Du bist verschuldet und hast ein Kind mit einem Mann bekommen, der ebenfalls Schulden und zudem Unterhaltsverpflichtungen hat. Ihr habt beide eher kleine Gehälter. War bei der Reihenfolge nicht abzusehen, dass ein Leben auf Kosten der Steuerzahler wahrscheinlich ist?
        Auch wenn der Tipp zu spät kommt: Erst Schulden abzahlen, dann ein kleines Finanzpolster ansparen, und dann Kinder bekommen.

        LG, basta.pasta

          • Findest du? Was stimmt nicht? Wenn ich zahlen soll, darf ich meine Meinung sagen, oder? Kassensturz vor Familiengründung ist nützlich, hat nichts mit Klugscheißerei zu tun und hat bei uns die Familienplanung abgeschlossen. Dies hier ist kein Fall von "unverschuldet in Not geraten". Und wenn jemand offensichtlich Nachhilfe in Lebensplanung braucht, bitte sehr. Ich rücke Pluto gerne etwas näher an die Sonne.
            Mir gehts prima, gab grade meine Steuernachzahlung überwiesen.

Top Diskussionen anzeigen