Frau rastet häufig aus

    • (1) 13.04.17 - 21:49

      Hallo zusammen,

      ich bin auf dieses Forum gestoßen, da ich aktuell sehr ratlos bin und mal die Meinung von anderen dazu hören möchte.

      Kurz vorab die wichtigsten infos - Wir sind seit 2009 verheiratet, haben 2 Töchter (6 und 3) und sind beide Berufstätig (ich 40h/w, meine Frau 28h/w). Wir wohnen zur Miete in einer 5 Zimmer Wohnung.

      Im Grund ist in unserem Leben soweit alles gut, wir haben immer eine getaktete Woche, jeder seine Aufgaben(z.B. Papa mit der großen zum schwimmen, Mama mit der kleinen zum Kinderturnen) - aber so gesehen geht es uns gesundheitlich und finanziell gut, wir haben zusammen ein hohes verfügbares einkommen.

      Nun zum Problem - meine Frau ist jemand die (schon immer) nicht gerne über Probleme geredet hat, sondern diese entweder totgeschwiegen oder in einem völligem Totalausfall ausgelebt habt. Ich bin der analytische Typ, rational (das muss ich mir auch immer vorwerfen lassen). Wie dem auch sei - bei meiner Frau brennen in regelmäßigen Abständen dann mal die Sicherungen durch, so extrem, dass sich dann alles entlädt - das kann mal alle 4-5 Monate sein, aber auch gerne mal alle 2-3 Wochen.... wobei es aktuell eher in Wochenabständen passiert.

      Es wird beleidigt, beschimpft, erniedrigt, geschrien bis nichts mehr geht.... selten wird dann darüber geredet, ich möchte, sie nicht und so wächst Gras über die Sache... manchmal schnell, manchmal sehr sehr langsam. In den letzten 12 Monaten ist mir dabei aufgefallen, dass selbst die kleinsten Kleinigkeiten dazu führen können - anbei ein Beispiel:

      Ich bringe die Kinder morgens in den KiGa, da meine Frau um 8 Uhr anfängt und ich erst um 9:30. Meine Frau verlässt gegen 7:15 das Haus, ich mit den mädels gegen 8:30.

      Eines schönen Tages haben die mädels und ich verschlafen, so dass morgens alles ein bisschen zügiger gehen musste. Dadurch konnte ich die Betten nicht mehr machen - als sie dann nach Hause kam und das gesehen hat, hat sie mich angerufen - dazu muss man wissen, ich sitze in der Firma neben meinem Chef. Ich nahm ab und sie brüllte los, mit einer Inbrunst, was ich mir erlaube die Betten nicht zu machen, ich würde mich ja sowieso benehmen wie im Hotel, es würde mich nichts interessieren, ich sei zu nichts zu gebrauchen (dabei wurden dann noch ein paar Schimpfwörter genannt wie Arsc....och oder Versager) und legt auf.

      Als ich sie dann zurück rufe, ist sie den Tränen nahe und schreit mich mit einer Wut/Heul Mischung an und legt auf + Handy aus. So etwas endet meistens dann in 2-3 Tagen Schweigen zuhause und dann pendelt es sich langsam wieder ein.

      Letztes und extremstes Beispiel - ein befreundetes Paar hat sich ein Haus gekauft aus einer Zwangsversteigerung. Der Mann (mein Kumpel) macht beruflich das gleiche wie ich, allerdings bei einer anderen Versicherung. Als die beiden letztens beim Grillen bei uns waren, erzählten Sie, dass sie ein Haus aus einer Zwangsversteigerung gekauft haben, jetzt können sie sich das leisten, denn er wurde befördert. Soweit sogut - an dem Abend herrschte dann Funkstille zwischen mir und meiner Frau, die dann 24std wieder nicht mit mir redete und dann SO eskaliert ist, dass sogar der Ehering im Klo landete. Ich musste mir dann anhören:
      1) Wie kann er sich das leisten und Du(also ich) nicht?
      2) Wieso wirst Du nicht befördert - bist Du so dumm oder einfach ein Versager?
      3) Wieso tust Du nichts, damit (haltet Euch fest!) ein Haus bekomme

      Es klingt wie aus einer schlechten Serie, ist bei mir aber Realität. Ein Haus stand bei uns mal vor 2-3 Jahren zur debatte, aber in der Region, in der wir gesucht hatten, wären wir mit mindestens 700.000€ dabei gewesen (und sie hatte damals keinen job) - daher haben wir uns eine große Mietwohnung gegönnt, die relativ neu ist, dass Haus ist von 2011.

