Mann lässt Sterilisation machen

Hallo,
Ich habe weiter unten schon den Thread verfolgt, wo es um ein drittes Kind ging und der Mann nicht möchte.
Trotzdem wage ich hier ein Thema anzusprechen was in die gleiche Richtung geht.

Mein Mann und ich haben drei Kinder und er will auf gar keinen Fall ein viertes, ich kann mir das schon vorstellen, obwohl unsere drei schon groß sind.
Er hat jetzt einen Termin zur Vasektomie gemacht , nachdem wir jahrelang diskutiert haben und zu keiner Einigung kommen.
Er sagt, dass er es so sieht, dass es sein Körper ist und er für sich entscheiden darf keine Kinder mehr zu wollen, unabhängig von der Partnerschaft.

Und ich weiß dass das sehr verantwortlich ist denn im Ungeplant schwanger Forum liest man ja oft dass die Männer hätten verhüten sollen wenn sie denn so gegen ein weiteres Kind sind.

Mein Mann geht jetzt diesen Schritt, der mich sehr traurig macht.
Damit ist endgültig klar, dass es kein Kind mehr geben wird.
Ich weiß dass er einen Unfall niemals hinnehmen würde.
Unsere Familie würde zerbrechen wenn ich mich entscheiden würde ein ungeplantes Viertes Kind auszutragen.

Auch das macht mich traurig dass er das so hart gesagt hat : wenn du nochmal schwanger wirst, bin ich weg.

Er traut mir auch nicht was die Verhütung angeht, unsere Sexualität leidet darunter.
Er verweigert den Sex seit 2 Jahren, also den normalen Verkehr, Befriedigung bekommen wir durch andere Praktiken.
Ich weiß, dass es vernünftig ist, er ist 39.
Wenn wir 50 sind, sind alle Kinder aus dem Haus und wir könnten schon Großeltern sein, unsere Großen sind dann Mitte / Ende 20.
Mein Mann möchte dann wieder mehr verreisen, mehr als Paar machen und weniger arbeiten.

Er sagt, mit 50 möchte er die FamilienPhase abgeschlossen haben.
Er sieht seine Freunde, die jetzt noch kleine Kinder haben und sagt dass er darauf keine Lust mehr hat mit Ü 40 bzw mit Ü50 noch einen Pubi zu ertragen. ..
Ist es ok dass er das einfach für sich so entscheidet?

Und was ist die Alternative? Wäre es andersrum ok, dass Du deinen Wunsch durchsetzt und unbedingt noch ein Kind in die Welt setzt?

Hast Du Angst davor, irgendwann mit deinem Mann das Leben ohne Kinder genießen zu müssen? Ist doch vernünftig was Dein Mann sagt, ihr habt drei kinder. Irgendwann sind die aus dem Haus - warum nochmal neu anfangen?

ich kann ihn zu 100 % verstehen, freu Dich auf die Zeit nach der Kindererziehung gemeinsam mit Deinem Mann.

Viel schlimmer finde ich, dass es soweit geht, dass er Dir wohl nicht trauen kann und seit zwei Jahren den verkehr verweigert.

Bei Kinderwunsch ja oder nein gibt es eben nur eine Entscheidung und kein vielleicht.

Lichtchen

Hallo....

Das ist sicherlich keine einfache Situation für dich wenn deine Kinderplanung noch nicht abgeschlossen ist im Kopf. Aber er hat als Mann natürlich genauso das Recht über seinen Körper zu entscheiden wie eine Frau.

Der Mann hat ja meistens wenig Mitspracherecht wenn es um ein ungeplante Kind geht. Er muss es am Ende so hinnehmen wie die Frau entscheidet,also musst du seine Entscheidung leider auch so hinnehmen.
Ob das am Ende gut für die Beziehung ist,kommt dann auf die Akzeptanz an.

Das er den Sex verweigert,damit sichert er sich ja auch ab.

Vertrauen hin oder her.

Lg Marie

>> Ist es ok dass er das einfach für sich so entscheidet? <<

Ja. Jeder Mensch hat das Recht, diese Entscheidung zu treffen.

