Streit wg. Haushalt Geld, Beziehung steuert dem Ende zu

    • (1) 07.05.17 - 23:00
      Toto_traurig

      Ich bin gerade am Boden.

      Hier gibt es ständig nur Streit. Klassisches Thema bei uns Haushalt und Geld.

      Ich mache fast den kompletten Haushalt allein, mein Partner bringt ab und zu den Müll runter, hängt auch mal Wäsche auf/ab. Er sagt meine Ansprüche, was Sauberkeit angeht seien überzogen. Ich sauge alle 2/3 Tage, Bad putze ich täglich Toilette und Waschbecken.

      Das ist das Mindestmaß, alles andere (Staub wischen und richtig putzen mache ich am Wochenende). Wenn ich sauer werde, weil meine Frustrationsgrenze erreicht ist, saugt er auch mal durch und wischt. Wir haben 90 qm, da ist man schon ein bisschen beschäftigt. Nach der Arbeit hole ich die Kinder ab, kaufe ein (ohne Auto).

      Ich bin nervlich am Ende, aber für ihn existieren keine Probleme. Wenn ich ihn auf die Aufgabenverteilung anspreche ignoriert er mich. Ich habe versucht einen Putzplan einzuführen, aber das hat auch nichts gebracht, wenn er eben wie gesagt den "Sinn" nicht sieht. Wo er geht und steht lässt er seine Sachen liegen. Ich habe keine Lust mehr aufs "Hinterherrräumen". Ich möchte keine Strichliste führen, wer wann und wie oft und überhaupt irgendwas im Haushalt gemacht hat. Ich bin so unglaublich traurig.

      Hinzu kommt jetzt, dass er letzten Monat kein Gehalt bekommen hat! Dies habe ich erst nach einem Blick aufs Konto erfahren...

      Ich sehe unsere Beziehung aufs Ende zusteuern, wenn nicht bald mal was passiert... Wir haben Kinder, ich möchte mich deshalb auch eigentlich nicht trennen. Leider stehe ich derzeit finanziell auch nicht so gut da, da ich eine Weiterbildung mache und es sehr schwierig wird jetzt eine Wohnung zu finden. Daher würde ich gerne noch bis zum Ende der Weiterbildung warten mit dem Thema Trennung, aber eigentlich ist die Hoffnung, dass es nochmal irgendwie besser wird auch noch nicht ganz weg. Wenn ich ihm klar und deutlich sage, es muss endlich mal etwas passieren, ich kann nicht mehr, ich bin nervlich am Ende sagt er nur, ich solle eben weniger machen, das stört doch keinen...Doch. Mich. Bin ich deshalb verpflichtet alles allein zu machen, nur weil es mich stört????

      Habt ihr eine Idee, wie wir "Putztechnisch" die Kurve noch kriegen könnten? Ich weiß, das mit dem Geld ist ein anderes Thema, aber bisher ist so etwas auch noch nicht vorgekommen...

      LG
      Toto

      • Nimm mir nicht übel, dass ich es so schreibe, aber bei euch ist das Putzen echt das kleinste Problem.

        Er bekommt seit Monaten keinen Lohn, ernährt aber mehr oder weniger die Familie. Dennoch hält er es nicht für nötig, dich über das Problem zu unterrichten. Außerdem hast du anscheinend keinen Überblick über eure Finanzen, wenn es dir monatelang nicht auffällt. Warum sind solche Themen bei euch nicht offen gelegt? Fehlt da die Vertrauensbasis???

        Beim Putzen bin ich ganz ehrlich, wenn jemand so penibel ist und dann fordert, dass er unterstützt werden muss, würde mich das auch nerven. "Hinterher räumen" möchte ich einem erwachsenen Mann auch nicht, das sollte er schon von alleine hinbekommen. Aber täglich Bad putzen? Muss das unbedingt? Da machst du dir dann vielleicht doch einfach mehr Arbeit als sein muss.

