Ich sensibel, er impulsiv - wie kriegt man sich angenähert?!

    • (1) 13.03.17 - 14:31
      Inaktiv

      Hallo miteinander, ich frage um Rat weil ich ehrlich gesagt mit meinem Latein am Ende bin. Bin seit ca zwei Jahren mit meinem neuen Partner zusammen. Wir hatten beide langjährige Ehen hinter uns und auch danach längere Zeit ohne Beziehung verbracht, also in etwa ähnliche Ausgangsbedingungen. Zwischen uns läuft vieles gut (wenn ich jetzt mit meiner Ehe vergleichen "müsste" dann passt es deutlich besser), aber wir schaffen es absolut nicht Auseinandersetzungen zu meistern.

      Ich bin sehr sensibel, war ich schon immer aber hatte mir über die Jahre eine harte Schale zugelegt. Nach meiner Ehe hab ich viel an mir gearbeitet wollte auch nicht als die Gefühlskalte wieder gelten, das wurde mir in meiner Ehe nämlich - zu Recht auch - vorgeworfen. Also habe ich schrittweise wieder mehr Gefühle zugelassen und mir auch irgendwann diese Sensibilität zugestanden. Leider knallt genau dieses Verhalten nun frontal mit dem Verhalten meines neuen Partners zusammen, der wiederum dazu neigt, in Auseinandersetzungen an die Decke zu gehen. Bei ihm wiederum ist das so eine Art erlerntes "Angriff ist die beste Verteidigung"-Verhalten.

      Das soll jetzt nicht so klingen als würde ich ihn durchanalysieren. Wir sind beide nach solchen Auseinandersetzungen unzufrieden, reden und reflektieren viel. Das funktioniert im Anschluss wirklich erstaunlich gut mit beidseitiger Offenheit und Verständnis aber in dem Moment der Auseinandersetzung NICHT. Wir haben uns schon etliches vorgenommen... im Vorfeld beredet wie wir miteinander im Moment der Auseinandersetzung umgehen wollen. Aber irgendwie scheint es als kommen wir gar nicht aus unserer Haut raus.
      Ja ich bin mittlerweile ratlos und hoffe deshalb mal auf etwas Input von Außen. Ich sage noch bewusst, dass nicht aufgrund meiner Sensibilität ICH diejenige bin die leichter verletzt ist, er ist ebenso leicht verletzlich, zeigt es nur anders und irgendwie verletzen wir uns ungewollt gegenseitig :-(

      • (2) 13.03.17 - 15:06
        nur ne Idee....

        ich könnte mir vorstellen, dass ihr euch gegenseitig unterstützen könnt dabei, da ihr euch anscheinend auch auf Meta-Ebene über eure Streitkultur unterhaltet.

        zwei kleine Ideen:
        1. bevor ihr euch in einem Streit verliert, kurze Unterbrechung und da schon auf die Meta-Ebene gehen.

        2. jeder teilt dem anderen mit, was ihm im Moment gut tun würde, wie der andere unterstützen könnte und ... beide schaut ihr, inwieweit ihr gerade dem Gegenüber entgegenkommen könnt.

        Aber macht vorher ein Zeichen aus, welches ein kleine Pause bedeutet...
        meinst du, das würde bei euch funktionieren?

        lg

        (3) 13.03.17 - 16:13

        Das sind richtig gute Voraussetzungen, Ihr wollt ja Beide.

        Verletzlichkeit... es ja nicht darum wer mehr verletzt ist, das ist ja kein Gewinnspiel, eher ein Verliererspiel.
        Am Ende hilft nur das eigene Bewusstsein: zu erkennen, was jetzt gerade mit mir passiert und das dem anderen dann mitteilen, noch besser mitzuteilen, was ich jetzt gerade am meisten brauche (das: um sich kümmern).

        Ihr könntet auch mal ein Reiss Profil oder den MBTI machen (wenn Ihr die Möglichkeit habt), nur um zu sehen, wie jeder so tickt. Dadurch lässt sich manchmal die Verhaltensweise des anderen, viel besser anerkennen, weil ich dann weiß, wie derjenige unterwegs ist und was er braucht.

        Noch eine Möglichkeit wäre, es entsteht ein Konflikt, Du oder er merkt es und dann (wie oben beschrieben) auf die Metaeben gehen, ein STOP setzen und Ihr redet in 10 min nochmal darüber. (kann helfen, daß die Emotion nicht die Oberhand bekommt, müsst Ihr ausprobieren)

        Schön wäre, wenn Ihr Beide das Ziel habt, daß Ihr Euch jeweils entscheiden könnt, ob Ihr Euch streiten wollt oder nicht.

Top Diskussionen anzeigen