Du würdest dich auch nicht als Brutkasten ausnutzen lassen wollen, wenn es umgekehrt wäre.

Hallo,

ich versteh ehrlich gesagt Dein Anliegen an uns nicht so richtig.

Es ist in einer Art ok, dass er für sich entscheidet, keine Kinder mehr zu wollen. Es ist auch ok, dass er alleine über seinen Körper entscheidet.

Mit Blick auf die partnerschaftliche Ebene hat er sich nicht so vorbildlich verhalten, weil er Dich eben völlig außen vor läßt.

Mir scheint allerdings, dass Du Dir mit dem vierten Kind auch nicht so sicher bist. Ist es jetzt vielleicht so, dass Dich die Endgültigkeit, die dieser Eingriff mit sich bringt, erschreckt?

Hallo!

Dein Mann hat 100%-ig Recht. #pro#pro#pro#ole#ole

Wenn Du wirklich noch ein Kind willst, dann eben nicht mit ihm! Für ihn scheint der Standpunkt vollkommen klar. Solltest Du so dringend ein weiteres Kind wollen, müsst ihr Euch trennen.

Wie stellst Du Dir das Leben mit Ü50 vor?
Doch noch einen Pubi, aber mit einem anderen Mann, oder doch reisen und als Paar was wuppen?

LG, I.

Natürlich ist das okay, oder würdest du dir von einem Mann sagen lassen, dass du gefälligst die Verhütung abzusetzen hast, weil er gerne noch ein Kind möchte, du aber partout nicht?

Genauso wie dein Körper deine Sache ist, wie zum Beispiel die Entscheidung einer Frau über eine Abtreibung völlig ihre eigene ist, sind sein Körper und seine Reproduktionsfähigkeit seine Sache.

Wenn du es drauf anlegst, von ihm noch ein Kind zu bekommen, obwohl er sagt, dass er dann weg ist, stellst du deinen Kinderwunsch über deine Ehe. Wenn das nun die generelle Entscheidung ist, Kinder oder nicht, finde ich das durchaus nachvollziehbar. Aber in deiner Situation mit bereits drei Kindern weniger, ehrlich gesagt.
Und wenn ihm dann noch das Vertrauen fehlt, dir die Verhütung zu überlassen (gab es da mal Probleme?), finde ich seine Reaktion erst recht verständlich und verantwortungsvoll.

Natürlich ist das okay.

Ihr habt drei Kinder. Er hat sich auch Zeit gelassen, für die Entscheidung.

An deiner Stelle würde ich mich darüber freuen, mir endlich keine Gedanken mehr zur Verhütung machen zu müssen.

Grüße

Hallo,

ja - ich finde es vollkommen ok, daß er das nun so entscheidet.

Ihr habt drei Kinder - erfreu dich an diesen. Natürlich kann man immer noch ein Hinterstübchen offen halten (was ist wenn....?) Aber dein Mann möchte offensichtlich einfach keine Kinder mehr nicht mit dir und nicht mit einer anderen Frau. Diese Entscheidung in seinem Alter zu treffen finde ich vollkommen in Ordnung.

Vielleicht fällt dir diese Endgültigkeit nun einfach schwer und das musst du erst mal verarbeiten. Wenn aber mittlerweile sogar euer Sex-Leben darunter gelitten hat, solltest du anfangen, die positiven Aspekte zu sehen.

LG

In seinem Alter? Er ist 39. Da von "in seinem Alter" zu sprechen finde ich etwas befremdlich.

So sieht es jeder anders...
Ich denke, daß er mit 39 und als Vater dreier Kinder sehr wohl weiß, was er da tut - bei einem 29jährigen würde ich das anders sehen.

Meine Meinung.
LG

weiteren Kommentar laden

Hallo,

"Er sagt, dass er es so sieht, dass es sein Körper ist und er für sich entscheiden darf keine Kinder mehr zu wollen, unabhängig von der Partnerschaft."