        • (3) 07.05.17 - 23:23

          Danke für die Antwort. Im Gegenteil, ich behalte den Überblick über unsere Finanzen, bezahle Rechnungen und gucke jeden Monat wg der Miete und Zahlungseingänge. Dabei ist mir aufgefallen, dass das Gehalt von meinem Partner nicht da ist. Auf meine Ansprache hin hat er mir gesagt, dass er Ende April kein Gehalt bekommen hat. (bis heute nicht).

          Ich habe auf meinem Konto Ersparnisse, wovon wir jetzt leben.

          Wir haben hier u.A. ein Kleinkind, der sich täglich die Hände wäscht. danach klebt gerne mal das Waschbecken/der Wasserhahn. Finde es nicht übertrieben dies (gerade in der Erkältungszeit) zu säubern. Auf die Toilette gehen täglich drei Leute mehrmals, bei Kindern geht ja auch gern mal was daneben, daher putze ich dies auch täglich. Dies ist mein Eigenempfinden, das mache ich auch, kein Thema.

          Aber ich finde, wo mehrere Personen leben, helfen alle mit. Und nicht einer allein. So ist es aber bei uns. Ich sage auch überwiegend nichts, sondern mache eben alles, aber jetzt gerade ist bei mir ein Punkt erreicht, wo ich nicht mehr kann.

            • Ich putze auch täglich das bad und sauge täglich durch, gehört wie das tägliche küche sauber machen dazu und ist ne sache von 15min! Hat nichts mit erkrankungen zu tun! Das ist sauberkeit und hygiene, gerade wo täglich mehrere menschen auf ein klo gehen!

      >> Dabei ist mir aufgefallen, dass das Gehalt von meinem Partner nicht da ist. Auf meine Ansprache hin hat er mir gesagt, dass er Ende April kein Gehalt bekommen hat. (bis heute nicht).<<

      Und WARUM hat er bis heute kein Gehalt bekommen?
      Hat er seinen Job noch? Soll ja vorkommen, dass Männer ihren Frauen nichts von einer Kündigung erzählen ...

      Toilette und Waschbecken mal schnell überputzen mache ich auch täglich, genau wie die Wanne nach dem Baden abwischen und sowas. Aber das ist dann eben nur ein schnell überputzen und dauert vielleicht ein paar Minuten. "Richtig" geputzt wird dann aber nur einmal die Woche. In der Küche halte ich es ähnlich. Nach dem Kochen und bei Bedarf wird auch mal schnell alles mit nem Reiniger eingesprüht und sauber gemacht. Aber auch das dauert nur ein paar Minuten.

      Eventuell kannst du also dein Putzen etwas reduzieren, sodass es nicht jeden Tag einen immensen Zeitaufwand benötigt.

      Ich würde aber schon erwarten, dass der Partner grundsätzlich etwas mit macht. Bei uns ist es z.B. so, dass Haushalt und Kinderbetreuung trotz Berufstätigkeit hauptsächlich an mir hängen bleibt. Mein Mann aber erledigt alle Reparaturen, Renovierungsarbeiten, Steuererklärung, etc. Bei Bedarf hilft er auf Aufforderung auch im Haushalt.

      • (15) 08.05.17 - 22:59

        Genau, Bad und Küche dauert zusammen 25 min. Das mache ich morgens noch schnell vor der Arbeit. Das Problem sind eben die Aufgaben, die sonst anfallen. Wenn ich meinen Mann anspreche (ich meckere dabei nicht rum, wie es mir hier unterstellt wurde #augen) dann reagiert er nicht. Er hat schlicht keine Lust.

        Hatte eigentlich. auf Tipps gehofft, wie ihr euch so absprecht, aber anscheinend wuppen die Damen hier alles easy alleine #pro

(16) 08.05.17 - 15:29

Wo steht, dass er monatelang keinen Lohn bekommen hat und die TE keinen Überblick über die Finanzen hat? Sie schreibt lediglich, dass er letzten Monat kein Gehalt bekommen hat und da erst der 08. ist, hat sie es ja schon recht früh gemerkt. Ich schaue einmal wöchentlich auf die Kontoauszüge.

