Ich bin verantwortlich für die Krise - lang

    • (1) 30.04.17 - 14:14
      die Schuldige

      Einen schönen Sonntag für euch!

      Ich möchte gern etwas loswerden, was mich beschäftigt. Eine richtige Frage habe ich eigentlich gar nicht und ändern bzw. entscheiden muss ich mich allein.

      Mein Mann und ich sind seit 20 Jahren zusammen. Er arbeitet sehr viel und ist erst so gegen 8 Uhr abends zuhause. Ich habe eine 3/4 Stelle und kümmere nicht nach der Arbeit um ALLES andere was Kinder, Haushalt, Einkäufe usw. betrifft. Ist auch ok so und ich erledige gern alles direkt nach der Arbeit so dass ich um 17-18 Uhr zuhause bin, noch für alle koche, Wäsche anwerfe, wenn ich Lust habe, die Küche auf Vordermann bringe wenn die Kinder dort gehaust haben am Nachmittag bis ich komme. Soweit so gut.

      Wenn ich mich mit ner Freundin treffe, mache ich das auch direkt nach der Arbeit auf dem Weg. Zum Sport kann ich dann gehen (gebe zu, im Moment bin ich mehr passives Mitglied). Spät abends habe ich keine Lust mehr noch loszuziehen in der Woche. Um 8 Uhr bin ich froh, wenn ich alles erledigt habe. Wir essen dann bzw. mein Mann isst dann gegen 8 und ich leiste ihm Gesellschaft und dann bin ich kaputt. Um kurz vor 6 ist die Nacht schon wieder vorbei. Am WE gehen wir manchmal mit Freunden weg, treffen uns auf Feiern ,feiern hier bei uns und laden ein oder es kommen Freund auf einen Wein oder zum Essen. Ich koche sehr gern und probiere Neues aus.

      Jetzt ist es seit einigen Monaten so das mein Mann regelrecht vor mir flüchtet. Wenn ich am WE zu ihm in die Dusche kam, stürzte er regelrecht raus. Wir haben getrennte Schlafzimmer (weil beide schnarchen - mein Mann hat obendrein Schlafapnoe, was er aber keinem Arzt vorstellt, und wir uns nachts gegenseitig stören, zu unterschiedlichen Zeiten morgens aufstehen). Einen Morgen war ich früh auf und etwas durchgefroren und kam zu ihm ins Bett, um mich nur kurz aufzuwärmen. Ich musste sowieso zur Arbeit. Er machte nicht Platz und meinte es wäre zu eng für uns beide. Ich lag unbequem auf der äußeren Holzkante und stand nach ein paar Minuten wieder auf. Sex gab es auch seit einigen Monaten nicht mehr.

      Ich sprach ihn irgendwann mal ruhig darauf an. Ja, er habe gemerkt, dass ich es gemerkt habe wegen des aus dem Weg gehens. Ihn ziehe im Moment nichts zu mir hin. Ich fragte natürlich woran das liegt.

      "ich habe keine Hobbys, ich habe keine Freunde, wir haben kaum gemeinsame Freunde, wir fahren nicht in den Urlaub und ich sei mehr die Haushälterin"
      Das hat mich getroffen. Mir wäre es auch lieber, es bliebe zuhause nicht alles an mir hängen. Wie soll es anders gehen, wenn er erst ab 8 h da ist? Seine Freund unternehmen nichts als Paar mit uns. Mit seinen langjährigen Freunden, die ich auch gut kenne, trifft er sich nur zur Männerrunde. Die gemeinsamen sind mehr von meiner Seite und es kamen auf Feiern oder wo man sich kennen lernte dann Neue von dort hinzu. Meine beste Freundin mag nicht ausgehen. Wir telefonieren jede Woche 1-2 Std. und tauschen uns aus. Mit der anderen treffe ich mich alle 3-4 Wochen mal alleine. Sonst gehört sie zum Kreis der gemeinsamen Freunde und ihr Mann ist dann auch dabei. Mir fehlt aber nichts und ich möchte gar nicht öfter mit Freundinnen ausgehen. Hin und wieder treffe ich mich abends mit Kollegen oder Ehemaligen. Das genügt mir. Und Hobbys? Ich lese sehr gern und viel, koche sehr gern auch mit Freunden zusammen. Wenn ich einen Malkurs mache, wüsste ich nicht, was mein Mann davon hätte?!

      Ich fragte ihn, ob es an meinem Gewicht liegt. Habe zugelegt in den letzten Jahren. Nein, das sei es nicht. Da wäre schon immer ein auf und ab bei mir gewesen. Mal mehr , mal weniger. Das wäre es nicht.

      Auch die Frage nach eine anderen Frau, die er mag, die er vielleicht in Aussicht hat oder sogar schon fest hat verneinte er. Allerdings lerne man, wenn er mit Freunden ausgeht oder in den jährlichen Kurzurlaub fährt, andere Frauen kennen und da überlegt man schon, ob das hier noch das richtige sei.

