Freund hat seine Tochter geschlagen

    • (1) 06.03.17 - 15:26
      pailettenkleid

      Hallo

      am Wochenende hatten wir hier ziemliches Chaos und Stress weil wir gerade am Umbauen sind und sehr viel zu tun ist und mittendrin 2 Kinder herum wuseln. Unsere gemeinsame Tochter ist 9 Monate alt und seine Tochter ist 4 und ein Wirbelwind die immer nur Unsinn im Kopf hat. So hat sie hier wieder alle durcheinander gebracht und Mist gebaut und er war sowieso schlecht gelaunt weil etwas mit der Installation im Bad nicht funktioniert hat. Er hat sie angeschrien und sie geschlagen und dann sehr grob in ihr Zimmer verfrachtet und abgeschlossen. Ich war sehr geschockt und habe ihm gesagt dass es sehr übertrieben von ihm war und ich es nicht gut finde dass er sie geschlagen hat. Er hat nur zurück gemotzt ich habe keine Ahnung wie nervig und anstrengend Kinder in dem Alter sind und ich kann da nicht mit reden weil unsere Tochter erst 9 Monate alt ist. Ich soll mich da raus halten. Er wollte auch nicht dass ich sie tröste und hat sie mindestens 30 Minuten im Zimmer brüllen lassen. Ich weiss natürlich dass eine Ohrfeige früher normal war und es für sie auch nach zwei Stunden längst vergessen war aber trotzdem hat mich dieser Ausbruch von ihm schon sehr erschreckt. So kannte ich ihn nicht und ich hätte nicht gedacht dass er seine Tochter jemals schlagen würde. Er meinte am Abend es tut ihm auch leid aber manchmal da hat sie es einfach übertrieben und das verdient. Anders lernt sie es nicht. Ich habe da nichts mehr dazu gesagt aber es lässt mir keine Ruhe. Was denkt ihr darüber? Soll ich es noch einmal ansprechen? Immerhin will ich nicht dass er unsere gemeinsame Tochter jemals schlägt wenn sie Unsinn macht aber andererseits hat er recht und vielleicht kann ich wirklich noch nicht mit reden was es bedeutet an die grenze seiner Nerven zu gelangen. Soll ich darauf beruhen lassen?

      MfG

      • Das arme Kind hat es nach zwei Stunden sicherlich nicht vergessen... Solche Dinge brennen sich ganz tief in eine kleine Kinderseele... Kein 4jähriges Kind kann so einen Mist bauen, dass es von einem Erwachsenen geschlagen werden darf. Schlagen ist immer ein Zeichen totaler Überforderung. Und dann auch noch eine halbe Stunde lang einsperren. Das könnte ich niemals auf sich beruhen lassen. Ob leibliches Kind oder nicht, da hast du auch Verantwortung mit zu tragen, wenn ein Kind in deiner Gegenwart geschlagen wird... Hab bitte den A... In der Hose und mach eine klare Ansage. Viel Glück

        • (3) 06.03.17 - 16:06

          ich habe ihm doch gesagt ich finde es nicht gut dass er so ausgerastet ist. Aber was soll ich denn bitte mehr machen wenn er sagt ich soll mich da raushalten es ist nicht mein Kind und ich habe keine Ahnung von gößreren Kindern? Damit bin ich doch mundtot und muss die Klappe halten

          • NEIN! Du musst nicht die Klappe halten, weil Du das Kind auch oft genug erlebst, wahrscheinlich ähnlich viel Zeit mit ihm verbringst wie er - er ist ja schon seit Jahren nicht mehr dauernd mit dem Kind zusammen.

            Du hast zugesehen wie er das Kind nicht nur geschlagen, sondern auch noch extrem lange eingesperrt hat, es hat geweint, du wusstest, dass das falsch ist, und hast dem Kind nicht geholfen.

            Du hast Dich mit einem doofen Spruch mundtot machen lassen, während ein Kleinkind verzweifelt geweint hat. Schäm Dich!

            • (5) 06.03.17 - 16:46

              soll sich die TE jetzt schämen, weil sie unsicher war?
              und weil sie unsicher war, schreibt sie hier - und bekommt als Dankeschön nicht nur Tipps, Meinungen und Erfahrungen, nein, sie soll sich auch noch schämen.
              Na merci, vielen Dank.

              da könnte ich auch schreiben, schäm dich, dass du die Unsicherheit der TE so interpretierst und ihre Scham über ihre Zweifel und Verunsicherungen noch bestärkst.

              hätte sie geschrieben: ich fand das geil, dass der Typ mal klare Worte findet und Handlungen folgen lässt und das kleine Biest einsperrt, dann hätte ich deinen Text verstanden.#sorry

              Seh es genauso!

