Verstoß gegen waffengesetzt

    • (1) 10.02.17 - 15:18
      Sohn bei der Polizei abge

      Hallo

      Mein Sohn 16 Jahre vorher noch nie ärger mit der Polizei gehabt. So ihn musste ich heute von der Polizei abholen ,er hat im Kaufladen vodka und Jägermeister geklaut und in seiner Tasche wurde beim durchsuchen ein butterfly gefunden.

      Der Polizist sagte das es 2 anzeigen wegen ladendiebstahl und wegen verstoss wegen waffengesetz.

      Was kommt jetzt auf mein Sohn zu und was für Ärger bekomme ich jetzt?

      Falls er Bußgeld zahlen muss , wer muss das zahlen ich oder mein Sohn

      Bin total fertig, wenigstens bereut er es

      • Ich denke mal, dass der Kamerad mit Arbeitsstunden davonkommt, die er dann aber auch schön abzuleisten hat. Mit 16 weiss man, was man darf und was nicht. Hat er es mit Freunden zusammen ausgefressen oder alleine? Solche Freunde braucht nämlich auch keiner, mach ihm das klar. LG Moni

        • (3) 10.02.17 - 15:45
          Sohn bei der Polizei abge

          Es waren noch 3 andere dabei aber er hat geklaut ,aber die anderen bekommen den gleichen ärger ,nur War mein Sohn der einzige mit dem butterfly. Ob er angestiftet wurde , dazu sagt er nichts. Ich hoffe das er wirklich "nur" sozialstunden machen muss.

          • Wenn er einigermassen überzeugend vermitteln will, dass es ihm leid tut, dann soll er den Mund aufmachen, inwieweit die anderen beteiligt waren, damit er die Suppe nicht allein auslöffeln muss. Es ist davon auszugehen, dass ihm seine Kumpels die Hauptschuld in die Schuhe schieben werden. Das hat weder was mit Freundschaft, noch mit Solidarität oder Coolness zu tun. Mach ihm klar, dass ihm der Kittel brennt und zwar ganz gewaltig und dass er mitarbeiten MUSS, um seine Strafe möglichst klein zu halten. Übrigens.....das Register der Jugendstraftaten bleibt lange abrufbar....selbst wenn er als Erwachsener was anstellt, schaut sich der Richter immer noch die Jugendakte an. Da gibt es keinen Datenschutz oder Vernichtung; auch wenn es im Führungszeugnis nicht erscheint, es bleibt vorhanden! Das wissen die wenigsten. LG Moni

    Wenn Dein Sohn was draus lernen soll, dann trägt er die Konsequenzen allein.

    Und Du kannst froh sein, wenn es beim Diebstahl bleibt. Diebstahl mit Waffen ist noch mal ne Schippe drauf.

    • (7) 10.02.17 - 16:03
      Sohn bei der Polizei abge

      Er hat das butterfly nicht geklaut und er sagte auch schon dem Polizisten das er das zeug geklaut hat ,aber da die anderen dabei waren, haben die auch jetzt ärger ! Egal ob die was geklaut haben aber dennoch Danke für deine "Antwort " auf meine frage

      • (8) 10.02.17 - 16:07

        Es geht nicht darum, ob er das Messer geklaut hat. Falls er mit dem Messer gedroht hat, würde aus dem Diebstahl ein bewaffneter Raub, also eine gute Hausnummer größer. Aber wie du schreibst, hatte er das Messer *nur* in der Tasche.

        • (9) 10.02.17 - 16:42
          Sohn bei der Polizei abge

          Ich dachte bei der anderen Antwort ,das sie davon ausging, das er das Messer auch geklaut hat.

          Ja er hatte es in der Tasche der ladendetektiv hatte ihn durchsucht und daher wurde es dann gefunden .

          (10) 10.02.17 - 19:10

          Das Messer in der Tasche reicht grundsätzlich, um aus Diebstahl Raub zu konstruieren. Kommt etwas auf den Eindruck an, den die Polizisten vom Täter haben (vor Ort im Laden und bei der Vernehmung in ein paar Tagen).

          Gruß/hier auch mal

          • Das reicht für den Diebstahl mit waffen. Nicht für den Raub ;-)

            Beim Raub brauchen wir die Gewalt um den Gegenstand zu bekommen/bahalten.

            Für den räuberischer Diebstahl das drohen mit der Gewalt.

            • (12) 10.02.17 - 19:55

              Hi,
              stimmt, hast gewonnen! #blume

              Gruß/hier auch mal

              (13) 10.02.17 - 20:23

              Raub
              Wer mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig anzueignen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft. In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Vgl. § 249 Strafgesetzbuch.
              Quelle: http://juristisches-lexikon.ra-kdk.de/eintrag/Raub.html
              -----------------------------------------------------------------------------------------------------------
              Bei Raub ist die Androhung von Gewalt ausreichend.

              Auch wenn das hier keine Jura-Vorlesung werden muss:

              Der Unterschied zwischen Raub und räuberischem Diebstahl ist nicht die Gewalt oder die Drohung mit einer gegenwärtigen Gefahr für Leib oder Leben. Beim räuberischen Diebstahl ist die Wegnahme bereits erfolgt, und der Täter, auf frischer Tat betroffen, will das gestohlene Gut in seinem Besitz erhalten, beim Raub ist Gewslt/Drohung Mittel zur Wegnahme.

              Also Raub: Her mit der Kohle, oder ich stech Dich ab!
              Klassiker beim räuberischen Diebstah: Kaufhausdetektiv spricht Ladendieb an, der vermöbelt den Ladendetektiv und macht mit dem Stehlgut nen Schuh.

Top Diskussionen anzeigen