Sohn muss ganz oft wegen seinem Papa weinen :-(

    • (1) 22.04.17 - 20:25
      allesdoofirgendwie

      Hallo,

      ich beschreibe eine Situation von heute. Es geht um etwas was mein Sohn angestellt hat und über das er nicht mit seinem Vater sprechen möchte.

      Dieser fühlt sich durch das Verhalten zurückgesetzt und ignoriert ihn und behandelt ihn unterkühlt. Auf die Frage was los ist und warum er so gemein zu ihm ist, kommt nur ein, weiß nicht wovon Du sprichst.

      Gleichzeitig wird das andere Kind gelobt, mit ihm gespielt und immer wieder sein Name genannt.

      Auf die Frage hin ob sie nicht zusammen spielen können sagt der Papa ja, ignoriert aber weiterhin seinen Sohn.

      Der läuft traurig und verzweifelt in sein Zimmer und weint sich die Seele aus dem Leib.

      Aber immer noch kein Einsinnen des Vaters :-[

      Unser Sohn ist inzwischen soweit, dass er sich seinen Vater ganz weit weg wünscht und das laut ausspricht, der ist darüber beleidigt.

      Wie findet ihr diese Situation von außen betrachtet?

      • Wie alt ist denn das kind? Was hat er angestellt? DIR erzählt er es dann? Sagt er dann direkt "aber nicht papa sagen" o. Ä? Hat er Angst vor dessen Reaktion oder was ist seine Begründung?

        Ich finde deine Beschreibung ziemlich undurchsichtig.

        Das der Vater ihn so ignoriert ist sicherlich gemein, offenbar ist dieser einfach gekränkt. Redet der papa denn auch mal mit dem Kind und fragt ihn? Sagt er ihn das er ihm jederzeit alles sagen kann?

        • (3) 22.04.17 - 20:46
          allesdoofirgendwie

          Das Kind ist 6. Er hat es mir erzählt und wollte es, glaube ich auch seinem Vater erzählen, der hatte aber gestern keine Zeit.

          Und heute wollte er es einfach nicht mehr erzählen. Und da war er wahrscheinlich gekränkt. Stimmt.

          Aber so ein Verhalten finde ich wirklich unangebracht, oder? Immerhin ist er ein erwachsener Mann, was soll so ein kindisches Verhalten??

          Ich denke, er hat sich geschämt und der Papa hat ihn so gedrängt, dass das wie eine Blockade für ihn war.

      So ganz verstehe ich deine Beschreibung nicht. Es fehlen Infos.

    • Ganz ehrlich? Zum Kotzen!
      Sowas geht mal gar nicht dein Sohn hat einen Fehler gemacht und sieht das ein was will dein Mann den noch mehr? Muss er das Kind jetzt noch zusätzlich kränken? Ich sag dir wie man sowas nennt! Seelische Gewalt er Mißhandelt euer Kind psychisch! Das hätte weder der Kindsvater noch sonstwer mit meinem Sohn gemacht das schwöre ich dir!

      Vielleicht sollte der Idiot der sich da Vater nennt das mal durchlesen! Sein Kind hat heute schon mehr verstand und grips als sein Vater traurig für das Kind!

      Wenn ein Kind... Text über dem Eingang einer Tibetischen Schule Wenn ein Kind kritisiert wird, lernt es zu verurteilen. Wenn ein Kind angefeindet wird, lernt es zu kämpfen. Wenn ein Kind verspottet wird, lernt es, schüchtern zu sein. Wenn ein Kind beschämt wird, lernt es, sich schuldig zu fühlen. Wenn ein Kind verstanden und toleriert wird, lernt es, geduldig zu sein. Wenn ein Kind ermutigt wird, lernt es, sich selbst zu vertrauen. Wenn ein Kind gelobt wird, lernt es, sich selbst zu schätzen. Wenn ein Kind gerecht behandelt wird, lernt es, gerecht zu sein. Wenn ein Kind geborgen lebt, lernt es zu vertrauen. Wenn ein Kind anerkannt wird, lernt es, sich selbst zu mögen. Wenn ein Kind in Freundschaft aufgenommen wird, lernt es, in der Welt Liebe zu finden.

