Warum kann ich meine erste Liebe nicht vergessen, trotz meiner Geschichte?

    • (1) 10.05.17 - 16:16

      Vorerst möchte ich mich für meine Schreibfehler entschuldigen!
      Im Jahr 2000 war ich auf ein Internationales Camp in Deutschland, genauer gesagt in Freiburg.
      Dort habe ich (damals 25 Jahre alt) meine erste richtige Liebe „eine Freiburgerin“ (damals 18 Jahre alt) (danach heißt sie im Text meine Ex-Freundin) gefunden. Sie war eine Kampteilnehmerin. Es war meiner Seite Liebe auf ersten Blick. Wie sie mir danach erzählte, dass sie mich auch von ersten blick sehr gemocht bzw. war verliebt in mir. Sie hat es so vertuscht, dass sie bei dem Kennenlernen Spiele in meiner Gruppe kommt.

      Wir haben die 18 Tage im Kamp uns nie getrennt, trotz die Probleme die die Kampleitern uns verursacht haben weil sie keine Liebesgeschichten bzw. Beziehungen in Kamp haben wollten. Nur als Erklärung: wir haben uns geküsst umarmt, alles was dazu gehört, aber wir hatten kein Sex. Sex war auch nicht mein Ziel, ich wollte einfach an ihrer Seite sein!
      Als der Kamp zur Ende ging, sind wir zurück zu unserer Heimat geflogen. Meine Ex-Freundin und ich haben wir fast 1,5 Jahre ein Internet Beziehung durchgeführt. Wir haben uns jeden Tag Emails geschrieben, jedes Wochenende haben wir uns von ca. 20 Uhr bis ca. zwei Uhr nächsten Tag gechattet. Endlich ist sie im Sommer 2001 zu mir gereist, und bei uns zuhause ca. 6 Wochen verbracht (da haben wir zum ersten Mal ich liebe dich gesagt und Hatten zum ersten Mal Sex) für uns beide war das erstmal (Als sie 17 Jahre alt war, hatte sie eine Beziehung mit einem 27 Jahre alten Typ. Wie sie mir erzählte, sie hatten kein Sex, und sie hatte ihm nicht geliebt. Sie meinte sie war nur Verliebt in Ihm. Wie sie immer damals auf Englisch gesagt hat „i didn’t love him, i was just in love with him“). Im September ist sie nochmal für zwei Wochen zu mir geflogen, und über Weihnachten und Silvestern 2001/2002 für drei Wochen. Es hat immer alles gut geklappt. Natürlich haben wir uns ab und zu geschritten und wieder versöhnt,….
      Einmal sagte sie mir sogar, dass sie sich bei uns fühlt als wir Ihre Familie sind, und Ihre Familie in Deutschland als eine fremde Familie sind.

      Da es alles gut geklappt hat, haben wir entschieden, dass ich nach Deutschland kommen soll, und wir dort zusammen leben. Falls es alles klappt, dann heiraten wir. Das hieß für mich, mein Land, meine Familie, meine Freunde, meine Arbeit, mein Ehrenamtliches Engagement (ich war sehr aktiv bei verschiedenen Organisationen), alles was ich hatte, für meine Liebe aufzugeben. Ja, das habe ich auch gemacht.

      Anfang 2002 habe ich alles was ich in 27 Jahre aufgebaut, hinter mir gelassen, und bin nach Deutschland ausgewandert. Damals hatte ich keine Arbeitserlaubnis, ich habe kein Deutsch gesprochen, ich hatte nichts Außer eine sehr kleine Geld Summe in der Tasche. Ich habe mein Schicksal in die Hände meiner Freundin und Ihre Eltern (da wir bei Ihrer Eltern gewohnt haben) gelassen.
      Die Mutter meiner Ex-Freundin hatte mir direkt an meinem zweiten Tag in Deutschland klar gemacht, dass sie mit der Beziehung zwischen Ihre Tochter und mir nicht zufrieden ist. Sie sagte mir wortwörtlich „hätte ich nur von Anfang an über Eure Beziehung gewusst“.
      Die Beziehung ist nach ca. 5 Monaten zu Ende gegangen, natürlich war ich auch teilweise schuld, da ich Kulturschock hatte, und wusste nicht wie ich in viele Situationen richtig verhalten soll. Aber ich hatte auch nicht die Zeit gehabt um mich richtig in Deutschland abzufinden. Aber meiner Ex-Freundin war sehr hart und unfreundlich mit mir. Sie hat mich wie ein Stück Dreck behandelt, sie hat mich paarmal bedroht mich rauszuwerfen. Sogar Ihre Mutter hat mir Anfang August vor meiner Ex-Freundin gesagt, dass ich bis Ende des Jahres, eine neue Familie finden soll und das Haus verlassen muss. Trotz allem habe ich mich nicht getraut irgendwas zu sagen, weil ich niemanden Außer dieser Familie kannte, keine Arbeitserlaubnis hatte, und nur sehr wenig Geld in der Tasche hatte. Ende August hat mir ein Priester ein Zimmer gemietet, und bin dann ausgezogen. Ich habe trotzdem Ihre Familie besucht, weil ich meine Ex-Freundin sehen wollte, trotzdem war sie total unfreundlich mit mir.
      Ende des Jahres wollte ich die Stadt total verlassen, um in ein andere Stadt studieren zugehen, ich war bei Ihrer Elternhaus um mich von denen zu verabschieden, Meine Ex-Freundin war nicht da, obwohl sie wusste, dass ich vorbei kommen werde, und dass Ich die Stadt total verlassen werde.
      Seit dem Jahr 2002 habe ich meine Ex-Freundin nicht mehr gesehen.
      Ich habe bis jetzt viel durch gemacht, ich habe studiert, ich habe einigermaßen gute Karriere gemacht, ich war mit vier Frauen zusammen, eine davon ist jetzt meine Frau (ein Total liebesvolle Ehefrau), wir sind 12 Jahre zusammen, seit 6 Jahren verheiratet und wir haben einen Sohn.

