Hilferuf

    • (1) 24.04.17 - 06:15
      April 17

      Ihr lieben ,

      Nachdem ich die ganze Nacht wach war und ich nicht mehr weiß was ich tun soll . Schreib ich hier .

      Kurzer backround : patchworkfamilie , ich 2 Kinder 8und 10, ein gemeinsames Kind 12 Monate .

      Es war ab dem Zeitpunkt unserer Hochzeit immer recht schwer mit ihm und den Kindern . Klar es war nicht einfach. Es gab mal schulprobleme mal nächtliche Ängste aber niemals war ein Kind ihm gegenüber respektlos oder unverschämt. Gut aber man merkte er tut sich schwer die Kinder zu akzeptieren vieles nervte ihn .

      Es wurde dann besser . Seine Tochter kam zur Welt , gemeinsamer Urlaub usw . Seit einigen Wochen ging es langsam wieder los . Er redete kaum noch mit den Kindern , verlässt das Haus ohne sich zu verabschieden, lauter solcher Dinge .

      Gestern kamen die beiden vom Vaterwochenenden und die 8 jährige weinte abends sie vermisse den Papa usw ( hat sie nur mir gesagt aber er hatte mitbekommen dass sie traurig ist ) hab sie getröstet , mit ihr geredet , dann ging es wieder.

      Einige Zeit später stand die dann unten im Gang und sagte sie könne nicht schlafen ( das letzte mal hat die das vor 2 Jahren gemacht ) er rastet aus , schreit sie an er würde so einen terror nicht akzeptieren und sie sei ein scheiß Kind . Sie weinend nach oben , ich erstmal hinterher sie getröstet . Stürmt er ins Zimmer , wenn sie sich noch einmal sowas erlaubt nimmt er sie nicht mit in den Familienurlaub .ich hab sie weiter beruhigt , bin dann runter und hab ihm gesagt , dass ich das nicht ok finde . Man kann sich ärgern aber mit solchen Aussagen verletzt er und zwar nicht nur das Kind sondern auch mich .
      Er ging wieder an ... Sie sei ein scheißkind , dass ihn terrorisiert .darauf bin ich ziemlich emotional geworden . Bin dann ins Bett . Er kommt wieder rein sagt laut : es gibt keine Übernachtungen beim Vater mehr sonst gibt es für uns keine Zukunft.

      Durch sein lautes reden wird das Baby wach und weint ich nehme sie auf den Arm . Er stürmt raus , macht die Lichter im Kinderzimmer an , reißt meine Tochter aus dem Bett und schreit schau was du angerichtet hast . Tochter weint , Baby weint ich mit beiden ins Schlafzimmer. Er hinterher : dieses dcheiß Kind schläft nicht in meinem Bett und rennt runter .

      Ich wieder beide Kinder beruhigt bin dann runter da gings weiter : die Kinder seien Bastarde und undankbar und er mag sie nicht .

      Ich daraufhin zusammengebrochen und die ganze Nacht geweint . Ich kann nicht mehr und jetzt gibt er mir die Schuld für alles .

      Sorry für den langen Text

      • (2) 24.04.17 - 06:31

        Schmeiß ihn raus. Das kannst du deinen armen Kindern nicht antun.

        Ach du lieber Himmel

        Du weißt sicher, was Dir hier jeder raten wird?

        Das solltest Du in Betracht ziehen.

        Einfach weil er sich evtl bald immer mehr erlauben wird, Deine Tochter Angst haben muss.

        Schade und traurig

        Ich würde absolut über eine Trennung nachdenken.

        Da es zu Erwarten ist, dass er solche Aktionen wieder starten wird.

        (4) 24.04.17 - 06:56
        schwarzweilegal

        So etwas habe ich in meiner Kindheit mit einem Partner meiner Mutter auch erlebt. Dass sie mich lange nicht da raus geholt hat und ich seine Übergriffe immer wieder ertragen musste habe ich ihr bis heute nicht verziehen.

        Du bist nicht schuld an seinen Ausbrüchen, das ist er ganz alleine. Aber wenn Du jetzt nicht konsequent bist und dafür sorgst, dass sie das nie wieder erleben muss, kannst Du das Vertrauen Deiner Tochter für immer verlieren!

      • Hallo...

        das nennt man häusliche Gewalt...