      Das ist nun 3 Tage her .... und kein Gras in Sicht dass zu wachsen beginnt. Es ist sehr belastend, die Kinder bekommen das auch mit (warum muss papa auf dem Sofa schlafen?) und ich weiss nicht weiter. Ich muss mich ja auch nicht entschuldigen oder ähnliches, aber man muss doch reden ?!

      Ich bin kurz davor mich kommende Woche beim Jugendamt schon mal zu informieren, was im Extremfall zu beachten wäre bzgl. dem Sorgerecht.... ich bin echt Fertig.
      Vorschläge wie:
      Paartherapie
      Eheberatung
      Runder Tisch

      Wurden alle abgelehnt mit Worten wie "Ich hasse Dich und will dich nicht mehr sehen. Spring doch vom Balkon, wenns Dir nicht passt"
      Konstruktiv ist anders.....

      (5) 13.04.17 - 22:21

      Hallo,

      ach herrje. Also normal ist das nicht ! Klingt ehrlich gesagt nach einem burn out oder nach einer Depression bei deiner Frau ! Die Sachen, die du als Beispiele schilderst, sind vollkommen überzogen meiner Meinung nach - wegen einem nicht vorhandenen Haus lässt man doch den Partner nicht auf der Couch schlafen!
      Ich würde das nicht aushalten auf Dauer. Wenn sie jegliche Art von Hilfe abblockt, würde ich mir an deiner Stelle mal einen Termin allein beim Jugendamt, Paartherapeuten o.ä. holen und mir dort einen Rat einholen. Notfalls nochmal in Ruhe mit ihr darüber sprechen und ihr die Konsequenzen aufzeigen, die es hat, wenn sie nicht bereit ist, an der Situation mit dir gemeinsam zu arbeiten. Vielleicht sollte sie mal beim Psychiater, zumindest erst mal beim Hausarzt vorstellig werden. Nur dazu bedarf es leider (auch) ihrer Einsicht, das es so nicht weitergehen kann.

      Alles Liebe und ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit

      • (6) 14.04.17 - 07:54

        Sie zeigt keine Einsicht, wir sind alle gerade aufgestanden und sie liegt demonstrativ im Bett - hat mich zu Ihr gebeten um mir zu sagen - dass sie mich hasst...

        • (7) 14.04.17 - 12:02

          Also ganz ehrlich, das musst du dir nicht bieten lassen, wie respektlos sie mit dir umgeht und das alles vor den Kindern. Das tut mir richtig leid! Wenn du dir selbst etwas wert bist, ziehst du die Konsequenzen und gehst. Du musst dich nicht so erniedrigen lassen von deiner Frau !

          Wie geht sie denn überhaupt mit den Kindern um? Ist sie in der Lage, diese vernünftig zu versorgen?

          Mein Kollege hat das Ganze gerade durch. Seine Frau hat nach der Geburt des zweiten Kindes eine Wochenbettdepression entwickelt die danach zu einer handfesten Depression herangewachsen ist. Mein Kollege ist ausgezogen und hat die Kinder zugesprochen bekommen.

          Seine Frau musste eine Therapie machen, ihr geht es mittlerweile wieder besser und die Kinder leben jetzt wieder bei ihr. Er hat sie an den Wochenenden bei sich. Die beiden leben aber weiterhin getrennt. Hast du jemanden, wo du mal unterkommen könntest? Freunde oder Familie? Wo du zur Not auch die Kinder mitnehmen könntest? Vielleicht über Ostern zu deinen Eltern? Ich würde nach den Feiertagen auf jeden Fall direkt beim Jugendamt vorstellig werden .

