Darf ich sauer sein?

    • (1) 12.03.17 - 15:25

      Hallo,

      ich neige dazu überzureagieren und bin mir gerade selber nicht mehr sicher ob ich das Recht habe sauer zu sein:

      Letztes Wochenende war mein Mann bei seiner Familie in der Schweiz, wegen einem wichtigen Famlienereignisses. Das war seit Januar so geplant. Und weil er nur über ein verlängertes Wochenende fahren konnte haben wir zusammen beschlossen das die Kinder und ich zu Hause bleiben und die lange fahrt nicht auf uns nehmen.

      Wie ich inzwischen weiß, bin ich chronisch Krank. Ausgerechnet einen Tag bevor er gefahren ist, musste der Notarzt kommen. Mein Mann ist am nächsten Morgen trotzdem gefahren. Und hat bis Sonntag nicht einmal gefragt wie es mir geht. Habe praktisch so gut wie nichts von ihm gehört.

      Meine Familie wohnt auch nicht hier um die Ecke auf meine Bitte eins der Kinder mitzunehmen, meinte er das würde nicht gehen. Dann hatte ich ihn darum gebeten, statt das er 5 Tage fährt halt nur drei. Er meinte das wird er spontan schauen. Aber da er sich nicht gemeldet hatte, wusste er auch nicht wie schlecht es mir geht und ist die vollen 5 Tage weggeblieben.

      So jetzt zu meiner Frage, ist es übertrieben, wenn ich bei dieser „aus dem Auge aus dem Sinn“ Mentalität sauer bin?

      LG Kadafra

      • (2) 12.03.17 - 15:35

        Nein. Zu Recht sauer
        Habt Ihr sonst Eheprobleme?

        Ich war neulich auch spontan stark über Nacht krank geworden und mein Mann flog weg, auch privater Natur, Ticket bezahlt; Hochzeit konnte auch nicht verschoben werden.

        Ohne zu murren durfte er gehen, brachte unser Jüngstes zur Kita und erkundigte sich bereits am Flughafen wie es mir geht und auch wenn wir nicht oft in 7 Tagen reden konnten( nür über Wlan, Whats App) hat er mich stets gefragt ob es mir besser geht. Auch sagte er allen, ich sei spontan erkrankt.

        Ich war wegen Schule eh nicht geplant zu kommen und da es nur akut war und nichts Bedrohliches sollte er fliegen.

        Ich habe bereits pubertierende Söhne, sie konnte ich dann anweisen.

        Sich nicht zu erkundigen ist fies und da wäre ich stinksauer. Heutzutage gibt es zig Möglichkeiten dazu.

        Daher die Frage ob es bei Euch sonst gut läuft. Ein liebender Partner fragt nach, macht sich Sorgen.

        • (3) 12.03.17 - 15:57

          Nein, normalerweise ist er ein sehr engagierter Ehemann und Vater. Ich hab es meiner Freundin erzählt und sie war ganz fassungslos, wollte es mir gar nicht glauben. Auch weil sie ihn eben ganz anders kennt.

          Siehst du, dein Mann hat sich nach dir erkundigt. Meiner eben so gar nicht. Ich fand diese Desinteresse an mir einfach unglaublich belastend.

          Ich hab versucht sowohl meine Freundin als auch meine Mutter her zu organisieren, weil ich wirklich Angst hatte mit beiden Kindern alleine. Leider ging es bei beiden nicht so kurzfristig. Gut dafür kann mein Mann nichts, sauer war ich trotzdem.

      (4) 12.03.17 - 16:21

      Vermutlich bist du zu Recht sauer.
      Einzige Einschränkung: da du nicht sagst, warum der Notarzt kommen musste und um welche chronische Erkrankung es sich handelt (chronisch sagt ja nichts über Schweregrad der Erkrankung), ist es von aussen schwer zu beurteilen. Zudem wird aus deinem Text nicht schlüssig klar, wie du mit deinem Mann dein Anliegen kommuniziert hast. Sachlich? Sind ihm die Fakten bekannt?

