Beleidigungen/Beschimpfungen dulden?

Hallo zusammen,
ich hätte gerne einmal die Meinung von unbeteiligten Personen zu meiner jetzigen Situation.
Ich bin mir nämlich nicht sicher ob ich vielleicht wirklich eine falsche Sichtweise habe.
Tja wo fange ich an?
Mein Mann und ich sind dieses Jahr 5 Jahre zusammen, davon 4 verheiratet und haben eine bald 3 jährige Tochter.
Kennengelernt habe ich ihn beim Auszug von meinem Exmann (der ein Kontrollfreak war und mich auch verbal nicht nett behandelt hat zeitweise). An dem Tag des Auszuges hat er geholfen weil er ein Kumpel meiner Freundin ist.
Wir haben uns super verstanden und es kam (viel zu schnell weiss ich heute) das wir nach 4 Wochen zusammen waren. Auch recht zügig zusammen gezogen sind und uns ein Haus gekauft haben (das aber auf mich alleine läuft, genauso wie auch die Schulden - also ich habe die Kredite für das Haus und den Umbau übernommen und stehe alleine im Grundbuch)
Das 1 Jahr war wirklich schön, wir haben uns gut verstanden und bis auf ein paar leine Streits war alles gut. Nichts unnatürliches also. Aber irgendwann fing es an immer schlechter zu werden. Er wurde immer gereizter, ging bei jeder Kleinigkeit an die Decke, schrie rum etc. Ok, dachte das ist ne Phase und legt sich wieder. Wir hatten einige Probleme zu meistern, zudem wurde ich schwanger. Nach der Geburt unserer Tochter wurde es ganz schlimm. Mir ging es nach der Geburt nicht so gut, da ich mir das Steißbein geprellt hatte und kaum sitzen oder gut laufen konnte. Außerdem hatte ich eine Brustentzündung nach der anderen und meine Brustwarzen waren so wund das sie mittig durchgerissen waren.
Aber ich wurde angemeckert das ich nichts kochen würde, das der Haushalt nicht lief und ich überhaupt nichts auf die Reihe bekommen würde.

Die Ausraster mit dem Anschreien wurden immer öfter und immer schlimmer und dann kamen noch Beleidigungen dazu. Immer im Beisein des Kindes. Ich bat immer darum das nicht zu tun. Aber das interessierte ihn überhaupt nicht. Das würde das Kind garnicht mitbekommen.
Mittlerweile ist es so das die Kleine schon sagt: Papa laut. Aber auch das ist ihm egal. Und wenn die Kleine sagt: Papa sei nicht so laut, dann poltert er sie an: Halt du dich da raus.
Geht's noch? So behandelt man doch kein Kind.
Früher hat mich das alles sehr fertig gemacht und ich habe viel geweint und immer wieder nachgegeben. Heute wehre ich mich und mache den Mund auf.
Streitpunkt ist immer wieder der Haushalt den ich nicht hinbekomme, das Büro und den Papierkram habe ich nicht im Griff, ich habe es in den 3 Jahren nicht einmal geschafft den Dachboden zu sortieren und aufzuräumen etc.
Ich gehe aber auch seit die Kleine 15 Mon. alt ist 60 % Arbeiten. Wir haben Hunde und Pferde die auch versorgt werden müssen. Das alles ist mein Job weil er ja arbeiten geht und das meiste Geld heim bringt um mein Hobby zu finanzieren. Er steckt Geld ins Haus und hat nix davon. Ich würde ihm immer Versprechungen machen (Haushalt besser im Griff, Papiere sortieren) und würde sie dann nicht halten. Ich würde ihn somit anlügen.

