Wie stärkt man sein eigenes Selbstbewusstsein

    • (1) 01.03.17 - 13:20
      Nur-ich-

      Hallo miteinander.

      Mein Selbstbewusstsein war noch nie besonders ausgeprägt. Ich war ein sehr schüchternes Kind, dann nach meiner Ausbildung war ich einige Jahre beruflich in einem Job, der mir sehr viel Spaß machte, wo ich mir darüber im Klaren war, gute Arbeit zu leisten, was auch mein Chef schätzte. Also beruflich hatte ich z. B. zu diesem Zeitpunkt sehr wohl ein "gesundes Selbstbewusstsein". Aber ich denke, daß ich auch während dieser Zeit einfach manchmal schüchtern und zurückhaltend in manchen privaten Situationen war (aber nicht so sehr wie heute)

      Doch nun zum eigentlichen Problem: Heute bin ich fast 50, verheiratet, zwei gerade erwachsene Kinder. Ich habe auch jetzt einen Job, den ich m. M. nach gut mache und auch jetzt einen Chef, der dies schätzt. Doch im familiären Umfeld geht es mir (zunehmend) schlechter. Ich habe manchmal einfach das Gefühl einfach nicht in meine "angeheiratete" Familie zu passen. Meine Schwiegermutter wohnt hier direkt nebenan - meine Schwägerinnen und Schwager treffe ich fast ausschließlich auf Geburtstagen, Weihnachten, Ostern. Mit einer Schwester meines Mannes hatte ich schon immer so meine Probleme, mit den anderen beiden aber eigentlich guten Kontakt.

      Es ist einfach so, daß sowohl meine Schwiegermutter als auch meine Schwägerinnen immer sehr selbstbewusst auftreten. Bei ihnen gibt es nie irgendwelche Zweifel oder nachträgliches Bedauern ihres eigenen Handelns. Sie verstehen es, immer die Schwächen der anderen zu benennen, eigene Schwächen gibt es für sie offenbar nicht. Ich sitze bei Familienfeiern mittlerweile oftmals einfach nur dabei, ohne mich am Gespräch zu beteiligen (wie ein Schaf) oder ich gehe schon gar nicht mehr mit zu den Familienfeiern.

      Dennoch geht es mir nicht gut dabei.

      Ich muß hierzu erwähnen, mein Mann hat mich betrogen (über mehrere Monate) - das liegt nun über ein Jahr zurück. Seine Mutter und GEschwister wissen bescheid - eine Schwägerin hat damals als sie es erfahren hatte, ihm als erstes geantwortet, daß sowas zu mindestens 50 % auch beim anderen Partner (bei mir) liegt - meine Schwiegermutter hat mir klargemacht: Dass sie immer hinter ihrem Sohn stehen würde, egal was passiert und die andere eben einfach "liebevoller im Umgang" gewesen sei als ich...auch ihr gegenüber (sie kannten sich)
      Ich komme von meinem Mann nicht los, er bemüht sich auch um uns... es geht jetzt nicht um diese Affaire....

      Ich fühle mich einfach immer mehr unwohl im Kreise dieser Familie und weiß nicht, wie ich es anpacke, ihnen mit einer gesunden Portion Selbstbewusstsein gegenüberzutreten oder eben den Kontakt minimiere und mich dabei trotzdem gut fühle.

      LG

      • (2) 01.03.17 - 13:37
        mögliche Ideen

        hallo,

        du kannst in einigen Büchern nachlesen, dass es einfach unterschiedliche Typen Menschen gibt. Und nur weil manche vorlauter sind, heißt das nicht, dass sie mehr Selbstbewusstsein hätten.
        Bücher z.B. über "Hochsensible", "leise Menschen", ... da findet man einige Tipps und auch mehr Verständnis dafür, dass man selbst anders ist...

        Selbstbewusstsein bedeutet ja ursprünglich, dass du dir selbst bewusst bist, was und wer du bist, wie du bist, bzw. was du nicht bist oder sein willst

        insofern kannst du die anderen reden lassen - das werden sie so und so machen.

        was dir - neben den Tipps in den Büchern - vielleicht noch zusätzlich helfen würde, wäre, wenn du dein Glück außerhalb der Familie suchst. Und damit meine ich, wenn du ein paar wenige Menschen hast, mit denen du dich wohl fühlst, mit denen du sensiblere Gespräche führen kannst - und diesen Kontakt pflegst und genießt. Dann kann dir noch mehr egal sein, was manche ach-so-schlauen-Menschen reden

        lg

        • (3) 01.03.17 - 13:46

          Danke für deine verständnisvolle Antwort.