      So oder so, selbst wenn es sich um eine eher "harmlose" Krankheit handeln würde, oder du für Männerohren zu wenig sachlich und mehr auf Erwartungsebene kommuniziert haben solltest, keinerlei Rücksicht und Nachfrage würde mich persönlich auch sehr sauer machen oder enttäuschen, egal ob es objektiv gesehen auch anders betrachtet werden könnte.

      • (5) 12.03.17 - 16:33

        Ich bin chronisch Lungenkrank. Habe auch Notfall Medikamente die aber nicht gewirkt haben. An dem Tag bevor er gefahren ist, hatte ich so Luftnot das er den Notarzt gerufen hat. Normalerweise lässt sich mein Mann nicht so leicht aus der Ruhe bringen.

        Hm, wenn ich so darüber nachdenke, könnte es schon sein das ich nicht die Sachebene von meinem Mann getroffen habe. Er kennt die Fakten und für den absoluten Notfall sind unsere Nachbarn eingeweiht. Falls ich keine Luft mehr bekomme um selber Telefonieren zu können, wäre meine große Tochter rüber gelaufen und die Nachbarn hätten sofort gewusst was zu tun ist.

        Im Alltag ist er wirklich anders. Fürsorglich, übernimmt gerne die Kinder und auch meine Freundin wollte mir nicht glauben das er sich so Verhalten hat. Sie erlebt ihn ja auch ganz anders. Deswegen trifft es mich um so härter. Weil ich so ein Verhalten niemals von ihm erwartet hätte.

    Ehrlich, ich wäre auch richtig stink sauer!
    1. Mein Mann, hätte mich bei so einer Situation überhaupt nicht alleine gelassen, da ist er ziemlich fürsorglich um mich
    2. Mich hätte mal interessiert, was für eine Familienangelegheit gewesen war? muss ja was sehr wichtigeres gewesen sein als dein Gesundheitszustand? Es gebe nur für mich 2 Ausnahmen was ich evtl. nachvollziehen könnte, warum man nicht absagen bzw verschieben kann. Zb Vater/Mutter/Geschwister liegen in sterben oder Beerdigung!

    Lg

    • Im Alltag ist mein Mann auch anders. Mit einem Mann dem ich so gleichgültig bin, wäre ich nicht mehr zusammen. Aber wie gesagt er ist normalerweise sehr liebevoll und aufmerksam. Ich kann es einfach nicht fassen.

      Es war wirklich wichtig das er hinfährt. Und das er die Reise komplett absagt wollte ich auch nicht. Aber meine Kompromisse ein Kind mitnehmen oder nicht so lang weg bleiben wurden ja nicht angenommen.

      Und dieses gar nicht melden, verletzt mich zutiefst.

(8) 12.03.17 - 20:04

Ich hatte auch letztes Jahr eine Anging mit Fieber bis an die 40 Grad.
Mein Mann ist natürlich trotzdem zu seinem Wochenendtrip mit seinen Kollegen gefahren.
Ich war dann auch mit beiden Kindern allein (3 Jahre).
Als es mir am nächsten Tag besser ging, hab ich ihm das geschrieben und ihm viel Spaß gewünscht.

Ich weiß ja nicht, wie es die ging, nachdem der Notarzt weg war.
War nachts alles in Ordnung?
Dann ging dein Mann wohl davon aus, daß alles wieder gut ist.
Wenn es dir dann wieder so schlecht ging, dann hättest du das deinem Mann halt mal mitgeteilt, warum denn warten, bis er fragt?

lg

  • (9) 12.03.17 - 20:33

    Hallo,

    hm, warum ich mich nicht gemeldet hab? Weil ich doof bin? In der Hinsicht bin ich total eigen, mein Mann hat gesagt er meldet sich also hätte ich über meinen Schatten springen müssen um mich von mir aus zu melden. Und dann auch noch zu sagen das es mir so schlecht geht. Hm. Aber das weiss er ja, wie "blöd" ich da ticke. Wir sind seit 15 Jahren zusammen.

