Würdet ihr für die Liebe auswandern?

    • (1) 20.02.17 - 00:09
      Auswanderin mit Angst

      Guten Abend,

      Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Also ich bin 31 Jahre alt, Krankenschwester von Beruf und habe vor 1 1/2 Jahren im Urlaub einen Mann kennen und lieben gelernt. Er ist Finne und lebt in Finnland. Es war erst ein harmloser Urlaubsflirt. Danach hielten wir noch über Facebook und WhatsApp Kontakt und schrieben uns irgendwann dann täglich und so kam es, dass er fragte, ob ich ihn besuchen komme und das tat ich und dann besuchte er mich und so geht das seit fast einem Jahr. Wir haben uns in dem Jahr insgesamt 6 Wochen gesehen, schreiben aber täglich oder skypen. Er besuchte mich zuletzt Anfang Januar und da fragte er mich, wie es mit uns weitergehen soll? Er fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte nach Finnland zu ihn zu ziehen. Er ist Lehrer in Finnland und könnte nicht so einfach beruflich in Deutschland fußfassen. Ich hingegen könnte als Krankenschwester, vorausgesetzt ich lerne die Sprachen, überall arbeiten. Ich liebe ihn, ich weiß das hört sich blöd an, aber ich war noch nie so in einen Mann verliebt. ABER Auswandern ist schon eine Riesennummer. Ich kann kein finnisch und muss zugeben, dass ich die Sprache echt schwer finde. Ich spreche ganz gut englisch und könnte mich damit am Anfang sicher verständigen, aber auf Dauer müsste ich die Sprache schon lernen. Und dann würde ich hier alle meine Freunde und meine Familie zurücklassen und das bricht mir allein bei dem Gedanken daran das Herz, andererseits will ich ihn nicht verlieren, ich will mit ihm leben und zusammensein. Jedesmal, wenn wir uns wieder trennen leide ich unter unerträglichem Liebeskummer und ich sehne mich so sehr nach ihm. Ich bin hin und her gerissen. Habe Angst vor diesem Schritt, aber ein Leben ohne ihn kann ich mir nicht vorstellen. Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und einen solchen Schritt gewagt?

      • Also ich finde den Unterschied, nach Finnland auszuwandern oder z.B. von Hamburg nach München umzuziehen jetzt nicht so groß.
        Ich reise beruflich sehr viel, u.a. auch oft nach Helsinki und finde die nordischen Sprachen nicht unlernbar, anders sähe es bei russisch oder chinesisch aus.

        Ich persönlich mag alle nordischen Länder sehr wegen ihrer Kultur. Leider könnte ich mich überhaupt nicht mit den klimatischen Bedingungen dort anfreunden. Diese ewige Kälte und nur ein paar Tage Sommer im Jahr würden mich kaputt machen.

        Bis du ein Typ, dem es leicht fällt neue Bekanntschaften zu machen, dann würde ich es wagen. Er hat recht, als Krankenschwester findest du in Finnland recht leicht einen neuen Job, wenn du die Sprache gelernt hast. Damit könntest du hier ja schon anfangen. Und selbst wenn es scheitert, was hast du denn verloren?
        Du hast eine Chance ergriffen, deinen Horizont erweitert, nochmal was anderes gesehen als Deutschland und man wird dich dann auch hier jobtechnisch jederzeit mit Kusshand zurücknehmen.

        Mach es!
        Du kannst nur gewinnen!

        • Nur mal so... Finnisch hat mit den anderen nordischen Sprachen (Schwedisch, Dänisch, Norwegisch) überhaupt nichts zu tun, sondern ist mit Ungarisch verwandt. Meine Mutter lebt seit über 5 Jahren in Finnland. Sie spricht sehr gut Dänisch und Schwedisch, aber hat es bisher nicht geschafft, mehr als eine handvoll Wörter auf Finnisch zu lernen... Unmöglich ist es sicherlich trotzdem nicht, aber vom Deutschen 1000 Mal weiter entfernt, als die anderen nordischen Sprachen.