          Ja - die Leute außerhalb der Familie habe ich - aber das hab ich in letzter Zeit ziemlich vernachlässigt - nach der Geschichte mit dem Fremdgehen habe ich mich zurückgezogen, das will man ja auch nicht jedem erzählen - andererseits wusste ich, daß es evtl. hinter vorgehaltener Hand doch manche weiterflüstern - da hab ich mich rar gemacht.

          Stimmt - da soll ich wieder dran arbeiten.

      (4) 01.03.17 - 13:40

      Es ist natürlich schon schwierig, mit Menschen klar zu kommen, die sehr selbstbewusst sind, wenn man selbst eher nicht so "tough" ist. Allerdings gibt's auch da Abstufungen. Es ist ein großer Unterschied, ob einer lediglich ein "gesundes Selbstbewusstsein" hat, ein "übersteigertes Selbstbewusstsein" oder gar schlicht "dominant" ist. Sicher die unangenehmste der drei Arten.

      Wenn du dich im Kreise deiner angeheirateten Familie nicht wohl fühlst, dann bleiben dir nicht viele Alternativen. Ich würde mich wohl distanzieren, vor allem auch wegen den unsensiblen Äusserungen dir gegenüber, nachdem die Affäre aufflog.

      Daran siehst du eigentlich auch schon, wo du stehst. Von daher wäre mir wahrscheinlich meine Zeit zu schade, mich mit Menschen zu umgeben, die mich als Person nicht so nehmen und Wertschätzen, wie ich es vielleicht verdient hätte.

      Ich glaube auch nicht mal ,dass dein Mangel an Selbstbewusstsein das Problem ist. Ich glaube, dein Umfeld ist einfach nicht geeignet, um sich wirklich wohlzufühlen.

      Scheiß doch drauf. Echt. Du würdest die Leute nicht kennen, würden sie nicht zu deinem Mann gehören.

      Apropos "Mann": Wie soll man jetzt den Satz deuten, dass du "von ihm nicht los kommst" ? Warum nicht?

      Gruss
      agostea

      • (5) 01.03.17 - 13:57

        Danke dir.

        Dominant ist auf alle Fälle auf eine meiner Schwägerinnen zutreffend, absolut.

        Ich glaube, was mich ein Stück weit davon abhält, den Familientreffen ganz fern zu bleiben ist, daß sie in dieser Zeit, wo ich dabei bin, wenigstens sich nicht über meine Schwächen austauschen. Und manche Neffen mit Partnerinnen liegen mir eben sehr am Herzen.

        Dass ich von meinem Mann nicht loskomme, bedeutet einfach, daß ich natürlich erwogen habe mich zu trennen, nicht nur einmal habe ich das im Gedanken "durchdacht". Aber uns verbindet eben eine verdammt lange Zeit, viel Gemeinsames (außer den Kindern), trotzdem ist der Schmerz über das, was da gelaufen ist, noch nicht völlig weg, manchmal ist er weg und dann wieder hier.

        Mein Mann bemüht sich, hat jeglichen Kontakt zu dieser anderen Frau abgebrochen, aber sie wohnt hier in unmittelbarer Nähe, da trifft man immer wieder mal unverhofft aufeinander, wenn auch nur im "Vorbeifahren" oder an der Eingangstüre zum Bäcker. Das ist nicht sehr heilsam.
        LG

        • (6) 01.03.17 - 14:05

          Dann nimm Familientreffen mit Schwägerin gelassen. Offenbar sind dort ja Menschen, die du gerne hast und wo du dich angenommen fühlst (Neffen etc.).

          Das du vermutest, dass sie sich in deiner Abwesenheit über dich austauschen, würde natürlich passen. Insgesamt hast du sicher das Gefühl, dass die dich nicht für voll nehmen.

          Ok, an der Meinung wirst du nichts ändern können. Geh ihnen so gut es geht aus dem Weg.

          Wie geht dein Mann denn eigentlich mit deren Verhalten dir ggü um?

          Das die Ex - Affäre noch in eurer Gegend rumläuft, ist natürlich auch ganz toll. Aber das musst du mit dir ausmachen, inwiefern du die Situation tragen kannst. Das man es zumindest versucht, kann ich verstehen, wenn man schon so lange zusammen ist.

