Wie trennen, wenn Mann die Trennung nicht akzeptiert und nicht ausziehen will?

    • (1) 20.02.17 - 19:15
      Wietrennen

      Hallo, wir sind seit 13 Jahren verheiratet, 3 Kinder, 2 davon mit Pflegestufe. Unsere Ehe läuft seit Jahren schlecht. Mein Mann war/ist spielsüchtig, hat vor 5 Jahren viel Geld verspielt, seit dem ist mein Vertrauen weg. Die Liebe mittlerweile auch. Wir leben im gemeinsamen Haushalt nebeneinander her. Es gibt viel Streit, null Unterstützung von ihm. Ich will die Trennung, war auch schon beim Anwalt und habe mich beraten lassen bezüglich Unterhalt etc. Nun mein Problem: ich will auf keinen Fall die Kinder aus ihrem Umfeld reißen. Wir wohnen ländlich, hier gibt es kaum Wohnungen, fast nur Häuser. Ich bekomme hier keine Wohnung, Alleinerziehend ohne Job. Ich finde hier keine Arbeit, da ich nicht flexibel bin mit meinen 2 Kindern mit Pflegestufe. Die beiden brauchen nach der Schule viele Therapien. Mein Mann weigert sich, auszuziehen, eine Trennung zu akzeptieren, für ihn ist alles in Ordnung. Ich leide sehr darunter, habe jetzt 2 Jahre Therapie hinter mir wegen Erschöpfung + Kur etc. Ich komme aus meiner Situation nicht raus. Ich bin verzweifelt. Hat jemand einen Rat?

      • Habt ihr noch ein intaktes Familienleben? Unternehmt ihr was mit den Kindern zusammen? Machst Du seinen Haushalt mit? Schlaft ihr gemeinsam oder getrennt?

        • (3) 20.02.17 - 19:26

          Ich schlafe seit sicher 3 Jahren auf dem Sofa. Den Haushalt mache ich alleine, für alle. Den Kindern zuliebe unternehmen wir ab und an etwas gemeinsam. Meistens macht er aber an den Wochenenden alleine was mit den Kindern, bzw mit den Kindern, die Lust haben, der Älteste bleibt oft dann bei mir, weil er sich eh meistens mit Papa zofft. Da wir 600 km von unseren Familien weg wohnen wegen seinem Job, fahren wir an Ostern und Weihnachten gemeinsam "heim"

                • Unsinn! Es ist die eheliche gemeinsame Wohnung (zumal wir nicht einmal wissen, wer Mieter, Eigentümer etc. ist) Selbst wenn er nur ihr Freund wäre und in IHRER Wohnung wohnt, kann sie ihn nicht einfach aussperren.

                  Außerdem kann sie die Trennung 100 x aussprechen. Wenn sie es Ernst meinen würde - für ihn nachvollziehbar - dann sollte sie sich auch so verhalten und Bett UND Tisch nicht mehr mit ihm teilen. Sie schläft zwar auf dem Sofa, aber macht munter alle anderen haushaltsnahen Dienstleistungen für ihn. Da würde ich an seiner Stelle auch drüber lachen.

                  Das würde im Ernstfall nur ihr zeigen, dass man mit solchen Methoden nicht weiter kommt. Mit welchem Recht sollte sie das auch dürfen?

            Wie intelligent....!

            Dann nimmt er sich nen Schlüsseldienst und kommt wieder rein. Und völlig zu Recht, weil er nämlich da gemeldet ist.

        Dann ist ihm aber auch nicht zu verdenken, wenn er aufgrund immer wiederkehrender Familienzeit und die für ihn bequemen Haushaltstätigkeiten hofft, dass Du Dich schon irgendwann besinnst. Bzw. könnte er da auch einfach aus Bequemlichkeit bleiben wollen - ich hätte auch gern jemanden, der mir was kocht, für mich putzt und wäscht. ;-)

        Dazu kommt halt, dass Du bei jeder familiären Interaktion das Trennungsjahr torpedierst. Ich geb Dir mal aus Schreibfaulheit einen Link zu Lesen: http://www.scheidung-online-kanzlei.de/getrennt-leben-in-wohnung.html

        Mein Rat an Dich ist, zieh die Trennung mal durch, dann begreift er es vielleicht auch. Und nimm ihm seine Bequemlichkeit!