Ich bin da ganz bei deinem Mann. Für ihn ist das Thema Vater werden durch. Und das solltest du akzeptieren.
Immerhin ist der Mann der Gelackmeierte, wenn Frau durch eine "Verhütungspanne";-) wieder schwanger wird und das Kind behält. Der Vater hat quasi überhaupt kein Mitspracherecht mehr, wenn er sich auf die konsequente Verhütung der Frau verlassen hat. Zahlen darf er aber nachher.

Ihr habt gerade drei Kinder großgezogen, dein Mann wünscht sich sicher wieder mehr Paarzeit und Freiheit.

LG

Nici

Ich finde das vollkommen in Ordnung, ehrlich und konsequent. Wenn du damit nicht leben kannst, dann habt ihr keine gemeinsame Zukunft. In der Situation gibt es keinen Kompromiss. Einbisschen Kind geht nun mal nicht.

Mich schreckt die Endgültigkeit dieses Eingriffs. Ich weiß, dass die Tatsache, dass die Familienplanung abgeschlossen ist, jede Frau mal durchmachen muss.
Egal auf welche Weise; irgendwann ist diese Phase vorbei.
Spätestens mit den Wechseljahren muss jede Frau sich ja damit auseinandersetzen.

Vielleicht hänge ich auch nur einem Traum nach.
Ich kenne einige Frauen, die mit Ü 40 noch Kinder bekommen und dann mit 60 noch Kinder in der Pubertät haben.

Klar, das ist eine Entscheidung, die weitreichende Folgen hat, da man dann vom Leben nach den Kindern weniger übrig hat...ich hoffe ihr versteht was ich damit meine, das muss ja nicht schlecht sein aber es ist nicht für jeden eine verlockende Aussicht bis zur Rente für die Kinder zu sorgen.

Mein Mann gehört zu der Fraktion, die früher wieder unabhängig sein will.
Vor allem ist es so, dass sein Vater mit 56 gestorben ist an einem Infarkt und er die Gefahr sieht als älterer Vater die Kinder nicht mehr groß zu bekommen.

Außerdem sagt er immer dass mit zunehmendem Alter die Gefahr steigt dass er dann halt nicht mehr fit genug ist, das zu machen was mit 50 noch geht.
Er will Klettern, Motorrad Touren machen, und einfach weit und lange reisen.

Er sagt wenn man 65 ist, macht die Gesundheit womöglich eher nicht mehr mit oder man hat auch gar keine Energie mehr dafür. ..
Ich verstehe das alles und versuche den Kinderwunsch abzustellen , ich denke ganz abfinden kann ich mich erst damit wenn die Wechseljahre einsetzen.

mein Mann hat es bitter bereut, nachdem sich seine Haltung noch mal verändert hat... die zweite OP war dann leider nicht erfolgreich...
lg

Auch das kann passieren.

Da mein Mann aber seit 7 Jahren darüber nachdenkt und jetzt mit fast 40 an die Umsetzung geht, denke ich, er ist da sehr sicher nie mehr Kinder zu wollen.

Er hat auch noch einen erwachsenen Sohn aus einer früheren Beziehung und er hat für sich so entschieden keine Kinder mehr zu wollen.

Ich hab ihn auch gefragt was wäre wenn wir uns trennen und er eine Frau kennen lernt die noch keine Kinder hat...
Da sagte er, dass diese Beziehung dann keine Zukunft hätte und er sicher nicht einer Frau zuliebe noch ein fünftes Kind in die Welt setzt mit einer dtitten Partnerin.
Er sagt, er wüsste wann Schluss ist und er könne sich noch ein Kind weder finanziell noch nervlich, noch gesundheitlich vorstellen.

Er hat eine chronische Erkrankung, die ihn zunehmend einschränken wird

Auch das spielt natürlich eine Rolle. ..

"Ist es ok dass er das einfach für sich so entscheidet?"

Ist denn der Sex, so wie er aktuell stattfindet die bessere Alternative für Dich?