          Insgesamt rate ich dir - genau wie einige andere hier - achte auf dich, tu was für dich, gehe (auch)deine eigenen Wege. Du wirst sehen, wie sehr dich das "nach vorne" bringt. Und wer weiß, vielleicht beginnst du dein Leben noch mal neu.

          • (7) 01.03.17 - 14:18

            Das trifft es absolut: Ich habe das GEfühl, daß sie mich nicht für vollwertig nehmen. Obwohl ich z.B. keinen niedrigeren Schul- oder Berufsabschluß habe als sie - bringen sie dies doch genauso rüber.

            Mein Mann deutet diese Bemerkungen die da kommen, oftmals völlig anders, völlig harmlos. Er denkt sich dabei nichts weiter. obwohl ich zugute halten muß, er ist da auch schon für mich eingestanden.

            LG

            • (8) 01.03.17 - 14:41

              Ja, gibt so Leute, die überrollen die "Ruhigeren" gerne mal mit ihrem Lautsein. Da spielt es eigentlich keine Rolle, dass du ihnen vom Bildungsstand her das Wasser reichen könntest.

              Du bist zurückgenommener, und das ist schon Grund genug, sich geringschätzig zu verhalten. Vermutlich denken sie, du hast den berühmten "Stock im Arsch". Jetzt hat dein Mann dich auch noch verarscht und du akzeptierst es. Passt ja ins Bild. So werden die Gedanken sein.

              Da wirst du auch keinen Pott mehr gewinnen, wobei man sich fragen muss: Will man das eigentlich?

              Nimm die Leute da nicht zu wichtig.

        (9) 02.03.17 - 07:42

        echtes selbstbewusstsein haben für mich nur menschen die sich selber reflektieren ( können ), die dazu lernen, annehmen und daraus u.a. stark sind.die vermeintlich schwächere menschen wie du es anscheinend bist, nicht noch nieder machen müssen, egal ob aktiv oder passiv.selbstbewusste menschen wissen auch schwache menschen zu schätzen und versuchen diese zu stärken...

        was du so erzählst, empfinde ich absolut nicht, dass diese leute selbstbewusst sind und genau aus diesen grund, könnten sie mir null.ich empfinde solche menschen schwächer als dich und das würde bei mir eine art LMAA erzeugen...ich würde drüber stehen und auf distanz gehen, solche menschen bringen mir nichts warum zeit mit ihnen vergeuden?!

        mit diesen menschen hättest du nie zu tun wenn sie nicht die familie deines mannes wären und wenn sie es nötig haben solche dummen und noch dazu eniedrigende sätze im bezug affäre von sich zu geben, dann lass sie ....sag "tach und tschüss" und gut ist.....sie tun dir nicht gut ...lass sie reden...

        natürlich weiß jeder über diese affäre bescheid, sowas geht schnell rum und die familie deines mannes wird auch bestimmt nicht den mund gehalten haben.

        wie du das mit deinem mann regelst...hmmm....klar, du sagst die vielen jahre....schön und gut, aber 1. hat er auch nicht dran gedacht und 2. hast du auch evtl. noch viele schöne jahre vor dir....was ist mit denen?willst du diese echt SO noch leben? ja, häufig haben beide schuld.wenn einer fremdgeht aber man kann reden, man braucht dann nicht eine andere zu poppen...

        ich könnte null verzeihen....da könnte ich 10 kinder mit diesem mann haben, 5 häuser und 40 gemeinsame jahre....
        sicher würde ich es nochmal versuchen, aber es bringt nichts....er hätte die basis zerstört, mein vertrauen, meine sicherheit und das kann man nicht aufbauen, das bleibt jahre zerstört und länger und dafür sind mir MEINE jahre zu wichtig.
        abgesehen davon gibt es sachen, die gehen absolut nicht und diese sind völlig respektlos.kein fremdgehen im eigenm ehebett und auch mit niemanden aus dem umfeld.
        es reicht schon, dass man mit ner anderen in die kiste geht, aber meinen partner(in) bewusst noch der scham und demütigung aussetzen, dass es eine aus dem umfeld ist und das es jeder erfährt....nein, geht null und würde ich mir niiiiiiemals gefallen lassen.....spätestens da wären wir geschiedene leute.....wer so respektlos ist und mir das zumutet, ne du....da geht bei mir die liebe flöten und alles andere...

