Traurig .....Partner möchte kein zweites Kind

    • (1) 04.05.17 - 18:29

      #heulHallo Ihr Lieben,

      seit vielen Wochen bin ich als stiller Leserin im Forum unterwegs. Nun ist es aber so, dass ich meine Gedanken einfach mal los werden muss. Zu meiner Person ich bin 33 Jahre alt, seit 11 Jahren verheiratet und habe einen tollen 12 jährigen Sohn.

      Eine richtige Schwangerschaft habe ich leider nicht erleben dürfen, da ich bereits in der 27 Woche war als unser Sohnenschein entdeckt wurde. Da musste dann natürlich alles sehr schnell gehen, denn genau 11 Wochen später war er schon da. Irgendwie fehlt einem schon die Zeit sich mit dem Thema Mutter bzw. Eltern zu werden auseinander zusetzen. Nach einer schweren und langen Geburt und der Tatsache das unser Sonnenschein einen Herzfehler hatte ( Gott sei Dank ist jetzt alles gut) stand für mich fest, dass ich kein weiteres Kind bekommen möchte. Mein Mann sowieso nicht. Dazu muss man erwähnen, dass mein Mann eine Tochter hat die bei einem One night Stand vor unserer Beziehung entstanden ist. Es besteht kein Kontakt zu Ihr.

      Als unser Sohn 3 war merkte ich plötzlich, dass es für mich nicht ausgeschlossen ist noch ein weiteres Kind zu bekommen. Leider war mein Mann auch aus finanzieller Sicht absolut dagegen. Es kam eine Zeit in der die Beziehung stark ins wanken geriet aber nicht wegen dem Kinderwunsch. So dass auch für mich fest stand in dieser Situation sei ein Kind keine gute Idee.

      Nach einer räumlichen Trennung rauften wir uns aber doch wieder zusamen und die Beziehung läuft seit dem sehr harmonisch wenn das Thema 2. Kind nicht wäre.

      Lange habe ich gedacht ich könnte meinem Mann zuliebe meinen Kinderwunsch unterdrücken und es gelang mir auch sehr gut. Ich konnte mich sehr gut mit meiner besten Freundin austauschen da auch sie den Wunsch nach einem zweiten hatte und ihr Mann es ablehnte. Wir beschlossen das wir uns gemeinsam auffangen und unterstützen.

      Man muss dazu sagen das ihr Mann noch mehr gegen ein Kind war als mein eigener.
      Vor drei Wochen verkündete sie mir nun plötzlich völlig emotionslos, dass sie schwanger sei

      Ich habe mich als sie es mir sagte für sie gefreut doch als ich alleine war, brach für mich eine Welt zusammen. Seit dem kreist in meinem Kopf nur noch ein Thema. Ich respektiere und akzepiere die Entscheidung meines Mannes und würde niemals eine eigenmächtige Entscheidung treffen. Ich finde gerade in diesem Thema muss man sich einig sein. Ich fühle eine absolute Traurigkeit in mir und fühle mich in der nähe meiner Freundin einfach nur noch unwohl. (Wir fliegen bald gemeinsam für 14 Tage in Urlaub)
      Ich kann leider keinen Knopf finden, um diese Gefühle auszuschalten. Ich habe einfach Angst, dass alles kaputt geht. Geht es vielleicht jemandem hier genauso. Ich fühle mich einfach mies und vor alle habe ich auch ein schlechtes Gewissen meiner Freundin gegenüber, weil ich mich einfach nicht wirklich mit ihr freuen kann und zum Teil auch sicherlich neidisch bin. Sorry das der Text so lane geworden ist, aber es hat einfach gut getan sich das mal von der Seele zu schreiben weil ich auch nicht weiß wem ich mich sonst mit meinem Gefühlschaos anvertrauen kann.