        Bitte lass' Dir umgehend helfen. Es geht IMMER weiter, auch wenn man es im ersten Moment nicht sieht!

        Alles Gute!

        Hallo, das ist ja ganz ganz fürchterlich. Ich habe richtige Beklemmungen beim Lesen bekommen. Dein armes armes Kind. Das tut einem ja in der Seele weh, ich mag mir gar nicht vorstellen, wie sich deine Tochter fühlt. Das ist seelische Misshandlung, was dein Mann da macht. Lies dir das hier mal durch.

        http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1631.html

        Schimpfen ist okay und man ist sicher als Eltern auch mal ungerecht zu Kindern, wenn man genervt und sauer ist. Aber DAS ist echt nicht normal. Das ist einfach nur grausam. Du solltest schauen, dass du von dem Mann wegkommst. Dir sollte das Wohl deiner Kinder mehr am Herzen liegen. Du hast nun mal 3 Kinder. Und auch wenn die 2 nicht von ihm sind, hat er nicht das Recht, so zu reagieren. Ich hätte auch ehrlich gesagt Angst vor ihm, wenn er so unberechenbar ist und so dermaßen austickt. Einem Kind gegenüber wohlgemerkt. Tu das deinen Kindern nicht an, so aufwachsen zu müssen. Ich bin keine Psychologin, aber das muss man auch nicht sein, um sagen zu können, dass das den kleinen Kinderseelen nachhaltig schadet und sie verletzt.

      • Guten Morgen,

        ich hoffe Du und Deine kleine haben auch ein wenig beruhigt.

        Das ist ja schrecklich...wie kann man denn sowas zu einem Kind sagen?!!!? Ich würde ruhig erstmal mit ihm nochmal reden, wenn er denn sowas noch nie gesagt hat und ihn fragen was konkret aein Problem ist. Ansonsten auch trennen!

        Die kleine wird solche Aussagen doch ein Lebenlang nicht vergessen. Er sollte sich auch aufjedenfall bei ihr entschuldigen.

        Wünsche Euch alles Gute :-)

        Da wird man echt wütend. Was hat das Mädchen Schlimmes getan um als Scheisskind betitelt zu werden. Sie war doch nur traurig,weil sie ihren Vater vermisst und nicht schlafen konnte! Du kommst mir sehr passiv vor. Du sagst ihm-das war nicht ok. Das war richtig asozial. Warum hast du den Typen geheiratet wenn er die Kinder nicht akzeptiert hat? Die Kinder sind jetzt die Leidtragenden. Du sollst klar Position beziehen und ihm klar machen,dass es der letzte Ausfall dieser Art war. Die Kinder wären wohl besser beim Vater aufgehoben,kannst du das nicht überdenken? Leider wieder so ein Fall wo eine AE sich einen Kerl anlacht, der nix taugt

        Hallo,

        ich antworte Dir als ehemals betroffene Mutter.

        Der leibliche Vater meiner Töchter hat auch oft so reagiert - immer sehr laut und abwertend.

        Bei Deiner Beschreibung, wie er Deine Tochter nachts aus dem Bett reißt und anschreit, hatte ich eine Gänsehaut. So etwas passierte hier auch und ich sehe bis heute den panischen Blick meiner Tochter vor mir.
        Das ist Psychoterror und lässt sich nicht kleinreden!!!
        Dein Kind sollte zu Hause sicher sein - von einer erwachsenen Person aus dem Schlaf gerissen und angeschrien zu werden macht Angst .

        Obwohl ich mich inzwischen von meinem Ex-Partner getrennt habe, hat es sehr lange gedauert, bis meine Töchter sich wieder sicher gefühlt haben - beide hatten lange Schlafprobleme und reagieren auch heute noch schnell panisch, wenn jemand ihnen gegenüber laut wird. Ihr Grundvertrauen hat langfristig gelitten.

        Bitte beschütze Deine Tochter!
        Es ist egal, welche Gründe das Verhalten Deines Partners hat - so übergriffig darf man nicht werden. Und wenn es einmal angefangen hat, wird es eher schlimmer als besser.