Ich sage ihm oft das ich das einfach zeitlich nicht schaffen würde. Er meint dazu nur das ich zu dämlich bin mich zu organisieren.
Also sein Job ist von Mo. - Fr. von 07:00 aus dem Haus und 17:30 nach Hause (Bürojob) und Samstags Nebenjob auf selbst und meiner ist Morgens mit aufstehen, seine Brote machen, Tiere versorgen, Waschmaschine anwerfen und ggf. Wäsche in den Trockner. Kind wecken, anziehen und fertig machen für den Kiga. Danach auf die Arbeit bis 14 Uhr. Dann nach Hause, Haushalt machen (alles was anfällt halt) dann Kind abholen, Stall misten und Pferde versorgen und dann nach Hause kochen, damit um halb 6 das Essen fertig ist. Bis dato hatte ich noch keine Zeit um mit der Kleinen was zu spielen oder unternehmen noch Zeit für mich. Er kommt heim, isst und geht vor den Laptop. Ich räume dann auf mache die Kleine Fertig für das Bett und gehe dann um halb 8 mit ihr ins Bett. Ich bin dann fertig. Samstags versuche ich zu putzen und alles gründlich zu machen und gebe Nachmittags noch Unterricht. Tja und Sonntags habe ich auch meistens die Kleine da er Fernsieht oder schläft.
Aber wehe wenn die Wäsche nicht immer gemacht ist, oder es unordentlich ist oder oder oder. Dann heißt es immer ich bin eine faule Drecksau die zu doof ist sich zu organisieren.
Wenn ich mich wehre schreit er nur und rastet komplett aus, was ich doch für ein doofes Stück Scheiße bin, eine Fotze, eine Hure, eine dreckige Missgeburt. Frecken soll ich. Und alles vor dem Kind. In letzter Zeit fällt es mir immer schwerer ruhig zu bleiben und ich habe ihn auch mal beschimpft da hat er mir die Butter nachgeworfen und mir eine kleine Plastikflasche übergeworfen. Er hat mir auch schon vor die Füße gespuckt.
Ich sage ihm immer das ich nicht will das er mich so behandelt und es auch nicht mehr lange dulden werde. Das wäre ihm doch scheiß egal. Ich könnte mich ja trennen. Die Kleine würde er mitnehmen, ich wäre ja nicht fähig sie zu erziehen, dann würde sie so doof wie ich werden. Ich würde ihr ja auch nur Schrott zu fressen geben (weil ich nicht immer im Bioladen einkaufe sondern auch bei anderen). Sie ist viel Obst und ich koche immer frisch ohne Fixtüten oder ähnliches. Und ich bin überzeugt eine gute Mutter zu sein.
Ich glaube wenn ich nicht Angst hätte vor dem Schritt zu gehen, wäre ich schon weg. Aber ich habe auch Angst das er mir die Kleine wegnimmt, einfach mit ihr durchbrennt oder mir danach sonst irgendwie das leben schwer macht (er meinte er würde mir das leben dann zur hölle machen wenn ich ihm ans bein pissen würde)
Außerdem wie soll ich das machen mit dem ganzen finanziellen? Die 3 Hunde, die 3 Pferde, das Haus, der Kredit und die Konten überzogen? Ich verdiene nicht schlecht aber es würde dafür nicht reichen und ich möchte das Haus und die Tiere nicht aufgeben, da auch meine Tochter sehr daran hängt.
Er sagt ja immer wenn ich mich ändern würde und mich besser organisieren würde und die Dinge im Griff hätte das er sich auf mich verlassen kann, dann müsste er sich ja nicht aufregen. Ich sagte das ist nicht allein meine Schuld und wie er sich aufregt ist allein seine Entscheidung. Und die Art geht garnicht.
Er sagt dann immer wie ich was machen soll oder das ich mir Pläne machen soll wo ich mich dran halte, aber das funktioniert auch nicht. Er würde das alles ja nicht böse meinen, sondern er wollte mir damit ja nur helfen. Ich bräuchte ja auch meine Freitzeit, wo ich ja jetzt keine Zeit zu hätte. Aber das wäre ich alles selber schuld.
Ist das so? Sehe ich das einfach falsch und bin wirklich so ungeschickt in der Alltagseinteilung? Mit zu einer Beratung kommen will er allerdings auch nicht.
Wie seht ihr das? Mich würden Eure Meinungen wirklich interessieren.
Danke im Voraus

Ich sehe mehrere Punkte, die geändert werden müssen:

1. Beziehung beenden
2. Aufwand für den Hobby reduzieren - kann ja wohl nicht angehen, dass dein Kind darunter leidet (kein Mensch braucht 3 Hunde und 3 Pferde)
3. würde ich das Haus verkaufen und in eine Wohnung ziehen

Ist immer leichter gesagt als getan.
1. Ist möglich

2. Pferde reduzieren ginge auch, aber wie würdest du deinem Kind erklären das du sein Tier weggibst? Genauso wie die Hunde. Das sind Familienmitglieder. Würdest du dein Kind ins Kinderheim geben wenn es zu viel wird? Der eine Hund ist aber schon sehr alt und der andere ist ihm. Das hieße es bliebe dann noch einer.
3 Beim Hausverkauf mache ich definitiv verlust und gehe mit noch mehr schulden da raus. Weiss nicht ob das so sinnig ist. Dann komme ich aus dem bezahlen nicht mehr raus... Dann besser Untermieter suchen.