      • Gsnz ehrlich : ich kann das nicht verstehen, das ist jetzt schon der dritte Thread mit dem Thema

        Das bewusst steuern zu können, was man denkt und gühlt, sich darauf zu konzentrieren was man hat und nicht was man nicht hat : Stichwort: das Glas ist halbvoll, nicht hslbleer, das macht einen Menschen zum Menschen und unterscheidet uns vom Tier was seinen Trieben folgt.
        Das Großhirn ist die Kontrollinstanz unserer Gefühle.

        Ich frage mich, wie du jahrelang mit dieser Unzufriedenheit dein Leben versauen kannst.

        Dein Mann will nicht, Ende der Diskussion, ein Kind nur damit du zufrieden bist, das geht nicht gut.
        Er würde dir das vorwerfen, wäre unzufrieden und du würdest dich dann beschweren dass er sich zurück zieht und kein Interesse am Kind zeigt.

        Die Beziehung wäre zu Ende.
        Ich hätte mich nie überreden lassen, noch ein Kind zu bekommen nur weil mein Mann noch eins will.
        Ich verstehe deinen Mann also voll und ganz.

        • Ich glaube du hast meinen Beitrag nicht aufmerksam gelesen. Ich respektiere und akzeptiere die Entscheidung meines Mannes absolut und ich würde ihn auch niemals vor die Wahl stellen. In meinem Beitrag geht es vielmehr darum Menschen zu finden denen es genauso geht wie mir. Es gibt nunmal leider den Kopf und auch das Bauchgefühl. Und ich bin nicht der Meinung das man Gefühe kontrollieren kann.
          Es geht mir darum das ich mich selber nicht verstehe, denn eigentlich habe ich keinen Grund mich zu beschweren. Ich habe einen guten Mann, einen tollen Sohn und auch so geht es uns nicht schlecht. Trotzdem ist dieses Gefühl nunmal da.
          Ich habe mir mein Leben nicht wie du es angibst versaut. Es gibt nunmal Dinge wo es keine Kompromisse gibt. Ein halbes Kind geht nicht. Einer bleibt in dieser Situation immer auf der Strecke, aber es liegt dann an der Person sich damit zu arragieren oder seine Konsequenz zu ziehen. Und ich bin nun auf er Suche wie ich mich am Besten mit dieser Sitaution abfinde, denn wie schon gesagt es ist nicht so das ich einfach sagen kann das ist jetzt so und alle meine Gefühle und Gedanken sind verschwunden. Ich bewundere Menschen die sowas können au feine gewisse Art und Weise aber auf der anderen Seite bedauere ic ch sie auch. Man lebt nicht nur mit Kopf und Verstand .....

          • Hallo ,

            Ich kann genau verstehen was du meinst - bei mir ging das mit dem Kinderwunsch trotz Kindern und trotz dessen , dass mein Mann NICHT wollte los, nachdem ich eine Fehlgeburt hatte.
            Sogar meiner Libido hat es geschadet - nachdem er gesagt hatte , dass er sich steri lassen möchte , war mein Gedanke erstmal nur - whäää , dann will ich keinen Sex mehr.

            Total dämlich- war aber so...

            Ich kann deine Gefühle usw also verstehen - keine Frage.

            Gefühle fühlt man , da kann man mit Logik und Verstand nicht viel machen - Vernunft usw ist eben das eine, das was man empfindet das andere.

            Aaaaaaber es ist tatsächlich so - gefühlt wird das hier täglich 2 - 3 - 4 Mal zum Thema - und raten kann man da einfach nicht viel , bzw. sind die Antworten oft ähnlich....das muss wirklich jeder Mensch, jedes Paar für sich entscheiden.

            Entweder Trennen und ein Kind mit neuem Partner zeugen ,

            oder zusammenbleiben und versuchen , damit zu leben.

            Mir fiel das unheimlich schwer , auch noch , aber es wird besser.Würde es das nicht , dann würde ich mich trennen , denn ein Leben mit jemandem an der Seite ,der innerlich dauerzerissen ist, das ist auch nix Schönes , wer will das, das ist nicht fair meinem Mann gegenüber.

            Man muss sich dem Älterwerden stellen , man muss sich dem Gedanken öffnen , und das kann schon wehtun und wehmütig machen....