    Also als der Notarzt wegging, ging es mir auf jeden Fall besser als vorher.

    • (10) 12.03.17 - 21:40

      Gut, wenn er gesagt hat, er meldet sich und es nicht getan hat, dann hast du das Recht darauf sauer zu sein.
      Viele Männer meiner Freundinnen melden sich nicht, wenn sie weg sind (und das sind trotzdem tolle und liebende Männer, viele vergessen es einfach, manche wollen dann kein Dauergesimse oder was auch immer).

      Ich hätte mich irgendwann schon mal gemeldet so in etwa: " hallo, du wolltest dich doch melden, alles klar?"
      Erstens mal, weil ich mir ja dann tatsächlich um ihn Sorgen machen würde und zweitens könnte ich mich nicht die ganzen tage darüber aufregen.

      WEnn es dir also "nur " um das nicht melden ging, dann ist das Ansichtssache,ob man da jetzt ein Fass aufmacht oder nicht (ich bin in solchen Sachen etwas lockerer).
      Würde es mir aber wirklich so schlecht gehen, daß ich ihn daheim bräuchte, dann würd ich mich natürlich selbst auch melden.

      lg

      • (11) 13.03.17 - 12:24

        Nein, Sorgen hatte ich mir keine um ihm gemacht, er hatte bei Facebook genug Zeit zum Bilder posten. Also wusste ich, er ist am Leben und es geht ihm gut.

        Oh, doch ich kann mich da ganz gut reinsteigern.

    (12) 13.03.17 - 11:27

    Ok, und da habt ihr einfach einen falschen Ansatz. Beziehung sollte kein Machtkampf sein. Das, was du da betreibst, ist Kindergarten. Ich mache das, wenn du das ... Ich glaub, auf sowas hätte ich als dein Mann auch keinen Bock. Natürlich hätte er sich erkundigen sollen. Aber er hat gesehen, dass es dir besser geht, er hat diese Situation schon öfter erlebt, er war wohl jetzt nicht in übertriebener Sorge um dein Leben, sonst wäre er gar nicht gefahren, denke ich. Und dann ist er dort angekommen, hat seine Familie getroffen, hatte Spaß. Dass er da nicht ständig an daheim denkt - zumal wenn du dich nicht rührst und dementsprechend offenbar nichts schlimmes ist - find ich normal.

    • (13) 13.03.17 - 12:31

      "Dass er da nicht ständig an daheim denkt - zumal wenn du dich nicht rührst und dementsprechend offenbar nichts schlimmes ist - find ich normal. "

      Er hat gesagt er meldet sich, ich bin da eigen und es fällt mir dann einfach schwer von mir aus Kontakt aufzunehmen. Kindisch? Ja, auf jeden Fall. Aber es ist richtig schwer lästige Verhaltensweisen zu ändern. Vor allem in Stresssituationen nicht in diese zurück zu fallen.

      (14) 14.03.17 - 08:21

      Also, ich finde es nicht normal, dass man sich nicht bei seiner Familie meldet. Erst recht dann nicht, wenn man weiß, dass die Frau chronisch Lungenkrank ist.

      Dass er nicht "ständig" nachfragt ist für mich verständlich. Ich hänge bei Reisen auch nicht ständig an meinem Smartphone.
      Aber selbst ich melde mich mind. einmal täglich bei meiner Familie. Und das, obwohl keiner bei uns chronisch krank ist... Das macht man einfach meiner Meinung nach, wenn man eine Familie hat, die einem am Herzen liegt. Da kann keine Familienfeier/kein Meeting etc. so wichtig sein, dass ich es nicht schaffe mich mind. einmal täglich zu melden bzw. meine Familie zu vergessen.

(15) 12.03.17 - 20:06

Hallo!

Hm. Hat er vielleicht erwartet, dass DU Dich meldest, wenn etwas ist?

Wenn die Fahrt sehr weit warm war er wohl von 5 Tagen sowieso 2 nur im Auto, oder? hätte denn realistisch ein einziger Tag wirklich gereicht, um alles zu regeln, oder wäre da auch wieder jemand sauer und enttäuscht gewesen?

