Mann droht mir

    • (1) 03.05.17 - 18:35
      MannDrohtKindWegzunehmen

      Hallo zusammen,

      heute muss auch ich mich hier mitteilen.

      Ich bin 24 Jahre alt, mein Mann ist 31 und unser Sohn 2. Wir sind seit 6 Jahren zusammen und seit 4 verheiratet.

      Seit der Geburt ging es rapide Bergab bei uns. Er wurde immer agressiver (verbal), hat mich beschimpft und gemeint, ich könne ja ohnehin nichts.

      Wieso ich solange hier bin? Ich weiß es nicht.

      Nun ist es so, dass ich seit geraumer Zeit merke, dass es so nicht mehr weiter geht. Ich werde mit meinem Sohn ausziehen. Als er das erfuhr, meinte er, er nimmt mir mein Kind weg, will das alleinige Sorgerecht. Ich habe so Angst, möchte meinen kleinen Jungen doch nicht verlieren. :-(

      Er hat sich zwar 1000x entschuldigt und die letzten Tage war er auch ganz anders. Hat sich um 180 Grad gedreht. Aber kann sich so ein Mensch wirklich ändern?

      Ich kann das so nicht. Dieses drohen hat mich so sehr verletzt. Er weiß, wie sehr ich mein Kind liebe...

      • Er bekommt das alleinige Sorgerecht nur, wenn er nachweisen kann, dass Du dem Kind massiv schadest. Schwere Alkohol-, Medikamenten- oder Drogenabhängigkeit, Vernachlässigung oder Misshandlung, Missbrauch.. das sind Gründe, die es möglich machen, dass man Dir das Sorgerecht wegnimmt. Trifft davon irgend etwas zu?

        Allerdings müsst ihr euch schon einig sein, wo das Kind in Zukunft lebt. Sinnvoll ist es natürlich, wenn er bei der Hauptbezugsperson bleibt. Sofern also Dein Mann Vollzeit arbeitet und Du Dich in der Masse um das Kind kümmerst, müsste er einen durchführbaren Gegenvorschlag machen, wenn er möchte, dass sein Sohn bei ihm bleibt. Kann und will er das wirklich?

        • (3) 03.05.17 - 19:59
          MannDrohtKindWegznehmen

          Danke für die Antwort.

          Ich trinke so gut wie nie Alkohol. Medikamente sind es nur mal eine Dolormin wenn ich meine Periode bekomme. Ebenso schlage ich mein Kind nicht. Habe ich nie.

          In den 2 1/2 Jahren kam es 3 Tage vor, dass mein Mann sich den ganzen Tag allein um unseren Sohn gekümmert hat. Sonst habe ich immer alles gemacht.

          (4) 03.05.17 - 20:03
          MannDrohtKindWegznehmen

          Danke auch für deine Antwort.

          Mir ist schon bewusst, dass ich nicht einfach gehen kann mit Kind. Er hat sich nie um den Kurzen gekümmert. In den 2 Jahren gesamt 3 Tage. Sonst habe ich immee alles gemacht. Desweiteren weiss ich das mein Mann in seine alte Heimat will (70km von hier) aber unser Sohn ab August hier in den KiGa geht.

          Er meinte letztens noch, es ist SEIN kind. Er nimmt ihn mit. Und wenn er dafür gewisse Dinge tun muss.

          Da kriegt man schon Angst das er doch mal handgreiflich wird oder schlimmeres.

          Ich möchte ihm sein Kind nicht wegnehmen. Um gottes Willen. Aber das hiee ist kein Zustand. Und was bringt meinem Sohn eine Mutter die deswegn nervlich nur noch am Ende ist.

          • Er kann das Kind schon gar nicht gegen Deinen Willen einfach 70 km weg verpflanzen, auch wenn er selbst in seine alte Heimat zieht. Da kannst Du sofort einen gerichtlichen Antrag auf Rückführung stellen, aber das erklärt Dir dann ein Familienanwalt. Du dürftest das übrigens auch nicht, also gegen seinen Willen weiter weg ziehen.
            Natürlich ist es sein Kind. Aber eben auch Deins. Und keiner von Euch hat mehr Rechte, als der Andere.