          Ich wünsche Dir, dass du die nächsten Tage gut rum bringst. Halt die Ohren steif !
          Alles Liebe

    Wenn sie sämtliche Vorschläge ablehnt, ist es IHR Problem, wenn es Dir schön langsam reicht. Welcher Mann/Partner macht sowas ewig mit? Ich kenne keinen.
    Ja, erkundige Dich beim Jugendamt, wie es aussieht. Du bist nicht der Therapeut Deiner Frau sondern hast auch die Pflicht, die Kinder zu schützen. Dieser Affenzirkus geht ja garnicht.
    Vielleicht kommt Deine Frau zur Besinnung, wenn sie sieht, dass es Dir ernst ist, dass Du nicht mehr kannst und nicht mehr willst.
    Selbst wenn sie krank wäre, hat sie nicht das Recht, Dich anzublaffen, vom Balkon zu springen - auch das bekommen ja Kinder mit, an die Ängste, die die kleinen Mäuse kriegen können, darf ich garnicht denken.
    Ich wünsche Dir alles Gute.
    LG Moni

    (9) 14.04.17 - 07:46

    Ich würde mal für alle Fälle solche Vorfälle protokollieren. Man weiß nie, bei welchem rechtlichen Streit man das später brauchen kann (Scheidung, Sorgerecht).

    Das vorweg. Nun zu meiner Einschätzung:

    Deine Frau ist unzufrieden. Sie regt sich ja nicht über die nicht gemachten Betten so derart auf, sondern diese sind der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Schwieriger ist einzuschätzen, ob deine Frau sich "zu Recht" über dich ärgert. Die Art und Weise ist in jedem Fall unangemessen. Ich vermute aber, als Mann, der einem geregelten, respektablen Job nachgeht, morgens die Kinder wegbringt und dabei in der Regel vorher die Betten macht, kannst du erstmal so verkehrt nicht sein.

    Deine Frau scheint also eher der Typ zu sein, der das Haar in der Suppe sucht. Vermutlich, weil sie irgendwie mit sich selbst unzufrieden ist und das lieber auf andere projizieren will. Ich denke, sie provoziert aktuell auch ganz massiv eine Veränderung. Im Prinzip will sie, dass du einen großen Schritt machst. Der würde entweder ihr Leben massiv verbessern oder, -falls nicht- kann sie dir hinterher zumindest dafür die Schuld geben. Das ist ziemlich clever von ihrem Unterbewusstsein. Selbst nicht stark genug, etwas zu verändern, bringt sie dich in Zugzwang und steht hinterher vor sich selbst als der Gewinner dar. Sie hat natürlich keinen konkreten Schritt vor Augen, den du gehen sollst, das ginge auch nicht, dann wäre sie ja selbst schuld, wenn der keine Verbesserung brächte. Du sollst also jetzt entweder zum Supermann mutieren und den Haushalt perfekt schmeißen, während du gleichzeitig genug für ein respektables Eigenheim verdienst oder du verlässt sie halt und wenn sie das in ein Loch stürzt, dann warst du der böse. Vielleicht findet sie dann aber sogar ihre große Liebe in einem anderen Mann, der zuvor beschriebenen Supermann verkörpert. Dann bist du nicht der Böse, nur der Looser, den sie endlich los ist.

    Ich hab da jetzt ganz schön viel Hobbypsychokrams reingeschmissen, sorry dafür. Ich habe mich selbst bisschen in dem wiedererkannt, was ich über deine Frau gelesen habe, nur in einer (so hoffe ich für mich) deutlich krasseren Version. Ich kann natürlich komplett falsch liegen. Aber wenn ich richtig liege, dann weiß sie sich eben nicht anders zu helfen. Sie ist nicht stark genug, um zu sagen: "Ich bin nicht zufrieden mit meinem Leben. Ich ändere jetzt etwas."

    Mein Rat? Am besten wäre es wohl, in der Situation das Weite zu suchen. Soll sie am Boden sein und vielleicht dann auf die Idee kommen, eine Therapie zu machen. Und ganz vielleicht wäre dann irgendwann ein Türchen offen, das eventuell zu dir zurückführt. Wenn du das aktuell nicht kannst, kannst du auch versuchen, darauf einzuwirken, dass sie sich gleich in Therapie begibt.

    Ich wünsche euch alles Gute!

    • (10) 14.04.17 - 08:59

      Im Grunde genommen hätte ich ja schon gehen müssen und ja - ich hätte bei meinem Bruder mal eine Nacht schlafen können - ABER genau dass will sie ja - sie will ja dass ich gehe, damit sie dass dann protokoliert um bei Sorgerechtsfragen sagen zu können - Er (ich) laufe ja vor Problemen weg und nehme meine Fürsorgepflicht nicht wahr und bin daher ungeeignet.....