      Trotz alles was ich geschildert habe, ich meine wie unfreundlich und hart meine Ex-Freundin zu mir war, und wie sie mit mir umgegangen ist, denke ich oft an Ihr, und habe Sehnsucht nach ihr. Obwohl ich im Jahr 2007 Via Studivz. Raus gefunden habe, was und wo sie studiert, und wo sie wohnt, habe ich kein Kontakt zu Ihr genommen, und bin ich nicht zu Ihr gefahren. Es könnte sein weil ich mich nicht traue, oder ich bin mir nicht sicher von Ihrer Reaktion und möchte mir noch mehr Verletzungen sparen, es könnte sein Weil mein Ego/Ehre lässt mich nicht, nach allem was sie mit mir gemacht hat, ich weiß es einfach nicht. Trotzdem suche ich oft nach Ihr ins Internet, neulich habe ich rausgefunden, dass sie verheiratet ist/war, sie ist schon geschieden oder dabei geschieden zu werden und hat bereits zwei Kindern.
      Warum kann ich diese Frau nicht einfach vergessen? Ich weiß nicht mal ob sie überhaupt an mich denkt, ob ich für sie überhaupt noch existiere?

      Ist das normal was ich durchmache?

      • (2) 10.05.17 - 17:28

        Hallo,

        ich glaube, in Herzensangelegenheiten gibt es kein "normal" oder "unnormal". Jeder empfindet anders. Sie war halt vermutlich Deine erste richtige Liebe, Du hast für sie Dein ganzes Leben geändert und bist ausgewandert. Das waren einschneidende Erlebnisse, die für immer in Deinem Gedächtnis und Herzen bleiben.

        Bei mir ist auch meine erste richtige Beziehung am stärksten im Gedächtnis geblieben, obwohl der Mann mich auch nicht immer gut behandelt hat und mich letztendlich ziemlich schäbig verlassen hat. Er war halt der erste, in den ich so richtig verliebt war. Das bleibt als Spur immer im Herzen.

        Ich habe ihm auch komischerweise einige Jahre lang nachgetrauert. Auch schaue ich heute noch ab und zu auf sein Facebook Profil, um zu sehen, was er so macht. Ich verstehe mich selber nicht, warum.

        Aber ehrlich - zurückhaben möchte ich ihn nicht. Dazu hat er mich zu mies behandelt und mir zu deutlich bewiesen, dass er mich nicht richtig liebt.

        Und das würde ich auch Dir als Rat geben: Erinnere Dich an die Momente, in denen sie Dir gezeigt hat, dass sie Dich nicht wirklich liebt. Denke daran, dass sie nie versucht hat, in all den Jahren Kontakt zu Dir aufzunehmen. Das sollte ein deutliches Zeichen dafür sein, dass sie kein Interesse mehr an Dir hat.

        Denke einfach, sie war ein Teil Deines Lebens, deshalb ist es ok, wenn Du Dich ab und zu zurück erinnerst. Aber im Hier und Jetzt lebst Du mit einer neuen Frau zusammen, und die ist offensichtlich Deine Liebe auch wert und liebt Dich genauso wie Du sie. Freue Dich an Deinem Glück und halte es fest, es ist heutzutage sehr selten!

        Alles Gute!