      Als ich die Überschrift las, war mein erster Gedanke: kommt auf das Land an.... aber Finnland? SOFORT!!! :-)
      Dir bietet sich eine ganz tolle Chance. Nutze sie. Auch Finnisch zu lernen würde mir jetzt nichts ausmachen.

      Nimm doch, wenn das möglich ist, ein Sabbatical und probier das Leben in Finnland aus. :-)

    • Der Liebe wegen würde ich nie in ein anderes Land ziehen. Du kennst ihn nämlich eigentlich gar nicht. 6 Wochen zusammen leben in 1,5 Jahren. Da habt ihr nur Urlaub zusammen verbracht, nicht aber den Alltag und die Realität. Das geht nicht gut, ihr werdet nicht zusammen bleiben und du hast dann hier alles aufgegeben. Nein, ich würde das nicht tun. Nicht für eine "Beziehung ".

      Nun, es ist natürlich ein Risiko dabei.
      Ich würde mich wohl fragen, was könnte denn im schlimmsten Fall passieren?
      So wie du schreibst, hast du keine Kinder...musst dir also nur um dich diese Gedanken machen.

      Also, was könnte passieren?
      Dass deine Familie sich gegen dich stellen würde wäre wohl sehr unwahrscheinlich.

      Dass Freunde wegfallen ist schon wahrscheinlicher, aber mit wirklich guten Freunden wirst du es schaffen den Kontakt zu halten.
      Heutzutage kann man ja ohne Kostenaufwand auch auf diese Entfernung problemlos miteinander kommunizieren.

      Bei deinem Beruf würde ich schon auch sagen, dass er dir ein gewisses Maß an Freiheit bietet. Alleine meine Chefin leckt sich die Finger nach jeder Krankenschwester...und damit ist sie sicher nicht die Einzige.
      Wohnst du zur Miete oder hast du Eigentum?

      Mit der Sprache würde ich allerdings so bald wie möglich anfangen und nicht damit warten bis du in Finnland bist.

      Ich persönlich...wenn ich ohne Kinder wäre...ich würds riskieren.

      Die Idee mit dem Sabbatical finde ich gut. Vermiete Deine Wohnung unter, nimm ein Jahr unbezahlten Urlaub und versuch' es. Alles aufzugeben, um dann festzustellen, das es doch nicht passt, wäre mir zu heikel. Nach nur 6 Wochen realem Zusammenseins kann niemand wissen, ob die Beziehung alltagstauglich ist.

      Grüsse
      BiDi

      Mensch, du bist doch erst 31. Was hast du groß zu verlieren? Eher zu gewinnen - evtl. den Mann fürs Leben und eine Menge Berufs- und Lebenserfahrung, die deinen Horizont erweitern und die dir niemand mehr nehmen kann.

      Hast du dich mal erkundigt, wie die Aufenthaltsbedingungen für Ausländer dort sind? Ich würde mich außerdem vor Ort schlau machen und Kontakte knüpfen mit KH, um die Jobaussichten auszuloten...... ob sie dich auch einstellen würden, wenn du vorerst nur Englisch sprichst z. B.

      Denn abhängig machen würde ich mich von dem Mann keinesfalls. Nicht dass du nach 1 Jahr zwingend heiraten musst, um dort länger bleiben zu können. Das würde ich vorher abklären.

      Wenn's nicht funktioniert mit ihm, kannst du einigermaßen unkompliziert wieder zurück nach Deutschland. Pflegepersonal wird gesucht und du bist noch jung. Vielleicht lernst du das Land lieben und auch deren Gesundheitssystem und willst auch ohne Partner dort bleiben.