DU bist für das Wohlergehen des Kindes zuständig. Dieses Wohlergehen ist aktuell nicht gegeben, weil DU u. a. aufgrund deiner Vielzahl an (Haus-)Tieren keine Zeit für Dein Kind hast. Eine Komponente um das Wohlergehen des Kinder wieder zu erlangen, wird es zwangsläufig sein, die Vielzahl an (Haus-)Tieren zu reduzieren. Schließlich dürfte es keine Option sein Deinen Job zu kündigen, oder???

Was Dein Haus angeht, solltest Du bei den aktuellen Immobilienpreisen und Zinskondition wirklich keinen Verlust machen dürfen. Wenn dem doch so ist, wirst Du das Haus ohnehin nicht alleine halten können mit einem Halbtagsjob. Spricht verkaufen wirst Du so oder so müssen, wenn ihr euch trennt.

Zum Thema Beziehung: das ist keine Beziehung, das ist Tyrannei. Meiner Meinung wird es nicht mehr lange dauern bis es anfängt Dich und Dein Kind körperlich anzugehen.

weitere 3 Kommentare laden

es gehören immer zwei dazu. Einer der es macht und einer der es mit sich machen lässt. Tut mir leid, aber du bist selbst Schuld wenn du dir das gefallen lässt und bei ihm bleibst.

Da hast du nicht Unrecht, danke für deine ehrliche Meinung. Aber schmeißt man mit Haus, Kind und Kegel am bein einfach alles so hin. Wenn man keine Verantwortung und Verpflichtungen hat außer sich selbst gegenüber ist das leicht zu gehen.....

du hast die Verpflichtung für dich und das kind. Und wenn es dir nicht gut geht, dann musst du es ändern, denn Kinder bekommen alles mit. Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

weitere 3 Kommentare laden

Hallo,

da Du das Haus zum Glück allein hast und er nichts davon in Anspruch nehmen kann, würde ich schleunist sehen, ihn vor die Tür zu setzen. Das wird nicht besser, merkst Du ja und Eurem Kind tut es mit zunehmendem Alter auch nicht besser. Nein, mit so Jemandem würde ich nicht leben wollen.

LG

Ich weiß aber nicht ob ich das Haus halten könnte. Er sagt dann immer, das ich dem Kind dann nichts bieten könnte. Und später keine Unterstützung geben kann wenn es mal studieren will oder so

Überlege vielleicht mal ernsthaft, ob es eine Möglichkeit gibt, was zu vermieten vom Haus, dann käme Geld rein.
Wenn ihr Pferde habt und Ställe, Stall vermieten?

Lichtchen

weitere 4 Kommentare laden

Hallo,

"Er würde das alles ja nicht böse meinen, sondern er wollte mir damit ja nur helfen. "

Er behandelt dich wie Dreck, weil er die ja nur helfen möchte. Ah ja!
Dein Kind bekommt diese schrecklichen Worte, mit denen er dich respektlos betitelt bereits mit. Ich würde dem zeigen, wo der Zimmermann das Loch gelassen hat.
Notfalls musst du das Haus verkaufen und dich von deinen Pferden trennen. Alles in allem besser als dir, und vor allem eurer Tochter, diesen unterirdischen respektlosen Umgangston und die damit verbundene Demütigung noch weiter zuzumuten.

"Die Kleine würde er mitnehmen, ich wäre ja nicht fähig sie zu erziehen, dann würde sie so doof wie ich werden..." Wie kommt er darauf, dass er dir das Kind einfach so wegnehmen kann? Der will dir nur Angst machen, damit du nicht wirklich auf die Idee kommst, dich zu trennen.

Alles Gute und triff die richtige Entscheidung.

Nici

Also seid ihr auch der Meinung das das nicht allein an mir liegt das er so ist? Weil ich ja nichts geschafft bekomme? Ich würde den ganzen Tag arbeiten, das wüsste er aber ich würde in der zeit nix schaffen. Also meine Zeit nicht effektiv nutzen.

Hallo,

wollte ich eben noch schreiben: du bist dir schon sicher, dass das alles mit Liebe nichts mehr zu tun hat?

Noch weiter Zeit mit diesem Menschen zu verbringen ist verschwendete Lebenszeit. Hört sich für mich auch so an, als ob es bis zur Handgreiflichkeit dir gegenüber nur noch ein ganz kleiner Schritt ist.

