Versöhnungssex

    • (1) 16.02.17 - 23:08

      Wie man vielleicht vermuten kann, ticken mein Partner und ich da komplett unterschiedlich.
      Ich möchte nach einem Streit gerne seine Nähe spüren, fühlen, dass er mich noch liebt und ihm das Gleiche zeigen, einen Akt des Vereinens herbei führen nach dem Entzweien durch das Zerwürfnis.
      Er ist dann immer so erschüttert, dass er Wochen braucht, bis ich wieder an ihn ran komme.

      Mich würde brennend interessieren, wem das auch so geht.
      Oder wie die Meisten da so ticken, ohne zu erwarten, dass sich jemand "outet"

      Liebe Grüße

      Ist dir nach einem Streit mit deinen Partner eher nach Abstand oder Versöhnungssex?

      Anmelden und Abstimmen
      • Nach einem Streit brauche ich tatsächlich erstmal Ruhe um wieder runterzukommen. Wir streiten wenn aber auch meist recht heftig...liegt vllt an unseren Dickköpfen und dem Temperament das wir beide haben ;-) Das dauert dann so 20-30 Minuten....dann ist (je nach Möglichkeit) auch Versöhnungssex sehr gut ;-)

        Mehrere Wochen wäre für mich auf Dauer nicht tragbar #gruebel

        Hier beidseitig ok

        Natürlich nicht, wenn es nen Streit wäre wg Ehebetrug oder etwas, was nicht akzeptabel wäre.
        Aber bei Streit der im norm Bereich ist, ja dann klar.

        Ich hab heute gemeckert, war stinksauer und er zog mich zu sich und in was endete es?

        Es war banales Gemecker, ich mich 5 Minuten abreagiert und war froh, dass er trotz meines Aufstandes zuvor meine Nähe wollte.

        Wir haben eh oft Sex. Wollen es beide, dh wochenlang ohne käme hier nie in die Tüte.

        Hallo,

        Nach einer kleineren Auseinandersetzung ist Nähe wiede ok, aber das hat dann wenig mit Versöhnungsex zu tun.
        Nach größeren Sachen brauche ich Abstand um runterzufahren, ich bin da eher temperamentvoll und jedes sofortige anfassen wäre dann zu viel.
        Wochen wäre mir aber auch zu viel, so 2-3 std reichen völlig.

        LG

      • (5) 17.02.17 - 06:19

        wenn jemand wochen braucht um wieder meine nähe zuzulassen, würde automatisch meine liebe zu ihm weniger werden.
        ich brauche auch nähe, kann es aber gut akzeptieren wenn mein mann, nach einem streit ( was allerdings auch sehr selten vorkommt ), ein paar stunden ruhe braucht.jedoch weiß ich das er mich ohne ende liebt und das gibt mr natürlich meine ruhe damit umgehen zu können.
        .
        wenn aber jemand daraus wochen macht...nein, das geht absolut nicht.dann benutzt er das aus verschiedenen gründen, sei es um generell ruhe zu haben, oder aus machtgefühl oder sonst was....und das ist mir zu arm und vor allem zu schwach und zu feige, ich verliere da den respekt und poc a poc auch die gefühle zu ihm....ich lasse mich nicht so kalt behandeln.wenn das jemand braucht der behauptet mich zu lieben, dann ist es keine wirkliche liebe bzw. ist es nicht die art liebe die ich mir wünsche und erwarte und die vor allem normal ist.

        alleine dein "du brauchst wochen..."...brauchst...brauchen....ich lese daraus, dass du dich bemühst, dass du versuchst, leidest, handelst usw.....wenn mein partner das nötig hat mich immer wieder kriechen zu lassen wie ein kleines hündchen, dann möchte ich so jemanden nicht....was ist das für ein typ der sowas zulässt...von so jemanden möchte ich wenn, gar nicht geliebt werden.

        vor allem, er hat ja gar keinen respekt vor dir....

        nö, so jemand hat mich nicht verdient...und vor allem, wenn auch noch kinder da sind, nein, ich möchte nie, nie, niemals das diese SO aufwachsen müssen....dann trenn ich mich und konzentriere mich auf meine kids und irgendwann kommt schon der richtige der mich richtig liebt.
        meine kinder sollen herzlich und warm aufwachsen, mit einem lächeln im gesicht und lernen wie man eine richtige partnerschaft lebt und das können sie so nicht.
        alleine mit ihnen , geht das....denn er kann sie ja jederzeit sehen, für sie da sein.sie brauchen auf nichts zu verzichten, außer das er nicht dort schläft ...aber dafür geht es harmonisch zu.

        und sollte er sich nicht um sie kümmern, auch das kann man ihnen kindgerecht vermitteln und ehrlich erklären, ohne ihn schlecht zu machen und ohne das sie spätfolgen haben.

