Mein Mann, Mein Nachbar und Ich Seite: 2

              • Denk an das kind in deinem Bauch. Du weißt das dein mann eine nullnummer ist er immer für andere springen wird und seine Familie immer hinten anstehen eird
                Mit gutmütigkeit hat das nichts zu tun.

                Das du das mitmachst.... Vergeudete Lebenszeit! Denk endlich an dein kind und an dich und nimm die Beine in die Hand. Niemand braucht SO jemanden an seiner Seite.

                Kannst du zu deinen Eltern gehen?

      (27) 10.04.17 - 10:40
      ich-frag-mich...

      ...warum dieser Mensch deinen Mann so im Griff hat.

      Bekommt dein Mann Bezahlung für die Hilfe? Das hört sich nach viel Zeit an, die er dort arbeitet.

      Und nein, ich finde nicht, dass du überreagierst. Die Frage ist halt, bekommt er Geld, braucht ihr das Geld?

      Wenn nicht, dann sollte dein Mann von dir begreiflich gemacht bekommen, dass ihr Familie seid. Dass ihr ihn braucht und gerne Zeit mit ihm verbringen möchtet. Und dann muss er sich abgrenzen vom Nachbarn, der übrigens mehr als übergriffig ist. Ihm sozusagen die Hilfe aufkündigen, ihm sagen, dass er ab sofort die Klingel an der Haustür nutzen muss. Das zu klären ist nicht dein Job. Mach ihm deutlich, dass er die Worte "wir" und "uns" benutzen muss.

      Wenn er das nicht möchte, dann habt ihr ein größeres Problem...

      • Er bekommt kein Geld! Das ist es ja. Ich würde es ja versuchen irgendwo zu verstehen, wenn er dafür Geld bekommen würde, aber ne! Er bekommt nichts und als dank, kommt sowas.

        'Freundschaft unter Nachbarn' nennt sich das. Ja ja.

        Und das sehe ich auch so. Das zu klären ist nicht mein Job!
        Nur tut es mein Mann nicht. Und wenn ich etwas dazu sage oder etwas zum Nachbarn sage, darf ich mir wieder Dinge anhören.. und es wird mit dem Finger auf mich gezeigt. Unglaublich.

        Ich hoffe wir haben kein größeres Problem, aber irgendwas scheint ja wirklich nicht zu stimmen, so geht es jedenfalls nicht weiter.

        Danke!

        • Dann würde ich mir aufschreiben, was ich meinem Mann sagen möchte, das klärt die Gedanken. Ihm sagen, dass es für dich so nicht weiter geht. Dass du dir das Leben anders vorstellst... Und deine Erwartungen formulieren. Nicht im Konjunktiv. Und dir überlegen, ob und welche Konsequenzen es für dich gibt.

          Und das würde ich ihm dann sagen.

          Mein Mann braucht klare Ansagen,ganz einfache Worte (und nein, er ist nicht dumm). Er versteht sonst ganz einfach nicht, was ich ihm sagen will wenn es um unsere Beziehung geht.

          Und übrigens, ein Gartentor kann man auch abschließen ; -)

          Und du musst dich gegenüber dem Nachbarn positionieren. Ist doch sch...egal, was er über dich denkt. Wenn er unverschämt wird, sag ihm: "so sprichst du nicht mit mir" drehst dich um und gehst. Wenn er sich einmischt, sag ihm: "jetzt nicht, wir haben Besuch" und ignorier ihn. Du musst dir klar machen, er ist ja nicht dein Chef, Vermieter oder sonstiges...

          Ab jetzt sprichst du nur noch mit dem Nachbarn, wenn er höflich ist.

          Der ist bestimmt nicht verheiratet, der kann mit dir als Frau nicht umgehen. Nun, dann hat er an dir exklusiv die Möglichkeit, Konventionen und soziale Interaktion zu lernen.

          Und dein Mann und du, ihr dürft an diesem Menschen lernen, wie man sich abgrenzt. Das kann man im Job auch gut gebrauchen.

          • Ich spiele gerade mit dem Gedanken, meinem Mann den Text den ich hier geschrieben habe zu zeigen und eure Kommentare, damit er mal sieht, was das ist was er tut und was er nicht tut, denn mir scheint er nicht zu glauben.

            Wir haben zwischen Garage und Haus ein Zaun gebunden und den schiebt der Nachbar einfach zur Seite wie er lustig ist.

