Illoyalität imer noch Thema

    • (1) 18.04.17 - 11:43
      Stinksauer

      Hallo Forum,

      ich hatte im März einen Beitrag geschrieben, über das Verhalten meines Freundes. Ich glaube Congeniality war der Einzige, der mein Ansinnen in etwa nachvollziehen konnte.
      Nun muss ich sagen, dass ich nicht darüber weg komme.

      Meinen Freund habe ich darauf angesprochen und er meinte, er wüsste gar nicht mehr was er gesagt habe. Er hätte einen im Tee gehabt bei dem Telefonat und unsere Bekannte könne mir ruhig sagen, was es war.
      Nun gehe ich aber nicht daher und sage: "Du, xx, xy hat gesagt, du kannst mir sagen, was er über mich erzählt hat." Mehr Kindergarten geht wohl kaum.
      Ich reite so darauf herum, da ich es unglaublich finde, dass er irgendetwas über mich ausplaudert, von dem ich nicht weiß was es ist. Er meint, er habe irgendetwas erzählt, damit sie aufhört nachzufragen. Das finde ich beinahe noch schlimmer, weil es zu meinen Lasten geht.
      Zudem finde ich zwar gut, dass sie nichts weiterposaunt, was ihr anvertraut wurde, hindert mich aber auch daran, eine Freundschaft mit ihr einzugehen. Ich hätte mich an ihrer Stelle überhaupt nicht darauf eingelassen.

      Stehe ich wirklich so relativ alleine mit meiner Meinung da?

      Viele Grüße

      <<<<<Ich reite so darauf herum, da ich es unglaublich finde, dass er irgendetwas über mich ausplaudert, von dem ich nicht weiß was es ist. Er meint, er habe irgendetwas erzählt, damit sie aufhört nachzufragen. Das finde ich beinahe noch schlimm<<<

      Klingt sehr anstrengend.
      Ich kann meinem Partner nicht vorschreiben wann, was oder wem er etwas über seine Probleme erzählt.Auch wenn ich sein Problem bin.
      Es mangelt dir an Souveränität.
      Bei uns war das nie Thema, wer was seinen engen Freunden erzählt.
      Auch Männer müssen sich mal aussprechen.
      Das kann nicht nur erleichtern, sondern vieles auch relativieren.

    • Was willst du eigentlich?

      Zumal du dir in den 'Beiträgen widerspricht.
      ........ Daraufhin hat eine gemeinsame Freundin von uns mit ihm telefoniert und er hat ihr etwas über mich/uns/ihn erzählt und ihr aber Stillschweigen abverlangt.........

      Im ersten Thread ist es noch eine gemeinsame Freundin und jetzt ist es eine Bekannte, mit der du wegen der Angelegenheit noch nicht einmal eine Freundschaft eigenen kannst. Was denn nun????

      Wenn es eine gemeinsame Freundin ist, finde ich es auch nicht schön, sie in Interessenkonflikte zu bringen, indem man sehr private Dinge ausplaudert oder womöglich den anderen Teil schlecht macht, weil man sich gerade geärgert hat. Und die Person soll dann mit beiden Teilen ungezwungen weiterhin umgehen. Je nachdem, was erzählt wurde, könnte das schwierig werden.

      Vielleicht hat sie sich einfach gedacht: "lass den mal reden und wenn er nüchtern ist, wird's ihm sowieso peinlich sein oder er erinnert sich nicht mehr so richtig."

      Wenn es "nur" eine Bekannte ist, wieso hat er ausgerechnet SIE angerufen? Normalerweise klagt man dem besten Kumpel oder der besten Freundin sein Leid und nicht jemand entfernter bekannten.

      Und wenn es dich sooooo umtreibt, wieso willst DU dich unbedingt mit ihr anfreunden? Vor allem, da sie sich deiner Meinung nach auch nicht korrekt verhalten hat?

      Was soll ein Außenstehender dazu sagen? Seit mehreren Wochen quatscht du deinem Freund einen Keks an die Backe wegen der Angelegenheit. Angenommen er war wirklich so angeschickert und kann sich nicht so richtig erinnern. Wie lange willst du ihn noch nerven damit? An seiner Stelle hätte ich inzwischen vermutlich irgendwas leidlich unverfängliches erfunden, damit du endlich Ruhe gibst.