(10) 01.03.17 - 13:40

Ich denke du solltest dich nicht auf diese Familienmitglieder konzentrieren sondern an die positiven Menschen in deinem Umfeld. Und du solltest dich auf deine stärken konzentrieren, nicht auf deine Schwächen. Du musst diesen Menschen doch nichts beweisen, wenn sie dich so behandeln, haben sie auch gar nicht verdient, dass du das was sie sagen/ tun so nah an dich ran lässt. Vielleicht treten sie nur so auf um von ihren eigenen Schwächen abzulenken?

Ich denke hier sollte dein Mann für dich eintreten und mit ihnen klären, dass die sich nicht in eure Beziehung (dazu gehört wohl auch die affäre) einzumischen und jeglichen Kommentar dazu zu unterlassen. Das ist eine Sache die ihr für euch klären müsst.

Vielleicht gehst du mal aus mit ein paar Freundinnen? Oder zum Friseur, eine Typveränderung kann Wunder bewirken. Du kannst dich aber für irgendeinen Kurs anmelden, somit kommst du unter Leute, kannst neue Leute kennenlernen und nebenbei noch was neues lernen. Oftmals ändert sich sehr viel, wenn man sich selbst etwas öffnet und neue Erfahrung macht. Auch wenn man die nicht direkt mit einer Veränderung in Verbindung bringt.

Liebe Grüße

  • (11) 01.03.17 - 14:13

    Danke dir.

    Stimmt, einerseits muß ich ihnen nichts beweisen. Ich kann auch gar nicht beschreiben, warum sie mir dieses Gefühl geben, ich müsse mich da mehr in den Vordergrund stellen.

    <<<Ich denke hier sollte dein Mann für dich eintreten und mit ihnen klären, dass die sich nicht in eure Beziehung (dazu gehört wohl auch die affäre) einzumischen und jeglichen Kommentar dazu zu unterlassen.>>>>
    Das würde ich mir auch wünschen, habe ich ihm auch bereits erklärt. Mittlerweile funktioniert das auch gewissermaßen - er ist da seinen Schwestern gegenüber eher zurückhaltend. Aber wenn die ihn zutexten und ausquetschen.... weiß ich halt nicht, ob ich da 100%ig auf ihn zählen kann. Er erzählt da manchmal einfach etwas für ihn vollkommen Nebensächliches und v. a. eine Schwägerin "analysiert" dann sofort. Kleines Beispiel: Er hatte starke Erkältung, war eine Woche krank geschrieben, darauf kommt dann von ihr garantiert: "Aha Schnupfen, von wem hattest du denn die Nase so voll? Wie läuft denn die Kommunikation unter euch, wenn du so heißer wirst, daß du kaum mehr sprechen kannst?... Und egal welche Antwort darauf kommt, ihre Analyse geht weiter. Also antwortet er etwa: Ich habe von niemanden die Nase voll, dann kommt ihrerseits garantiert, daß sein Unterbewusstsein wohl doch anders empfindet usw.

    LG

Also wenn ich das richtig verstanden habe, hast Du einen Job, der dir Spaß macht, eine feste Partnerschaft und bist glückliche Mama. " Lediglich" mit 2 Personen aus Deinem näheren Umfeld hast Du Probleme.
Und deren Meinung ist Dir wirklich so sehr viel wert, dass Du Dich und Dein Leben in Frage stellst? Du mußt nicht jeden in Deinem Umfeld mögen und mit jedem super gut auskommen. Auch mit der eigenen Schwiegermutter nicht. Laß sie reden, schau drüber hinweg. Wenn Du Dich bei diesen beiden Personen unwohl fühlst, dann reduziere den Kontakt auf ein Minimum.

Konzentriere Dich viel eher auf das, was Dich glücklich macht und ausfüllt!
Welche Hobbys hast Du, was sind Deine Wünsche und Ziele? Was möchtest Du als nächstes erreichen? Hast Du gute Freunde? Hast Du liebe Menschen um Dich herum, die Dich als Mensch schätzen?

  • (13) 01.03.17 - 14:02

    Danke dir.

    Na ja, ich kann nicht mal genau sagen, ob es nur zwei oder mittlerweile 4 Personen sind, die an mir zehren. Das ist aber auch nicht ausschlaggebend. Du hast recht!
    Ja, ich habe Hobbies, die mir Spaß machen. Wenn ich aber in diesem "Loch" dieser Unzufriedenheit, oder was das genau ist, bin, dann fehlt mir der Antrieb, dahingehend etwas zu machen.

    Liebe Menchen um mich herum gibt es. Zwar nicht haufenweise, aber ein paar allemal.

Zieht da weg ... und zwar mit ausreichend räumlichem Abstand !