        Positioniere Dich klar und zeig Deiner Tochter, dass ihre Gefühle nicht falsch sind!
        Bitte Deinen Partner, für eine Weile woanders unterzukommen oder geh mit den Kindern.
        So ein Verhalten solltest Du nicht auf die leichte Schulter nehmen.
        Obwohl ich Euch nicht kenne, tut es mir in der Seele weh, mir vorzustellen, welche Angst Deine Tochter gehabt haben muss und wie hilflos sie dem ausgeliefert war...

        Schaffe erst einmal Abstand und gib Euch allen die Möglichkeit sich zu sammeln.
        Und frage Dich bitte ehrlich, ob Du Dein Leben und das Deiner Kinder so verbringen möchtest.
        Ich weiß, dass so eine Entscheidung nicht leicht ist - erst als ich sie getroffen hatte, habe ich gemerkt, wie sehr wir alle schon mitgenommen waren.

        Bitte beschütze Dich und Dein Kind!

        Liebe Grüße,
        Tina

        und da sitzt du da die nacht über und flennst??? schreibst morgens dann erstmal bei urbia???
        was sollen WIR denn jetzt helfen? oder machen?

        packt euer zeug und weg da, oder schmeiß ihn raus.

        leute gibt's...

        (11) 24.04.17 - 09:04

        ... und auch Dich muss ich fragen, all die Probleme gab es vor der Zeugung Eures jetzigen Kindes nicht? Nimm die Beine in die Hand und lauf!

        Hallo!

        Die Misshandlung durch den Stiefvater ist das Eine. Das du da seelenruhig zuschaust und deinem Kind nicht beistehst, ist imho genauso schlimm!

        Wie gedenkst du deinem Kind zu helfen? Wenn du zu schwach bist, lass es beim richtigen Vater aufwachsen. Vielleicht hat es da den Schutz um seelisch zu gesunden.

        Dana

        • Wir wollen die Kirche doch mal im Dorf lassen. Ich denke nicht, daß sie "seelenruhig" zusah. Sie hatte das andere Kind auf dem Arm um dies zu beruhigen und folgte dem Mann, sonst wäre sie nicht Zeugin geworden. Wäre m. E. verheerend gewesen mit einem 12 Monate alten Kind auf dem Arm zu versuchen einen ausgeklinkten Choleriker körperlich davon abzuhalten. Zumal sich das am nächsten Morgen für Dritte immer gerne klar und kompromisslos darstellt.

          Klar ist in uns allen das vorherrschende Gefühl dem Alten auf`s Maul zu hauen, ihn rauszuschmeißen und finanziell zu ruinieren. Dass die TE die ganze Nacht nicht schlief und heulte zeugt auch nicht gerade von Seelenruhe, sondern eher von absolutem Entsetzen und Ratlosigkeit, sowie der Erkenntnis sich in dem Mann irre getäuscht zu haben.

          Natürlich muß sie handeln. Aber mit Verstand und Anwalt oder Jugendamt.

      Ich bin zwar die Kategorie "Lämmchen", aber wenn es gegen mein Kind geht, dann mutiere ich zum ausgewachsenen Löwen!

      Niemand, absolut niemand hat ein Kind so zu behandeln! Ich hätte gar nicht erst bis heute morgen gewartet, sondern den Typen direkt in der Nacht vor die Tür gesetzt. Hätte er nicht reagiert, hätte ich ohne mit der Wimper zu zucken die 110 gewählt und eine einstweilige Verfügung erwirkt, dass er sich wegen häuslicher Gewalt der Wohnung fern zu halten hat. Statt heute hier zu schreiben, hätte ich mich heute schon darum bemüht, das Leben ohne ihn zu regeln. Mit so einem gewalttätigen Choleriker kann man nicht zusammen leben, schon gar nicht, wenn man Kinder hat!

      Denk daran: ein Mann geht von der Seite, ein Kind geht aus dem Herzen! Ich denke, man hat nur eine graue Vorstellung davon, was solche Aktionen in einer Kinderseele anrichten. Mir wäre das Seelenheil meines Kindes viel wichtiger. Ich würde nicht wollen, dass mein Kind sich irgendwann von mir abwendet mit der Begründung, dass ich nicht dafür gesorgt habe, dass es eine schöne, sorgenlose und gewaltfreie Kindheit erlebt hat.

      Ich wünsche dir das Beste.
      Viele Grüße.
      patchoulie

Top Diskussionen anzeigen