            Sollte Dein Mann Dir drohen, Dich verbal angehen (schwerwiegend beleidigend werden oder Dich massiv anschreien), Dir körperlich Angst machen (bedrängen) oder Dich gar handgreiflich angehen, so rufst Du direkt die Polizei. Er wird dann der Wohnung verwiesen und darf sich dann auch mehrere Tage (bis zu zwei Wochen) nicht mehr dort aufhalten. Damit würde er Dir letztlich nur in die Hände spielen, wenn Euer Sohn das auch noch miterleben müsste. Gewalt gegen oder im Beisein von Kindern geht nämlich gar nicht. Aber in der Zeit kannst Du Dir die Wohnung zur alleinigen Nutzung zuweisen lassen, bis Du eine neue Wohnung gefunden hast.

            Du solltest Dich mal intensiver informieren. Caritas, Diakonie oder familienanwaltliche Erstberatung.

      So ganz einfach das Kind nehmen und ausziehen kannst du im Grunde auch nicht. Ihr habt beide das Sorgerecht und das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Deshalb solltet ihr euch vorher einigen. Es könnte durchaus sein, dass er dir am Tag des Auszugs verweigert, das Kind einfach mitzunehmen und für dich allein zu entscheiden, dass es jetzt bei dir lebt. Du würdest ja ich nicht wollen, dass er das Kind nimmt und sich ohne Absprache mit dir 5 Straßen weiter eine Wohnung mietet. Gleiches gilt eben auch für ihn (auch wenn Mütter das gerne anders sehen).

      Wer betreut denn das Kind die meiste Zeit und zukünftig? Wenn du das bist, hast du zumindest sehr gute Chancen, dass es auch so bleiben kann.

      Du kannst schon beim JA vorsprechen und deine Situation schildern. Bei euch kommt noch erschwerend hinzu, dass er dich verbal Gewalt anwendet. Das ist kein Zustand für ein Kind. Und wenn du Angst haben musst, dass er womöglich handgreiflich wird, wenn es Ernst wird mit der Trennung, dann solltest du Plan B griffbereit haben (sofort die Polizei rufen, ins Frauenhaus gehen o. ä.)

      Dein Mann kann dir nicht das Sorgerecht nehmen und du kannst es ihm nicht aberkennen lassen, wenn kein gravierender Grund dafür vorliegt. Dein Mann will dich nur klein halten mit seiner Drohung. Und jetzt versucht er es vielleicht auf die freundliche Tour, weil er genau weiß, dass er mit der Nummer nicht durchkommt.

    • Hallo,

      dein Mann beschimpft und demütigt dich. In meinen Augen ist es eine Form der Gewalt die in Beziehungen / Ehe nichts zu suchen hat. Du hast dich entschlossen dich zu trennen.

      Deine Gründe sind nachvollziehbar. Eine Trennung kann auch im Sinn von eurem Sohn sein. Er bemerkt wie sein Vater mit dir umgeht und sieht auch das du unter der Situation leidest und somit hilft es euch beiden wenn du wieder zu dir findest und nicht unter diesen ständigen Druck leben musst.

      Du fragst ob sich ein Mensch wirklich ändern kann. Ich würde sagen ja. Wenn er es möchte lud auch bereit ist aktiv an den Problemen zu arbeiten. Bei deine Mann sehe ich es aber etwas anders. Er ist in den letzten Tagen anders zu dir. Droht dir aber dir dein Kind zu nehmen. Ich kann nicht erkennen das er zu seinem Fehlverhalten steht.

      In meinen Augen kann es hilfreich sein wenn du Dritte in die Situation zu hause mit einweihst und / oder zB: eine Beratungsstelle aufsuchst. Durch diesen Schritt wissen Dritte von den Zuständen zu hause und du stehst mit deiner Aussage nicht allein da.

      Schau dir auch bitte den folgenden Link an:

      https://www.re-empowerment.de/

      Freundliche Grüße und ganz viel Kraft.

      blaue-rose

      Sowas hatte ich auch. Wenn du gehst, erkundig dich bei Beratungsstellen (vorher) welche Möglichkeiten du hast, euch zu schützen (Frauenhaus etc.) Auf jeden Fall dokumentieren. Ich war teils aus Angst, teils aus Gutgläubigkeit zu soft. Meine Kinder müssen das bis heute ausbaden...
      Alles Gute dir!