LG

Nici

weitere 2 Kommentare laden

Hallo,

Ich habe nur bis "doofes Stück Scheiße" gelesen.

Wenn mein Partner so mit mir reden würde, würde ich die Beziehung umgehend beenden.

Da gibt's nix zu retten und da geht es auch nicht um Haushalt.

Der hat keinen Respekt vor dir.

Was euer Kind da mitbekommt ist auch Horror.

Gruß, fatty

Hallo
du bist von der einen schlechten Beziehung in eine noch schlechtere Beziehung geraten. Ich denke du brauchst Hilfe von außen damit du dich wehren kannst.

Das Haus gehört auf dem Papier dir. Wie das weiterhin rechtlich geregelt ist weiß ich nicht auch hier brauchst du Hilfe.

Du musst stark sein und nicht zweifeln. Der Zweifel in dir gibt ihm und seine Art mit dir umzugehen laufend neue Nahrung.

Du kannst das schaffen wenn du aus dieser Beziehung raus willst aber du brauchst die Unterstützung von jemanden der sich auskennt.

Liebe Grüße
Corinna

Das er keinen Respekt vor mir hat habe ich ihm auch gesagt, da meinte er nur das ich mir den verdienen müsste und wenn jemand so doof wäre könnte man keinen Respekt davor haben...

Und ich sage mir auch immer, beim nächsten mal gehe ich. Und mache es dann doch nicht, weil ich immer hoffe das es doch besser wird. Wie dumm von mir oder?
Und ich denke immer die Kleine liebt ihren Papa ja auch. Und wir hatten immer so große Pläne zusammen. Die er ja immernoch hat sagt er. Aber mit mir könnte man ja nix umsetzen... Ich bin ja für nix zu gebrauchen...

weiteren Kommentar laden

Na dann. Haus und Pferde oder eine Kindheit ohne Gewalterfahrung für deine Tochter. Du wirst dich schon entscheiden müssen.

lg thyme

Danke für die ehrliche Antwort. Ich sehe das auch so das Respekt was mit Anstand zu tun hat.
Ich habe ihm auch schon gesagt das das was er tut verbale Gewalt ist. Er meinte nur dazu das ich sie nicht alle hätte und mal zur Therapie gehen sollte....

Eine Therapie wäre gar nicht schlecht - um dich zu stärken und dir klar zu machen, dass du handeln musst. Es geht nicht nur um dich, es geht auch um dein Mädchen. Ihr Vater ist ihr Rollenvorbild. Ist er der Partner, den du ihr wünschen würdest?

Lies dir mal in Ruhe den Link durch, den ich dir geschickt habe, www.re-empowerment.de
du bist nicht alleine und auch nicht die erste, die gehofft hat, dass sich das Problem irgendwie von selber löst.

lg thyme

Herreje...jedesmal, wenn ich hier lese, denke ich: mädels, wo verdammt ist euer selbstbewusstsein.

Mein mann hätte mich (UND MEIN/UNSER KIND (!!!) ) einmal so behandelt...glaub mir, liebe hin, kind her...ich hätte ihn rausgeschmissen.

Ignorier seine Drohungen, hör auf zu hoffen, dass es besser wird ( wirds nicht!), nimm dein leben in die hand und wirf ihn raus.

Alles Gute.

Danke für deine Antwort.
Tja ich frage mich das manchmal auch.

Ich weiß einfach nicht was mich zurückhält .... aber irgendwas tut es

Abhängigkeit !

weiteren Kommentar laden

Wenn mein Partner mich einmal so beschimpfen würde, wäre ich weg. Inklusive Kind.

Ganz ehrlich, dass er so faul ist und dir nicht hilft ist die eine Sache, aber beleidigen?! Geht gar nicht.

Mir geht es sehr ähnlich, vor allem was das Verhalten des Mannes betrifft.
Er beschimpft mich auch und geht hoch wie ein HB-Männchen oder er redet gar nicht mehr mit mir.
Wir haben eine 11-jährige Tochter und 2 Katzen.
Ich bin jetzt, nach vielen Anläufen, soweit, dass ich mich trennen werde. Selbst meine Tochter hat mich dazu animiert,
Ich laufe seit Tagen nur noch mit einem Knoten im Magen rum und halte es einfach nicht mehr aus.
Bin akut auf Wohnungssuche, mein Mann will in dem Haus bleiben.
Ich habe es sicher leichter als Du, ich habe keine Pferde, die sehr zeitaufwendig sind.
Aber aushalten kann man so was nicht!