(11) 14.04.17 - 08:12

Warum rufst Du nicht den Notdienst an, wenn sie nächstes Mal so ausrastet und herumbrüllt? Dass sie in dem Zustand etwas tun könnte, was sie, Dich oder die Kinder gefährdet ist doch gegeben. Mindestens ein Beruhigungsmittel sollte dann verabreicht werden und es ist auch wichtig, dass solche Vorfälle nicht vertuscht werden.

Zudem würde ich den Kinderschutzbund mit ins Boot holen, falls das Jugendamt nichts unternehmen will. Das heisst aber, Du solltest Ausraster dokumentieren, besonders wenn die Kinder dabei sind und auch Zeugen (wie Deinen Chef) dazu vermerken.

Das Sorgerecht habt ihr gemeinsam, das bedeutet auch, ihr müsst Euch einigen, wo die Kinder verbleiben, wenn ihr euch trennt. Ziehst Du alleine aus und die Kinder bleiben bei ihr, ist das gleichzusetzen mit einem Einverständnis und meistens urteilen Gerichte dann später auch, dass die Kinder bei der Mutter und ihrem gewohnten Umfeld bleiben und der Vater ein Umgangsrecht wahrnehmen kann.
Falls sie den Kindern gegenüber nicht so austickt, hat sie auch gute Chancen, dass genau das passieren wird. Denn ihre Wut bezieht sich ja laut Deiner Beschreibung nur auf Dich.

Sie könnte durchaus lernen, ihre Gefühle zeitnah und ruhig zu äussern, aber sie möchte wohl keine Therapie machen. Dann hilft wohl nur noch die Trennung, damit wenigstens die Kinder nicht ständig diese Szenen miterleben müssen.

  • (12) 14.04.17 - 09:07

    Ich bin mir gerade nicht sicher was ich tun soll, zu meinem Glück kommen jetzt noch all diese Feiertage hinzu....

    Sie will mich ja auch soweit bringen, dass ich was dummes mache - damit sie dann hinterher sagen könnte, ich sei der übeltäter....

    Heute morgen hat meine Frau mit ihrer Mutter via Skype telefoniert - ein detail was ich wohl vergessen hatte, meine Frau ist aus Kirgistan, lebt aber schon seit 1999 in Deutschland - ich habe ein paar Wortfetzen verstanden, nämlich:

    1) Ich bin der Versager, da ich ihr kein Haus kaufe (sowas bescheuertes)
    2) Sie würde unsere Töchter nehmen und abhauen
    3) Alles sei schlecht, sie will weg

    Da sie nur histerisch am schreien war musste ich handeln - auch wenn es evtl nicht richtig war - ich habe ca. 90 Sekunden aus diesem Sykpe telefonat aufgenommen (ist halt auf Russisch) um solche Vorfälle zu dokumentieren.

    Sie kam ja hinterher zu mir und sagte, sie sei komplett unzufriede, alle hätten alles, nur sie (meine Frau) nicht - und unser befreundetes paar hat auf einmal einen anderen Lebensstandard ..... echt verrückt...

    Der Streit eskalierte weiter und ich machte ihr dann deutlich, dass es im Härtefall dazu kommen wird, dass ich eine Tonaufnahme von 90 Sekunden abspiele (beim Standesamt oder Jugendamt oder wo auch immer), wenn es hart auf hart kommt.
    Tja, sie ist noch mehr explodiert und meinte dann, dass wäre das allerletzte, der letzte Rest vertrauen sei nun weg und die Ehe ist am Ende - sie nam dann unsere kleine Tochter auf den Arm und ging...

    Ich stehe halt in einem zwiespalt, ich möchte jetzt nicht so handeln, dass man mir hinterher sagen könnte - du bekommst kein Sorgerecht, andererseits weiss ich nicht, wie lange ich diesem Terror noch stand halte....

    • (13) 14.04.17 - 09:26

      Dein Vorgehen ist wirklich nicht so schlau gewesen, gerade der Teil, dass Du ihr sagst, Du nimmst ihre Gespräche auf. Am Besten machst Du mal wirklich einen Termin beim Anwalt und lässt Dich beraten.