      Du hast ihm doch auch gedroht, dass du ihm das Kind wegnehmen wirst. Warum also regst du dich darüber auf? Zumal du, nicht er, angefangen hast. "Ich werde mit meinem Sohn ausziehen."

      (12) 04.05.17 - 11:14
      MannDrohtKindWegznehmen

      Achso. Ich habe gesagt das ich mit meinem Kind ausziehen werde. Ist richtig. Aber auch nur, weil er sich ohnehin nie gekümmert hat und stets genervt war, wenn er mal nur eine Stunde auf den Kleinen aufpassen sollte.

      Ausserdem habe ich NIE gesagt das ich ihm sein Kind wegnehme im Bezug auf das Sorgerecht. Das ist aber das, was er mir gedroht hat. Tut mir leid, aber das ist ein Unterschied und dein Beitrag war alles Andere als hilfreich. Ich solle mein Sohn also bei ihm wohnen lassen. Bei einem Mann, der wegen jeder Kleinigkeit aus der Haut fährt und rumschreit wie in Irrer. Alles klar.

      (13) 04.05.17 - 11:16
      MannDrohtKindWegznehmen

      Und ich habe angefangen? Bevor man hier was schreibt sollt man evtl mal die anderen Beiträge lesen, dann wüsste man WARUM ich mit dem Kind weg will. Aber es ist ja so leicht mir jetzt die Schuld zu geben. "du hast doch angefangen" ist eher eine Aussage im Kindergarten.. sorry.

      • Bevor man andere anpampt,sie sollen erst mal alle Beiträge lesen, bevor sie antworten, sollte man sich an die eigene Nase fassen und den Ausgangsthread so verfassen, dass alle Infos enthalten sind. Und nicht meckern, wenn andere weder hellsehen können noch sich durch alle anderen Antworten kämpfen wollen und können.

        Du magst noch so sehr einen schlimmen Ehemann haben, das entschuldigt nicht, dass man hier von dir so unverschämt angemacht wird.

        Das versteht die Gute nicht.

Hallo.

An deiner stelle würde ich mir sofort einen guten Anwalt holen! Lass dich eingehend beraten.
Ganz wichtig, lass dich NICHT einschüchtern. Menschen die drohen sind ganz arme Würstchen die es NIE auf die Kette bekommen. Er kann nicht das alleinige Sorgerecht beantragen. Also, können kann er viel. Aber er bekommt es nicht.

Selbstverständlich kannst du ausziehen und selbstverständlich mit kind, du darfst nur nicht ohne seine Einwilligung zich Kilometer weg.

Vielleicht kommst du ihm zu vor und besprichst sein verhalten mit dem Jugendamt? Seine Drohungen? Deine Befürchtungen? Das kommt jedenfalls immer besser als wenn ER dann zum Jugendamt rennt und lügen über dich auftischt. Alles Gute.

Einfach packen und abhauen ist so oder so keine Lösung. Vor allem im Hinblick darauf, daß Ihr immer gemeinsam die Eltern dieses Kindes bleiben werdet, unabhängig ob Ihr ein Paar seid oder nicht. Da würde ich eine solche Provokation schon mal im Sinne künftigen Umgangs miteinander vermeiden. Dies ist nämlich für den Zwerg das gruseligste, wenn Mutter und Vater sich seinetwegen die Köppe einschlagen.

Warum Du Dich einschüchtern lässt ist mir schleierhaft. Das weiß doch nun jeder, daß eine solche Drohung leeres Gewäsch ist.

In der Regel ist die Hauptbezugsperson entscheidend und der Lebensmittelpunkt des Kindes. Für solche Verhandlungen ist es von Nutzen entweder das JA oder wenigstens einen Anwalt zu konsultieren.

Hallo,
"Nun ist es so, dass ich seit geraumer Zeit merke, dass es so nicht mehr weiter geht. Ich werde mit meinem Sohn ausziehen. Als er das erfuhr, meinte er, er nimmt mir mein Kind weg, will das alleinige Sorgerecht. Ich habe so Angst, möchte meinen kleinen Jungen doch nicht verlieren. "

wenn also eine Mutter mit dem Kind auszieht, dann ist es gottgegeben und voll in Ordnung...
Wenn ein Vater das Kind behalten möchte, dann ist es eine Drohung das Kind wegzunehmen? Und Du bist sehr verletzt? Vielleicht ist er auch verletzt das Du mit SEINEM Kind ausziehen möchtest?!

