Fernbeziehung oder auswandern?

    • (1) 27.03.17 - 13:05
      picante

      Hallo

      mein Problem steht schon im Betreff. Ich führe mit meinem Freund seit 6 Jahren eine Fernbeziehung. Eine unglaublich lange Zeit wenn man bedenkt, aber eigentlich war es auch für den Anfang gedacht. Wir wollten eigentlich umziehen, wer zu wem war nicht klar, doch es hat sich heraus gestellt es klappt nicht. Weder er kann sich vorstellen für immer hier bei mir zu wohnen, noch ich bei ihm. Ich muss dazu sagen, er lebt im Ausland und eigentlich hatte ich geplant zu ihm auszuwandern. Doch zuerst wollte ich meine Ausbildung hier zuende machen, dann. Dann wurde ich schwanger habe gesagt ich möchte dass meine Tochter hier zur Welt kommt. Ok, dann. Dann war sie schon 1 und ich habe sie hier im Kindergarten angemeldet und einen tollen Job gehabt, sie fühlte sich dort wohl. Ich wollte sie nicht raus reissen. So gab es immer Gründe warum wir noch warten. Nun sind es 6 Jahre und ich frage mich wie es weiter gehen soll. Unsere Tochter ist 3. Er besucht uns ca alle 2 Monate, wir verbringen den Sommer immer dort ca. 4 Wochen und Weihnachten noch einmal 2 Wochen. Ansonsten bin ich eigentlich alleinerziehend und es fängt an mich zu nerven. Klar habe ich Freunde hier und bin mit meiner Tochter ausgelastet und Job, aber ich fühle mich doch einsam. Abends wenn sie im Bett ist, wenn andere ihren Partner haben, da fehlt er mir sehr. Wir sehen uns so selten, kommunizieren meist per Skype, meine Tochter konnte schon mit 2 selbständig ihren Papa kontaktieren haha, sie ist ein profi. Wir sehen uns, quatschen, telefonieren, schreiben uns. Doch ist das alles? Ich überlege ob ich doch zu ihm ziehen soll. Doch meine Familie hier zurück lassen, meine Freunde, meine Tochter ihre Freunde. Er wird wohl nicht her ziehen. Ich spreche die Sprache nicht wirklich, meine Tochter wächst sozusagen zweisprachig auf, für sie wäre es einfacher. Ich weiss nicht was richtig und wichtig ist? Diese Entscheidung ändert so oder so unser ganzes Leben. Ich weiss nur ich will so nicht den Rest meines Lebens leben. Es muss sich etwas ändern, doch den endgültigen Schritt traue ich mich nicht zu machen. Wie seht ihr das? Wer nicht wagt der nicht gewinnt? Ist jemand schon zu einem Partner ausgewandert?

      Danke euch!

      • Um welches Land geht es denn?

        Wie gut sind deine Sprachkenntnisse, wie ist das Schulsystem etc?
        Kannst du dort problemlos Arbeit finden?

        • (3) 27.03.17 - 13:17

          Er ist Spanier, also Spanien Festland. Ich verstehe spanisch und kann auch so Basics sprechen, aber natürlich nicht sehr gut. Wie es mit der Arbeit ist kann ich nicht sagen, aber ich denke die werden nicht auf Ausländer warten die ihre Jobs besetzen :-( Das ist eine meiner Hauptsorgen.

          • (4) 27.03.17 - 15:16

            Sieht nicht gut aus, in Spanien herrscht eine hohe Arbeitslosigkeit.
            Vielleicht könntest Du in der Touristik was machen, da Du immerhin fließend deutsch sprichst.

          • Hi,
            es gibt sicher auch deutsche Banken in Barcelona? Vielleicht könntest Du Dich dort bewerben?
            Aber es ist natürlich schwierig, vor allem, wenn Du eigentlich gar nicht hier weg möchtest.
            Und dann musst Du noch bedenken, Deine Tochter hat hier ihren Lebensmittelpunkt. Gehst Du nach Spanien und Du willst dann wieder zurück, weil Du unglücklich bist, kann es sein, dass Du nicht darfst. Denn dann hat Deine Tochter dort ihren Lebensmittelpunkt und Dein Mann kann den Rückzug verhindern.

            Vielleicht kannst Du 6 Monate unbezahlten Urlaub nehmen und das Leben dort einfach mal testen?
            Hätte Dein Mann denn in Deutschland bessere Möglichkeiten also Du dort?

            Viele Grüße
            Julia

      (6) 27.03.17 - 13:15

      ... wäre noch interessant, wohin du dann auswandern würdest

      und welche Job-Möglichkeiten du dort hättest.

      so pauschal kann man dazu nichts sagen.

      lg

    (8) 27.03.17 - 13:42

    Wenn ihr schon seit sechs Jahren zusammen seid und eigentlich schon länger die Absicht bestand, dass du zu ihm ziehen könntest, warum kannst du dann immer noch die Sprache nicht?

    Ich würde niemals ins Ausland gehen, wenn ich die Sprache nicht kann. Sprache ist die Voraussetzung für Job, Freundeskreis, Alltagsbewältigung.

    Wie wären die Chancen, dass du dich seiner Umgebung und seinem Alltag anpassen kannst? Glaubst du überhaupt, dass eure Beziehung das gemeinsame Alltagsleben aushalten wird und kann? Hat er dort Familie, die dich liebevoll aufnimmt und dir anfangs unter die Arme greift? Wo würdet ihr wohnen? Hast du dort bereits durch deine Besuche freundschaftliche Kontakte? Kannst du dort Arbeit finden oder musst du dich von ihm abhängig machen?

