30, weiblich, Jungfrau

    • (1) 02.04.17 - 11:48
      Anonymious

      Euch einen schönen Sonntag.

      Es geht um meine Schwester - sie ist jetzt fast 30 und hatte noch nie eine Beziehung - um es abzukürzen: Nicht mal Händchen halten in der Schule. Sie ist auf einigen Online-Portalen registriert, hat da aber auch bisher alles getan, um eben keine Chance beim anderen Geschlecht zu haben (Keine Zeit, stressiger Job, wichtiges Hobby - die üblichen Ausreden).

      Jetzt habe ich das allererste Mal das Gefühl, dass sie wirklich von sich aus will. Neue Frisur ist schon da, shoppen will sie noch gehen und zu einer Veranstaltung für Singles angemeldet ist sie auch. Alles aus eigener Initiative.

      Ich stecke jetzt allerdings in einem Zwiespalt: Meine Schwester ist ein netter Mensch, aber sie hat die Ausstrahlung eines Baumstamms, wenn sie mit anderen Menschen, insbesondere Männern kommuniziert. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich mutmassen, sie arbeitet bei einer Behörde im Kundenkontakt und hasst Menschen.

      Ich habe schon hin und wieder was über ABs gelesen, also Absolute Beginner - ich weiss dass es Therapeuten gibt, die sich u.a. darauf spezialisiert haben. Ich persönlich würde es für äussert sinnvoll halten, wenn sie sich dort ein wenig coachen lassen würde, bevor sie ihre Energie (in meinen Augen erfolglos) in Partnersuche investiert.

      Was sie dort mit einer Therapeutin bespricht/macht, ginge mich ja gar nichts an - aber ihre "rühr mich nicht an, sprich mich nicht an, geh einfach weiter"-Attitüde ist natürlich wenig attraktiv für Männer.

      Andererseits bin ich mir auch echt nicht sicher, ob meine Idee, sie zu einem Therapeuten zu schicken nicht bei ihr nur ankommt als "man hält mich für nicht ganz richtig im Kopf" und das zarte Pflänzchen "ich will auf Balz gehen" kaputt macht, bevor es angegangen ist. Selbiges könnte aber auch passieren, wenn sie sich erst ein paar Mal einen Korb eingefangen hat... ihr seht, ich bin unschlüssig.
      Habt ihr Ideen, vielleicht Erfahrungsberichte, weil ihr selbst Spätzünder wart?

      • Ich hab zwar "schon" mit 26 meinen Mann kennen gelernt, war davor aber 6 Jahre single. Während alle um mich herum immer Partner hatten, heirateten und Kinder bekamen.

        Das schlimmste war, wenn Leute meinten mich irgendwie zu verkuppeln. "Wenn du nicht losgehst findest du NIEEEEEE jemanden." " heute suchen wir dir ein date"
        Äh....nein, danke.
        Ich war nie ein Flirtexperte. Aber beim richtigen hat es dann doch geklappt.

        Deswegen würde ich jetzt aus meiner Erfahrung raus sagen: lass sie mal machen. Unterstütze sie wenn sie unsicher ist. Wenn sie fragen hat.

        Aber nimm nicht ihr Leben in deine Hand.sie ist erwachsen!

        Therapie?ich weiß ja nicht ob deine Schwester sozial total unverträglich ist. Aber das klingt mir etwas zu übertrieben.

        Ich wäre sauer gewesen wenn mir jemand sowas vorgeschlagen hätte.

        Unterstützen: ja.
        Ihr durch deinen Vorschlag mitzuteilen Sue sei ein hoffnungsloser Fall : nein.

        Übrigens meine ich das nicht böse. Es ist super, dass sie dir so viel bedeutet dass du ihr helfen möchtest. Aber respektiere ihren Charakter und ihre "einstellung" zu dem Thema. Vielleicht sagt sie ja irgendwann vom selbst,dass sie gern Hilfe hätte.
        Oder sie ist zufrieden so wie es ist.

        Ich kann dir da tatsächlich quasi mit Erfahrung dienen: meine Schwester hat gerade mit 29 ihren ersten Freund. All die Jahr davor hat sie sich wahnsinnig schwer getan, sich entweder die falschen ausgesucht oder die Signale der richtigen falsch gedeutet.
        Was ihr tatsächlich jetzt geholfen hat, war eine Verhaltenstherapie. Dort wurden eben ihre üblichen Verhaltensmuster besprochen und wie das beim gegenüber ankommt.