            Die Suchfunktion könnte evtl. tatsächlich hier helfen , ich habe da tolle Antworten gelesen...

            Aber deinen Mann überreden können wir ja auch nicht...

            Alles Gute

            • Hallo Lulu55,

              danke für deine nette Antwort ...... genau so ein Beitrag wie du ihn geschrieben hast war das was ich mir erhofft habe. Einfach jemand der mir sagt, "du es ging/geht mir genauso aber irgendwann wird es besser." Ich gehe mir ja selber eigentlich schon auf die Nerven mit dem Thema aber immer dann wenn ich mir versuche einzureden jetzt hör auf mit dieser Gefühlsdusselei komme ich einfach nicht gegen dieses Gefühl an.

              Das letzte was ich machen würde, wäre meinen Mann zu etwas überreden was er nicht will.

              Ich liebe meinen Man und ich will meine Familie ja schließlich auch nicht aufs Spiel setzen.

              Ich hätte einfach gern einen Schalter der dieses Gefühl ausschaltert. Mir geht es hier nicht darum Tipps zu bekommen wie ich meinen Mann überzeugen kann, sondern wie schon gesagt einfach nur darum, zu hören wie andere Betroffene damit umgehen. Natürlich muss das jeder für sich selbst entscheiden wie und ob aber es kann einfach manchmal hilfreich sein zu wissen das man nicht alleine damit ist und sich ggfs auch mal austauschen kann. Eben weil ich meinen Mann nicht unter Druck setzen möchte spreche ich nicht mit ihm über dieses Thema, er weiß glaube ich auch nicht wie es mir damit geht. Ich möchte nicht das er sich Gedanken darüber macht und im Nachhinein doch zustimmt nur um mir einen Gefallen zu tun. Dafür ist ein Kind zu wichtig zu zu wertvoll. Natürlich sagt er wenn es passiert dann ist es so (war vor kurzem bei meinem Narkosegespräch dabei wo ihm eerklärt wurde das die Verhütung eingeschränkt sein kann) eine Abtreibung käme nicht in Frage aber ich glaube glücklich wäre er damit nicht direkt.

              Ich musste gerade schlucken, als ich gelesen habe, dass es bei dir erst richtig nach der FG raus kam. Das tut mir leid.

              Deine Anregung mit der Suchfunktion werde ich mal ausprobieren. Danke für den Tip.

              Ich wünsche dir einen schönen Abend und alles Gute.

      • Das ist nun aber wohl kaum eine qualifizierte Antwort. Ja, es gibt hier ständig dieses Thema. Ja, es scheint viele Frauen sehr zu beschäftigen und zu bewegen. Aber Fakt ist auch, nein, man kann seine Gefühle nicht einfach abschalten. Und wenn ein gewisser Wunsch da ist, ein Herzenswunsch, dann ist das nun einmal sehr sehr bitter wenn man sich damit abfinden muss, dass dieser Wunsch vielleicht niemals Realität werden wird.

        Ich bin auch ein Mensch, der das Leben immer als "das Glas ist halb voll" lebt und versucht, das Beste aus jeder Situation zu machen. Aber gerade das Thema Familienplanung ist nicht so etwas Belangloses wie "welches Auto fahre ich", "wie groß ist die Wohnung, in der ich lebe" oder "will ich lieber auf dem Land oder in der Stadt wohnen". Es geht da um etwas wichtigeres, größeres, um etwas, das deutlich mehr Belang hat.

        Da zu sagen, dass jemand, der einen Wunsch hat und der unglücklich mit der Nichterfüllung dieses Wunsches ist, ähnlich wie ein Tier ist, das nur seinem Trieb folgt, finde ich schon sehr anmaßend und nicht gerade bis zu Ende gedacht. Schade, zumal die TE hier auch nicht nach Tipps von irgendwem gefragt hat, sondern sich alles von der Seele schreiben wollte und nach Leuten mit ähnlichen Erfahrungen gesucht hat #gruebel.