      Wow, da war ich platt. Er lernt am Abend eine kennen und kann daraufhin beurteilen ob die vielleicht besser zu ihm passt als ich?

      Ich fragt ihn, was er nun vorschlägt? "Weiß ich nicht", kam als Antwort. Ich bin traurig, weil wir alles haben. Gute Jobs, tolle Kinder, keine Geldsorgen, wir sind gesund, könnten es wirklich schön zusammen haben. Hatte fast immer viel Sex. Auch mehreres ausprobiert bis hin zum Pärchenclub. Das war nie unser Problem (eher die fehlende Zeit wegen seiner Arbeit und das ich gemeinsame Gespräche vermisste und er gern vor dem Fernseher sitzt und am Tablett. So wird es schwierig mit der Kommunikation. Und wenn ich es ansprach, fühlte er sich gemaßregelt und meine ich würde ihn belehren, weil er lieber TV schaut als sich zu unterhalten). Habe ich so notgedrungen akzeptiert und immer auf den stressigen Job geschoben und das er einfach erledigt ist und abends keine Energie mehr hat für Austausch länger als 5-10 Minuten.

      Ich komme mir so zurückgewiesen und minderwertig vor. Weil ich seiner Meinung nach so viele Defizite habe, bin ich nicht mehr liebenswert. Es gibt auch anderweitig keine Nähe oder Berührungen mehr. Keinen Sex kann ich vielleicht noch verstehen, aber gleich gar nichts mehr macht mich traurig. Soll ich mir jetzt viele Hobbys zulegen und 5 neue Freundinnen damit er mich wieder anziehend findet? Zumal er sowieso um 21.30 Uhr spätestens auf dem Sofa einschlägt und gar nicht merkt, ob ich da bin oder nicht. Warum soll ich mich bis spät abends rumtreiben, wenn ich alles am frühen Abend erledigen kann?

      Danke fürs Lesen, wer es bis hierher geschafft hat. Tut mir leid für den langen Text. Ich weiß auch nicht genau, was ich erwarte. #herzlich

      • Hallo,

        das klingt schon so, als wären bei ihm die Gefühle für Dich eingeschlafen. Vielleicht ist ihm der Wert von dem, was er jetzt an Euch als Familie hat, auch gar nicht bewusst.

        Mit der Einstellung ist es natürlich total prickelnd und die Versuchung groß, im Kurzurlaub mit seinen Freunden, andere Frauen kennen zu lernen.

        Ich würde ihn bitten, sich die ganze Situation mal zu überlegen, bzw. sich für oder gegen Dich zu entscheiden und dann ggf. auch in den sauren Apfel beissen.

        Ciao
        mare88

        Na, da macht es sich jemand aber einfach. Er entfernt sich emotional von Dir, sagt das auch nicht, sondern wartet, bis Du es an seinem Verhalten merkst und dann bist Du alleine die Schuldige? Bist Du wirklich sicher, dass das nur so abgelaufen sein kann?

        • (4) 30.04.17 - 17:43

          Wie meinst du das, ob es so abgelaufen sein kann?

          Das Gespräch lief so ab. Eigentlich sehr ruhig und wenig emotional. Ich wollte mich nicht aufregen und nur wissen, was passiert ist. Ich dachte an eine andere Frau, aber jede Nachfrage meinerseits verneinte er. Bis auf die unkonkrete Aussage, er würde beim ausgehen natürlich welche kennen lernen (das war mir klar. Warum auch nicht, wenn eine Gruppe Männer oder auch Frauen unterwegs sind. Wäre ungewöhnlich dabei nicht mit anderen in Kontakt zu kommen).

          Vielleicht habe ich zu lange gewartet bis ich etwas sagte. Meiner Meinung nach verläuft eine Ehe nach so langer Zeit nicht linear. Er hatte mindestens 6 Monate lang im Job besonders viel zu tun, arbeitete sogar am Samstag mehrere Stunden bis ein wichtiges Projekt abgeschlossen war. Es ging da um einen Teilverkauf der Firma und das war zum Ende des Jahres in trockenen Tücher und ich dachte es normalisiert sich wieder bei uns. Er war gedanklich nur noch bei der Arbeit und wenn er mal da war, war er kaputt und müde und schlief manchmal direkt nach dem Essen auf der Couch ein.

          Dass dann so was als Antwort kommt, hätte ich nicht erwartet.

          Vor 1 1/2 Jahr war ich ungeplant schwanger. Ich habe lange überlegt wie wir damit umgehen. Mein Mann war gar nicht abgeneigt und kam sogar mit für ihn absolut untypischen Aussprüchen "es ist ein Kind der Liebe". Ich war weniger angetan noch einmal bei null anfangen zu müssen. Die Haupterziehungsarbeit würde ich wieder leisten und müsste beruflich wieder zurückrudern. Für ihn würde sich nicht viel ändern, er kommt erst um 8 Uhr nach Hause.