Ein neues Umfeld mit neuen Leuten die einfach nur DICH kennen, und wo evtl. vorhandene "Altlasten" keine Rolle spielen ...bzw. niemanden interessieren, wirken Wunder.

Mir ist das vor einiger Zeit bei einem Klassentreffen aufgefallen. Egal wie sehr man sich ändert, sehen einem die Leute die man von früher her kennt, und die sich ein bestimmtes Bild gemacht haben nach wie vor so wie damals/immer.....selbst wenn es diese Person die sie evtl. mal zu kennen geglaubt haben gar nicht mehr gibt.

So ist das auch bei "Deinen Leuten", die ein bestimmte Bild von Dir haben, welches man ohne nachzudenken unterbuttern kann.

Was ich auf jeden Fall mal machen würde....einfach weil es gut tut: Sag den Leuten direkt was Du von ihnen hältst. Damit macht man sich nur selten Freunde....aber es geht nicht um einen Beliebtheitswettbewerb, sondern darum Dich nicht dauernd immer wieder unterbuttern zu lassen.

Bei Leuten die gerne auf schwächeren herum trampeln wirkt das meist schon Wunder.

(15) 01.03.17 - 14:22

Hallo

bei dir kommt jetzt so einiges zusammen.
Der Betrug deines Mannes, die Affäre in der Nachbarschaft wohnend, die an geheiratete Verwandtschaft, die nicht viel von dir hält.
Die Lebensmitte hält solche Begebenheiten/Umstände gerne bereit.
Das du dich unter diesen Umständen nicht wohl fühlst, verwundert nicht.
Zeit für Veränderungen.
Ich habe mich in deinem Alter, von der ein oder anderen Person aus Familie und Umfeld ,
deutlich distanziert.
Also den Kontakt abgebrochen.
Wer mir nicht mehr gut tat, wurde aus meinem Leben entfernt.
Vielleicht solltest du dir das auch mal überlegen.
Oder du gibst dir diese Familienzusammenkünfte nur sehr selten.
Es kommen auch wieder andere Zeiten für dich.
Das Fremdgehen zu verarbeiten dauert länger.
Bis dahin würde ich mich regelmäßig mit Freunden treffen, die mir gut tun.

L.G.

  • (16) 01.03.17 - 14:50

    Ich danke dir!
    Den Kontakt zu meiner Schwiegermutter habe ich auf "Nachbarschaft" distanziert - was sie jedoch nicht akzeptiert.

    Ich habe ihr das deutlich wissen lassen, daß ich ihren Einladungen nicht mehr folgen werde, daß sie keine Geschenke mehr für mich erbringen soll bzw. auch von mir nicht mehr erfolgen werden. Früher war es so, daß ich sie manchmal z. B. hinzu eingeladen habe, wenn etwa meine Eltern zu Besuch kamen - einfach auf einen Kaffee, oder mal zum Mittagessen, bzw. ich habe sie zum Abendessen eingeladen, wenn einer von uns unter der Woche Geburtstag hatte. All die vielen Jahre hat sie sich da immer ein Stück weit "geziert", manchmal fast "betteln" lassen. Mittlerweile wo ich sie nicht mehr einlade, taucht sie einfach unverfroren hier auf, wenn etwa meine Eltern zu Besuch sind (sie sieht halt das Auto vor der Tür, bei uns ist dann die Haustüre manchmal durch "Schnäppchen" geöffnet) Plötzlich steht sie dann hier mit lautem Hallo, oder sie klingelt eben und geht durch mit den Worten "Will nur eben Hallo sagen"...

    Ich will keinen absoluten Streit mit ihr, der bedeuten würde, man schaut sich nicht mehr an, man grüßt sich nicht mehr! Ein kurzer Gruß tut mir nicht weh und sie ist halt trotzdem weiterhin die Mutter meines Mannes, die Oma unserer Kinder.

