Er hat immer Lust

    • (1) 13.04.17 - 08:34

      Hallo zusammen,

      ich war hier bei Urbia schon sehr lange nicht mehr...nun hoffe ich, dass ihr mir vielleicht Tipps geben könnt. Ich bin mit meinem Freund seit 2 Jahren zusammen. Das Thema Sex ist bei uns sehr im Vordergrund, seitdem wir zusammen sind, schlafen wir jeden Tag miteinander. Für ihn dreht sich alles darum, Zeit dafür zu finden. Ihm ist sein soziales Netzwerk nicht wichtig, er konzentriert sich nur auf mich und unsere gemeinsamen Stunden. Ich hingegen bin gerne mit Freunden unterwegs, habe auch mehrere Hobbies. Er nimmt mich so ein, dass ich meine Freunde manchmal vernachlässige. Ich muss dazu sagen, dass ich vor ihm verheiratet war und sehr lange keinen Sex hatte, mit ihm war das sofort wunderschön und ganz besonders.
      Nun merke ich aber, dass es mir manchmal einfach zuviel wird. Das habe ich ihm gestern auch gesagt, war ganz schön schwierig. Er blockt jetzt vollkommen ab, ist fix und fertig und traut sich gar nicht mehr, sich mir zu nähern. So wollte ich das gar nicht. Kennt jemand eine solche Situation? Wir wollen heute Abend nochmal darüber sprechen. Wie kann man diplomatisch einen Weg finden, der für beide passt?

      (4) 13.04.17 - 09:11

      Nach Möglichkeit solltest Du das ganz klassisch in ein "Sandwich" verpacken.
      Bspw. im Bett oder auf dem Sofa, wenn Ihr Beide gerade Körperkontakt habt, sagst Du ihm wie sehr Du ihn liebst und dass er Dir wichtig ist und Du ihn und seine Nähe nicht mehr missen willst.

      Dann kommt der Part, an dem Du ausdrückst was Dich stört, bzw wie Du Dich mit zuviel Sex oder Nähe fühlst, hier ebenfalls nur Ich-Botschaften verwenden.
      Vielleicht schreibst Du Dir heute tagsüber einmal auf, was genau Dich stört, bzw. welches Gefühl aufpoppt wenn Du daran denkst (einmal aufgeschrieben hast Du es als Bild im Kopf, und Du hast es im Gespräch dann schneller klar, bzw. greifbarer)

      Fehlt noch der Abschluss, hier nochmal betonen wie wichtig er in Deinem Leben ist, daß Dir der Sex mit ihm wichtig ist (ruhig schwärmen und ausschmücken was so toll daran ist, daß Du Dich als Frau fühlst etc.).
      Dann könntest Du noch überlegen über ihn herzufallen, damit die ganze Sache nicht im Kopf endet.

      Verstört wird er vermutlich so oder so sein, der Sex direkt danach lässt dem Kopf allerdings nicht viel Zeit und er hat den Beweis von Dir, daß Du ihn wirklich willst.

      • (5) 13.04.17 - 09:18

        Danke dir, das klingt richtig gut. Das mit dem Aufschreiben werde ich auf alle Fälle machen.
        Mit ihm kann ich sonst immer sehr gut über alles reden, auch wenn dieses Thema heikel ist, sollten wir das hinkriegen. Im Grunde stört mich das schon länger, ich habe es nur ihm gegenüber nie geäußert oder gezeigt. Das kommt für ihn sicher wie ein Schlag. Da muss ich wirklich vorsichtig rangehen...

        • Umso wichtiger, dass Du bald das Gespräch suchst, bevor sich das Gefühl "ich will eigentlich nicht, mach aber ihm zuliebe mit" verfestigt. Denn dann schwindet vermutlich Deine Lust rapide.