Kommunikation ist ja keine Einbahnstraße, und an einem anderen Ort wo 1000 andere Sachen auf einen einströmen, kann es auch bei einem sonst fürsorglichen Mann passieren, dass er ein wenig den Überblick verliert oder einfach annimmt, wenn was wäre, würdest Du Dich schon melden.

Lungenkrankheiten sind ja dabei auch sehr unberechenbar. Da kann der Zustand ja schon alleine wegen des Wetters von einem Tag auf den anderen schwanken, da kann er ja nicht ahnen, ob es Dir wieder wesentlich besser geht oder nicht.

Du darfst ruhig sauer sein und ihm das auch deutlich sagen, aber ein großes Fass aufmachen brauchst Du eher nicht, wenn er jetzt eigentlich schon erreichbar gewesen wäre, Du es aber auch nicht versucht hast.

  • (16) 13.03.17 - 12:38

    Ich bin da etwas komisch. Er hat gesagt er meldet sich, da fällt es mir dann schwer den ersten Schritt zu machen. Aber das weiss er ja, wir sind lang genug zusammen.

    Ja, du hast recht, zwei von den fünf Tagen hat er alleine im Auto verbracht. Was für uns auch der Grund war, das ich mit den Kindern zu Hause zu bleiben und ihnen das hin und herfahren zu ersparen, weil die beiden auf langen Autofahrten immer anfangen zu spucken.

    "Lungenkrankheiten sind ja dabei auch sehr unberechenbar. Da kann der Zustand ja schon alleine wegen des Wetters von einem Tag auf den anderen schwanken, da kann er ja nicht ahnen, ob es Dir wieder wesentlich besser geht oder nicht"

    Eben, er wusste nicht wie es mir geht, erkundigt man sich da nicht mal kurz?

    • (17) 13.03.17 - 13:00

      Hallo!

      Also Du bist stur und er ist vergesslich.

      Und obwohl ihr wisst, dass die Kinder auf der Fahrt spucken hätte er dann doch eines mitnehmen sollen? Puh. Fies, sowohl ihm als auch dem Kind gegenüber.

      Ja, es war keine tolle Nummer, dass er nicht angerufen hat, wirklich nicht. Aber es war von Dir auch ziemlich ungünstig, dass Du ihm nicht kurz Bescheid gegeben hast, wie es aussieht. Auch wenn er weiß, dass Du da so ein wenig speziall übermäßig stur bist.

      Ich will da jetzt einfach nicht sagen, dass nur er alles falsch macht, weil Du eben auch einen Teil der Schuld trägst, indem Du zu stur bist, Dich von Dir aus zu melden. Siehst Du Deinen Anteil an der Sache wenigstens selbst? Oder erwartest Du von ihm volles Verständnis, ohne ihn auch zu verstehen?

      Solche Familienbesuche nach langer Abwesenheit sind ja auch oft kein Spaß, da kommen Vorwürfe, dass man viel zu selten kommt, man wird von Allen gleichzeitig in Anspruch genommen, dann noch gemecker, warum Du und die Kinder nicht dabei seid.... frag ihn doch auch mal, wie es für ihn war.

      • (18) 13.03.17 - 13:18

        "Und obwohl ihr wisst, dass die Kinder auf der Fahrt spucken hätte er dann doch eines mitnehmen sollen? Puh. Fies, sowohl ihm als auch dem Kind gegenüber."

        JA, absolut fies. Und hätte ich niemals vorgeschlagen wenn es mir halbwegs gut gegangen wäre. Nicht umsonst haben mein Mann und ich zusammen beschlossen das die Kinder sich die Fahrt wegen einem Wochenende nicht zumuten müssen.

        "Ich will da jetzt einfach nicht sagen, dass nur er alles falsch macht, weil Du eben auch einen Teil der Schuld trägst, indem Du zu stur bist, Dich von Dir aus zu melden. Siehst Du Deinen Anteil an der Sache wenigstens selbst? Oder erwartest Du von ihm volles Verständnis, ohne ihn auch zu verstehen?"