        Das er Wochen braucht, finde ich echt hart.... Was ist wenn ihr alle ein paar Wochen streitet, was durchaus normal und gesund Ist? Habt ihr dann kein Sex?

        Ich ticke da relativ entspannt. Es gibt streiten nach dem ich Sex brauche, es gibt streiten nachdem ich den Sex hasse und erst mal schmollen mag. wobei das erste ganz klar überwiegt.

        Aber Sex mit Wut im Bauch finde ich sowieso cool. Kann mich noch erinnern wie mein damaliger Partner geguckt hat, als ich während einer umbauaktion, die nicht so funktioniert hat wie ich es wollte (ich war selber am werkeln, hab schwere Regale an Rigipswänden angebracht, es musste gut Halten! ) fluchend und verschwitzt zu ihm bin und gesagt habe: ausziehen und ins Schlafzimmer! Sofort! Er hat echt erstaunt geschaut #rofl

        Nach dem Sex hat übrigens alles funktioniert ;-)

      • (7) 17.02.17 - 07:53

        Hallo

        bei uns ist es ähnlich wie bei euch.

        Nach wirklich heftigem Streit hab ich zwar momentan auch meist erst mal keine Lust auf Sex, aber ich würde mich schon manchmal danach sehnen, dann abends im Bett trotzdem in den Arm genommen zu werden.

        Mein Mann schaltet da aber dann ähnlich ab wie deiner, das dauert oftmals ca. 1 Woche bis er sich wieder annähert. Leider!

        LG

        Ich frage mich, inwiefern dich das in deiner verkorksten Beziehung weiterbringt, wenn du dich dauernd darüber informierst, ob´s bei anderen besser läuft?!

        • braucht dich ja nicht zu interessieren, überlies es doch einfach.
          Ich liebe diesen Mann trotz allem sehr, habe viel Durchhaltevermögen und Kampfgeist.
          Außerdem setze ich diese Familie, die wir geworden sind, nicht einfach so leichtfertig auf's Spiel.
          Die Kinder leiden nicht unter der Situation, mein Großer vielleicht manchmal, aber das rücke ich immer wieder zurecht.
          Ich hoffe einfach immer noch, dass ich meinem Partner dabei helfen kann, wieder zu sich und dann auch zu mir zu finden.
          In guten wie in schlechten Zeiten...
          Er hat einfach auch so viel für mich und uns getan und tut es immer noch.
          Wer sagt denn, dass es mit einem Anderen leichter wäre?
          Mit 4 nicht eigenen Kindern???

          • Deine Kinder leiden nicht unter ständigen Streits und wochenlanger "dicker Luft"?
            Träum weiter.

            Du schreibst, als würdet ihr auf eine jahrzehntelange Beziehung zurückblicken, in der es ganz aktuell momentan nicht so gut läuft.
            Dabei kann man nicht im Ansatz erkennen, wann das in dieser kurzen Zeit jemals überhaupt eine Beziehung gewesen sein soll.

            Ich denke, du machst dir selbst gründlich etwas vor.

            Ich hoffe einfach immer noch, dass ich meinem Partner dabei helfen kann, wieder zu sich und dann auch zu mir zu finden.
            ...........................

            Das muss er ganz alleine ohne Deine Hilfe tun! Irgendwann wird Deine Hoffnung sterben und damit auch diese Beziehung. Du hälst an etwas krankpfhaft fest, was eigentlich schon gescheitert ist.

            (12) 17.02.17 - 11:05

            <<<Ich liebe diesen Mann trotz allem sehr, habe viel Durchhaltevermögen und Kampfgeist.<<<

            oh man....wenn ich so einen mist lese....dieses sich etwas vormachen ist sooo typisch.natürlich bekommen das die kinder mit, alleine das gegenteil zu behaupten und das auch noch zu glauben, sagt alles....

            ich kann sowas/solche mütter so langsam nicht mehr ertragen und ja, ich weiß, ich muss es ja nicht lesen....aber das lass gefälligst mir.abgesehen davon, dass ICH mir das nicht von jemanden sagen lasse, die es nötiog hat SO ein leben zu führen.....

            ja, ja, was er nicht alles so für dich getan hat....laber-laber....und das berechtigt ihn natürlich so zu sein und das berechtigt euch DAS euren kindern vorzuleben...

            in guten wie in schlechten zeiten...dieser alberne spruch....die superduper ausrede wenn man nicht handeln kann/will
            ja, in schlechten zeiten...heißt aber nicht, dass man sich rausnehmen kann was man will #aha

            und wenn er schon so arm ist und es nötig hat wochen so ein spielchen zu spielchen, dann gibt es mit absoluter sicherheit noch mehr probleme....