    (8) 13.04.17 - 09:50
    been there - done that

    Das klingt nicht gut. Gar nicht gut. Da bekomme ich schon Beklemmungen beim Lesen #zitter

    Ich fasse kurz zusammen:
    dein Typ will jeden Tag pimpern, erwartet dein ergebene Einwilligung, organisiert sein und dein Leben um den Akt herum, hält dich von deinen Freunden fern, und wenn du wagst zu sagen, dass du dich ein klein wenig eingeklemmt fühlst reagiert er motzig, schmollig und beleidigt wie ein Kleinkind?!?

    Mädel. Beine in die Hände nehmen und ab dafür. Ein Mann, der dich so belagert hat ein gewaltiges Problem in der Schaltzentrale. So einer kann nicht die Zeichen - die du ihm sicherlich im Vorfeld vorsichtig gegeben hast - lesen, er kann nicht empathisch handeln und ist mit dir nicht auf partnerschaftlicher, gleichwertiger Höhe.

    Merke: solange du brav alles mitgemacht hast was und wie er es wollte, war alles tutti. Kommst du auf die Idee, als ein eigenständiges Wesen zu agieren, mit eigenen Bedürfnissen und Wünschen sowie Abneigungen, wird es bei ihm zappendunster. Dann ist es aus mit dem liebevollen Mann und der kleine Junge mit Angst vor Ablehnung kommt raus.

    Du meine Güte, ich bitte dich. Du bist doch keine Therapeutin. Das ist doch keine Beziehung auf Augenhöhe. Er nimmt dich nicht ernst und ist komplett auf sich und seine Bedürfnisse fixiert. Ich finde sowas ganz ganz gruselig und muss dir leider verpsrechen, dass sich das mit der Länge der Beziehung nicht ändern wird, sondern schlimmer.

    Um dem Ärger mit der beleidigten Leberwurst aus dem Weg zu gehen wirst du dann immer brav machen, was er will. Du wirst von ihm weiter separiert werden von deinen Freunden, bis er dich ganz für sich hat und du niemanden mehr hast ausser ihn. Wenn du aufmuckst wird er böse. Das ist ein Teufelskreis.

    Ich hoffe, ich liege falsch. Glaube ich aber nicht. Meine beste Freundin hatte genau so ein Exemplar am Start. War nicht schön. Been there - done that.

    (9) 13.04.17 - 10:03

    Hallo,

    das Schlimmste an der Sache ist ja, Du machst mit und willst gar nicht #schock
    Wenn er jetzt schon so bockt, dann rate ihm, einen Beratungsstelle auf zu suchen. Normal ist das nicht und schon gar nicht, wenn Du nicht möchtest. Ich könnte nicht mit meinem Mann ins Bett, wenn ich absolut keine Lust habe und er versteht das auch und umgekehrt ist es auch so.

    LG

    (10) 13.04.17 - 10:46

    uiiii........ Da kriegt man Angst und Beklemmungen.

    Gar nicht mal, dass er immer Lust hat. Kann und darf man ja haben und jeder so, wie er gestrickt ist.

    ABER: Er ist SO auf dich fixiert, dass alles andere in den Hintergrund rückt. Ich finde es verständlich, dass man am Anfang der Beziehung die Finger nicht voneinander lassen kann und der Partner oberste Priorität hat. Das sollte sich aber irgendwann legen, weil der Körper diesen Extremmodus sowieso nicht dauerhaft durchhalten kann.

    Bitte bleibe wachsam! Vielleicht ist er noch in der hormongeflashten Anfangsphase unterwegs. Dann wird es mit der Zeit wirklich weniger wichtig und ihr habt wieder BEIDE Spaß an anderen Dingen.

    Ich hoffe sehr für dich, dass er nicht zu der einnehmenden Sorte gehört, die eine Beziehung nur über Sex definiert und der kein Gespür und Verständnis für das Befinden der Partnerin hat. Sonst finden wir dich in ein paar Jahren hier wieder mit dem bekannten Thread "er lässt mir keine Luft zum Atmen und begrabbelt mich tagaus-tagein".