Hallo liebe Te,

Wie dein Mann mit dir umgeht und dich behandelt ist absolut respektlos. Nachdem das auch schon jahrelang so geht, wird das auch nicht mehr besser. Es ist wohl eher davon auszugehen das er noch um einiges schlimmer wird und deine Tochter in solchen Verhältnissen aufwachsen wird. Du musst nicht nur dich sondern auch dein Kind schützen. Das sind nicht nur mal eben verbale Entgleisungen..

Bau dich vorerst ein Netzwerk auf, lass dich von diversen Stellen beraten, vor allem auch beim Jugendamt und bitte um Mithilfe damit du weißt welche Schritte du als nächstes einleiten musst.

Ich wünsche dir alles Gute für dich und dein Kind und hoffe das du den Absprung schnellstmöglich schaffst. Denn so behandelt zu werden hat niemand verdient!

Liebe Grüsse Nina

Ich habe vollstes Verständnis wenn man als Paar sich was aufbaut, aber wenn sich die Begebenheiten ändern, muss man halt auch Abstriche machen. Als ich gelesen habe, dass du arbeiten gehst (halber Tag weg), dann 3 Hunde hast (die auch Aufmerksamkeit möchten, trotz Haus und Hof), eine 3 jährige Tochter (die leider schon viel mitbekommt und sicher manchmal angst vor dem schreienden Papa hat), 3 Pferde (die den Rest des Tages, zumindest bis zum Abend zeit kosten) und dann Haus (das natürlich Arbeit bedeutet), habe ich mich schon gefragt wo da zeit für dein Kind und dich persönlich bleibt. Bei so einem Tagesablauf wie du ihn beschrieben hast, würde meine 4 Jährige Tochter sicherlich arg protestieren. Ich gehe vollzeit arbeiten bin 3 Stunden später Zuhause als du und mich plagt das schlechte Gewissen zu wenig Zeit für mein Kind zu haben.

Und wenn ihr euch trennt wirst du sowieso gucken müssen wie du weiter machst. Die Kosten die das alles mit sich bringt werden mit dem halbtags job nicht abzudecken sein. Vor allem wenn noch kosten dazu kommen, weil du deine Pferde unterstellen musst.

Ich würde für das wohl meines Kindes, mich von den Pferden trennen. Und unter Umständen die Hunde auch. Das klingt hart und es tut weh aber es bringt doch nix. Wenn das Geld nicht mehr ausreicht und der Schulden Schuh immer mehr drückt. Klar ist es nicht schön wenn man Tiere abgeben muss aber auch einem Kind kann man erklären. Es wird es wohl nicht so verstehen aber nichts zu essen mehr im Kühlschrank zu haben und die nächste Tierarztrechnung nicht mehr bezahlen zu können, wäre für mich ein schlimmeres Laster. Deine Konten sind überzogen. Das Haus verkaufen war auch meine Idee nun frage ich mich warum du Verluste machen solltest. Da stelle ich mir ein Haus vor das stark Renovierungsbedürftig ist. Kann es sein dass das Haus günstig gekauft wurde und man selber viel zu viel rein stecken müsste?

Generell sehe ich aber so oder so keine Chance das Haus zu halten. Es sei denn du gehst in eine Vollzeit Stelle über dann wäre aber dein Zeitfenster für Kind und Tiere mehr als gering.

Deine Beziehung tut dir nicht gut das sieht man an deiner Frage ob du schuld an seinem Verhalten bist.

Ich würde mit so einem Mann nicht weiter unter einem Dach leben wollen und würde meinen Weg gehen ohne ihn. Auch wenn das bedeutet das sich vieles ändert und vieles hart erscheint. Mein wohl und das meines Kindes wären bei mir Priorität und in solch einer Beziehung würde ich mich nicht mehr wohl fühlen.

Alles gute

Frischling, haarsträubende Geschichte, #gaehn

Klar kannst Du die Beschimpfungen dulden. Wenn Du möchtest, daß Dein Kind mit der Einstellung eines Küchenhockers aufwächst....