Penibel finde ich ihr Putzverhalten nicht.

Bei uns werden auch täglich die Toiletten geputzt und es wird hier sogar täglich gesaugt, d.h. der Saugroboter läuft hier täglich und ich selber sauge zusätzlich nochmal jeden zweiten Tag, da der Roboter nicht in die Ecken kommt.
Auch mich nervt es, wenn mein Mann und unsere Kinder ihre Socken direkt neben dem Bett ausziehen und liegen lassen. Auch bin ich der Meinung, dass alle mithilfe müssen, zumindest bei bestimmten Sachen wie Müll runterbringen, Wäsche auf- oder abhängen, schließlich arbeite ich auch einen 3/4 Tag und bin danach nicht immer direkt zu Hause, wenn ich die Kinder abholen muss oder (Arzt-)Termine anstehen. Das hat nichts mit penibel zu tun.

  • (17) 08.05.17 - 23:06

    Danke!

    Ich würde mich definitiv nicht als neurotische Putzzicke bezeichnen, die nur rummeckert, aber anscheinend machen alle Damen hier ihren Haushalt wohl sehr gern allein #pro Ich eiere auch mit den Kindern zu Terminen, bzw. nachmittags 2 mal die Woche zum Sport. Ich hätte einfach gern Tips, wie ihr euch mit eurer Familie/eurem Mann absprecht, ohne dass der Haushalt zum roten Tuch wird.

    LG

(18) 07.05.17 - 23:42

Die Probleme liegen woanders.

(19) 08.05.17 - 00:28

Das liest sich total schräg, ich habe in erstem Moment auch an Zwänge gedacht....

"Bin ich deshalb verpflichtet alles allein zu machen, nur weil es mich stört????" Es verpflichtet dich doch keiner, außer du selber. Mach so viel du magst, lass den Rest sein.

Wenn du das putzen etwas entspannter siehst, werden deine Kinder in allerschlimmsten Fall mal Pickel am popo oder Durchfall bekommen. Davon sterben sie nicht.

Wenn du weiterhin so verkrampfst, wachsen sie ohne Vater auf. Auch davon sterben sie nicht, es ist aber deutlich belastender als ein Pickel.

Ihr habt auch andere Baustellen, die dringend Änderung Bedürfen ;-)

K

Hallo.

Er arbeitet vollzeit? Und du? Wieviel Zeit beansprucht die Weiterbildung?

Ansonsten sind 90 qm klein und nichts womit man stunden beschäftigt ist. Durch gesaugt ist schnell. Bad (eins? ) ist ebenfalls schnell geputzt. Ab und zu wischen. Und der Rest, ist doch normaler Haushaltskram?

Ich finde auch, das in einer Familie alle mit helfen aber es kommt immer darauf an wie es arbeitstechnisch verteilt ist.

Mein mann arbeitet vollzeit, ich nur 2 Tage. Wir haben 2 kids, einen Hund, 150 qm Haus, 2 Bäder und ich mache das selbstverständlich auch allein? Müll raus bringen etc tut mein mann natürlich auch oder am we mal durch saugen etc. Aber sonst?

Einkaufen ohne Auto ist natürlich etwas blöd. Das würde ich garantiert nicht tun (außer Kleinigkeiten natürlich)

Entweder 2. Auto oder dein mann kauft ein.

Kein Lohn und er sagt es nicht ist natürlich ein sehr großes Problem.

Hi,
mir rollen sich hier immer die Fußnägel auf, wenn ich in den Antworten auf Beiträge wie deinem lese, wie supereasy doch manche ihren x-Mal größeren HAushalt gewuppt kriegen. Jeder ist unterschiedlich belastbar und du scheinst noch ein weiteres Päckchen mit dir rumzutragen.