      Was das Sorgerecht betrifft scheinst Du falsch informiert zu sein. Du hast doch automatisch durch Eure Ehe bereits das Sorgerecht, genauso, wie sie auch. Das nimmt man Dir nur wieder weg, wenn Du in irgendeiner Form dadurch die Kinder gefährdest, z.B. schwer gegen das Kindswohl verstösst.

      Deine Frau denkt, Du bist für ihr Seelenwohl zuständig und wenn sie vor Außenstehenden mit Haus und Prunk glänzen kann, verändert das alles. Eventuell gilt für sie der Grundsatz, dass man nur mit Statussymbolen jemand ist, vor dem andere Menschen Respekt haben. Sie fühlt sich minderwertig und macht Dich dafür verantwortlich.

      Was Du jetzt vor Allem brauchst, sind dokumentierte Vorfallsbeschreibungen und Zeugen, sonst ist es durchaus möglich, dass sie nächstes Mal die Polizei ruft und behauptet, Du hast sie angegriffen.

      (14) 15.04.17 - 16:40

      Naico, wenn ich das so lese, habe ich den Eindruck, dass deine Frau ein hohes Maß an Unzufriedenheit und Frust in sich herumträgt, der im Alltag so nicht thematisiert wird und sich ab und zu in einem heftigen Gewitter entlädt.

      Die überzogenen Ansprüche an den Lebensstandard und das Vergleichen mit anderen kommen mir bekannt vor. Sie kommt aus einem fremden Land mit viel Platz, vielleicht hatten sie zu Hause Land, eigene Häuser - auf jeden Fall ein ganz anderes Leben. Ich kenne dieses Verhalten auch von anderen osteuropäischen Migrantinnen. Sie kommen aus der blanken Armut, können es dann nicht ertragen das jemand mehr hat als sie selber. Es macht sie buchstäblich fertig, wenn sie sehen, dass sie nicht zur Oberschicht gehören. Ich will das nicht verallgemeinern, nur fiel mir ein Fall sehr krass auf. Welche Rolle spielt der Status (Haus, Beruf...) für den Selbstwert?

      Deine Frau kann wahrscheinlich gar nicht abschätzen, welche finanziellen Anstrengungen es bedeutet, in Deutschland Hausbesitzer zu werden, vor allem in teuren Gegenden.

      Wenn ihr als Ehepaar und Familie überleben wollt, müsst ihr lernen täglich über euer Befinden, eure Wünsche, Sorgen, Nöte offen zu sprechen, aber auch über Werte, Erwartungen. Ihr braucht eine Therapie, Hilfe von außen.

(15) 14.04.17 - 08:23

Hallo!

Das ist echt heftig. Wenn deine Frau sich nicht helfen lassen will würde ich persönlich über eine Trennung nachdenken. Allerdings finde ich sollten die Kinder bei dir bleiben. Das ist echt eine üble Sache. Die armen Kinder. Und für dich auch sehr schlimm. Ich hätte Angst dass sie euch was antut. Pass auf euch auf und hol dir Hilfe.

Alles Gute
Gabi

  • (16) 14.04.17 - 09:14

    Klar brauchen wir hilfe.... aber aktuell sind die fronten so verhärtet, dass nichts mehr geht. Wir sind schon über 10 Jahre zusammen, davon 8 verheiratet, aber SO eine Kriese habe ich noch nie erlebt, dass stellt alles vorherige in den Schatten

    • (17) 14.04.17 - 09:49

      Hallo Du,

      ich denke auch nicht, dass ihr diese Krise noch gemeinsam "überlebt". Sie hat sich so in diese Unzufriedenheit Dir gegenüber verfahren und wird immer weiter einen Fehler an Dir suchen und ihn auch finden, wenn es denn nötig ist und sei es nur, dass Du den Teller falsch rum in den Geschirrspüler stellst.

      Ich befürchte, dass ihre Gefühle Dir gegenüber auch einfach nicht mehr die sind, die mal da waren, anders kann ich es mir einfach nicht erklären, warum man seinen Partner so derart runtermacht, wie es Deine Frau tut. Das ist weit entfernt von jeglichem Respekt, dem man seinem Partner entgegenbringen soll. Anscheinend läuft das ja auch nicht erst seit gestern so, sondern sie behandelt Dich systematisch wie das Letzte.