Du hast kaum noch Zeit mit der Lütten zu spielen und mit gerade mal 3 Jahren ist das im Stall auch nicht gerade ungefährlich, wenn die da ohne 1:1 Aufsicht rumsausen - ich kenn`mich da aus, habe 2 Kinder im Stall großgezogen (mit Großeltern). Nach Hause holen um Kosten zu sparen? Vergiss es. Die Viecher machen Arbeit ohne Ende, zu dem kümmerst Du Dich um Erwerb oder Ernte von Heu und Stroh, bist von Lohnunternehmern abhängig (denn alle wollen auf einmal ernten), die Arbeit schaut aus jedem Loch etc. Das kann man machen wenn man nix anderes um die Ohren hat und vor allem kein Kleinkind. Die turnen auf den Rundballen, zerschreddern Dir den Trecker und lassen die Boxentüren auf. Zudem müsstest Du ja noch umbauen, kostet auch Taler. Lass das nach. Der Blick aus dem Fenster auf die eigenen Weiden mit den eigenen Pferden ist toll, die Arbeit, der Zeitaufwand und der Kostenfaktor holen einen aber schnell wieder ein.

Verkauf mind. 2 Stck. Dein Kind wird es überleben. Schließlich gehst Du davon aus, daß sie auch die Trennung vom Vater überlebt und den wird sie naturgemaß etwas mehr lieben als ein Pferd.

Dich mit Deinem Mann auf einen zivilisierten Ton zu einigen halte ich für unwahrscheinlich. Für jemanden mit einem solchen Vokabular gibt es keine Bremse. Da es Dein Haus ist, kannst Du ihn erstmal vor die Tür setzen und dann redest Du mal mit der Bank. Wenn Du 2 Pferde weniger zu bedienen hast, kannst Du vielleicht sogar ne Stunde länger arbeiten.

Hallo,

warum überlegst du noch? Trenn dich. Willst du das deine Tochter, weiterhin in so einem Umfeld lebt?

vg
novemberhorror

Ok, möchtest du lieber so lange warten, bis du im Kindergarten erklären musst, warum deine Tochter die Frage, warum sie Fotze sagt, mit "das sagt der Papa immer zur Mama" beantwortet?

Hallo,

Also mal ehrlich - selbst wenn ich den Haushalt links liegen lassen sollte und es hier aussehen sollte, wie bei Hempels unterm Sofa....- SO würde mein Mann nie mit mir umgehen, weil er genau weiß, was das für Konsequenzen hätte! Das ist für mich schon häusliche Gewalt. Bei diesen Beleidigungen würde ich ihn mal freundlich vor die Tür bitten. Sollte er dem nicht nachkommen, würde ich die Sherrifs rufen, damit die das durchsetzen. So würde ich mich nicht erniedrigen lassen #aerger

Ich wünsche dir ganz viel Kraft, Durchhaltevermögen und gute Nerven, was auch immer du vor hast.

Liebe Grüße

Du hat schon sehr viele konstruktive Tipps bekommen, aber informiere Dich hier vielleicht auch mal:

https://www.re-empowerment.de/haeusliche-gewalt/gewaltformen/verbale-gewalt/

Alles Gute!

o_d

DANKE FÜR DEN LINK! ICH LESE MICH GERADE DA DURCH UND ERKENNE ICH SEHR VIELEN DINGEN MEINEN MANN WIEDER. ICH HATTE SCHON VERMUTET DAS ICH NICHT ALLES SCHULD BIN, ABER DAS BESTÄRKT MICH JETZT UM SO MEHR!!!!!

Die Pferde, Hunde und das Haus sind sicher toll, aber die Schäden in der Psyche deiner Tochter sind sie nicht wert! Soll sie so aufwachsen? Mit einem Vater der Sachen nach der Mutter wirft und so schlimme Sachen zu ihr sagt? Dafür wären mir meine Kinder zu schade.

Du brauchst eine Schuldnerberatung und Hilfe!