Die Putzerei könntest du sicherlich etwas einschränken, ohne dass ihr euch irgendwelche Seuchen einfangt, bringt aber nichts, wenn du dich dann nicht wohlfühlst. Was stresst dich denn daran so sehr, das Putzen an sich? Oder die Tatsache, dass dein Mann dir durch seine Unordnung noch mehr zu tun gibt? Ist er denn wirklich so unordentlich? Oder bist du so pingelig?

Nichtsdestotrotz ist das Seltsamste an deinem Beitrag, dass er dir den Ausfall des Gehalts verschweigt. Liegt der Grund für den Ausfall bei ihm? Oder hat sein Arbeitgeber Probleme?

vlg tina

(22) 08.05.17 - 10:34

Hallo,

aus der Ferne anhand ein paar Zeilen lässt sich nun nicht einschätzen, ob du penibel bist oder dein Mann eben absolut schlampig, oder beide i-wo dazwischen liegen.

Tatsache ist, dich streßt die momentan Gesamtsituation! Was streßt dich mehr, die Sache mit dem Gehalt oder die ständige Putzerei?

Was das Geld angeht: Hier muß man sich eben darüber klar werden, warum das so ist. Ich gehe mal davon aus, es liegt am AG, daß für April kein Geld gekommen ist. Wird der sich aus der Lage erholen können oder ist es evtl. besser, wenn dein Mann sich nach einer anderen Arbeitsstelle umsieht?

Apropos Putzen: Du scheinst da einen hohen Anspruch gegenüber dir selber zu haben. Du möchtest es eben sauber haben, damit du dich wohlfühlen kannst. Dein Mann hat eben nicht diesen hohen Anspruch, er fühlt sich auch wohl, wenn das Waschbecken nicht blitzt, wenn nicht alles an seinem Platz steht. D. h. für mich, ihr solltet da beide etwas an euch arbeiten - auch du. Ich mag es auch nicht, wenn ständig zuviel rumliegt, wenn keiner sein Zeugs wegräumt. Trotzdem habe ich mittlerweile ein Stück weit gelernt, mich damit zu arrangieren, bzw. es auszuhalten. Es ist halt auch so, daß man in einer Wohnung WOHNT - nicht nur sauberhält.

Was wäre für dich so schlimm daran, das Bad nur jeden 2.ten Tag geputzt zu wissen? Probier es einfach mal aus! Oder plan dir zwei Tage in der Woche ein, wo du dir ruhigen Gewissens sagen kannst: Bad muß ich heute nicht machen, das ist morgen wieder dran, alles was hier sonst noch rumliegt und nicht in 20 Minuten erledigt ist, bleibt bis morgen. Das sind nur Vorschläge, probier einfach mal in diese Richtung was aus.

LG

(23) 08.05.17 - 10:38

Ich finde die Putzerei auch völlig übertrieben. Wenn mein Sohn nicht richtig trifft mach ich das gleich weg, deshalb putze ich aber nicht täglich komplett die Toilette! Ganz bestimmt sauge ich auch nicht das gesamte Haus alle zwei Tage, wozu das denn? Damit die Kinder eine Hausstauballergie bekommen?

Das Leben ist kurz, und ich möchte mit meiner wertvolle Lebenszeit auch nicht übertriebene Erwartungen an Sauberkeit erfüllen. Da verstehe ich deine Mann.

Das er dir das fehlende Gehalt verschweigt finde ich auch furchtbar. Schämt er sich vielleicht deswegen? Wie steht der Betrieb da, droht Arbeitslosigkeit?

Ich finde auch die Putzsituation ist nicht das größte Problem. :-(

Du scheinst wirklich viel zu viel zu putzen. Dein Partner scheint Recht zu haben.

Wenn du sowieso nur wegen seines Geldes mit ihm zusammen bist, ist das sehr traurig.

Habe ich das richtig verstanden, daß Du aufgrund der Putzsituation auf 90m² und einem einmalig nicht gezahlten Gehalt eine Trennung ernsthaft in Erwägung ziehst? Dies aber erst nach Deiner Weiterbildung, da Du Dir es sonst nicht erlauben kannst? Ach ja und der Kinder wegen.....?

Top Diskussionen anzeigen