    Und zu meinem Geburtstag, zu Weihnachten steht sie jedes Mal wieder hier auf der Matte um mir mein Geschenk zu überbringen. Dieses habe ich seither nicht mehr angenommen, sie also mittlerweile drei Mal(!) postwendend von dannen geschickt und ihr jedes Mal wieder gesagt, daß sie darüber schließlich Bescheid wisse und dies endlich sein lassen soll. Ich habe in einigen Wochen nun meinen 50.ten GEburtstag - garantiert wird sie auch da wieder mit Geschenk antanzen. Genauso lädt sie mich immer wieder zu jedem Familientreffen bei ihr ein. OK - ich gestehe, ich bin letztes Weihnachten kurz hingegangen, weil mein Neffe mit Frau und Neugeborenem da war - das war für mich der einzige Grund. Ich wollte das Baby sehen, meine Glückwünsche überbringen. (Ich denke, die Neffen kennen die wahren Beweggründe meines Fernbleibens auch nicht - müssen sie auch nicht)
    Ich glaube mittlerweile sogar, sie macht das, um dann ja ihren Töchtern jedes Mal auf´s Neue erklären zu können: "Also die .... war ja zu stolz, mein Geschenk anzunehmen" oder "Ich habe sie eingeladen, ich weiß nicht warum sie nun nicht kommt"
    LG

    • (17) 02.03.17 - 00:55

      Das scheint schon ,eine dir nicht wohlgesonnene Person zu sein, deine Schwiegermutter.
      Es ist nicht schön vor anderen Verwandten ,in ein schlechtes Licht gestellt zu werden.
      Aber dafür wirst du zunehmend mehr Ruhe bekommen, wenn du positiv denkst und dir vielleicht ein etwas dickeres Fell wachsen lässt.
      Es sind nur wenige Tage im Jahr.
      Vielleicht versuchst du es verstärkt mit ignorieren und außer Hörweite bleiben.

      L.G.

      • (18) 16.04.17 - 21:40

        Diese Woche war es nun also so weit: Mein Geburtstag. Ich bin zusammen mit meinem Mann ein paar Tage weggefahren, wir kamen zurück, noch keine Stunde zuhause, da steht die Schwiegermutter also vor der Tür, mein Mann lässt sie rein, sie stolziert herein, gratuliert mir und wünscht frohe Ostern.

        Wir hatten zwar schöne Urlaubstage, doch während der Rückfahrt heute (und gestern Abend) hat uns unser Sohn angerufen: Hier ist sowohl gestern als auch heute ein Unfall passiert, Leute die wir gut kennen, der heutige ist zum Glück glimpflich abgegangen... dann erwartete uns noch unvorhergesehener Ärger mit dem jüngeren Sohn als wir zuhause waren... also mein Akku wurde sogleich wieder ein Stück weit entleert...da kommt Schwiegermutter herein, legt das Geschenk auf den Tisch (von dem ich mir vorher sicher war, es im gleichen Atemzug zurück zu geben) und ignoriert sozusagen meinen wiederholten Wunsch nach Distanz.

        Ich wusste natürlich, daß es so kommen wird - ich kenne sie ja. Doch ich hatte heute einfach keine Lust und Kraft mich da irgendwie mit ihr anzulegen.

        Hier liegt nun also das Geschenk - Karte, Süßes und 50,- €... ich habe meinem Mann (etwas genervt) mitgeteilt, er könne es ihr zurückgeben oder das Geld i-wo spenden - mir egal, ich will einfach nur meine Ruhe von ihr. Obwohl ich weiß, daß es nicht der Part meines Mannes ist - er hatte ihr schon vor einigen Tagen (als sie ihn darauf ansprach) gesagt, daß sie mir nichts schenken brauche, dass sie ja es eh weiß....
        Sorry für mein #bla#bla - es tut gut, das jetzt einfach loszuwerden. Ich bin bei vielen deiner Antworten oftmals eins mit dir, darum würd ich mich freuen eine Antwort zu bekommen.

        LG

Ich würde mir verraten vorkommen von dieser Familie. Nicht nur, dass dein Mann dich betrügt, nein, auch die Schwiegermutter hat die andere kennen gelernt, also vom Verrat gewusst und behauptet sogar, dass die andere liebevoller sei als du. Gibt ihr damit den Vorzug,stellt dich nicht als Opfer, sondern als Schuldige hin und stampft dich damit in den Boden, bis du zur Bedeutungslosigkeit zerfällt.

Diese Menschen widern mich an und ich bin sicher, dass sie mit für dein schwaches Selbstbewusstsein verantwortlich sind.

Ich würde entweder weg ziehen oder ihnen ihre Bedeutung nehmen, indem ich mich auf meine eigene Familie, die Arbeit und gute Freunde konzentriere.

Sei froh, dass du nicht in diese kaltherzige und ungerechte Familie passt.

Erst einmal möchte ich dir sagen, du bist so gut wie du bist !

