Er kommt nicht in die Pötte

    • (1) 07.05.17 - 13:07

      Hi Leute,

      ich habe immer noch Probleme mit einem Mann, den ich im Januar kennen gelernt habe. Ich bin 45, er 51. Wir haben uns seither sieben mal gesehen, obwohl es ordentlich gefunkt hat zwischen uns. Wir waren uns von Anfang an sehr vertraut, konnten toll miteinander reden, die Chemie stimmt absolut. #verliebt

      Er meldet sich fast jeden Tag, spricht viel darüber, was wir alles unternehmen könnten. In die Tat umsetzen tut er wenig. Wir waren ein paar mal Essen, er hat mich nach einer Reise vom Flughafen abgeholt, und war zweimal bei mir.

      Ich habe bereits mehrfach angedeutet, dass ich das so nicht kann und will, weil ich Sehnsucht nach ihm habe; beenden möchte er es aber auch nicht. Er ruft mich dann immer an und sagt, dass es alles besser wird in einiger Zeit wenn er seine private Situation endlich geklärt hat.

      Er ist erst seit sechs Monaten in Trennung von seiner Frau, die Ehe war aber schon jahrelang keine Ehe mehr. Ich habe mitbekommen, dass sie wohl sehr verletzt ist, weil er gegangen ist, dass sie weiterhin Kontrolle ausübt, dass sie sich wegen des Kindes streiten (sie setzt ihn damit unter Druck) und wegen Geld.

      Wohnen tut er momentan noch bei einem Freund, am 01.07. zieht er in eine eigene Wohnung.

      Ich schwanke permanent zwischen "er braucht wohl noch Zeit um aufzuräumen" und "wenn er wirklich so verliebt ist, wie er sagt, müsste er doch eigentlich ständig mit mir zusammen sein wollen". #kratz

      Was würdet Ihr an meiner Stelle machen? Auch bei meinen Freundinnen sind die Meinungen gespalten zwischen "er müsste mehr in die Pötte kommen wenn er verliebt ist" und "nach einer so langen Beziehung sollte man es langsam angehen lassen".

      Was meint Ihr denn?

      LG, Turquoise

      • Hi,

        Vielleicht ist er einfach schlau oder vorsichtig genug, um zu wissen, wenn er nun mit dir zusammen zieht, dann kann er seine Ehe endgültig vergessen. ....Wahrscheinlich will er eben am liebsten eines: zur Ehefrau und Kind zurück.

        Klar erzählt er dir nun, dass die Ehe längst mies war, was sonst soll er dir auch sagen.

        Bestimmt genießt er die Stunden mit dir in vollen Zügen, wieso auch nicht. Aber das Risiko, alles andere hinter sich zu lassen, ist ihm (derzeit noch) zu hoch.

        So einfach.

        Lg

        • Es geht nicht darum, zusammen zu ziehen, es geht darum, etwas mehr Zeit miteinander zu verbringen.

          Ich bin mir ziemlich sicher, dass er seine Frau nicht zurück will.

          • Aber du übersieht eben, dass er dich auch nicht "mehr" haben will. Er genießt sicherlich den Sex mit dir und auch die gelegentlichen Treffen. Vielleicht bist du ihm ja auch eine gute Freundin geworden . Doch mehr will er eben momentan nicht mit dir....

            • Da hilft dann wohl nur Rückzug

              Wahrscheinlich habe ich es ihm zu leicht gemacht! Und immer angekündigt, dass ich das nicht mitmache, und es nicht durchgezogen! :-[

              • Ich kann jedoch auch nicht nachvollziehen, WAS genau du von ihm erwartest.

                Er hat ein Leben vor dir, welches sein weiteres Leben ein Stück weit mitbestimmen und ihn dafür auch einvernehmen wird. Das lässt sich nicht löschen nach dem Motto: Jetzt gibt es nur noch meine neue Partnerschaft, alles andere ist vorbei.

                Du scheinst eine hohe Erwartungshaltung zu haben.

      Du könntest der klassiche Lückenbüßer sein. Der Typ ist überhaupt nicht bereit für etwas neues, gerade mal ein halbes Jahr getrennt. Er pusht wahrscheinlich sein Ego mit dir bzw. ist es für ihn nett, nicht ganz alleine zu sein, aber wie die große Liebe klingt das nicht.

      Also ich gebe ja zu, ich würde auch verzweifeln wenn er nicht in die Pötte kommt. Aber wenn ich lese das er eben noch bei einem Freund wohnt, erst noch in ne eigne Wohnung zieht, von der Frau gerade mal 6 Monate getrennt ist, Ärger wegen des Kindes hat und dem dazugehörigen Umgang und noch vielem mehr wundert es mich auch nicht.

      DAnn kann ich verstehen das wohl einiges einfach noch sehr im Argen liegt! Bei den ganzen Baustellen ist vieles was auf ihm lastet.

      Ich würde von daher abwarten bis einiges geklärt ist, er in der Wohnung ist und manches einfach mehr zur Ruhe kommt.

      Dann kann er sicherlich auch wieder mehr zur Ruhe kommen. Er hat ja selbst keine wirklichen Räumlichkeiten für sich und das macht die Sache ja auch kaum einfacher!
      Wenn es danach nicht besser wird kannst du immer noch entscheiden.

      Das fände ich fairer.

      Ela

      Gib ihm Zeit, bis sein Leben wieder in geordneteren Bahnen verläuft und setze ihn nicht auch noch zusätzlich unter Druck. Ich denke, das ist kontraproduktiv. Ich an deiner Stelle würde mich etwas zurückziehen und warten, bis von ihm die Initiative kommt.

      Liebe Grüße

    Hallo!

    Klar ist er noch nicht bereit für eine neue Beziehung. Er wohnt noch bei einem Kumpel im Gästezimmer, also eilig hatte er es mit der Wohnungssuche schon mal nicht, sondern eher so, als ob er noch gar nicht realisiert hätte, dass er was eigenes braucht. Himmel, ein halbes Jahr jemanden "zu Besuch" haben, das muss schon ein sehr geduldiger Freund sein. ich hätte den Gast schneller raus geworfen.

    Und nebenbei der Streit um Geld und Umgang, und irgendwo noch Du.

    Ich denke, ihm gefällt der Gedanke, dass er quasi schon eine "Neue" am Start hat, aber er ist einfach noch nicht so weit, wirklich eine emotionale Bindung einzugehen, und bei dem Schneckentempo bei der Wohnungssuche kann das noch sehr lange dauern.

    Die Frage ist eher, ob Du wirklich warten willst - auch mit dem Risiko, dass er sich letzten Endes nie ganz auf Dich einlässt, sondern merkt, dass eben nach der ewig langen Warmlaufphase keine emotionale Bindung mehr einstellt.

    • Bei dem Freund wohnt er erst seit einer Woche, vorher hatte er ein möbliertes Appartment. Er sollte eigentlich zum 01.05. in die angemietete Wohnung, es verzögert sich aber um 6 Wochen wegen eines Wasserschadens

Top Diskussionen anzeigen