Nein, es ist kein erfüllendes Liebesleben.
Ich habe seit 3 Jahren die Mirena liegen, aber er sagt, ihm ist alles zu unsicher, egal ob Pille ( da würde er sich nie drauf einlassen ) oder Kondom, was er auch viel zu riskant findet.
Er sagt, Enthaltsamkeit ist das einzige Mittel was 100 % funktioniert oder Sterilisation kann er auch akzeptieren wenn ein Arzt ihm bescheinigt dass keine Spermien mehr da sind.

Er wird das sicher im Abstand von 2 oder 3 Monaten mehrmals testen lassen um sicher zu sein...erst danach wird er wiedee mit mir schlafen. ..hoffe ich zumindest. ..

Er hat solch Panik vor einer Schwangerschaft, dass er Dich sicherlich sehr stark unter Druck setzen würde, wenn es doch passieren würde. Er würde Dich wählen lassen zwischen einer Abtreibung und dem Fortbestand der Beziehung, richtig? Und weil Du dann nicht abtreiben könntest würde er Dich verlassen und Du sitzt dann mit vier Kindern erstmal alleine da. Möglicherweise will er sich dann um sein viertes Kind nichtmal kümmern, weil er es ja nicht haben wollte. Und kann er denn 4x Unterhalt zahlen? Oder Du treibst ab und nimmst ihm das so übel, dass auch darüber die Beziehung zerbricht. Dann sind es zwar nur drei Kinder, das Ergebnis ist aber dasselbe.

Für mich ist Dein Kinderwunsch verständlich, ich kenne das ja selbst. Und dass Dein Mann so eine endgültige Entscheidung alleine trifft fühlt sich gemein an, auch das kann ich nachvollziehen. Allerdings würde mir das Szenario mit der ungeplanten Schwangerschaft an Deiner Stelle mehr Angst machen, als mich nach und nach damit abzufinden, dass es bei drei Kindern und einer glücklichen Beziehung bleibt.

weitere 4 Kommentare laden

>>>Er sagt, dass er es so sieht, dass es sein Körper ist und er für sich entscheiden darf keine Kinder mehr zu wollen<<<

Das darf er so sehen, so wie jeder Mensch das für sich entscheiden sollen dürfte, ob er sich vermehren möchte oder nicht.

>>>Ist es ok dass er das einfach für sich so entscheidet?<<<

Ja, das ist ok. Das ist ja keine Entscheidung aus einer Laune heraus, sondern scheint wohldurchdacht zu sein.

Es ist sicher schwierig, einen weiteren Kinderwunsch in dir einfach abzustellen, aber auf der anderen Seite: Vielleicht ist dies eine Entscheidung, die mit dem Kopf und nicht mit dem Herzen getroffen werden muss.

Ihr habt seit zwei Jahren keinen Sex mehr, dein Mann vertraut dir in Sachen "Verhütung" nicht: Heißt also, dass das Thema schon lange bei euch kursiert und von deiner Seite vielleicht auch einige Sachen gelaufen sind, dass dieses Vertrauen in die Brüche gegangen ist.

Es ist doch legitim, dass er sich entscheidet. Das hast du ja auch getan. Die Frage, die du dir stellen solltest, ist doch folgende: "Liebe ich meinen Mann und meine Familie genug, dass ich auf dieses imaginäre Kind verzichten kann?"

Als meine Mutter nach der Scheidung einen neuen Freund hatte (damals war er 39, sie 49), sagte sie ihm direkt: "Ich weiß, du möchtest bzw. hast dir Kinder gewünscht,aber ich habe 2 Erwachsene und kann auch keine mehr bekommen - also überleg dir gut, ob du diese Beziehung mit mir festigen möchtest."

Er hat also keine Kinder (ist vielleicht nochmal anders, als wenn man schon 3 hat? Keine Ahnung) und antwortete ihr: "Wieso sollte ich und wie könnte ich auf dich verzichten, nur weil ich eventuell irgendwann ein Kind haben könnte?". Damit war das gegessen. Ich finde das einen tollen Liebesbeweis.

Also: Denk mal drüber nach ;-)

Ich finde das absolut in Ordnung und hoffe für euch das sich dadurch euer Sexleben wieder ändert.

Den Wunsch musst du früher oder später sowieso loslassen, wenn du ähnlich alt bist wie dein Mann ist eine Schwangerschaft sowieso nicht mehr ewig möglich.