HALLO GUTEN MORGEN;
ICH DANKE EUCH ALLEN FÜR EURE EHRLICHEN MEINUNGEN UND TIPS UND RATSCHLÄGE!
ICH HABE MIR JETZT ERST MAL EINEN ALLGEMEINEN BERATUNGSTERMIN BEI EINEM THERAPEUTEN NACH OSTERN GEBEN LASSEN UM MICH AUS ZU SPRECHEN!
DANN WERDE ICH MICH IM INTERNET AUCH MAL SCHLAU MACHEN UND MIR NACH DEM TERMIN GGF WEITERE TERMINE MACHEN BEI JUGENDAMT ETC.
MEINE ELTERN WÜRDEN MICH AUCH UNTERSTÜTZEN DAS WEISS ICH GANZ SICHER.
ICH MÖCHTE NATÜRLICH NICHT DAS MEIN KIND UNTER SOLCHEN UMSTÄNDEN AUFWÄCHST. FRÜHER WAR DAS EHER SELTEN MIT DEN AUSRASTERN. MITTLERWEILE SCHON ALLE 4-6 WOCHEN UND DANN 2-3 TAGE HINTEREINANDER. DAS ZERMÜRBT SCHON AUCH WENN ES MIR SEELISCH NICHT MEHR SO VIEL AUSMACHT WIE AM ANFANG.
AUCH EINE FREUNDIN VON MIR WÜRDE MICH UNTERSTÜTZEN UND IHR MANN ARBEITET BEIM JUGENDAMT! ICH HABE AUCH EINE AUFNAHME WO ER SO SCHREIT UND BELEIDIGT, DAS WIRD DENKE ICH MIR ZUGUTE KOMMEN!
DAS HAUS IST INNEN RENOVIERT ABER HALT SCHON ALT. ES MÜSSTE NOCH EINIGES GEMACHT WERDEN IN DEN NÄCHSTEN JAHREN.
ICH WERDE AUCH MAL KALKULIEREN WAS ALLES AUF MICH ZU KOMMT WENN ICH ALLEINE BIN. AUCH DA WERDE ICH MICH MAL BERATEN LASSEN.
AUCH 2 DER PFERDE WÜRDE ICH ABGEBEN (AUCH WENN ES SCHWER FÄLLT) ABER DANN IST ES EBEN SO.
MIR HAT ES SCHON SEHR GEHOLFEN ZU LESEN DAS IHR DAS AUCH NICHT NORMAL FINDET UND MICH DAMIT BESTÄRKT ETWAS ZU UNTERNEHMEN. DENN NOCH IST ES NICHT ZU SPÄT!
ICH DANKE EUCH ALLEN UND WERDE NOCHMAL BERICHTEN WAS SICH ERGEBEN HAT!
LIEBE GRÜSSE AN EUCH ALLE!

Für einen eventuellen Sorgerechtsstreit würde ich jeden Ausraster seinerseits hinterher schriftlich protokollieren.

Viel Glück für dich!

Da du darüber ja wirklich unsicher zu sein scheinst: Es liegt kein bisschen an dir, ganz sicher nicht!

Ja, es gibt organisiertere und unorganisiertere Menschen, aber niemand hat diese Behandlung verdient.

Bei uns zuhause läuft auch nicht alles so, wie es laufen müsste. Da insbesondere ich recht hohe Ansprüche an die Lebenszeit meiner Tochter habe, wird sie nicht fremdbetreut und schläft auch nicht alleine. All diese Zeit, die in typischen Familien dadurch für Haushalt und Teilzeitarbeit eines Elternteils da ist, fällt bei uns dadurch weg. Wenn ich etwas erledigen möchte, muss meine Tochter immer dabei sein oder von meinem Mann betreut werden. Bei uns bleibt dadurch sowohl im Haushalt was liegen als auch an Papierkram. Wir müssen noch Steuererklärungen machen, Krankenversicherung wechseln, Verträge kündigen, Homepage umgestalten, generell mehr Werbung machen, in Haus und Garten gibt es einiges zu tun usw. Trotzdem haben wir nicht diesen Umgangston miteinander.

Ich selbst habe nie Freizeit ohne meine Tochter, mein Mann hingegen schon, das ist öfter mal Streitpunkt bei uns. Ich würde mir eigentlich wünschen, dass mein Mann in seiner nicht-Arbeitszeit entweder etwas sinnvolles im Haus tut oder, wenn er Freizeit möchte, zu mir kommt und mir das Kind abnimmt und mit diesem gemeinsam Freizeit hat, damit ich etwas Sinnvolles tun kann. Das klappt aber einfach nicht, egal was ich dahingehend schon probiert habe. Er macht dann eben einfach Freizeit ohne Kind und ich mache parallel dazu irgendwo anders Freizeit mit Kind oder Haushalt mit Kind, was aber schwer ist. Mich ärgert das, weil es so ineffektiv ist. Leider merke ich auch nicht, ob er in seinem Arbeitszimmer gerade daddelt oder an wichtigem Papierkram sitzt, sonst würde ich das Kind einfach bei ihm abliefern.