      (4) 11.05.17 - 05:42

      Hallo,

      Ja, es ist wohl völlig normal hin und wieder auf seine erste große Liebe zurückzublicken.
      Genau da bleiben die meisten Erinnerungen hängen, alles war da ganz neu und aufregend, die ganzen großen Gefühle...
      Es ist völlig in Ordnung das so im Herzen zu behalten und sich daran zu erinnern und daran erfreuen zu können.

      In der Realität muss man es dann aber eben sehen wie es ist, eine alte Liebe, die aber aus guten Gründen beendet wurde.
      DIE Frau fürs Leben war sie ja definitiv nicht für dich.
      Ihr wart auch sehr jung und sie war vermutlich auch einfach überfordert mit der Situation, mir ging es mit 15 Jahren ganz ähnlich... viel älterer Freund, er am anderen Ende des Landes und wie er dann umziehen wollte, habe ich gemerkt das einfach so gar nichts passt und er mich einfach nur einengt und nervt.
      Das ist hart , aber hey... ich war 15, da hat man doch von nichts eine Ahnung.

      Es passte nicht bei euch und ob es heute passen würde, steht auch in den Sternen. Eine Kontaktaufnahme zu ihr halte ich nicht für sinnvoll. Ab und an aber mal nach dem Ex Partner zu suchen und so zu schauen was aus dem geworden ist, halte ich aber ebenso für normal und macht doch fast jeder mal.
      Aber hier und jetzt hast du eine Frau für dich gefunden, ihr habt eine Familie gegründet und das ist es was im Moment zählt.
      Deine erste große Liebe gehört zu dir, zu deiner Geschichte und ist in deinem Fall ein ganz großer Teil deines Weges, den du ja hier in Deutschland scheinbar ganz gut gemeistert hast , darauf kannst du stolz sein.

      Behalte die Geschichte im Herzen, behalte deine ersten großen Gefühle im Herzen, aber lebe nicht ausschließlich in diesen Erinnerungen, sondern hier und jetzt, mit deiner Familie die dich sicher wirklich lieben ;-)

      LG

    • (5) 11.05.17 - 08:01

      Du warst verliebt, hast viel aufgegeben und wurdest schlecht behandelt.
      Passiert vielen Menschen. Warum du da noch hinterhertrauerst, kann ich dir nicht sagen.

      Aber was ich an der Geschichte nicht verstehe:
      Aus welchem Land kommst du, welche Staatsangehörigkeit hast du?
      Du schreibst, du hattest keine Arbeitserlaubnis und konntest dein Deutsch - mit was für einem Visum bist du denn nach Deutschland gekommen?
      Hört sich alles sehr merkwürdig an ... vielleicht dachte die Mutter deiner Ex, dass du sie nur benutzt. Wer weiß ...

      • (6) 11.05.17 - 14:44

        Hier sind meine Antworten auf deine Fragen:

        F: Aus welchem Land kommst du, welche Staatsangehörigkeit hast du?

        A: Also ursprünglich komme ich aus dem Libanon. Damals hatte ich die Libanesische Staatsbürgerschaft. Seit ende 2010 habe ich die deutsche Staatsangehörigkeit. Hier möchte ich erwähnen und betonen, dass ich die deutsche Staatsangehörigkeit beantragt und bekommen habe, ca. ein Jahr BEVOR ich meine deutsche Frau geheiratet habe. Ich habe das extra so gemacht, damit ich meine Frau und mir selber von der Klischee zu schützen: "Oh er liebt sie nicht, er hat sie nur geheiratet um den deutschen Pass zu bekommen", "Oh sie ist blöd, sie lässt sich von einem Libanesen ausnutzen. Wenn er den deutschen Pass bekommt, wird er sie rausschmeißen". Nein Danke sowas brauchen wir nicht zuhören!

        Alles was ich in Deutschland geschafft habe: Studium, deutsche Staatsangehörigkeit, Karriere,... Habe ich mit eigenen Kraft und Mühe geschafft.

        F: Du schreibst, du hattest keine Arbeitserlaubnis und konntest dein Deutsch - mit was für einem Visum bist du denn nach Deutschland gekommen?

        A: Ich bin mit Studenten Visum nach Deutschland gekommen, aber als Ziel die deutsche Sprache zu lernen. Die Visum wurde nach ca. 2 Monaten mit einem Studium Aufenthalt getauscht, aber immer noch mit dem Ziel Sprachkurse zu besuchen. Arbeitserlaubnis habe ich erst im April 2003 bekommen, nach dem ich einen Platz an einen Studienkolleg (So zusagen ein Jahr Abitur nachholen für Ausländer, damit wir in Deutschland studieren zu dürfen).

Top Diskussionen anzeigen