Vielleicht hilft dir eine etwas andere Sicht auf die Dinge. Zu den Verwandtschaft deines Mannes fällt mir spontan ein: Hunde die bellen, beißen nicht. Und zu deinem Charakter: Stille Wasser sind tief! Beides trifft hier gefühlt aufeinander. Die Affäre deines Mannes flog auf und die Familie zeigt sich wenig beeindruckt und eher als sei das normal. Aber manchmal stellen sich Menschen besonders selbstbewusst hin um ihre eigenen Unsicherheiten zu überdecken. Vielleicht fragen sich diese Schwägerin und die Schwiegermutter wie man so stark sein kann und mit einem Mann der betrügt zusammen bleibt? Das hat nämlich sehr wohl was mit Stärke zu tun. Die Schwäche des Mannes bewusst zu ertragen, weil dieser sich einer anderen hingegeben hat. Bewusst zu sagen, ich halte stark an meiner Beziehung fest, weil ich Kraft für zwei Menschen habe. Das kann den ein oder anderen zusätzlich unsicher machen und wer Weiss, vielleicht hältst du den Damen gerade damit den spiegel vor und sie wissen insgeheim dass sie das nicht könnten und sich getrennt hätten. Vielleicht wären sie nicht so stark wie du, an den guten Zeiten und den Gemeinsamkeiten festzuhalten wie du sondern würden aus ihrer Verletztheit alles hin werfen. Dann sagt man nicht umsonst, dass Blut dicker ist als Wasser. Diese Damen schämen sich wahrscheinlich für deinen Mann, da manchen Leuten aber das ansehen ihrer tollen Familie und die hart aufgebaute familienidylle oft wichtiger ist als die tatsächlichen Fakten, würden sie deinem Mann gegenüber nicht Farbe bekennen. Stattdessen ist es leichter sich auf etwas anderes zu fokussieren. Auf dich... Einen schuldigen zu suchen ist oft leichter als sich einzugestehen das eben die eigene Familie nicht der perfekten Traumvorstellung entspricht. Aufgrund dieser Betrachtungsweise, dass es hier eher anders gelagert ist, die unsichere um sich beissende Familie deines Mannes und du die das in Ruhe und mit einer gewissen Distanz aushalten kann.

Die Familie deines Mannes lässt sich nicht ändern aber du musst dir die Familientreffen nicht antun wenn du das nicht willst. Mit der Gewissheit aber das du sehr wohl eine sehr starke Frau bist, könntest du dich auch entspannt zurück lehnen und diese Menschen einfach Ihren Unsinn weiter labern lassen. Und wer meint hinter vorgehaltener Hand reden zu müssen, zeigt kein Selbstbewusstsein sondern dass solche Menschen nicht zu ihrer eigenen Meinung stehen können.

In diesem Sinne Kopf hoch, du hast keinen Grund an dir zu Zweifeln-im Gegenteil!
Alles Gute.

  • (21) 01.03.17 - 16:37

    Danke für deine lieben Zeilen.

    Na ja - ganz so sehe ich es nicht. Erstens fühle ich mich derzeit absolut nicht als stark, sondern sehe es zwischendurch einfach als Schwäche, daß ich es nicht geschafft habe, mich von meinem Mann zu trennen, alles hinter mir zu lassen. Auch wenn ich das absolut nicht wirklich will. Dennoch ist es seit der Geschichte so, daß wir anders streiten - leider viel heftiger - und da kommt dann oftmals vieles wieder hoch.

    Eine meiner Schwägerinnen hat vor Jahren ähnliches erlebt. Wurde ebenfalls von ihrem langjährigen Ehemann betrogen, mit einer gemeinsamen Freundin. Sie sind weiterhin zusammen, nach außen wirkt alles "absolut top". Sie hat mir sogar nach dem Auffliegen meines Mannes erklärt, sie hätte das völlig verziehen und zwar so sehr, daß es ihr absolut nichts ausmache, wenn die andere Frau (die immer noch in ihrem Freundeskreis verkehrt) einen Abend in selber GEsellschaft wäre wie sie und ihr Mann. Diese Erklärung von ihr kam in einer gewissen Art, die mir (vielleicht bin ich ja auch total kirre) zeigte, welche Erwartung sie nun an mich haben würde...
    LG

    • Ok. Diesen Hintergrund habe ich nicht gewusst. Waren halt meine ersten Gedanken, aber gut ja, dann ist die Situation tatsächlich eine andere und das tut mir für dich von ganzem Herzen leid. Einen guten Rat habe ich nun nicht mehr. Ich kenne solche Menschen aber eben auch nicht, die so mit mir umgehen würden. Höchsten die Familie von meinem Ex, dem Papa meines Kindes. Aber mit denen habe ich nix mehr zu tun seid der Trennung. Während wir zusammen waren habe ich mich eben stehts zur Wehr gesetzt und eine Distanz zwischen mir und seinen Eltern geschaffen. Er konnte jederzeit hin auch mit unserem Kind. Aber das war auch eine andere Situation als bei dir. Da war keine Affäre im Spiel.