          Heute sage ich GOTT SEI DANK hatte ich vor einer Entscheidung einen Abgang. Ich stelle mir gerade vor, ich hätte zugestimmt und dann kriegt man solche Sachen gesagt. Noch weniger Freizeit und Hobbys für mich, noch mehr Haushälterin sein und noch weniger unternehmen mit gemeinsamen Freunden. Einfach alles was ihn jetzt an mir abschreckt. Deshalb bin ich ja so traurig, sauer und verwirrt.

          • Ich meinte damit, ob Du wirklich sicher bist, dass Eure derzeitige Krise und der offenkundige Verlust seiner Gefühle nur Deine Schuld sind.

            Aber jetzt schreibst Du ja auch, es gab bereits früher eine Krise, in der er sich eine Affäre gesucht hat. Er scheint also generell dazu zu neigen, zu flüchten, statt zu reden und aktiv an der Beziehung zu arbeiten.

            Weisst Du was? Ich würde ihm vorschlagen, dass ihr Euch umgehend trennt (räumlich zunächst) um jeder für sich zu überlegen, was Euch noch an der Beziehung liegt. Wenn Du ihm nämlich jetzt nachläufst, dann wird er sich noch weiter entfernen. Falls es noch etwas zu retten gibt, dann nur, wenn er merkt, dass er Dich auch verlieren könnte.

      (6) 30.04.17 - 16:31

      gelegenheit für eine andere frau?
      gibt es möglichkeiten und zeit, dass doch eine andere dahintersteckt?

      • (7) 30.04.17 - 17:49

        Das ist eine berechtigte Frage. Deshalb habe ich sie in allen möglichen Konstellationen gestellt und darum gebeten, mit mir ehrlich zu sein.

        Er hatte schon einmal eine Affäre vor einigen Jahren. Danach haben wir alles mögliche unternommen, um wieder zusammen zu finden. Das funktioniert auch sehr gut. Wir waren wie frisch verliebt, wieder aufmerksamer und es lief wirklich gut. Dachte ich wenigstens.

        Ich kann es nicht beantworten, ob er Zeit für eine andere hätte. Ich weiß nicht wann er in der Firma aus der Tür geht. Wahrscheinlich könnte er um 18 Uhr Feierabend machen und erst und 20 Uhr hier auftauchen. Damals hat er das alles trotz der vielen Arbeit auch koordiniert bekommen. Theoretisch ist alles möglich. Nur waren wir damals nicht so weit emotional voneinander entfernt.

    Hallo!

    Bitte mach Dich nicht so klein.

    Eigentlich hast Du allen Grund, stinksauer auf Deinen Mann zu sein.

    - Er arbeitet so viel, dass Zweisamkeit kaum möglich ist, das ist nicht Deine Schuld
    - Er ist unzufrieden mit der Situation, aber nicht bereit etwas zu ändern
    - Er geht Dir aus dem Weg, statt das Gespräch zu suchen, und stellt Dich jetzt als Schuldige hin
    - Er will nichts mit Freunden und Dir unternehmen, beschwert sich aber deswegen
    - Er flirtet mit anderen Frauen, und Du bist schuld oder was?

    Um genau zu sein, hat er das Ganze im Moment ziemlich vor die Wand gefahren, weil er nicht wesentlich früher mit Dir geredet hat. Ist er wenigstens jetzt bereit zu einer Eheberatung und ernsthafter Mitarbeit, um die Familie zu retten?

    Wirklich, Du solltest hier ein wenig WUT in Dir finden. Es geht doch bei euch nicht darum, dass Du irgendeinen Volkshochschulkurs machen sollst, sondern darum, dass Dein Mann gerade mit eigentlich allem unzufrieden ist. Klingt eher nach eine Midlife-Kriese, weil er selbst ja neben der Arbeit kaum eigenes Leben hat, und sich jetzt einbildet, mit einer neuen Frau wäre alles sofort viel toller. Als ob die alle auf ihn warten würden.

    Ich hoffe sehr, dass Du endlich anfängst, wütend zu werden und auf den Tisch zu hauen, wie er da mit Dir umspringt.

    Hallo,

    vorneweg: NEIN, du bist nicht (allein) verantwortlich für diese Krise.

    Wenn es in einer langjährigen Beziehung nicht mehr funktioniert ist selten nur einer allein dafür verantwortlich.

    Ich kann in deiner Schilderung nun nix finden, was so derart "abschreckend" auf ihn wirken soll und dir dann einfach an den Kopf zu werfen, daß du dieses oder jenes in deinem Leben ändern solltest, damit er sich wieder zu dir hingezogen fühlt, was soll denn das. Ich erkenne ja keinerlei Ansätze seinerseits, daß er i-wie bereit ist, seinen Teil daran mitzuarbeiten.

    Ihr scheint euch irgendwie aus den Augen verloren zu haben, lebt mehr oder weniger nebeneinander her. Um das zu ändern, müssen beide zu einer Änderung bereit und gewillt sein.
    Ich habe das blöde Gefühl, da steckt noch was anderes dahinter.... vielleicht ja doch eine andere Frau.

    LG

Top Diskussionen anzeigen