      Mach es. Viel Glück euch beiden!

      lg thyme

      Du kannst Dir erstmal ein Sicherheitsnetz einrichten... Möbel einlagern in Deutschland und quasi nur mit dem Koffer nach Finnland reisen. Gib Dir/Euch ein Jahr Zeit, kläre wie Du in der Zeit finanziell aufgestellt bist und welche Möglichkeiten Du kurzfristig hast (Erspartes, der neue Partner etc.pp.) - wie es dann mittelfristig aussieht, wird sich eben in diesem Jahr zeigen. Klar ist, als Krankenschwester könntest Du nach dem einen Jahr problemlos zurück kommen und würdest sofort wieder zwischen verschiedenen Jobs wählen können - Dein Risiko hält sich also arg in Grenzen. ICH würde es sofort machen :)

      Du hast noch keine Kinder?
      Dann würde ich das unter deinen Voraussetzungen wohl ganz klar machen! Was für ein wunderbares Abenteuer! :-)

      Erst mal befristet auf ein halbes oder ganzes Jahr - und dann kann man schauen, ob´s "für immer" sein soll...

      Alles Gute!!
      LG Claudi

      Was würdest du denn in Deutschland aufgeben, wenn du auswanderst? Du bist jung, ungebunden und hast einen Job in den du jederzeit zurückkehren könntest, wenn es in Finnland doch nicht klappen sollte. Und Finnland ist ja auch echt nicht aus der Welt und du wanderst nicht in einen völlig fremden Kulturkreis aus. Ich selbst bin vor einigen Jahren sogar ganz allein zwar nicht ins Ausland, aber doch 800kilometer weit weg aus dem hohen Norden ins tiefste Bayern gezogen und bin noch heute hier und total glücklich :). Natürlich lässt man Eltern und Freunde zurück, aber heutzutage kann man echt sehr günstig fliegen und ist dann auch in paar Stunden wieder in der alten Heimat. Außerdem gibt es Skype, FaceTime usw... Das kontakthalten ist also auch kein Problem. Außerdem gewinnt man so viel an Selbstständigkeit und neuen Erfahrungen hinzu. Für mich persönlich war es echt die beste Entscheidung meines Lebens! Und in Finnland sprechen fast alle total gut englisch, sodass du dich sogar einigermaßen gut verständigen könntest! Und wenn alle Stricke reißen kommst du einfach nach Deutschland zurück! Also wage das Abenteuer! Du hast echt die besten Voraussetzungen :)

      Ich würde für die Liebe nicht auswandern, kann aber trotzdem nachvollziehen, dass du darüber nachdenkst.

      Ich bin innerhalb Deutschlands mehrfach umgezogen, auch über weitere Entfernungen und kann berichten, dass es immer so 2-3 Jahre dauert (je nach Lebenssituation) bis ich wirklich anbekommen war.

      Wenn du an einen neuen Ort kommst, hast du kein Sozialgefüge, keine Freunde, kennst die Umgebung und die Gegebenheiten nicht, hast keinen Familienanschluss. In einem fremden Land kommen noch die Sprachbarriere und die unbekannte Kultur und fremde Bräuche dazu. Die Grundvoraussetzung für Kontakte ist die Sprache. Wenn du also auswanderst, solltest du VORHER die Sprache können. Ansonsten sitzt du jeden Tag zu Hause, wartest auf deinen Freund und erwartest automatisch, dass er für dein Glück verantwortlich ist - das funktioniert nicht.

      Grundsätzlich kann es sicherlich funktionieren, wenn du die Sprache kannst, einen adäquaten Job findest und ein grundsätzlich offener Mensch bist. Dann kannst du über deinen Freund und Interessen / Hobbys vielleicht recht schnell neue Kontakte knüpfen.

      Dennoch darfst du nicht unterschätzen, dass du erstmal mehr oder weniger alleine da stehst und schon Dinge der alltäglichen Erledigungen (Supermarkt, Post, Bank, etc. ) eine Herausforderung sein werden. Du bist abhängig von deinem Freund (was mir persönlich wirklich nicht gefallen würde) und wirst zumindest in den ersten Monaten sicherlich immenses Heimweh haben.

      Auch musst du damit rechnen, dass die meisten Freundschaften, die du hier in D hast, auf der Strecke bleiben werden. Erfahrungsgemäß halten sich nicht viele Freundschaften, wenn man sie nicht mehr wie gewohnt pflegen kann - auch wenn man anfangs noch ganz fest daran glaubt.

Top Diskussionen anzeigen