Versuch dich auf die Zeit mit deinem Mann zu freuen wenn die Kinder größer sind. Alles hat seine Zeit im Leben, und ich habe vollstes Verständnis für deinen Mann.

Natürlich ist das ok, sein Körper, seine Entscheidung und sein Wille. Er will kein Kind mehr.

Entweder akzeptierst Du das oder eben nicht, dann musst Du Dir einen neuen Partner für weiteren Nachwuchs suchen.

Dass er ne Vasektomie will, toll!

Aber dass Ihr keinen Sex mehr habt, finde ich unterirdisch!

Ich wollte auch keine Kinder mehr, bin sterilisiert, aber auf Sex hätte ich zuvor nicht verzichtet. Auch hätte ich ein ungewolltes Kind abgetrieben. Es passierte nichts.

Lass ihn den Schritt gehen, ich verstehe ihn sehr gut.

Ich hab im Freundeskreis 2 die mit knapp 39 und 44 gerade erneut Eltern wurden und sich gemeinsam durch Babynächte quälen.

Da "lächel" ich so sterilisiert wie ich bin, denn ich habe das hinter mir und bereits Jugendliche daheim und bin keine 39.

manche werden halt schon sehr früh senil #augen

Nönö

Kein Neid bitte

Mein jüngstes wird 2017 erst eingeschult. Ich bin ich geistiger Höchstform und neide es keinem, der freiwillig mit 35+ nochmal bei Null anfängt.

weitere 9 Kommentare laden

Hallo,

Ich schreibe dir jetzt mal aus jüngster Erfahrung und sage ganz klar JA es ist ok wenn er absolut kein Kind mehr möchte.

Bei uns war es ähnlich, 3 Wunschkinder , seinerseits war die kinderplanung definitiv abgeschlossen. Bei mir zwar eigentlich auch, aber da wir beide knapp 30 sind/waren wollte ich nichts überstürzen.
Ich wollte kein Kind mehr, wollte die Möglichkeit aber nicht ausschließen.
Irgendwann haben wir uns aber geeinigt das es vernünftiger wäre und ich habe zugestimmt, tja was ist just in dem Moment passiert? Ich bin schwanger geworden, völlig ungeplant , völlig überraschend (Verhütungspanne).

Wir waren uns schnell einig das wir das Baby bekommen würden, weil wir beide eher gegen Abtreibung sind.
Unsere Beziehung hat hingegen fast nicht überlebt. Mein Mann war überfordert von dem Gedanken an ein weiteres Kind, ich im Grunde auch und hormonell sowieso völlig drüber.
Er hat mich viel im Stich gelassen, ich dagegen hatte viele körperliche Probleme (chronische Erkrankung ) und oft am Ende meiner Kräfte.
Dank des ganzen Stresses wäre das ganze beinahe in einer Frühgeburt geendet, wir habens dann irgendwie auf Biegen und Brechen in die 37. SSW geschafft...

Die kleine wird demnächst 1 Jahr alt und wir haben uns wieder zusammengerauft, lieben den Zwerg sehr. Aber der Weg dahin war schwer und hätten wir es geahnt, hätten wir es anders gemacht.
Mein Mann hat sich gleich nach der Geburt sterilisieren lassen jetzt.

Dein Mann hat klar Stellung bezogen und sagt auch noch strikt das er bei einer ungeplanten Schwangerschaft weg wäre, dass solltest du respektieren und ernst nehmen.
Man gerät schneller in diese Situation als einem lieb ist.
Klar bei uns ist jetzt so auch wieder alles gut, aber es hätte auch anders kommen können und ich wär fast mit 4 Kindern allein gewesen, schön ist was anderes.

Ich wünsche euch die richtige Entscheidung!

LG

Das wäre hier eine Katastrophe.

Ich müsste sicher abtreiben, wenn ich unsere Familie nicht zerstören wollte.
Mein Mann ist wirklich sehr klar und mehr als deutlich dass er definitiv und nie wieder Vater werden will....und diese Einstellung hat sich in den letzten 7 Jahren nicht geändert.

