Darf ich sauer sein? Seite: 2

        • (26) 13.03.17 - 12:51

          "Das er deiner Bitte nicht nachgekommen ist, ein Kind mit zu nehmen bzw. vorzeitig zu deiner Entlastung zu erscheinen, erscheint mir sehr komisch. Gerade weil du ihn ja sonst eher anders wahr genommen hast. Entweder stimmt etwas in/an eurer Ehe und Beziehung nicht (mehr) oder aber er war nur der Mann für die guten Zeiten und nun kommen die schlechten und dafür taugt er halt nicht."

          Auf jeden Fall wird es noch mal ein klärendes Gespräch geben. Ich fände es wirklich schlimm, wenn er in schlechten Zeiten nicht zu mir steht. Und hoffe das war ein einmalige Ausnahme, warum auch immer. "Wäre das mein Partner, hätte der seinen Aufenthalt gern nach Gusto noch verlängern dürfen."

          Na ja, ich versuche eben nicht überzureagieren.

          • (27) 13.03.17 - 13:17

            Überreagieren muss man auch nicht. Was immer man unter überreagieren versteht.

            Immerhin weißt du ja nun wie verlässlich er im Notfall ist.
            Überleg mal wie es wäre, wenn der Fall anders herum wäre.

            Glaubst du dein Gatte wäre dann auch noch so entspannt ?

            Ich habe mal irgendwo gelesen, das Partnerschaften selbst mit einem sehr kranken Mann noch bestens funktionieren. Ist die Frau krank, kriselt meist die Ehe.....wollte ich auch nicht glauben.

            Aber da ist was dran. Habe ich auch hinter mir, wobei ich ja nicht mal so ernst krank war.

            Mein bester Bikerkumpel wäre sogar 15 Kilometer zu Fuss gelaufen, um mir bei zu stehen.

            Da sieht man wenigstens wo beim Partner die Prioritäten gesetzt sind.

            Das Urvertrauen in den Partner dürfte nach so einer Aktion wohl kaum mehr vorhanden sein und sag nicht das du maßlos enttäuscht bist.

            Zumindest bei mir war es so, das es ganz viele viele Kleinigkeiten waren und auch manches, was besser ungesagt geblieben wäre (bis in sein Grab), was immer ein Stückchen mehr der Liebe in einem ab tötet.

      (28) 13.03.17 - 08:03

      Deinem mann ist dein wohl scheiss egal. Er denkt in erster Linie an sich. Er nimmt dich nicht ernst.

      Mit so einem Partner würde ich nicht alt werden wollen aber du wusstet ja sicherlich vorher wie er ist denn ich glaube nicht das er vorher der Fürsorgliche und sich Sorgen machende Mann war.

      • Ich weiss es ist wirklich schwer zu glauben, aber im Alltag ist mein Mann anders. Er bringt einfach so mal, einen Muffin aus meiner Lieblingsbäckerei mit. Nur als Beispiel. Er spielt wenn er nach hause kommt mit den Kindern und macht das gerne.

        Ich hab es meiner Freundin erzählt, wie er sich an dem Wochenende verhalten hat und sie fand es auch befremdlich. Sie war ganz verwundert und wollte mir zuerst partout nicht glauben, das er sich nicht gemeldet hat.

        Da gebe ich dir absolut recht, mit einem Mann, dem ich so gleichgültig bin, müsste ich die Beziehung überdenken. Im Alter wird es ja eher schlechter als besser, da möchte ich einen Partner an meiner Seite, der zu mir steht und dem ich wichtig bin.

    Mal abgesehen davon, dass mein Mann nicht gefahren wäre (oder einfach 1 Tag später, wenn abzusehen wäre, wie es mit ginge), wäre es doch das Mindeste gewesen, mal anzurufen, auch wg. der Kinder. Ich kann dich daher absolut verstehen, ich wäre auch stinksauer!

    Was hat er denn gesagt, warum er sich die ganzen Tage nicht gemeldet hat?
    Bin neugierig auf die Erklärung!

    • "Was hat er denn gesagt, warum er sich die ganzen Tage nicht gemeldet hat? Bin neugierig auf die Erklärung!"

      Also ehrlich gesagt, war ich letzte Woche ja etwas, ähm angefressen. Und bin ihm aus dem Weg gegangen. Das klärende Gespräch wollte ich führen wenn ich abgekühlt bin und mir sicher sein kann, das ich zurecht sauer bin.

(33) 13.03.17 - 10:17

Bei "wichtigen Familienereignissen" fahren wir entweder zusammen oder gar nicht.

Wie weit ist denn der Weg in die Schweiz?

  • (34) 13.03.17 - 11:31

    So ein Quatsch! Ich bin z.B. auch Lehrerin und kann mir dementsprechend nicht so einfach frei nehmen. Sollte nun mein Mann darauf verzichten, seine Oma zum 80er zu besuchen oder sowas?

    • (35) 13.03.17 - 11:34

      Aber die Te ist keine und hat auch sonst nichts geschrieben dass es wegen der Arbeit nicht möglich ist.

