Mit Mann verheiratet, in Frau verliebt

    • (1) 25.04.17 - 18:34
      Flügelschlag

      Hallo,

      Ich bin Anfang 30, seit 6 Jahren verheiratet mit einem Mann.

      Seit einigen Monaten arbeite ich stundenweise in einem kleinen Immobilienbüro. Mit der Inhaberin habe ich mich sofort gut verstanden. Wir machen auch privat gelegentlich was. Jetzt ist es aber so dass ich für sie sehr viel tiefere Gefühle habe, als nur freundschaftliche. Wir sind meist alleine im Büro und unterhalten uns sehr viel. Ich war noch nie in eine Frau verliebt. Naja meine Ehe lief von Anfang an eher schlecht als Recht und jetzt habe ich diese Gefühle. Ich frage mich inwieweit ich meine Gefühle hinterfragen sollte. Sie ist Anfang 50 und in einer langjährigen Beziehung. Ich hatte schon immer ein Faible für Menschen ab Mitte 40 aufwärts. Warum auch immer. Mit Gleichaltrigen kann ich selten was anfangen. Die meisten sind mir zu unreif, haben nichts zu erzählen. Ich habe viele schlimme Erfahrungen in meiner Kindheit machen müssen, sie auch. Das verbindet irgendwie. Aber ich habe auch Angst diesbezüglich in ihr etwas zu suchen, eine Idealvorstellung zu haben die nur in meinem Kopf existiert.
      Ein bisschen wirr geschrieben.
      Kurz und knapp: Es ist mir komplett egal was meine Umwelt/Familie denken würde. Wenn ich ab morgen mit einer Frau leben möchte, ist das halt so. Wer ein Problem hat kann wegbleiben. Und dann auch noch über 20 Jahre Altersunterschied? Na wenn schon dann richtig :-p
      Und meine Ehe ist auch schon länger hinüber.
      Ich habe ein starkes Verlangen nach ihr. Habe aber Angst das es an meiner nicht so tollen Kindheit liegt(bin ohne Mutter in einem sehr schwierigen Umfeld aufgewachsen) und das ich irgendwie deswegen verkorkst bin und mich in sie verliebt habe. Wie findet man sowas raus?! Meint ihr ich soll mit ihr reden? Sie weiß nichts von meinen Gefühlen. Ist halt immer blöd wenn die Arbeit noch mit drin hängt, denn ich möchte beruflich auf jeden Fall dort bleiben.

      Freue mich auf eure Antworten.

      • Für mich spielt es keine Rolle, ob die Person, in die Du verliebt bist, männlich oder weiblich ist. Sie ist Deine Chefin und ihr seid beide vergeben, daher würde ich das aussitzen und auf keinen Fall etwas sagen.

        • (3) 25.04.17 - 18:51

          Naja eher Auftraggeberin. Ich arbeite auf Rechnung und bin nicht angestellt. Trotzdem hast du insgesamt bestimmt Recht :-D

          • Was ist denn mit Deiner Ehe? Wäre es vielleicht für Dich jetzt an der Zeit, hier eine Entscheidung zu treffen? Was wenn die nächste Person, für die Du Gefühle hast nicht gebunden und interessiert an Dir ist?

      Wenn Deine Ehe eh vorbei ist, dann mach da Nägel mit Köpfen. Und wenn Du dann "frei" bist, dann lernst Du jemand kennen, mit dem Du glücklich sein kannst.

      Da Du den Job behalten willst, solltest Du aber von Liebesbekundungen gegenüber Deiner Chefin absehen.

      Ich sehr auch eher das Problem im Arbeitsverhältnis. Egal ob sie ja oder nein sagt - es ist immer ein bisschen blöd.

      Außerdem schreibst du nix davon, dass sie dich irgendwie anziehend findet. Eine Bekannte hat sich auch in eine Frau verliebt - sie hat gemeint, dass es für sie damals überaschend war. Und da haben aber beide diese Anziehung gespürt, ohne dass eine daß extra ansprechen musste. Mittlerweile sind sie verheiratet und noch immer glücklich :-)

      LG

      • (9) 25.04.17 - 19:24

        Hm ich fühle da schon eine gewisse Anziehung. Es gibt auch Berührungen wie in den Arm nehmen, die Haare und den Rücken streicheln. Und zwar ausschliesslich von ihr ausgehend. Aber man kann sich in seiner Verliebtheit ja auch durchaus Anziehung einbilden wo keine ist #augen

        • Stimmt, bei Verliebtheit kann man viel sehen was vielleicht gar nicht da ist.