      • (6) 22.04.17 - 20:51
        allesdoofirgendwie

        Danke Dir!

        Genauso sehe ich das auch!!

        Ich bin natürlich zu ihm und habe getröstet und gesagt wie furchtbar das Verhalten seines Vaters ist, das er sich mies verhält und ich verstehe, dass er deswegen so traurig ist.

        Genau diese Art hat er auch immer bei mir an den Tag gelegt, bis irgendwann nichts mehr da war, Du verstehst sicher was ich meine.

      • Ich hätte es produktiver gefunden, wenn der Sohn am Ende Eures Gesprächs zum Einen Trost bei Dir gefunden hätte, zum Anderen aber auch verstanden hätte, dass der Vater auch enttäuscht ist.
        Aber der letzte Satz klingt so, als hätten Dein Mann und Du auch schon keine Gesprächsbereitschaft mehr und das Kind ist jetzt der Spielball Eurer verletzten Eitelkeiten.

        • (10) 22.04.17 - 21:39
          allesdoofirgendwie

          Irgendwann musste ich einsehen, das Gespräche mit jemanden der sich immer im Recht sieht nichts bringen. Und da gibt es dann auch nichts zu beschwichtigen. Das ist leider so.

          • Aber ein Problem auf Paarebene darf man nie über die Kinder austragen.
            Kinder lieben Papa und Mama, wenn Du seinen Vater schlecht machst, dann hilfst Du dem Kind damit Null, im Gegenteil.
            Gerade jetzt wäre wichtig, dem Sohn zu zeigen, wie Empathie funktioniert, wie ich versuchen kann, mich in den anderen reinzuversetzen, damit Dein Sohn es als Erwachsener anders machen kann.

            So wächst nur die nächste Generation von Männern heran, die für alles Einen Schuldigen sucht und ansonsten auch lieber nicht redet, schon gar nicht mit der eigenen Frau.

      Jeder, der hier schreibt, schreibt nur seine Sicht der Dinge. Deine Beschreibung finde ich aber extremst einseitig.
      Du GLAUBST, dass dein Sohn es gestern dem Vater erzählen wollte, der Vater hatte aber keine Zeit, also hast du es ihm am Abend erzählt?

      >>>habe getröstet und gesagt wie furchtbar das Verhalten seines Vaters ist, das er sich mies verhält <<<

      Das ist allerunterste Schublade.

      Ich glaube, ihr als Eltern tut euch beide nichts, was Fehlverhalten angeht.

      Hallo.

      >>> und gesagt wie furchtbar das Verhalten seines Vaters ist, das er sich mies verhält und ich verstehe, dass er deswegen so traurig ist. <<<

      Das geht gar nicht.

      LG

      Ich bin natürlich zu ihm und habe getröstet und gesagt wie furchtbar das Verhalten seines Vaters ist, das er sich mies verhält und ich verstehe, dass er deswegen so traurig ist.
      ------

      Ja, super Reaktion von dir!!

      Jetzt fällst du deinem Mann in den Rücken und signalisierst dem Jungen, dass sein Vater tatsächlich ein Arsch ist, aber kriechst dann wieder zu deinem Mann?? Oder welche Konsequenzen hat das nun für euch alle? Vermutlich keine, außer dass der Junge lernt und es jetzt offiziell weiß, dass sein Vater sich arschig verhält und seine Mutter an ihm festhält.

      Ergo; Verhalte dich arschig Schwächeren gegenüber, hat aber keine Auswirkungen.

      Glückwunsch zu dem Exemplar von Kerl, der dich und das Kind so behandelt - weil DU es zulässt!!!

      Du bist m. E. nicht besser als dein Mann. Du schützt dich nicht und die Kinder nicht obwohl du weißt, dass der Junge leidet. Und irgendwann wird der seinen Bruder hassen, weil der bevorzugt wird oder sie hassen sich beide, weil der Vater sie gegeneinander ausspielt.

Top Diskussionen anzeigen