        Was soll ich sagen, die Therapie ist jetzt vorbei und sie ist seit 3 Monaten glücklich:)

        • (4) 02.04.17 - 13:54

          sich entweder die falschen ausgesucht oder die Signale der richtigen falsch gedeutet.
          -------

          Soweit ist die Schwester der TE aber noch längst nicht. Wir wissen nicht einmal, ob sie bisher wirklich unglücklich war ohne Mann. Das denkt die Gesellschaft gemeinhin.

          Es macht m. E. einen Unterschied, ob man ergründet, warum man immer an Schwachköpfe Geräte obwohl man eigentlich etwas anderes sucht oder ob man nur schüchtern ist oder bisher kein großes Interesse an der Männerwelt hatte. Letzteres finde ich nicht behandlungsbedürftig.

          Man würde einer Witwe auch keine Therapie ans Herz legen, weil sie sich nach X Jahren Ehe entschieden hat, jetzt glücklicher Single zu bleiben.

          • (5) 02.04.17 - 14:14

            Das ist mir schon klar, 100% die gleiche Situation ist das nicht. Ich wollte nur aus Erfahrung sprechen, dass eine Therapie (aus eigenem Antrieb natürlich!) sehr helfen kann, wenn man sich in dem Bereich schwer tut. Das wurde nämlich in Frage gestellt.
            Wo alle anderen natürlich Recht haben: hat denn deine Schwester bisher oder aktuell wirklich einen Leidensdruck oder schließt du da von dir auf sie?

      Falls du echt bist: Mein gutgemeinter Rat: halt dich aus dem Leben deiner Schwester raus, vor allem ungefragt.

      Schau dich beim Einkaufen um wieviel Leute siehst du da, wo du auf den ersten Blick denkst ( egal ob Aussehen oder Ausstrahlung) - ach je, wie/wo hat der/die denn einen Partner gefunden - aber ja warum denn nicht?

      Es gibt den Mann, der seine Schwester so toll findet, wie sie ist. Vielleicht muss sie noch ein paar Rückschläge einstecken, das haben wir wohl alle hinter uns...

      Und wenn sie ewig Single bleibt, ist das auch ihr Ding. Ich kenne einige, die sehr glücklich Single sind. Die einen hatten noch nie eine Beziehung, die anderen wollen keine mehr - das Leben ist bunt!

    • Einerseits willst du, dass sie endlich einen Partner findet, andererseits willst du ihr Hindernisse in den Weg legen. Erst einen Besuch beim Therapeuten - das ist doch lachhaft.

      Ich finde dich ziemlich fies und abwertend. Wenn du ihr deine Ansicht so vermittelt hast in den vergangenen Jahren, ist es kein Wunder, dass sie sich noch nie getraut hat, es zu versuchen.

      Oder ist sie vielleicht lesbisch und wollte nicht, dass es jemand mitbekommt? Egal, was es ist: lass sie in Ruhr ihre Erfahrungen sammeln und ihr Leben leben.

      Was will denn deine Schwester? War sie bisher mit dem Umstand, Single zu sein wirklich unglücklich? Oder liegt es nur an dir, weil sie vom Alter her von der Norm abweicht?

      Ich würde dein Ansinnen verstehen, was eine Therapie betrifft, wenn deine 'Schwester unendlich leidet und sich fragt, was mit ihr nicht stimmt und sich und ihre Persönlichkeit in Frage stellt. Wenn dann noch der ein oder andere Rückschlag dazu kommt, ist das Selbstbewusstsein völlig am Boden oder schlimmeres.

      Aber davon lese ich erstmal nichts. Sie hat sich aus eigenem Antrieb bei diesem Portal angemeldet. Selbst erfahrene Menschen mit zig Beziehungen vorher müssen damit erst ihre - häufig negativen - Erfahrungen machen bis man den oder die Richtige/n findet. Manchmal er scheint jemand da, wo man es gar nicht erwartet.

      Die ganzen Erfahrungen hat deine Schwester doch noch gar nicht gemacht. Lass sie ihr doch erstmal. Sie ist eine erwachsene Frau und kein Kleinkind, auf das man aufpassen muss und dem man vorab jeden Stein aus dem Weg räumt.