          Wieso lässt Du Dir den Mund verbieten? Kriegst Du auch ne Schelle, wenn Du nicht auf Kommando still bist?

          Was, außer Blödsinn, macht eine Vierjährige auf einer spannenden Baustelle? Und wenn im Bad was nicht klappt, hilft ein Klempner. Schläge gegen ein Kleinkind bringen kein Wasser zum Laufen.

          basta.pasta

          <<<Damit bin ich doch mundtot und muss die Klappe halten >>>

          Wenn du das so durchgehen lässt. Ich wäre eingeschritten. Egal, ob ich mitreden kann oder nicht. Aber vom Gefühl her hätte ich so reagiert, ob das Kind 4 Jahre ist oder neune Monate. Kind ist Kind. An deiner Stelle würde ich mich schämen. Und wenn das Kind bei euch ist am Wochenende, dann hast du ein Wörtchen mitzureden. Das kann dir dann NICHT am Arsch vorbei gehen. Wenn die Mutter mal jetzt nicht darauf reagiert. Ich wünsche es mir.

          Die klappe halten MUSST du nicht
          Die Einstellung die er hat würde mir wirklich angst machen...
          DU mußt ihm eine ganz klare ansage machen....
          Oder willst du wirklich warten bis euer kind mal "nervig" wird?
          Das größte Problem sehe ich das er keine Einsicht zeigt und das du dir den Mund verbieten läßt....
          Ich hoffe du stehst dem Kind bei vertrittst klar und deutlich deine meinung.....und bei uneisichtigkeit schick ihn in die wüste...alles gute...

    Er hat einer 4 jährigen ins Gesicht geschlagen und danach im Zimmer eingesperrt?

    Körperverletzung und Freiheitsberaubung eines Schutzbefohlenen.

    Nein, da hätte ich nicht den Mund gehalten, definitiv nicht!

    Ich hätte augenblicklich die Mutter informiert und ihm klar gemacht was passiert, wenn er nochmal die Hand gegen eines der Kinder erhebt.

    • Hast du auch einen Tipp, wie man ein Kind zu Gehorsam erzieht?

      Ich habe schon die ohnmächtige Wut einer Mutter miterlebt, die ihre beiden Racker nicht bändigen konnte. Sie sagte: "Jetzt würde ich die beiden am liebsten verprügeln!"
      Darauf der Kleine: "Bist deppert?"

      Meine Mutter hatte eine lockere Hand und war immer konsequent. Sie hat das von ihren Eltern so gelernt. Wenn sie mir eine Ohrfeige angedroht hatte, habe ich mich für den Gehorsam entschieden. Mit der ersten Ohrfeige habe ich das gelernt. Meiner Seele hat es nicht geschadet.

      Kinder sind ihren Eltern zum Gehorsam verpflichtet. Schade, dass man den nicht auf dem Rechtsweg durchsetzen kann. Kleine Kinder sind nicht strafmündig. Weder Geld- noch Freiheitsstrafen können verhängt werden.

      • So ein Unfug. Kinder sind weder zu gehorsam verpflichtet noch ist es Aufgabe von Eltern Kinder zu gehorsam Kindern zu erziehen. Kinder sollen sich zwar an regeln halten können aber das funktioniert durch Vorleben und nicht durch angst und Gewalt. Gewalt an Kindern ist eine Straftat und kann angezeigt werden. Kinder haben das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Das ist ein Grundrecht und unveräußerlich (nicht absprechbar).

        • Ich kenne nur das Österr. Familienrecht. Natürlich müssen Kinder ihren Eltern gehorchen.

          << Kinder sollen sich zwar an regeln halten können >>

          Nein, sie müssen sich an Regeln und Gesetze halten. Viele Kinder lernen das durch Erklärung und Vorbilder, aber leider nicht alle.

          • Nein, Kinder müssen erstmal gar nichts außer Kinder sein. Gehorsam heißt nämlich jeden Befehl ohne zu hinterfragen auszuführen und genau das sollen Kinder nicht.

            (15) 06.03.17 - 17:43
            Puhhhh-das ist heftig

            Ich bin gerade sehr sehr froh, dass du laut Deines Profils keine Kinder hast. Da hätte ich mir sonst echt Sorgen gemacht.

            @TE: Stell dir mal vor, er wäre so mit dir oder Eurem leiblichen Kind so umgegangen - würdest du dich dann auch noch mit dem Schreiben in einem Internetforum aufhalten. So viele Baustellen könnte es in meinem Leben gar nicht geben, dass ich Gewalt tolerieren würde.

Top Diskussionen anzeigen