    Du musst bei dem Gespräch nicht mit der Tür ins Haus fallen, aber du bist nicht seine Therapeutin, die ihm eine eigentlich völlig normale Situation - nämlich dass DU auch ein Eigenleben hast und dieses pflegen möchtest und nicht automatisch jeden Tag für Sex zur Verfügung zu stehen hast - idiotensicher verkaufen muss.

    Im Grunde ist es schade, dass ihr daraus jetzt eine Grundsatzdiskussion machen müsst. Du hast den Zeitpunkt verpasst, dich in der jeweiligen Situation abzugrenzen. Eigentlich ergibt sich so was doch tagesaktuell. DU hast etwas vor oder DU möchtest gern mit ihm gemeinsam etwas unternehmen?! Da lässt 'Frau sich doch eigentlich nicht aufs Bett zerren und vergisst ihr Vorhaben ihm zuliebe, oder doch? Und wenn er Lust hat und du gerade keine 'Zeit oder eben keine Lust, dann sagt Frau das so in freundlichem, aber bestimmten Ton. Oder wie muss man sich das bisher bei euch vorstellen? Schmoldt er, wenn du ihn abseits oder hast du ihn noch nie abgewiesen? Unternehmt ihr nix als Paar oder jeweils einzeln? Mir fehlt da wirklich die Fantasie, wie sich das abspielt......... du kommst von der Arbeit nach hause und er hängt dir direkt am Hals????

    • (11) 13.04.17 - 11:06

      danke für eure Teilnahme an meinem Problem.
      Natürlich bin ich daran auch Schuld, ich habe in der Vergangenheit immer mitgemacht, nur selten mal abgelehnt. Das kommt für ihn jetzt echt überraschend.

      Ich kann ja mal beschreiben, wie das so läuft. Jeden Abend exakt dasselbe Ritual. Nach dem Essen machen wir einen drink und ein Zigarettchen, danach wird "gepimpert", dann schauen wir evtl . Tatort oder so. Falls ich abends weg bin, setzt er alles daran, dass wir uns nachmittags zum "Kaffee" treffen. Oder morgens, wenn es die Zeit erlaubt. Er wird immer unruhig, wenn der Tag anders läuft. Wir haben auch schon schöne Urlaube miteinander gemacht, auch da war das tägliche Ritual (bis zu 3x) immer dabei. Wir stehen gerade auch noch vor der Entscheidung, zusammenzuziehen.... Oh Mann, ich bin echt unsicher jetzt. Wir waren schon 3 mal in den 2 Jahren getrennt, deshalb ist es immer wieder wie frisch verliebt sein. Ich liebe ihn (glaube ich zumindest), aber ich weiss gerade nicht mehr, ob das passt :-(

      • (12) 13.04.17 - 11:49

        LAUF......

        Du bist noch so jung. Warum muss man in 2 Jahren schon drei Trennung mitmachen und trotzdem an so einer Totgeburt festhalten? Wann merkst du denn, dass sich die Probleme nicht einfach in Luft auflösen? Es wird ja Gründe gegeben haben, die dazu führten.

        Ich dachte, ihr seid in der rosaroten Honeymoonzeit. Aber bei euch geht es schlimmer zu als in 25 Jahre andauernden Ehen. Und ich glaube kaum, dass man da 3 Trennung mitmacht bevor die Scheidung folgt.

        Pimpert wie die Waldesel, wenn's denn Spaß macht, aber lasst den Beziehungskram außen vor. Und vor allen dingen: bloß nicht zusammenziehen. Allein jetzt kriegt man ja Fluchtreflexe beim Lesen. Schlimm....

      Also echt jeden Tag? Auch wenn du deine Tage hast? Der ist sexsüchtig. Und ich fürchte,er holt es sich woanders, wenn du ablehnst.

Top Diskussionen anzeigen