Ich hatte gehofft dass durch viele Gespräche und Darlegung meiner Lage er sich noch umentscheidet
Leider ist er mit der Zeit immer rigoroser geworden, wenn ich das Thema ab und zu nochmal angesprochen habe.

Das letzte Mal war vor Weihnachten und da sagte er mir dass ihn das Thema einfach nur noch nervt und er sich sterilisieren lässt und tatsächlich hat er einen Termin ausgemacht.

Seine heftige Reaktion hat mich erschreckt und mir gezeigt wie viel Druck dieses Thema bei ihm erzeugt und auch nur Abwehr hervorruft.

Ein weiteres Kind muss für ihn ein richtiger Alptraum sein.
Finde ich in der Heftigkeit schon seltsam.

Im Freundeskreis ist jetzt ein ungeplantes Kind geboren und die Beziehung ging auseinander, zwei Kinder leben jetzt beim Vater, die Mutter war überfordert und ist gegangen.

Sie hat auf Wunsch ihres Mannes nicht abgetrieben, aber hat es wohl nicht geschafft, sich an das ungewollte Kind zu gewöhnen. ..
So was will ich auf keinen Fall.
Daher bleibt mir ja nur die Wahl, den Kinderwunsch zu begraben und das Thema mit mir auszumachen.
Trotzdem finde ich eine Sterilisation gegen den Willen des Partners problematisch.

Auch wenn ich weiß dass Männer auch akzeptieren müssen wenn Frauen ein Kind gegen ihrem Willen abtreiben oder behalten. ...das muss ein ganz beschissenes Gefühl sein.
Ich habe mal eine Schwangerschaft abgebrochen ohne dem Vater eine Chance zu geben , da ich weiß dass er das Kind gerne behalten hätte...ich aber auf keinen Fall.
Also muss ich wohl auch damit leben wenn ein Mann so eine Entscheidung für sich trifft.

Ich verstehe deine Gefühle absolut, es ist eine Endgültigkeit wenn es durch ist.
Ich erkenne auch jetzt dieses Gefühl in mir das Themen wie Kinderwunsch und Babyzeit nun für immer beendet sind, es ist ein geschlossenes Kapitel und dabei ist auch mir mehr als klar das ich weder weitere Kinder will noch das ich sie aus gesundheitlichen Gründen austragen könnte.

Ist dein Mann euren vorhandenen Kindern ein guter Vater? Dann lohnt es sich nicht wegen einem weiteren Kind diese Familie zu zerstören, denn es ist klar das mit oder ohne Stern du mit diesem Mann kein weiteres Kind haben wirst.
Und wenn du im Vorfeld weißt das die einzige Lösung, infolge eines Unfalls, ein Abbruch für ihn wäre, dann ist es vernünftiger es gar nicht erst darauf anzulegen.
Nichts ist schwerer als sich damit auseinandersetzen zu müssen. Das musste wir auch, wir hatten grad andere Pläne.
Ich wollte beruflich aufstocken, unser Großer Sohn ist ein ziemlicher Problemfall dank Behinderungen und eben meine gesundheitlichen Probleme, wo man Nicht wusste was kommt.
Das Thema Abtreibung stand also auch im Raum, aber ich konnte es nicht über mich bringen und mein Mann hat es dann letztlich so hingenommen.
Er ist kein Freund von Abtreibungen, dennoch denke ich das er sich das oft gewünscht hätte während der Schwangerschaft und diese Last hing während dieser ganzen Zeit doch über uns.

Du siehst anhand deines Beispiels ja auch wie schnell alles zerbricht, wenn einer von beiden nicht der Belastung eines weiteren Kindes standhalten kann und letztendlich leiden dann die vorherigen Kinder, wenn die heile Familie plötzlich nicht mehr existent ist.
Und ich denke 3 Kinder ist ne Zahl mit der man sich arrangieren kann, wo man sich selbst sagen kann man hat nichts verpasst im Leben.
Ich weiß... mit Kinderwunsch immer schwierig, aber es gibt dir auch keiner eine Garantie das es dir nach einem 4. Kind nicht genauso geht.