            Mir ist es ja auch scheiß egal weisst du? ;-) Ich habe eine große Klappe, wenn es darum geht Menschen die unhöflich mir und meiner Familie gegenüber sind, die Meinung zu geigen.
            Ich habe ihm auch gesagt, er solle gehen und brauch mich so nicht mehr ansprechen.
            Habe ihm auch oft genug die Tür vor der Nase zu geknallt.

            Er macht nur weiter und das manchmal sogar extra denke ich, denn er weiß mein Mann tut nichts dagegen.

            Er hat eine Frau und 2 Söhne in meinem Alter (23 J.)

            Mein Mann wird ihn nicht aus seinem Leben verbannen.
            Da werde ich vermutlich meine Koffer packen müssen.

            • Dann braucht er das noch ein paar mal von dir der Herr Nachbar... er hat es noch nicht akzeptiert, dass das so nicht geht. Er muss es übrigens nicht verstehen, er muss es nur akzeptieren!!!!

              Dass der Familie hat... Was sagt eigentlich die Gattin des Nachbarn?

              Du musst hartnäckig sein, wenn dir an der Ehe liegt. Mein Mann ist mal drei Monate nur mit Hechtrolle ins Bett gekommen... er war nicht in der Lage, sich von einigen seiner Sachen zu trennen, er hatte übrigens gesagt, dass die weggeschmissen werden. Da hab ich sie ihm vors Bett gestellt. Was hat mich das geärgert... Er hat seine Zeit gebraucht das zu verstehen, wie sehr mich das stört, ich hatte zu lange Verständnis für ihn. Nie mehr.

              Wir müssen für uns sorgen, unsere Männer machen es auch.

              Ich würde ihm nicht zeigen, was die anderen im Forum sagen. Ich würde mir eine Argumentationshilfe schreiben und ihm sagen, was Sache ist. Aber das ist meine Art des Umgehens.

              • Wenn er es nicht kapiert, musst nicht DU deine Koffer packen. Du packst dann SEINE, er kann ja zu Nachbars ziehen. Dann sehen sie sich immer.

                • Keine ahnung was seine Frau dazu sagt.

                  Ich will mit keinem von denen reden und ich bin keine die dann zu der Frau rennt und ihr sagt, kümmer dich um deinen Mann. Ich denke, dass es ihr auch so gut wie egal ist, weil sie ja auch möchte, dass das doofe Haus so schnell wie möglich fertig wird.

                  Seine Koffer werde ich packen, er weiß ja wo er hin kann: Zum netten Herrn nachbar.

        "Ich hoffe wir haben kein größeres Problem, aber irgendwas scheint ja wirklich nicht zu stimmen, so geht es jedenfalls nicht weiter."

        Äh, leichte Realitätsverzerrung? KEIN größeres Problem? Ich könnte mir gerade kein noch größeres vorstellen, also keines, dass noch größer ist als ein rückgratloser Mann, ein A*loch als Nachbar, schwanger und mit übergriffigen Schwiegereltern gesgnet. Frag dich mal lieber, was überhaupt noch gut bei dir läuft..

        ICH würde mir das nicht mehr geben. Kannst du weg? Dann mach das. Und sei es nur für ein paar Tage, besser Wochen, zur besten Freundin oder Verwandten.. Und dann langfristige Pläne machen. Ohne dieses Weichei. Mein Gott. Soll dein Typ doch zum Nachbarn ziehen und mit ihm glücklich werden.

        WARUM zum Henker machst du das mit? Warum? So wunderbar kann dein toller Tischler doch sonst nicht sein, dass du dieses Verhalten von ihm nicht nur akzeptierst sondern auch ohne Konsequenzen über Jahre mitmachst?

        • Da habe ich gerade Pipi in den Augen bekommen.
          Ich mag halt nicht mehr rumjammern, aber das bin ich nur noch.
          Es läuft ja alles schief, da hast du auch recht. Ich bekomme es ja mit, jeden Tag aufs Neue.

          Ich mache das mit, weil ich imme rnoch Hoffnung habe, dass mein Mann mal für mich einsteht und endlich der Ehemann wird, den ich mal in ihm gesehen habe.
          Wir bekommen unser Wunschkind, ein weiterer Grund.
          Wir haben tolle gemeinsame Pläne und die will ich nicht wegwerfen.

          Nur merke ich ja selber, dass mich das so nur noch kaputt macht und wegen dem Nachbarn wir so weit auseinander gefahren sind, dass wir quasi nur noch nebeneinander herleben und versuchen mal nicht zu streiten.
          Wäre der Nachbar nicht da, wäre es um einiges leichter.

          Nur ist er da.