      Deine Ängste kann ich natürlich verstehen. Wenn sie jetzt schon zu so einer Furie wird, weiß man nie, was sie dem Jugendamt oder dem Richter über Dich erzählen wird, wenn es zu Streitigkeiten wegen der Kinder kommen wird. Frauen können da sehr gerne mal zu Monstern werden, was man so mitbekommt. Trotzdem würde ich Dir ganz unbedingt anraten, diese Beziehung so schnell wie möglich zu beenden. Schon alleine um Deiner Kinder Willen! Du kannst Dich dagegen wehren und hast die Möglichkeit, sie aus dieser Situation rauszuholen, die Kinder haben das nicht.

      Ansonsten kann ich mich den anderen nur anschließen: Melde Dich bei einem Anwalt für Familienrecht und mach einen Termin beim Jugendamt. Je mehr Du jetzt schon in Bewegung setzt und zeigst, dass Dir am Wohl Deiner Kids gelegen ist, desto besser ist das später für Dich. Sei ihr da einen Schritt voraus!

      Ich wünsche Dir alles Gute und viel Durchhaltevermögen

      Entschuldige bitte meine deutlichen Worte - in meinem Alter darf man das ;-)
      Wärest Du mein Sohn, würde ich zu Dir sagen, Ihr habt keine Krise sondern sie macht Dich zum kompletten Vollidioten, und das mit System und Überlegung. Sie plant doch genau, wie sie Dich reizen kann, was Unüberlegtes zu tun, um es dann gegen Dich zu verwenden.
      Das ist perfide, respektlos und inakzeptabel. Die Frau hat keine Depression sondern ist fies bis in die Knochen. Ich habe ähnliches schon mal bei einem Kollegen erlebt. Die Frau hat nicht eher Ruhe gegeben, bis er ruiniert war, finanziell wie psychisch - und die Kinder hat er auch noch verloren - er hat sich nicht gewehrt, um ihnen nicht zu schaden....#klatsch
      Eiere nicht mehr lange rum, geh zum Anwalt und Jugendamt und lass Dich beraten - sonst kannst Du Dich irgendwann nicht mehr im Spiegel anschauen. Wo bleibt Dein Stolz? Hat sie den schon komplett in den Dreck getreten?
      LG Moni

      • "Die Frau hat keine Depression sondern ist fies bis in die Knochen. Ich habe ähnliches schon mal bei einem Kollegen erlebt. Die Frau hat nicht eher Ruhe gegeben, bis er ruiniert war, finanziell wie psychisch - und die Kinder hat er auch noch verloren - er hat sich nicht gewehrt, um ihnen nicht zu schaden...."

        Die Frage ist nur, welcher in sich ruhende und stabile Mensch verhält sich so? Die Frau (und ganz sicher auch die Frau Deines Kollegen) hat einen psychischen Schaden, um es mal plump zu formulieren. Es muss ja keine Depression sein, aber gesund ist so ein Verhalten doch sicher auch nicht, oder?

        • Du kannst schon auch recht haben - aber - der Mann kann nicht ihr Therapeut sein, wenn sie alles verweigert - okay, dann sind für mich die Kinder vorrangig zu schützen.

          Ich bin bestimmt niemand, der einen Kranken verurteilen würde, aber leider wird heutzutage bald jede Schweinerei(sag ich absichtlich so hart) schnell mit einem gesundheitlichen Problem "entschuldigt". Dass manche einfach nur hinterhältig und gemein sind, gibts ja schon auch.
          Übrigens haben selbst Gerichtsgutachter manchmal die Nase gestrichen voll von den Behauptungen der "schweren Kindheit und Depressionen" bei Verbrechern. Das ist nur ein ganz kleiner Prozentsatz, wo das zutrifft bei Überprüfung.
          Burnout, Depression, Schaden durch narzißtische Eltern.....das alles wird viel zu inflationär gebraucht von Leuten, die einfach nix auf die Reihe kriegen und egoistisch und rücksichtslos sind. Diese Meinung habe nicht nur ich sondern u.a. auch eine mir gut bekannte Sozialpädagogin, die seit über 30 Jahren Tag für Tag in einer Beratungsstelle mit dem betreffenden Klientel zu tun hat. Das zeichnete sich schon vor Jahren auch beim Sozialdienst der Bundeswehr ab, der mir auch nicht fremd ist #cool
          LG Moni

          • Da vermischst Du meiner Meinung nach zwei Dinge: Absichtliche Boshaftigkeit ist meiner Meinung nach einfach nie gesund. Ich behaupte, es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man an eine psychische Störung kommt. Sie kann angeboren sein und bereits im Kindheitsalter durchbrechen, durch bestimmte äußere Einflüsse später erworben oder taucht vielleicht irgendwann auf, weil sie sich erst später manifestiert.