      Und diese Verhaltenstherapien "wie date ich erfolgreich" finde ich so was von dämlich... sorry. M. E. kann man nichts antrainieren ohne vorher überhaupt eigene Erfahrungen gemacht zu haben. Man kann vielleicht am Selbstbewusstsein arbeiten und dieses pushen oder schauen, worum jemand immer an einem fatalen Muster festhält und an die falschen Männer gerät, die ihnen nicht gut tun. Aber soweit ist deine Schwester noch längst nicht.

      Ich würde deine Schwester auch erstmal fragen, ob sie überhaupt eine Beziehung möchte und ob sie überhaupt auf Männer steht ;) vielleicht hat sie auch einfach kein Interesse an einer Beziehung, Sex usw. Solche Menschen gibt es auch.
      Die Gesellschaft erwartet leider, dass man ab einem bestimmten Alter anfängt mit einem festen Partner, Heiraten, Kinder bekommen. Gerade wenn die Familie dann auch so denkt und dein Beitrag klingt danach, kann das einen enormen Druck aufbauen.
      Es gibt aber auch Menschen die ihr lebenlang alleine bleiben möchten. Ganz aus freien Stücken. Meine Tante ist so ein Mensch. Ich habe sie in 29 Jahren nicht einmal mit einem Mann gesehen und auch vorher hatte sie keine feste Beziehung. Sie ist glücklich damit und mittlerweile fast 60 Jahre alt ;)

      (10) 02.04.17 - 15:36

      Dein Text liest sich anmaßend, selbstgefällig und übergriffig.

      Und der Stuss "würde ich mutmassen, sie arbeitet bei einer Behörde im Kundenkontakt und hasst Menschen." setzt dem Ganzen noch die Krone auf.

      (11) 02.04.17 - 15:43

      Danke für die bisherigen Antworten.
      Ich habe meiner Schwester bisher überhaupt keinen Druck gemacht. Ich hab genug katastrophale Beziehungen mitbekommen, da kann das Leben ganz ohne deutlich entspannter sein :)
      Ich glaube, aus tiefstem inneren Antrieb hätte meine Schwester gerne eine Beziehung bzw. eine Familie. (Ja richtig gelesen - ich glaube das nur zu wissen da ich natürlich nicht weiss, inwiefern sie dem Druck von 3. da nachgibt).

      Nur wie man Kontakt mit einem Mann aufnimmt, Blickkontakt oder überhaupt Interesse aufbaut und hält - das ist ihr in etwa so geläufig wie einem Analphabeten das Lesen. Da gab es in ihrem bisherigen Leben noch nichts was überhaupt den Namen Flirt verdient hätte. Signalisierte ein Mann bisher auch nur ansatzweise Interesse, dann hat sie ihre Stacheln noch ein Stück weiter ausgefahren. Ich glaube auch, dass ihr Sexualität völlig fremd ist. Da ist dann im Gegensatz zum Familienwunsch nicht mal ein Bedürfnis bzw. Interesse da. Mit diesen Massen an Unsicherheiten und eher ungünstigem Verhalten begünstigt das nicht grade die Entwicklung ihres sowieso recht spärlichen Egos.

      Ich bin mir durchaus bewusst, dass es neben hetero und homo auch noch viele andere Formen gibt z.b. Asexualität - vielleicht beschreibt das ihre Gefühlswelt, vielleicht ist es aber auch einfach nur so, dass sie sich vor Ängsten nicht weiss, wie sie anfangen soll.
      Im Gegensatz zu manch anderen habe ich nie bewusst oder unbewusst gestichelt. Wir haben da schon mal bei einem Glas Wein das Thema ernsthaft angesprochen - nichts desto trotz weiss ich auch, dass sie äusserem Druck auch aus der engsten Familie ausgesetzt ist.

      Ich habe übrigens mit Therapeuten im Sinne eines "Aussenstehenden mit Fachkompetenz mit dem man über seine Probleme einfach mal reflektieren kann" sehr gute Erfahrungen gemacht und habe einen Hinweis darauf auch nur deshalb in Betracht gezogen, nicht weil ich meine Schwester für krank halte.

      • "Nur wie man Kontakt mit einem Mann aufnimmt, Blickkontakt oder überhaupt Interesse aufbaut und hält - das ist ihr in etwa so geläufig wie einem Analphabeten das Lesen."