            du möchtest ihm helfen....oh man....man kann helfen wenn jemand wirklich ein problem hat, wenn sich aber jemand benimmt wie ein kleingeist und du ständig angekrochen kommst, da kann man nichts helfen,...im gegeteil, es wird schlimmer...der typ hat keinen respekt und das zu recht....und genau das lernen deine kinder...du toooolle mutter

            • Was auch immer ich da bei dir getriggert habe, viel Frustrationstoleranz scheinst du ja nicht zu haben, wenn du deinen Frust so auf jemandem ablädst, der gerade ohnehin in einer schwierigen Lebenssituation ist.
              Weil du so mutig bist, schreibst du in schwarz, weil du so feinfühlig bist, pöbelst du hier rum, weil du so empathisch bist, bezeichnest du mich ironisch als "toooolle Mutter" und weil du so erfahren bist, kommst du zum Schluss natürlich mit ... eben ... keinem einzigen konstruktiven Vorschlag.
              Und dann unterstellst du mir, meine Kinder könnten ja nur unglücklich werden so...

              Also als dein Kind aufwachsen wollte ich jedenfalls nicht.

              Glücklicherweise mache ich niemanden dafür verantwortlich, mich glücklich zu machen. Denn glücklich zu sein, das können mir Andere zwar erleichtern.
              Aber mit mir im Reinen sein, aus mir heraus ein glücklicher Mensch zu sein, das kann ich nur für mich selbst erreichen. Und dafür muss ich jeden Tag an mir arbeiten.
              Meine Kinder sind mein größtes Glück, aber ihre Ausgeglichenheit spiegelt nur wider, was sie von mir und ihrem Papa bekommen. Unendliche Liebe und ganz viel Geduld.
              Und das könnte ich nicht geben, wenn ich verkorkst wäre.

              Viel Spaß noch beim Rumpöbeln und sich im scheinbaren Unglück der Anderen suhlen.

              (Ich habe bestimmt hier einige Baustellen, ohne die es mir wesentlich besser ginge. Vielleicht ist auch meine Beziehung nicht mehr tragfähig. Aber das ist meine Verantwortung, schließlich muss stehe ich auch hinterher da mit dem Scherbenhaufen. Für den habe ich körperlich gerade schlichtweg keine Kraft. Ich KANN 4 kranke Kinder nicht alleine versorgen über länger. Sie sind noch zu klein.
              Ich glaube jede Zwillingsmutter würde dir bescheinigen, dass es in dieser Zeit nicht um eine glückliche Beziehung geht, sondern ums schiere "den-Alltag-überleben")

              (14) 17.02.17 - 16:18

              Hallo,
              nach allem, was ich bisher (raus)gelesen habe, sehe ich ja eher die Frau als problematischen Teil in der Beziehung und nicht den Mann.#gruebel

              Kann mich auch irren.
              Gruß

              • Schon möglich. Das würde ja bedeuten, es gibt noch Hoffnung. An mir selbst arbeiten gehört zu meinen täglichen Aufgaben.
                Ich bin offen für konstruktive Kritik, nur nicht für pauschale Verurteilung oder Beschimpfung.

          Ich bin wirklich auch der Meinung, dass man für eine Ehe schon auch manchmal kämpfen muss und nicht gleich aufgeben darf. ABER - nicht ewig und nicht um jeden Preis. Selbstverleugnung, nur um eine Ehe zu halten, ist das vollkommen falsche Bild, was Du Deinen Kindern vorlebst. Du meinst, Du kannst alles zurechtrücken, was Dein Mann verbockt? Da täuscht Du Dich gewaltig, Kinder sagen nicht immer alles, was sie denken.
          Ich hatte auch 2 Kinder, als ich meinen ersten Mann in die Wüste geschickt habe - und das war gut so.
          Beim zweiten war Gottseidank alles anders. LG Moni

    Wochen??? Das war das erste, was ich meinem Mann abgewöhnt habe, dass er die Mode hatte, 2-3 Tage zu schmollen, so wäre das nichts mit uns geworden. Ein paar Stunden schmollen, okay, aber das reichte. Der Gutenachtkuss musste sein, wenn auch nicht unbedingt mehr. Für mich hat das eine mit dem anderen nichts zu tun. LG Moni

    Das hört sich alles furchtbar anstrengend an bei euch. Hier bei uns schmollt niemand tage- oder gar wochenlang. Ich kann auch sehr temperamentvoll sein und mache bei einem Streit auch schon mal aus einer Mücke einen Elefanten. Ja ich neige dazu die Dinge zu dramatisieren, aber das dauert auch nur solange an, bis der erste Ärger verflogen ist und dann muss ich oft über mich selbst schmunzeln. In der Regel vertragen wir uns aber am selben Tag noch. Dafür müssen wir aber keinen Versöhnungssex haben.

Top Diskussionen anzeigen