(36) 10.04.17 - 10:47

Nur mal zum Verständnis: Ist dein Mann Handwerker und wurde gegen Entgelt vom Nachbarn vertraglich engagiert?

Oder handelt es sich um Schwarzarbeit, die dein Mann da ableistet?

Er wird ja hoffentlich nicht kostenlos seit 2 Jahren für ihn schuften, oder doch?

Dein Mann ist eine Nulpe. Kann man leider nicht anders sagen. Es sei denn, er hat einen Vertrag mit dem Nachbarn, den er zu erfüllen hat. Dann sollte er in die Hufe kommen.

Ansonsten hör doch mal auf, vor dem Kerl zu kuschen oder mit ihm zu diskutieren. Der soll sich einen ordentlichen Handwerker ins Haus holen. Dann wird seine Hütte auch termingerecht fertig.

Wenn er nochmal euer Grundstück unbefugt betritt, dann ruf die Polizei und lass ihn entfernen. Unglaublich was es alles gibt und wozu erwachsene Menschen sich nötigen lassen.

  • (37) 10.04.17 - 10:56

    Mein Mann ist Tischlermeister, also ja, Handwerklich sehr begabt und hilft dem Nachbarn freundschaftlich bei der Hausrenovierung - über 2 Jahre für nichts, denn er bekommt nichts dafür.
    Das mit der Polizeit wäre sogar eine Idee die ich in Erwägung ziehen würde. Denn ICH habe die Schnauze voll.
    Denn als ich ihn am Wochenende bei dem Gebrüll vom Grundstück geschmissen habe, schaute er wie ein Hund zu meinem Mann und da von diesem nichts kam blieb er.

    • (38) 10.04.17 - 11:00

      Oh man, das wird ja immer schöner. Sag deinem Liebsten, er soll mit dem Nachbarn glücklich werden und pack deine Koffer.

      • (39) 10.04.17 - 11:03

        Hätte ich schon längst getan, ich weiss nur nicht wohin.
        Ich habe hier niemanden und unseren Hund kann ich nicht bei ihm lassen, er kann sich nicht um sie kümmern.

        • Dein Mann könnte vielleicht in die von ihm selber renovierte Wohnung ziehen!

          Das ist wirklich ne harte Nummer, die dein Mann abzieht. Das du das so lange schon mitmachst wundert mich total.

    (41) 10.04.17 - 14:43

    Ich frage mich, was mit deinem Mann nicht stimmt, dass man sich freiwillig so ein Ewigkeitsprojekt an den Hals lädt. Das geht doch deutlich über Nachbarschaftshilfe hinaus. Was bekommt denn dein Mann bzw. ihr im Gegenzug vom Nachbarn dafür? Steht er irgendwie bei ihm in der Schuld?

    Ich kenne das auch in der Art. Mein Vater ist gelernter Tischler und kann auch sonst fast alles im handwerklichen Bereich. Und natürlich hat er schon immer bei Nachbarn geholfen. Aber das warn dann überschaubare Projekte, wie neue Türzargen und Türen einsetzen, Deckenvertäfelungen als so was noch IN war etc. Dafür gab es aber auch wiederum Hilfe von den anderen Nachbarn. Der eine ist selbständig gewesen als Heizungsbauer und den konnte man auch nachts anrufen, wenn die Heizung ausfiel oder alle rückten gemeinsam an, um einen großen Baum aus dem Garten zu beseitigen oder man half beim Verlegen der Pflastersteine in der Hofeinfahrt usw. Aber so was, was dein Mann da am Hals hat, hätte es hier nie gegeben.

    Ich sehe hier nur, dass der Nachbar überdurchschnittlich davon profitiert. Für die Stunden, die dein Mann da investiert hat, könnte er ein Jahr mietfrei in der neuen Hütte einziehen.

    Erstaunlich, dass ihr das schon zwei Jahre mitmacht und ihr da nicht schon viel früher einen Riegel vorgeschoben habt. Das betrifft ja euch als Familie und nicht nur deinen Mann. Was hätte der Nachbar gemacht, wenn dein Mann mit Bandscheibenvorfall plötzlich ausgefallen wäre? Um ganz ehrlich zu sein, hätte ich an eurer Stelle auch eine Erkrankung erfunden, wenn's nicht anders geht und um den unverschämten Kerl loszuwerden.

    Ich würde ihm mal eine Rechnung aufmachen, wie viele Stunden dein Mann da geackert hat, mal Stundenlohn X und dem Nachbarn vorhalten, was er eingespart hat und ihn damit zum Teufel jagen.