Ich kann es nicht begreifen das ihr Mütter alle noch im Mittelalter lebt wenn es um Euren Besitzanspruch an die Kinder geht aber im 21. Jahrhundert lebt wenn es um andere Rechte geht....

  • (22) 04.05.17 - 11:47

    Was erzählst du denn für einen Quatsch?!
    Einem das Kind wegnehmen und das Sorgerecht entziehen ist ja wohl mal ein meilenweiter Unterschied dazu mit dem Kind auszuziehen! Ein Auszug bedeutet nicht gleich den Umgang zu verbieten!
    Und wenn wir hier ja doch im 21.Jahrhundert leben, frage ich mich, warum sich zu 90% die Frauen intensiv um die Kinder kümmern, wie auch in diesem Fall?! Da liegt es doch dann wohl auf der Hand, dass das Kind weiter hauptsächlich bei der Mutter leben wird?!

    • (23) 04.05.17 - 12:17

      Das mit dem Sorgerecht ist Blödsinn, das weißt Du genauso gut wie ich.
      Und natürlich it es einem das Kind wegnehmen wenn man nur noch am Wochende Umgang hätte.

      Warum sich 90% der Frauen kümmern. Da gibt es ganz viele Gründe. Einer davon ist das Frauen kaum bereit sind Verantwortung für das Kind wirklich abzugeben.

      Und Nein, es liegt nicht auf der Hand. Im Trennungsfall muss natürlich das bisher gelebte Modell neu definiert werden.

      • (24) 04.05.17 - 12:35

        Es ging ja auch nicht darum, was Blödsinn ist und was nicht, sondern darum was ihr der Mann an den Kopf geworfen hat...

        Also ich habe es meistens so kennengelernt, dass die Männer entweder lieber arbeiten gehen wollen als daheim zu sitzen und sich um ein Neugeborenes zu kümmern, ungerne so eine große Verantwortung übernehmen oder einfach freiheitsliebender sind als Frauen, was ja auch in der Natur liegt... Natürlich bestätigen Ausnahmen die Regel, allerdings ist der Regelfall nun mal einfach so, das hat die Natur ja schon so eingerichtet... Die Frauen tragen das Kind in sich, stillen es, haben einfach diesen "Mutterinstinkt", das ist im Tierreich zum größten Teil nicht anders...

        Es ist aber ja auch vollkommen egal, denn hier geht es um diese Situation und in dieser Situation wird das Gericht sicherlich nicht entscheiden, dass der Sohn zum Vater kommt, wenn sie schon die ganzen Jahre für die Erziehung zuständig war. Da werden die Karten nicht neu gemischt, schon alleine dem Kindeswohl zuliebe. Außerdem sagt ja niemand, dass er das Kind nur noch am Wochenende sehen kann, man kann es auch anders regeln. Ich habe schon von getrennten Paaren gehört, dass das Kind 2x die Woche und jedes 2.Wochenende beim Papa ist, was nun nicht wirklich wenig ist... So weiß das Kind wo es seinen "Hauptwohnsitz" hat und vermisst dabei keinen Elternteil. Und jetzt komm mir nicht mit den 70km Entfernung. Wenn er meint wegziehen zu müssen, muss er auch die Konsequenzen dafür tragen...

        • (25) 04.05.17 - 13:00

          Sie hat nirgendwo geschrieben was genau der Mann ihr an den Kopf warf. Sie sagte dem Mann, sie würde ihn mit dem Kind verlassen. Dies bedeutet für den Mann ersteinmal, daß Frau + Kind weg sind. Punkt. Daraufhin reagiert er emotional und droht seinerseits mit Kindesentzug. Schwachsinnig aber verständlich. Sollten die Eheleute sich nicht einigen können, wird das Gericht entscheiden.

          Was "wenig" ist, dürfte Ermessenssache sein. Und das ein Kind, nur weil es weiß wo sein Hauptwohnsitz ist, den anderen Elternteil nicht vermisst ist wohl der größte ........., den ich seit Langem gelesen habe #augen.

Top Diskussionen anzeigen