Wessen Wohnung ist das? Habt ihr beide den Mietvertrag unterschrieben oder ist es Eigentum? Wenn es eine Mietwohnung ist mit euch beiden im Vertrag, muss erstmal der Vermieter zustimmen, dich als alleinige Mieterin zu behalten und deinen Mann daraus zu entlassen. Bei Eigentum kannst du dir m. W. die Wohnung zuweisen lassen - sinnvoll und vermutlich erfolgreich angesichts der pflegebedürftigen Kinder.

Du kannst ich nicht einfach vor die Tür setzen von jetzt auf gleich. Selbst wenn es DEINE Mietwohnung/Eigentumswohnung sein sollte. Eine angemessene Frist musst du ihm lassen.

Warum hast du den Anwalt nicht gleich gefragt, was du unternehmen kannst? Er kann dich auch dahingehend beraten und bei Bedarf ein Schreiben aufsetzen, indem er deinen Mann mit angemessener Frist z. B. zum Auszug auffordert.

Ohne die Hintergründe zu kennen, kann dir niemand einen Rat geben. Du bist doch schon in guten Händen. Frag den Anwalt und lass dich unterstützen.

Hallo,

dein Anwalt sollte ihm eine Frist setzen (die er aber nicht beachten muss, weil ein Anwalt nichts bestimmen kann) und einen Antrag auf Zuweisung der Ehewohnung ( https://dejure.org/gesetze/BGB/1361b.html ) stellen.

Wenn die Kinder bei dir bleiben, stehen die Chancen wohl nicht schlecht. Einfach rauswerfen wäre eine schlechte Idee. Außerdem braucht er bloß einen Schlüsseldienst rufen. Der öffnet ihm, er kann ja nachweisen, dass er da wohnt.

Du solltest allerdings alles Andere einstellen: nicht für ihn waschen, nicht kochen, nicht einkaufen.

Kannst du die Wohnung/das Haus ohne eigene Einkünfte allein halten?

LG Küstenkönigin

(14) 20.02.17 - 20:53
So geht es nicht

Du kannst ihn nicht zwingen auszuziehen, du willst fie Trennung, er nicht.

Also musst du ausziehen das kann nicht sein Problem sein.
Du hast kein eigenes Geld?

Wovon willst du leben, vom Staat?
Wie willst du die Kinder mit finanzieren?
Er muss zwar Unterhalt zahlen aber nicht drei Kinder komplett allein finanzieren.

Wenn du das Haus behalten willst, wie willst du die Miete bezahlen, oder die Kreditraten bedienen. ..du musst finanziell schon eine Perspektive haben wenn du ihn verlassen willst...du bist finanziell abhängig von ihm und hast damit ganz schlechte Karten.

  • Soll jetzt jede Frau, die sich trennen will, alles beim Alten belassen? NEIN! Denn es ist ihr gutes Recht, sich zu trennen, sich per Gerichtsbeschluss die Wohnung zuweisen zu lassen (ganz egal wem sie gehört oder wer der Vermieter ist), dann bekommt sie Unterhalt, Wohngeldzuschuss, wahrscheinlich auch diverse Zuschüsse für die Kinder. Vielleicht sucht sie ja außerdem gerade einen Job, wer weiß das schon?In jedem Fall sollte sie alles dafür tun, dass sich die Situation für sie und die Kinder zum positiven wendet, was das sein wird, entscheidet sie ganz allein. Und wenn sie den Typen raushaben will, dann schafft sie das auch. Muss sich ja auch nicht scheiden lassen, wenn sie das nicht will.

Top Diskussionen anzeigen