      In unserer Familie ist es halt so, dass wir entweder zusammen fahren oder gar nicht.

(36) 13.03.17 - 13:05

Weit, er ist mit Pausen und wenn er gut durchkommt ca. 9 Stunden unterwegs.

Unsere Kinder fangen auf langen Autofahrten an zu spucken, ihnen die Fahrt anzutun wegen einem Wochenende wollten weder mein Mann noch ich.

(37) 13.03.17 - 11:48

Das völlige Desinteresse an Deinem Zustand finde ich mehr als befremdlich! Mein Mann ist ca 4 Wochenenden im Jahr nicht da, und wir haben jeden Tag Kontakt, ob er gut angekommen ist, Guten Morgen/Gute Nacht-Nachrichten,.. und das ohne das der Norarzt da war! Heutzutage ist eine kurze Nachricht oder ein Anruf doch nun wirklich kein Problem. Das er gefahren ist, finde ich nicht so schlimm, aber dann 5 statt 3 Tage und ohne Nachfrage, wie es Dir geht- ich hätte in der Zeit wahrscheinlich das Schloss ausgetauscht!

(38) 13.03.17 - 18:52

Liebe Kadafra,
ich habe selber "Problemlungen" (Asthma Stufe 4 und ein Ephysem) und bei uns ist es so, dass es durch den chronischen Zustand eben Alltag ist.
Das heißt, wenn ich doch mal den Notarzt brauche (was 2-4× im Jahr passieren kann), sag ich meist hinterher Bescheid- und wenn es klrperlich sehr geschlaucht hat, nehme ich mir auch einen Tag auf der Arbeit frei.
Mehr ist nicht.
Mein Mann ist häufig beruflich und privat unterwegs und verlässt sich darauf, dass ich mich melde, wenn ich was will.

Er selbst spricht es nicht an, weil er weiß, dass mich das nervt (ich möchte mein Leben so normal wie möglich führen) und weil es auch nichts bringt.
Ich erhole mich nicht davon, ich werde nicht gesünder--- ich versuche halt so lange wie möglich den Status Quo zu erhalten.

Wenn ich mal "richtig" krank bin - also was Akutes habe, das aber auch wieder weggeht- fragt er mich schon von sich aus, ob's mir besser geht.
Bei meiner Lunge macht es schlichtweg keinen Sinn.

Von daher wäre ich vielleicht auch mal eingeschnappt, wenn ich mit grippalem Infekt oder Lungenentzündung zuhause läge und er nicht nachfragen würde, aber das würde ich ihm dann auch so sagen.
Bin ja schon ein paar Jahrzehnte mit ihm zusammen und von alleine kommt niemand auf etwas.
Hinterher schmollen, nicht kommunizieren etc. bringt euch beiden nichts.

"Ich möchte, dass du nach meinem Befinden fragst, weil ich sonst das Gefühl bekomme, ich und meine Gesundheit wären dir egal.
Allein, wenn ich merke, du kümmerst dich in dieser Form, fühle ich mich schon besser und es würde mich glücklich machen."

Und nein, ich bin nicht total blöd:
Eigentlich wünscht man sich, der andere würde da von alleine drauf kommen.
Denn wenn er einen WIRKLICH liebt, muss ihm das doch ein inneres Bedürfnis sein, oder?
Eine Selbstverständlichkeit, die man nicht erbitten muss, nicht wahr?

*MÖÖÖÖÖÖÖÖÖT*

Nein, das ist ein Trugschluss!

Menschen sind komplett unterschiedlich.
Und es gibt immer noch Dinge, die man nicht voneinander weiß (oder die man schon wieder vergessen hat...die man SELBER nicht SOOOO wichtig findet etc.)

Lieber einmal öfter Bescheid sagen als sich ungeliebt/unverstanden in den Schmollwinkel zurückzuziehen.

Ich wünsche Dir gesundheitlich alles Gute (ich mach auch manchmal Witze, dass ich irgendwann nachts meinem Mann mal einen Lungenflügel klaue...) und dass du und dein Mann bald wieder reden könnt!

LG, Emmi

Ps:
Mir fällt gerade noch eine frühere Kollegin mit Muskoviszidose ein:
Ihr Mann durfte sie nicht mal im Krankenhaus im Notfall besuchen, weil sie das nicht wollte.
Die Krankheit hatte bereits so einen Riesenplatz in ihrem Leben, dass sie das "abtrennen" wollte- sie war so tough und wollte sein "Mitleiden" im wahrsten Sinne des Wortes nicht.
Das fand ich schon sehr extrem, aber jeder muss wissen, womit man am besten klar kommt.

(39) 17.03.17 - 10:57

Unabhängig der Tatsache das es toll WÄRE, HÄTTE er sich interessierter, oder besorgter gezeigt - bist du in der Verantwortung zu benennen WIE schlecht es dir geht und DAS du Hilfe brauchst.

Darauf zu HOFFEN das sich Wunder auftun und die Leute lernen Gedanken zu lesen - ist schlichtweg Nonsens.

Top Diskussionen anzeigen