        Sie ist 33 und warum sollte sie den Rest ihres Lebens von diesem Mann abhängig machen?? Das wird sie später sehr bereuen! Also entweder einfach noch eins bekommen oder anderen Mann suchen. Da wäre ich knallhart.
        Männer können ewig Kinder kriegen. Frauen nicht. Und man sollte die Reißleine ziehen, wenn es nicht passt.

    Mein Mann hätte gar kein Kind gewollt. Heute haben wir drei. In acht Jahren. Kontrollieren alle Männer die Verhütung? Dann sagt man halt, die hat versagt. Die meisten Männer verkraften das.
    Meiner hat auch jedes Mal gesagt: oh Gott. Schon wieder schwanger... Heute ist er froh und stolz auf und über seine Kinder. Meiner brauchte den Schubs. Und ich war eh immer überzeugt, dass er sich recht bald freut.
    Also: ich hätte immer meinen Wunsch nach einem weiteren Kind über den des Mannes gestellt. Kinder zu bekommen war mir wichtiger. Bzw. bei mir war es schwanger sein. Hätte mir nicht vorstellen können, das nur einmal zu erleben.

    • ....solche Antworten finde ich ziemlich daneben wenn ich ehrlich bin.

      So etwas kann ebenso gewaltig nach hinten losgehen....

      Es ist eine Sache, wenn die Verhütung tatsächlich versagt.

      Eine ganz andere, wenn man seinen Partner bewusst hintergeht....

      Verhütung ist schließlich auch Vertrauenssache. Stell dir mal vor du willst kein Kind und dein Partner manipuliert die Kondome oder sowas....sorry , nee.

      Von allen Möglichkeiten ist das in meinen Augen die schlechteste.

      Lulu

Hallo,

vielleicht sollst du zu einem Sozialberaterin oder sogar ner Psychologin gehen. Da kannst du Hilfe bei deiner Entscheidung bekommen. Früher oder später musst du eine Entscheidung treffen, entweder ein 2. Kind erzeugen ohne die Zustimmung des Mannes und die Folgen drauf akzeptieren oder mit eurem einzigen Kind zufrieden sein!

Ich vermute, die 2. Wahl wäre eher wahrscheinlicher. Du sollst halt lernen, mit der jetzigen Situation zufrieden zu sein und die Sehnsucht nach nem 2. Kind abschalten. Eine Psychologin könnte wie gesagt dir dabei helfen.

Aber natürlich verstehe ich deinen Kinderwunsch sehr! Finde das auch sehr schade, dass nicht jeder in DL Kinderwunsch hat...

Hallo,

ich finde auch das es ein sehr schwieriges Thema ist, bei dem eben nicht einfach die Gefühle ausschalten kann.

Zumal es ja wirklich so ist, das Männer ewig Kinder zeugen können, aber Frauen nicht ewig welche bekommen können. Du hast also auch nicht ewig Zeit.

Meine Schägerin wollte auch gerne noch ein Baby, mein Schwager aber nicht.
Sie waren dann bei einer Mediation und haben sich dann gegen ein Kind entschieden. Leider aus Vernunftgründen. Geld, Zeit, Freiheit usw... Ihr wurde das eingeredet und sie hat es geglaubt. Nun fängt sie jedesmal fast zu heulen an, wenn sie Babys sieht.

Bei meiner Schwiemutter ist es auch so. Sie trägt ihrem Mann heute noch nach, das sie nicht noch ein Kind haben durfte.

Das finde ich absolut schrecklich.

Ich persönlich wollte immer Kinder haben - sogar viele :-)
Ich hab das vorher mit meinem Mann besprochen. Aber hätte er nicht gewollt, hätte ich mich getrennt. Dieses Thema ist zu wichtig um eine schnelle Lösung zu finden oder sich damit abzufinden. Das sind Herzensangelegenheiten, die kann man nicht so einfach mit Vernunft regeln!

Ich wünsch dir alles Gute bei deiner Entscheidung

Top Diskussionen anzeigen