            Auch die Menschen, die "einfach nix auf die Reihe kriegen und egoistisch und rücksichtslos sind" können ja wohl nicht ganz bei Troste sein. Gerade dann übrigens, wenn sie für ihr Scheitern Dritte verantwortlich machen, wie zum Beispiel die Eltern. Ich hab auch schon gehört, dass jemand sagte, seine Eltern seien Schuld, weil sie viel zu gutmütig und liebevoll waren und ihrem (Einzelkind) alle Wünsche erfüllt hatten. Mag ja sein, dass er ein verwöhnter Fratz war, aber wenn man reift und älter wird, hat man es immer noch selbst in der Hand, ob man ein normaler Mensch mit Stärken und Schwächen oder halt ein Arschloch wird.

      Eine denkbare Option - aber wir sind in der vergangenheit schon durch höhen und tiefen gegangen und Aufgeben ist eigentlich nicht mein bestreben.... vielleicht bin ich da aktuell auch bisschen verblendet.

Hatte sie diese Ausraster von anfang an?

  • Ja - aber nicht in der häufigkeit, damals habe ich mir das erklärt mit - jeder hat mal einen schlechten Tag.

    Es nahm halt zu mit der Zeit - ein Beispiel aus füherer Zeit:
    Sie wollte ein Haustier haben, einen Hasen, also sind wir in die Zoohandlung und haben uns da umgeschaut. DIe Verkäuferin meinte, sie würde die Tiere nur Paarweise abgeben, da ein Tier sonst einsam ist und aggresiv werden könne aufgrund der Einsamkeit.

    Meine Frau wurde daraufhin gleich laut und meinte - alle ihre bekannten haben nur 1 Hase und die seien völlig normal ... usw. usw.
    Die Verkäuferin war streng und sagte ganz klar - ich gebe Ihnen gerne Tiere, aber Paarweise.
    Meine Frau ist daraufhin rausgerannt, zum Bus und mit dem Bus nach hause gefahren - natürlcih war das Handy aus. Zuhause angekommen gabs geschrei und gemotze (ich war ja auch Schuld, da ich sie nicht unterstützt habe)....

    2 Tage dicke Luft.

    Ihre Kurzschlussreaktion - sie kauft sich in eigenregie einen Welpen, eine Franz. Bulldoge über ebay-kleinanzeigen.

    Lange rede kurzer Sinn, wir hatten einen Hund und der hat dann aber nach 18 Monaten nicht mehr in ihr leben gepasst und wurde dann im bekanntenkreis abgegeben an eine Familie die bereits 2 Golden retriever hatte...

    Die ausraster haben dann mit der Zeit zugenommen, wurden intensiver, länger und die Hemmschwelle auszuticken wurde immer geringer.....

    • (25) 14.04.17 - 12:57

      Hallo,
      Also ich bin echt schockiert. Anfangs könnte ich das eine oder andere etwas nachvollziehen, da ich auch sehr aufbrausender sein kann (auch auf Grund von Kleinigkeiten wie, mein man verspricht dass er aufsteht mit der kleinen und tuts dann nicht...). Allerdings rede und entschuldige ich mich dann auch nach kürzester Zeit. Deine Frau ist meiner Meinung nach eine egozentrische Prinzessin, die aufdreht wenn nicht alles nach ihrem Kopf geht. Anscheinend bist du ein ziemlich guter "Hund" und nimmst das in Kauf. Sorry, aber das mit dem Hund....Das machen nur verwöhnte Kinder, die leider nie eine richtige Erziehung genossen haben. Sie kann weder Verantwortung für ein Tier, noch für sich selbst übernehmen.

      Lass dich beraten, schreibe Protokoll und nimm ihre ausraster auf...Danach ab zur scheidung.

      Alles gute

Top Diskussionen anzeigen