        Das mein Verhalten mich nicht zu melden, kindisch ist weiss ich natürlich. Aber es ist auch schwer lästige Verhaltensweisen los zu werden, beziehungsweise in Stresssituationen nicht wieder in genau diese Verhaltensmuster zu fallen.

        Nach dem Wochenende bin ich natürlich wieder zu unserem Hausarzt und musste mir einen gehörigen "Anschiss" anhören. Meine Werte waren Montag immer noch so schlecht, das er es nicht fassen konnte das ich mich nicht bei meinem Mann gemeldet habe.
        Ich weiss, also das ich weiterhin an mir arbeiten muss.

        • (19) 13.03.17 - 13:49

          Setzt euch lieber mal ruhig zusammen an einen Tisch und jeder darf sagen, was eigentlich los war.

          Dir ging es wesentlich schlechter als er es geahnt hat - offenbar haben aber auch Deine Mutter und Deine Freundin den Ernst der Lage nicht verstanden, also scheinst Du es ihnen gegenüber auch nicht ausreichend deutlich kommuniziert zu haben. dearan musst Du wirklich arbeiten, dieser Stolz, nicht um Hilfe rufen zu wollen, wenn alarmstufe rot ist, den musst Du unbedingt überwinden.

          Er muss dagegen lernen, dass Du da wirklich extrem stolz bist, und sich angewöhnen, lieber 10 mal nachzufragen als einmal zu wenig, auch wenn in der Heimat alles auf einmal auf ihn einstürzt.

          Klar konnte er dann auch wenn es dir schlecht ging nicht ein Kind mitnehmen, und er hat ja echt nicht geahnt, wie es dir ging, er dachte, nach dem Besuch des Notarztes ging es Dir ja deutlich besser, und das bleibt eben bei "deutlich besser" bzw, verbessert sich weiter, statt wieder schlechter zu werden. Aber nachfragen hätte er müssen.

          Ich nehme mal an, so der große Profi im Multitasking ist er allgemein eher nicht, oder? Das ist halt ein verbreitetes Männerproblem, dass sie so sehr in dem versunken sind, was sie gerade machen, dass sie andere Dinge in dem Moment gar nicht mehr im Kopf haben.

          Redet lieber ruhig und ohne große Vorwürfe, und macht für die Zukunft einen klaren Code aus - wenn Du ihm eine Nachricht schreibst mit "Alarmstufe rot" dann ist auch Alarmstufe rot und er muss das ernst nehmen. Und nicht "es wäre mir lieber, wenn Du den Kleinen doch mitnimmst oder wenigstens nach 3 Tagen heim kommst" - das bringt einfach nicht rüber, wie ernst es ist.

          Ebenso in der Kommunikation mit Deiner Mutter, nicht "kannst Du mir vielleicht helfen, mir geht es nicht gut" sondern klare worte.

(20) 12.03.17 - 21:42

Gibt es die Möglichkeit, dass er dort jemanden treffen wollte...?

  • (21) 13.03.17 - 11:30

    HALLO!!! Natürlich wollte er dort jemanden treffen: Seine Eltern, Geschwister, wie auch immer. Familiärer Anlass. Genau lesen! Ich freu mich auch immer, wenn mein Bruder kommt OHNE seine Tussi, die ich nicht wirklich mag (und die null Interesse an uns zeigt, deshalb mag ich sie auch nicht). Dann wird der auch "in Beschlag" genommen. Von mir, meinen Eltern, der Oma, von meinen Kindern. Und ich glaub, er genießt es richtig, mal wieder das "alte" Leben zu haben, denn sie ist schon eine ziemlich fordernde Person. Und nein, mein Bruder vögelt sich nicht durchs Dorf, wenn er daheim vorbei kommt. #augen

    • (22) 13.03.17 - 12:42

      "Natürlich wollte er dort jemanden treffen: Seine Eltern, Geschwister, wie auch immer. Familiärer Anlass"

      Vielen Dank, genauso ist es.