      (23) 02.03.17 - 07:56

      Aha, deine Schwägerin hat ähnliches erlebt, wie nett.So etwas ähnliches habe ich mir schon gedacht, du/ ihr seid ihr Frustabbau.Viele Menschen neigen zum Frustabbau und zum Besserwisserischen wenn sie genau auf diesen Gebieten schlechten Erfahrungen gemacht haben

      Das liest du zum Beispiel hier jeden Tag, gerade von den Älteren.Klar, oft haben sie gute ratschläge, gerade weil diese Erfahrungen haben.Aber wenn diese "Damen" gerade selber einen schlechten Tag haben oder die Fragestellerin hat ihre Wortwahl nicht genau bedacht, giftet gerade dieses ältere Semester hier rum und du hast in nullkommanichts angebliches getan wovon du nicht im Traum dran gedacht hast.

      So ist das leben #niko

(24) 01.03.17 - 17:56

Ist Dir selbst bewusst, was Dir Kraft und Freude mit einer Portion Leichtigkeit bringt?
Falls ja, dann solltest Du genau das viel öfter tun.

Gibt es Interessen, Hobbies, Wünsche, Ziele im Leben, welche Du noch nicht weiterverfolgt hast?
Dann ist jetzt die Zeit reif dafür, was auch immer es sei.

Mir kommt es so vor, als ob Du wie ein Reh im Licht stehst, am liebsten ein Deckmäntelchen über alles werfen würdest, nur damit es keinen Streit gibt, weil Dir vermeintlich die Kraft dafür fehlt und Du von Dir glaubst sowieso jeden Kampf zu verlieren.

Falls das stimmt, dann kann ich Dir sagen, das ist nicht so. Würdest Du es ausprobieren, dann würdest Du hinter der Angst und den Tränen welche kommen könnten, eine Kraft entdecken, welche so viel stärker ist, ich glaube Du hast Dich nur noch nie getraut.

Da steckt noch ein verletztes Kind in Dir. Die Frage ist ob Du das heute noch brauchst und willst?

Ansätze gibt es viele, bspw. das innere Kind zu heilen (gibt es Bücher, Therapien usw) "Vom Trauma befreien" ist ebenfalls ein gutes Buch.

Geh mal in einen Bücherladen und schau bei Lebenshilfe, was Dich so anlacht, vllt. ist ja etwas dabei für Dich.

Etwas von Außen aufgesetztes, gelerntes wird Dir nicht helfen, deshalb solltest Du etwas tun, bei dem Du innen anfängst und Dich dann quasi nach außen arbeitest, wie eine Raupe in Richtung Schmetterling.

Input kannst Du Dir auch online holen, ich lass mir gerne Newsletter von blueprints.de, zeitblüten und ein paar anderen schicken.

Die Kernfrage ist, will ich etwas tun damit es mir besser geht?
Falls Du dazu ein klares JA abgibst, dann bist Du auf dem Weg und glaube mir, hinter all dem Müll und Unrat welchen Du zur Seite räumen wirst, kommt etwas sehr kraft- und liebevolles hervor - es ist es wert es zu versuchen.

  • (25) 01.03.17 - 19:14

    Danke dir.

    Ich war trotz allem doch immer ein Mensch, der seine Meinung offen trug und sich auch Gegenworte erheben zu traute. Doch mittlerweile ist mir selbst das zu mühsam geworden und in Bezug auf meine angeheiratete Familie ist sowieso jede Müh vergebens. Da hab ich irgendwann ihre "Art" angenommen - Sch...freundlich sein, mit einem Lächeln auf den Lippen und mich nur über sie lächerlich machen oder auslassen, wenn sie selbst nicht anwesend sind. Schäbig, ich weiß...
    So ein direktes Hobbie, für das ich wirklich lebe habe ich nicht. Zwar habe ich Hobbies, aber nix was mich nun total erfüllt, mehrere Tage die Woche. Und auch mit den Zielen - es stimmt, ich würde gerne noch was "machen" in meinem Leben, so ganz das richtige habe ich jedoch noch nicht wirklich entdeckt.

    LG

Top Diskussionen anzeigen