      Die meisten guten Freund und Freundinnen wissen sehr intime Dinge aus den Partnerschaften ihrer Freunde. Das ist eben so. Niemand rennt wegen jedem Scheiß gleich zum Therapeuten. Man meckert mal, schimpft über die eine oder andere Angewohnheit des Partners, die Freundin oder der Freund nickt verständnisvoll oder zeigt einem mal die Meinung, wenn es nötig ist und gut.

      Welche Qualität nun die betreffende Freundin/Bekannte hat, weiß hier niemand. Klärt das mit deinem Freund und überlegt dir, was du eigentlich willst. Willst du einen Grund, die Hochzeit final abzusagen? Was machst du, wenn du eine Antwort von ihm bekommen hast? Man sollte nur fragen, wenn man mit der Antwort auch umgehen kann. Und so nervig, wie du hier schon rüberkommst, machst du nicht den Eindruck, als könntest du das. Angenommen er hat ihr erzählt, dass du eine fürchterliche Nervensäge bist und er gerade total angenervt von dir ist. Was machst du dann? Die nächsten 6 Wochen darüber diskutieren?

      da es im Märzbeitrag scheinbar nur einen User gab, der Deiner Gedankenwelt folgen konnte, der Rest der Mannschaft nicht, könntest Du vielleicht noch mal nachdenken. Du schreibst, Du kämest nicht drüber weg. Ja Herrgott noch eins, dann lass es. Willst Du ihn die nächsten 25 Jahre zensieren und ihm zusätzlich vorhalten, daß er schon vor Eurer Hochzeit ein Vertauensschwein war? Gute Voraussetzungen. Mir wäre das zu anstrengend. Sowohl für Dich wie auch für ihn. Wenn ihr so eine Lapalie nicht geklärt bekommt, dann ist eine Ehe echt nicht das Richtige.

    • (7) 18.04.17 - 14:18

      Hallo,

      ich persönlich finde, dies ist eine Einstellungs- beziehungsweise Wertehaltungsfrage. Ich persönlich teile ebenso die Meinung des anderen Users, was Diskretion in einer Beziehung angeht - gerade und insbesondere noch einmal bei gemeinsamen Bekannten (ich sage hierzu Gesichtsverlust, Loyalitätskonflikt).
      Auf den Punkt gekommen würde ich ein solches Verhalten wie das deines Partners auch als illoyal und grenzüberschreitend erachten.
      Das ist wie gesagt meine persönliche Einstellung und Wertehaltung dazu. Mir ist durchaus bewusst, dass andere da offener sind, teils auch wirklich Privates aus ihrer Beziehung in die ganze Welt hinaustragen. Ich mag sowas nicht. Mein Freund auch nicht. Wir sprachen direkt anfangs darüber und das stand für uns dann fest. Ich erachte mich auch als so erwachsen, Probleme in meiner Partnerschaft alleine und ohne Hilfe von Freunden lösen zu können. Und bei gravierenden Problemen ist niemand gezwungen zu bleiben. Aber wie gesagt, das ist nur meine Ansicht.
      Insofern kann ich mir vorstellen, dass ihr an einen Punkt eurer Beziehung angekommen seid, wo es nunmehr um den Austausch eurer Einstellung gegenüber Diskretion und Loyalität geht und wie ihr da mit den Grenzen des jeweils anderen umgehen wollt. Spannend eigentlich. Etwas spät vielleicht, wenn die Beziehung weit fortgeschritten ist, aber noch lange kein Anlass zum Abgesang.
      Ihr könntet euch dem versuchen anzunähern und es als Herausforderung an die Zukunft begreifen. Dass du gekränkt bist, ist aus DEINER Position verständlich (ich wäre es auch), aber da waren einfach die Regeln, die du dir in Bezug auf Diskretion wünschst, vorher vielleicht nicht so eindeutig. Und auch er hat eine Chance verdient, seine Einstellung vertreten zu dürfen und zu können.
      Momentan gebt ihr euch in eurer Sturheit beide nichts.

      LG

Top Diskussionen anzeigen