      Allerdings verstehe ich mich gut mit meiner Schwiegerfamilie. Wir haben ein freundliches Verhältnis, leider nicht so innig, weil wir uns auch zu selten sehen. Aber ich telefoniere regelmäßig mit ihnen. Und ich hoffe das sie nicht so über mich reden.

(23) 12.03.17 - 22:22

Hallo!
Vielleicht hat er den ernst des notfalls nicht richtig gecheckt...?

Also ich hab migräne mit aura und da bin ich während eines anfalls normalerweise leicht verwirrt und mir fehlen teile meiner sprache.
2012 hatte ich einen sehr schweren anfall. Mein Mann brachte mich nur ins krankenhaus, weil ich in der 37. Woche schwanger war. Er hatte in dem moment keine sorge um mich.
Ich lag dann 4 Tage auf der Neurologie. Die Symptome deuteten auf einen Schlaganfall hin - zum Glück war es keiner.

Mein Mann hat mich nicht mal besucht.

Er hat das einfach nicht für so ernst genommen, wie es war. Einfach, weil er es schon so oft erlebt hatte, dass nach 1-2 h alles wieder beim alten war und ich auch nie wollte, dass mich einer deswegen groß betüdelt.
Aura weg - das leben geht weiter.

  • Du lagst 4 Tage im KH und dein Mann hat dich nicht einmal besucht?

    Sorry, aber das ist für mich total unverständlich. Ich hänge meinem Partner sicherlich nicht am "Rockzipfel" und bin mal froh, wenn ich auch mal alleine sein kann.

    Aber wenn einer aus meiner Familie im KH ist (und dabei ist es mir total egal, weswegen er da liegt), dann ist es mir eine Herzensangelegenheit denjenigen zu besuchen... egal, ob es "ernst" ist oder nicht!

(25) 12.03.17 - 23:41

Hallo,

ich würde das nicht so locker sehen. Eine Bekannten ist an einem " popeligen" Asthmaanfall gestorben. Da halfen auch die doch zeitig eingetroffenen zwei Rettungswagen und der anwesende Notarzt nichts mehr.

Die Neigung Männer immer alles durch gehen zu lassen, weil es Männer sind - also das sich viele Männer aus Gedankenlosigkeit nicht melden, finde ich immer wieder putzig.

Man sollte schlechtes Verhalten als das sehen, was es ist und nicht nach Entschuldigungen oder Erklärungen suchen.

Wenn ich krank bin und der Herr interessiert sich nicht dafür, würde mein Interesse an seinen Befindlichkeiten in der Zukunft auch schwinden.

Wenn Frauen sich einen...sorry.... feuchten Furz um die Belange der Herrschaften scheren oder sich gar ebenso Verhalten würden, dann würde man die als kaltherzig und empathielose Weiber betiteln.

In letztere Zeit tendiere ich das Verhalten meiner Mitmenschen mir gegenüber zu spiegeln.
Merkwürdig das es dann oft zum Disput kommt.

Man muss sich nicht ständig melden, aber gerade in dem Fall sollte ein Ehepartner, dem etwas an seiner Liebsten ansatzweise etwas liegt auch fragen, ob alles in Ordnung ist.

Das er deiner Bitte nicht nachgekommen ist, ein Kind mit zu nehmen bzw. vorzeitig zu deiner Entlastung zu erscheinen, erscheint mir sehr komisch. Gerade weil du ihn ja sonst eher anders wahr genommen hast.

Entweder stimmt etwas in/an eurer Ehe und Beziehung nicht (mehr) oder aber er war nur der Mann für die guten Zeiten und nun kommen die schlechten und dafür taugt er halt nicht.

Ich finde du hast eine Erklärung für sein A-Loch-Verhalten verdient.

Wäre das mein Partner, hätte der seinen Aufenthalt gern nach Gusto noch verlängern dürfen.
So geh ich ja nicht mal mit Bekannten um.

Alles Gute wünsche ich dir

Top Diskussionen anzeigen