    Da du ohne die Sprache definitiv total von ihm abhängig bist, würde ich (noch) nicht auswandern. Du musst bedenken, was es mit eurer Beziehung macht, wenn du in Spanien jeden Tag 10 Stunden darauf wartest, dass er nach Hause kommt, damit du endlich mal etwas anderes siehst als dein Kind und (seine) Wohnung...

    • (9) 27.03.17 - 13:47

      Ich spreche spanisch doch natürlich nicht so gut, dass ich zum Beispiel in einer Bank arbeiten könnte mit den ganzen Fachbegriffen und so. Ich kann small talk mit seiner familiy oder etwas einkaufen gehen. Seine Familie ist nett, sie mögen die Kleine aber ich fühle mich da nicht zu hause. Mir fehlt nach 4 Wochen trotzdem immer meine Familie und meine Freunde. Das ist das Problem. Ich denke ich hätte Heimweh

      • (10) 27.03.17 - 14:20

        Puedes aprender eso, no?

        • (11) 27.03.17 - 14:32

          natürlich kann ich das alles lernen aber es dauert und so lange sitze ich und langweile mich dort alleine. Ich bin stolz was ich hier geschafft habe mit 24 und Kind und alles und dort bin ich nur eine Ausländerin die den Einheimischen die wenigen Jobs weg nimmt. Wenn mich überhaupt jemand haben will

          • (12) 27.03.17 - 14:36

            Ja, kann ich verstehen, wäre aber wohl machbar... bei vorhandenem Willen.

            Ich glaube ja nicht, dass du das wirklich willst, hab ich recht?

            lg thyme

            • (13) 27.03.17 - 14:38

              nee eigentlich will ich nicht. Ich habe schon Heimweh wenn ich nur daran denke. Aber er will auch nicht. :-( Und was gibt es sonst für Möglichkeiten? Keine. Außer Fernbeziehung. Und die nervt mich schon seit einiger Zeit.

              • (14) 27.03.17 - 14:40

                Oder ihr gesteht euch ein, dass es nichts mehr wird und trennt euch in aller Freundschaft.

                • (15) 27.03.17 - 14:54

                  Eigentlich lieben wir uns sehr und wir streiten auch nie oder so. Aber es ist einfach schwer alles aufzugeben für den anderen. Und was ist mit unserer Tochter? Die liebt ihn auch sehr und vermisst ihn natürlich immer.

      (23) 27.03.17 - 14:20

      Ich bin mehrfach innerhalb Deutschlands umgezogen, was absolut nicht mit dem Auswandern vergleichbar ist. Nach einem Umzug über mehrere hundert km fängst du quasi von vorne an. Man hat kein soziales Umfeld, keine Freunde, keine Familie, keine Hobbys, keine Ärzte - in deinem Fall dann nicht einmal Arbeit. In Deutschland sind wenigstens die Kultur und die Strukturen die selben - auch das wäre dir alles fremd.

      Du müsstest dich komplett neu orientieren. Zu mangelndem Sozialkontakt gesellt sich dann schnell Heimweh und bis man wirklich neue Freundschaften aufbaut - das dauert Jahre. Bekanntschaften hat man eventuell schnell wieder, ja.

      Ich würde vermutlich - wenn überhaupt - nur auswandern, wenn ich die Sprache kann, eine feste Jobzusage habe und der Meinung bin, dass ich mich in dem Kulturkreis auch wirklich wohl fühlen kann.

      • (24) 27.03.17 - 14:35

        das ist das Problem, ich traue mich das nicht weil ich denke es wird für mich schwierig wegen Freunde und Arbeit und so. Aber er denkt genau so. Und darum eiern wir seit 6 Jahren hier rum. Und sind eigentlich unglücklich beide. So kann es nicht weiter gehen auf Dauer.

(25) 27.03.17 - 14:22

Die Frage ist doch, wo Dein Freund in Spanien lebt. Wenn ihr Touris in der Nähe habt, dann kann man auch mit basic Spanisch (und spanischer Familie im Hintergrund) durchaus leben. Zumal das spanisch ja mit der Zeit besser wird. Im Dienstleistungssektor kannst Du da durchaus was finden, eine Bekannte ist seit Jahren bei einem spanischen Tierarzt, sie macht die Anmeldung, Telefondienst und dolmetscht eben für die deutschen Kunden, wenn es Sprachschwierigkeiten gibt. Gestoria ist natürlich auch ein klassisches Arbeitsgebiet oder eben Gastronomie/Hotelerie.

Kann er euch eine zeitlang mitfinanzieren? Hast Du Rücklagen?

Könntet ihr innerhalb Spaniens umziehen? Ist sein Job einigermaßen sicher?

Auf jeden Fall würde ich mucho mucho Zeit ins spanisch lernen investieren. Wenn Du regelmäßig vor Ort bist, weisst Du ja, dass ohne nix geht und ggfs kannst Du Dir dann noch das ein oder andere Sprachzertifikat ans Bein binden, so dass ein Arbeitgeber sieht, dass es Dir ernst ist.

Hast Du natürlich einen hochqualifizierten Job, dein Freund lebt nicht grade in Madrid oder Barcelona und du möchtest diesen Job weiter ausüben, dann wirds mau...

Top Diskussionen anzeigen