          Lass dir auf jeden Fall mal Zeit. Abwarten (min ein paar Monate) ob es nur ein Strohfeuer ist.

          Was du auf jeden Fall machen kannst: einen unverbindlichen Kaffee vorschlagen. Wenn sie Nein sagt hat sie kein Interesse an dir, weder freundschaftlich noch sexuell.

          Wie steht sie zu Homo- und Bisexualität?

          Großes Problem bleibt sowieso immer: der Job. Das schafft nur Schwierigkeiten, schon gar wenn einer der Chef ist.

          Alles Gute!

          • (11) 25.04.17 - 20:55

            Danke für deine Antwort. Ich werde versuchen nichts zu überstürzen.

            Wenn ich Kaffee trinken vorschlage, wird sie mich fragen wann und wo :-D
            Wir unternehmen gelegentlich auch privat was miteinander.

            Sie hat überhaupt kein Problem mit Homosexualität, hat sogar einige Paare im Freundeskreis.

            LG

        (12) 25.04.17 - 21:42

        "Es gibt auch Berührungen wie in den Arm nehmen, die Haare und den Rücken streicheln. Und zwar ausschliesslich von ihr ausgehend."

        Kann es sein, dass sie von ihrer Art her einfach der Typ ist, der andere gerne in den Arm nimmt, tröstet streichelt? Sieht die in dir eine Art Tochterersatz?

        Denn so ist es bei einer Kollegin und mir. Ich Ende dreißig, sie Anfang sechzig. Ich bin für sie wie eine Tochter, sie drückt mich, streichelt mir durchs Haar oder über den Rücken, wenn sie z.b. merkt, dass mich etwas bedrückt, aber oft auch einfach nur so. Sie ist halt vom Typ her liebevoll und zu mir ganz besonders, weil die mich eben sehr mag, aber rein freundschaftlich.

        Bevor du darüber nachdenkst ihr zu offenbaren dich verliebt zu haben, solltest du klären, ob sie überhaupt ähnliches für dich empfindet.
        Schließlich ist sie verheiratet, glücklich, unglücklich? War sie jemals schon in eine Frau verliebt, könnte sie es sich vorstellen?
        Was sagt sie zu Beziehungen mit großem Altersunterschied?

        All das würde ich vorab unverbindlich klären.

Es kann durchaus sein, dass du dich in eine Frau verliebt, auch wenn du vorher Männer bevorzugt hast. Warum denn nicht.

Das wäre mir herzlich egal und ich glaube kaum, dass das Umfeld heutzutage noch nachhaltig schockiert wäre.

Nur sie ist ich mit einem Mann liiert. Da liegt es näher, dass sie Männer präferiert als dass es ihr ähnlich geht wie dir und sie mit Anfang 50 ihre Vorliebe für Frauen entdeckt oder dass sie beide Geschlechter anziehend findet.

Es ist also um einiges ungewisser, als wenn du dich in deinen Chef verguckt hättest, von dem du nicht weißt, was er für dich empfindet. Immerhin besteht da eine realistischere Chance.

Ich würde die Berührungen jetzt nicht zwingend falsch deuten. Frauen verteilen häufiger Berührungen als Männer. Auch beim eigenen Geschlecht, ohne dass da sexuelle Anziehung vorhanden ist. Vielleicht fühlt sie sich irgendwie mit dir verbunden wegen der gleichen Erlebnisse. Außerdem könnte sie vom Alter her deine Mutter sein und sie hegt beschützende Gefühle für dich.

Ich wäre vorsichtig, mit der Tür ins Haus zu fallen. 1. Weil ihr beruflich verhandelt seid
2. Weil sie liiert ist
3. Weil sie zurzeit einen männlichen Partner hat

Mit einem Outing kann man manche Menschen schon sehr verschrecken und sie wissen gar nicht, wie sie damit umgehen sollen.

Ich würde zunächst einmal deine Ehe beenden, bevor du etwas Neues anfängst.