        Ja und? Können seeehr viele nicht. Ich kenne viele Frauen die mit tollem wimpernschlag flirten können. Ich gehöre nicht dazu. Mir rutschten damals dann höchstens peinliche Sätze raus. Ich glaube so geht es verdammt vielen leuten.

        "Signalisierte ein Mann bisher auch nur ansatzweise Interesse, dann hat sie ihre Stacheln noch ein Stück weiter ausgefahren. "

        Dann war es vielleicht einfach nicht ihr typ? Nur weil ein Mann Interesse zeigt muss sie sich ja nicht interessieren.

    Hast du kein eigenes Leben oder ist deine Schwester behindert und brauch einen Betreuer um durch das Leben zu kommen?????

    So ein Unsinn habe ich hier seltenst gelesen, halt dich doch da einfach raus!

    K

    Mein Gott, sind die alle blöd hier! Ich hab ungefähr dieselbe Situation hier. Geht um meinen Schwager, der wirklich ein total lieber Mensch ist, gerne Frau und Familie hätte (ja, ich weiß es, da meine Mutter ihn offen gefragt hat und er offen geantwortet hat #zitter). Und ja, da ich meinen Schwager gern habe, würde ich ihm gerne irgendwie behilflich sein oder hätte es gern, dass mein Mann IRGENDWAS in diese Richtung unternehmen würde. Ich finde das völlig natürlich, wenn man einen Menschen mag und weiß, dass er etwas - was auch immer - sucht. So habe ich meinen Bruder bei der Wohnungssuche unterstützt, meiner besten Freundin die Telefonnummer einer Sprechstunde für Schreibabys rausgesucht (deshalb muss sie ja noch nicht anrufen, aber sie meinte, ja, das könnte tatsächlich was sein), einer Bekannten einen Job empfohlen, in dem sie (und der AG, vorher hat meine Schwägerin dort gearbeitet) sehr glücklich ist jetzt. Ich finde das sehr normal, dass man sich um die Menschen sorgt, die man gern hat.

    Ich möchte nur 2-3 Dinge anmerken. Deine Schwester braucht ja einen Mann, der zu ihr passt. Den wird sie nur finden, wenn sie so ist, wie sie ist. Bringt also alles nichts, wenn sie jetzt bei einem Flirtseminar mitmacht und die Tipps von dort beherzigt. Dann bekommt sie einen, der darauf abfährt, aber nicht auf sie selbst. Flirtseminar wie auch immer find ich also nicht so prickelnd - abgesehen davon dass ich das peinlich finde. Es soll ja auch Männer geben, die auf "Baumstämme" stehen ;-). Was hingegen sicher was bringen kann ist, dass du deine Schwester mal wo hin begleitest. Ich glaub ja ohnehin, dass man die Männer nicht im Flirtportal kennenlernt, sondern im Fitnessstudio, Schwimmbad, auf einer Party (bei uns auf dem platten Land gibt's zig Ü-30-Partys und da sind nicht nur Abschleppdienste unterwegs), etc. Geht doch mal gemeinsam wo hin, wo man theoretisch wen kennenlernen könnte und zwar ohne konkreten "Mitnahmeplan".

    Mein Freund hatte vor mir noch keine Freundin, seine Schwester hatte bis heute noch nie einen Freund. So etwas gibt es einfach, finde ich nicht dramatisch. Das, was Du über Deine Schwester schreibst, trifft auch auf seine Schwester zu. Sie checkt es gar nicht, wenn einer sie in der Vergangenheit gut gefunden hat. Und ist oft ruppig zu Menschen im privaten Bereich. Ist ihr auch voll bewusst. Jobtechnisch geht das nicht, sie ist Ärztin.

    So lange sie nicht nach Tipps fragt, halte ich mich da komplett raus. Geht mich ja nichts an. Ansonsten würde ich halt schon sagen, wenn ich dazu eine Idee habe - gut finden und umsetzen muss sie sie dann ja sowieso selbst, sie ist ja erwachsen.
    Insofern wäre meine Idee, dass Du ihr nur dann beistehst, wenn sie das ausdrücklich wünscht, ihr dann aber ein offenes und taktvolles Feedback gibst.

Top Diskussionen anzeigen