    • (42) 10.04.17 - 16:03

      Mein Mann hat eine Zeitlang Holz bekommen, weil wir nur mit Ofen heizen und wir konnten einige Dinge entsorgen, weil der Nachbar viel entsorgen musste aus dem Haus und da mussten wir quasi nichts für zahlen.
      Ob da mehr gelaufen ist vor meiner Zeit weiss ich gerade nicht. Ich weiss nur, dass das mit dem Holz eine große Sache ist für meinen Mann. Aber das was wir hier an Holz verbraucht haben (man Bedenke jetzt Holz vom Nachbarn liegt auch noch bei UNS auf dem Grundstück, weil er selber kein Platz hat, dafür könnte man theoretisch auch noch Geld nehmen) ist nicht mit dem zu vergleichen was mein Mann da leistet.

      Ich würde da gerne sonst was erfinden, meiner Meinung nach muss ioch nichts erfinden, ich kann ihm so ins Gesicht sagen, dass wir bzw mein Mann da nicht mehr hilft.
      Aber mein Mann will das einfach nicht.
      Er erwartet jetzt von mir, dass ich weiterhin zusehe wie er dort hilft. Ich soll dem nachbarn sogar weiterhin freundlich Hallo sagen.
      Ich will dem ganz andere Dinge mal freundlich sagen.
      Es ist nicht so das ich den Nachbarn hasse, das denkt mein Mann nämlich immer, wenn ich schlecht rede von anderen Menschen und diese loswerden möchte, ich sehe nur einfach nicht mehr ein das so jemand, der mir/uns nichts bedeutet unsere Familie/Beziehung und alles was wir bisher aufgebaut haben und weiterhin in der Zukunft planen zerstört!

Hast du es nötig so deine lebendzeit zu vergeuden? Ein kind mit einem derartigen Versager? Euer Wunschkind? Euer Traum? Nein, der wird nie für euch einstehen und das weisst du genau.... Richte endlich deine Krone, sieh wieder nach vorn, sei stark und genieße und lebe dein Leben mit deinem zwerg aber gewiss ohne diesen Mann an deiner Seite.

(44) 10.04.17 - 10:57

Ich sehe das ähnlich wie agostea. Dein Mann reagiert wie ein abgerichtetes Hündchen. Wenn der Nachbar pfeift, dann pariert dein Mann.

Du solltest deinem Mann ganz klar sagen, was du von ihm erwartest. In dem Fall wäre ein absoluter Kontaktabbruch angemessen. Alles Andere ist inakzeptabel.

  • (45) 10.04.17 - 11:01

    Das habe ich auch verlangt, nur sagte mein mann er würde ihm jetzt bei der 'Einen' Sache noch helfen, weil der Vermieter am 15. April einzieht und wenn der Nachbar so weiter macht und mich stresst und mit mir streitet, dann wäre es wohl vorbei.

    Also wird er weiterhin das machen, was der Nachbar will und verlangt.

    • Ich habe es nicht so mit brüllen, wir streiten uns auch nicht laut, wir sind Diskutierer.

      Aber eins kann ich dir sagen... deinem Mann würde ich SOWAS VON BESCHEID SAGEN, EINE SZENE VOM FEINSTEN MACHEN.

      Da wäre mir jetzt auch egal, ob ich Ostern versaue. Nach der Szene ginge es zumindest *mir* besser.

      • Mein Mann mag ja nicht mal diskutieren.
        Ich auch nicht und ich will nicht immer losbrüllen und weinen, aber ich bin so sauer und so enttäuscht, dass ich ihm jedesmal eine Szene mache, wenn der Nachbar mich wieder belästigt hat.
        Und mein Mann ist dann nur genervt von mir, denn er sieht nur : Ich komm von der Arbeit und Frau schiebt schon wieder Stress.

    (48) 10.04.17 - 11:08

    Entweder macht er Nägel mit Köpfen und bricht den Kontakt zum Nachbarn ab oder du machst Nägel mit Köpfen und bist weg. Wohin auch immer. Such dir ne Wohnung.

    Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht.

    • (49) 10.04.17 - 11:19

      Anders sehe ich das leider auch nicht mehr.

      So traurig und enttäuschend.
      Von wegen Blut ist dicker als Wasser.

      • (50) 10.04.17 - 11:22

        Es ist bitter, aber es kann nicht angehen, dass dich jemand so behandelt und dein Mann sieht weg, bzw. hilft demjenigen noch beim Hausbau. Das ist Verrat und so jemanden brauchst du nicht an deiner Seite.

Top Diskussionen anzeigen