Im Prinzip sind wir also von der Verteilung der festen Aufgaben her in einer ähnlichen Situation wie du und dein Mann, dennoch ist es bei uns so, dass ich meinem Mann Vorwürfe mache, dass er sich anders verhalten soll und nicht er mir. Du siehst also, andere Menschen können die gleiche Lebenssituation völlig anders beurteilen.

Aber völlig egal, wer im 'Recht' ist, wer vielleicht mehr leisten könnte oder was auch immer, dieser Umgangston deines Mannes ist schlicht inakzeptabel.

Hallo,
ich danke dir sehr für deine ausführliche Antwort.
Ich habe angefangen Tagebuch zu schreiben wo ich das alles festhalte.
Ja bei uns ist es wirklich ähnlich wie bei dir. Nur das ich noch arbeiten gehe. Aber wenn ich zu Hause bin und die Kleine da ist, dann ist sie immer bei mir. Sie ist dabei wenn ich den Haushalt mache (oder versuche ihn zu machen) ist nicht wirklich immer leicht mit Kleinkind (auch wenn mein Mann das anders sieht, der sagt das ist nur eine Organisationssache), wenn ich den Stall mache, einkaufen fahre oder sonst was. Ich habe sie immer dabei. Auch Abends schläft sie nicht alleine ein. Das ist für mich allerdings etwas anstrengend, da sie um halb 8 ins Bett geht und ich dabei bleiben muss bis sie schläft. Sie sucht sehr die Nähe, will kuscheln. Aber sie schläft meist erst zwischen 9-10 Uhr ein. Dann brauche ich natürlich auch nichts mehr machen, da ich dann selber zu müde bin. Ich würde das gerne ändern, aber auf die Tips das ich das Kind schreien lassen soll, verzichte ich. Ich halte nichts davon, also muss ich mir was anderes überlegen wie ich das schaffen kann.
Aber ich denke auch manchmal das er mir das Kind abends mal abnehmen könnte wenn er von der Arbeit kommt. Aber das ist auch was, was er nicht versteht.
Immer wenn wir streiten ist er der festen Überzeugung im Recht zu sein. Ich kann meine Sichtweise noch so gut versuchen zu erklären, er versteht es nicht oder will es nicht verstehen. Außerdem unterbricht er mich ständig, was ich sehr unhöflich finde.
Gestern hatte er einen guten Tag, da bin ich zu ihm hin und habe ihm einfach mal in ruhigem Ton gesagt, das es ja sein mag das ich chaotisch bin und Schwierigkeiten habe mich zu organisieren (mich ärgert das manchmal auch - aber nicht alles) aber das seine Art und weise einfach garnicht geht und das er mal für sich darüber nachdenken soll, ob das so normal ist und das ich es nicht mehr möchte das er so mit mir umgeht. Die Beziehung ginge kaputt davon und wir hätten alle nichts davon. Zudem würde es ihm rein Garnichts bringen wenn er so ist, weder die Situation könnte er damit ändern, noch mich. Und die Kleine würde nur darunter leiden.
Er sagte das er wüsste das diese Art und Weise unter der Gürtelliene wäre und das nicht ginge und er würde in dem Moment wo er das sagt nicht mich persönlich meinen sondern die Art wie ich mich verhalte oder die Situation. Ich habe gesagt das mir das völlig egal ist was er damit meint, fakt wäre das ich das so nicht mehr dulden würde und er sich in der Richtung ändern müsste sonst hätten wir keine Zukunft miteinander. Ich würde so einen Umgang für meine Tocher und mich nicht wollen.
Jetzt werde ich weiter sehen, aber mir hat es gut getan ihm das mal zu sagen, ob es was brachte oder nicht. Ich werde trotzdem die Beratung wahrnehmen und mich verschiedenst informieren was meine Rechte und Pflichten wären und mich absichern. Dann bin ich im Ernstfall vorbereitet.

Ist jetzt blöd mit den Tieren, weil sie da sind. Müssen es 3 Pferde und 3 Hunde sein ?

Du merkst doch selber, dass Du mit Tieren und Kind überfordert bist. Das Du nicht die Zeit findest, Dich mit Deinem Kind zu beschäftigen, weil da erst noch die Tiere kommen finde ich nicht schön.

Und dieses Familienleben geht nun nicht wirklich für ein Kind.

Nur weil Du was aufgeben müsstest, willst Du in so einer elenden Beziehung bleiben?

Such für die Tiere ein ordentliches zu Hause und bau für Dein Kind ein ruhiges, liebevolles Heim auf.