(17) 26.04.17 - 02:02

Ehrlich gesagt ist es doch schietegal ob du verkorkst wurdest oder nicht. Du fühlst dich von ihr angezogen, deine ehe ist sowieso durch - go for it!!

(18) 26.04.17 - 07:45

Hallo,

das was Du beschreibst, kenne ich auch. Meine Mutter war zwar für mich da, aber sie war eher schwach und die Rollen Mutter Kind waren vertauscht.
Wie du habe ich mich öfter zu starken Frauen hingezogen gefühlt. Aber ich habe für mich erkannt, dass ich sie eigentlich nur bewundere. Ich hatte aber auch das Gefühl, wirklich verliebt zu sein.
Ich konnte das aber für mich einsortieren.

Ich denke auch, dass du gerade in einem Arbeitsverhältnis eher vorsichtig sein solltest. Wenn sie nicht so fühlt, machst du das Arbeitsverhältnis kaputt, wenn du dich offenbarst. Denn wie soll sie unbefangen mit Dir umgehen, wenn du ihr deine Gefühle gestehst?

1. Sie ist in einer langjährigen Beziehung. Ich empfinde es als No-go sich in eine Beziehung einzumischen und jemanden anzugraben, der kein Single ist! Egal, ob es eine Frau oder ein Mann ist.

2. Sie ist Deine Chefin/Auftraggeber. Ich gehöre zu denen, die berufliches und privates niemals vermischen würden, weil es in den meisten Fällen nur Ärger gibt.
Never fuck the Company!

Hallo,

beende erstmal sauber deine Ehe.

Oftmals zieht einen genau das magisch an, was einem in der Beziehung fehlt. Wenn du frei bist, kannst du auch klarer denken und deine Gefühle viel besser sortieren.

Ausserdem: Es ist keine feine Sache sich aktiv in eine bestehende Beziehung zu drängen. Wenn es sich aber doch zu einer beiderseitigen Anziehung entwickelt, dann sollte es wohl so sein.

Insbesondere weil es sich um deinen Arbeitsplatz handelt solltest du da noch dreimal vorsichtiger sein und auf keinen Fall etwas überstürzen oder voreilig tun.

Wie schon jemand anderes sagt, normalerweise passiert sowas eh ohne Worte. Für mich scheint es eher, dass deine Chefin den Zustand genau so wie er ist genießt und keine weiteren Hintergedanken hat.

Viel Glück
S.

Dann sag doch einfach mal so auf die nette Art (wenns passt von der Situation her - also nicht in der Arbeit), dass sie eine Frau zum verlieben wäre...... aber ihr seid ja leider beide nur für die Männerwelt zu haben .............. oder so etwas in der Richtung. Dann sollte sie eigentlich irgendetwas dazu sagen, was dir vielleicht weiter hilft.

Wenn sie nicht drauf eingeht, keinesfalls weitermachen oder nerven.

(bin ohne Mutter in einem sehr schwierigen Umfeld aufgewachsen)

Du hast mit Sicherheit ein emotionales Loch aus der Kindheit, das auch deine Ehe belastet. Und jetzt hast du diese Frau - oder Mutter - gefunden nach der du dich immer gesehnt hast. Klar dass du intensive Gefühle für sie empfindest. Sie gibt dir genau dieses Streicheln und in Arm nehmen, dass du als kleines Mädchen von der Mutter schmerzlich vermißt hast.

Sie kann dir aber nicht die Mutter ersetzen, auf Dauer. Erwachsene können sich nicht gegenseitig Mutter sein, sie können sich nur als Erwachsene begegnen. Auf der Basis wie du jetzt in sie verliebt bist, kann keine dauerhafte tragfähige Beziehung erwachsen.

Du würdest dich entlieben und dasselbe Desaster erleben wie jetzt mit deinem Mann, sobald die Verliebtheitsphase abklingt, von der du jetzt denkst, dass es ewig so sein wird. Endlose Gefühle der Liebe - eigentlich eine ich-bezogene Projektion.

Wenn du dich outest, dann risikierst du deinen Arbeitsplatz und alles.

Tue es nicht!

Wenn du es wissen willst, würde ich dir zur therapeutischen Aufarbeitung deiner Vergangenheit und zu einer Paarberatung raten. Mit deinem Mann hast du eher eine Zukunft, wenn du an dir arbeitest.

Top Diskussionen anzeigen