Ja.

Es ist nicht nur seine persönliche Entscheidung, sondern ich habe Hochachtung für seine konsequente Umsetzung und Übernahme der Verantwortung.

100% Zustimmung für seine Aktion.

LG Küstenkönigin

Natürlich ist es das, was für eine Frage!

LG thyme

Wir haben erst 2 Kinder, da kleinere ist noch nicht mal 1 Jahr, wir sind auch erst Anfang 30, aber ich wäre froh, mein Mann würde das durchziehen... Für mich reichen die Kinder, ich liebe sie von Herzem, könnte nie eines abtreiben, aber sie reichen mir. Gerade in der momentanen Infektwelle habe ich mit den beiden genug zu tun. Ständig ist eines der Kinder oder gar beide erkältet oder krank. Durchwachte Nächte wegen Fiebers oder Husten gerade an der Tagesordnung. Die Sorgen um die Kleinen riesig. Das möchte ich in 10-15 Jahren nicht noch mal von neuem anfangen müssen.

Wenn wir 50 sind, sind unsere Kinder um die 20, meine Eltern zwischen 70 und 80, also hoffentlich auch noch fit genug, dass wir dann mal längere Urlaube machen können und Zeit für uns haben.

Das jüngere Kind musste aus mehreren Gründen per Kaiserschnitt entbunden werden und ich habe ernsthaft über eigene Steri nachgedacht und bereue es im nachhinein immer mehr es nicht gemacht zu haben. Mein Mann war dagegen, da er Angst hatte es könnte sich zu stark auf meinen Körper auswirken, aber ich hatte mit der Pille jetzt viel mehr Beschwerden. Inzwischen habe ich eine Kupferspirale liegen, aber trotzdem geht ohne zusätzliches Kondom nichts. Die Panik vor einer Schwangerschaft zu groß. Kann deinen Mann völlig verstehen.

Aber du musst dir natürlich klar werden, ob du auf ein weiteres Kind verzichten kannst. Ob dein Mann dir das wert ist.

Alles Gute für euch.

Hallo!

Ich finde Deinen Mann sehr vernünftig.

Er ist Ende 30, chronisch krank, was ihn auf die Dauer weiter Einschränken wird, und sein eigener Vater ist mit Mitte 50 am plötzlichen Herztod gestorben - diese Todesart tritt in manchen Familien gehäuft auf, nicht immer, aber es besteht schon ein Risiko. Ich hoffe, Du schickst ihn einmal im Jahr zum Belastungs-EKG?

Er hat auch durchaus recht, dass alle Verhütungsmethoden nicht 100% sicher sind - allerdings ist die Mirena auf einem Level mit der Sterilisation des Mannes, aber sag ihm das bloß nicht, sonst habt ihr erst wieder Sex, wenn Du in den Wechseljahren bist.

Ich verstehe Dich durchaus auch, wenn er sich sterilisieren lässt, dann ist diese Lebensphase mit eigenen kleinen Kindern eben vorbei. Fühlt sich ein wenig nach "alt werden" an, richtig? Trotzdem - wirklich noch ein Kind willst Du ja dabei auch nicht, so einen richtigen Kinderwunsch hast Du nicht mehr. Nur eben die Option, dass Du ja noch könntest.

Aber gerade bei der gesundheitlichen Vorgeschichte Deines Mannes finde ich es besser, wenn ihr keine Kinder mehr bekommt. Er braucht seine Energie vielleicht auch mehr für seine Gesundheit als für noch ein Kleinkind.

Ja, selbstverständlich hat er das Recht, nach drei Kindern kein weiteres mehr zu wollen. Und ja, er hat in allen anderen Punkten auch recht, er hat ein Recht auf ein paar Jahre ohne kleine Kinder und nein, es ist kein Zuckerschlecken, sich mit 60 mit einem Pubi herumzuschlagen. Ich erlebe es nur in der Nachbarschaft und danke Gott, dass das lange durch ist.
Gleiches Recht für Männer wie für Frauen, nein zu sagen. LG Moni