Heimlichkeiten in der Ehe Seite: 2

      • Normal ist das nicht. Nicht mal meine Eltern hatten finanzielle Geheimnisse voreinander und die waren JG 1919 und 1927 . Wer heutzutage so einen Bohei um Geld macht, hat irgendwas zu verbergen, und zwar etwas Gravierendes.
        Entweder - sollte es sich um Finanzielles handeln - hat der Knabe weitaus mehr Geld, als Du ahnst und will das mit Hilfe seiner feinen Eltern auch schön behalten und Dir nichts davon abgeben (Geldgeschenke?!?!?) oder - er geht schlicht und einfach fremd.

        Seine dumm-hilflose Argumentation, Du sollest Dich nicht so aufführen, führen Partner, die definitiv Dreck am Stecken haben und denen nichts Besseres einfällt.
        Ist meine lebenslange Erfahrung mit Menschen....
        Mein Mann und ich wussten immer, wer welches Geld hat und wofür er es verwendet. Seine seltsame, viel ältere Schwester steckte ihm mal "heimlich" einen Umschlag zu, NUR für ihn - an Weihnachten #zitter Da legte er ihn auf den Tisch, machte ihn vor mir auf und meinte nur, 'vor Moni hab ich keine Geheimnisse'. So stelle ich mir Ehrlichkeit vor.
        Ich würde nicht lockerlassen - irgendwann fällst Du sonst aus allen Wolken - egal, in welcher Beziehung.
        LG Moni

      (29) 21.05.17 - 17:47

      Hallo!
      Ich finde das mit dem Geld vollkommen in Ordnung, solange ihr im Alltag gut zurecht kommt und nicht alles an dir hängen bleibt.
      Ich finde, auch in einer Ehe ist es nicht Pflicht, alles nur noch gemeinsam zu haben/verwalten/machen usw..

      Mein Lebensgefährte (wir haben auch ein gemeinsames Kind und zwei aus einer vorherigen Beziehung) kennt meinen genauen Kontostand nicht, ich seinen auch nicht. Wir haben unterschiedliche Verpflichtungen, wissen aber ungefähr wieviel der andere verdient und teilen unsere gemeinsamen Kosten gerecht auf.
      Wenn er Geldgeschenke von seinen Eltern bekommt, erhebe ich keinen Anspruch darauf. Es ist sein Geld (oder eben das seiner Eltern, wenn man so möchte).
      Meinetwegen kann er "heimlich" Millionen auf dem Konto haben - mir wäre es egal, solange unser Alltag und die Bewältigung unserer Kosten fair funktioniert und wir füreinander einstehen. Ist doch bloß Geld und wenn es hart auf hart kommt, kann ich mich und unser Kind selbst ausreichend versorgen.

      Ich fänd es sogar eher befremdlich, wenn mein Partner darauf bestehen würde, dass ich ihm meine Finanzen offen lege und mir deswegen sogar hinterherschnüffelt! Da würde ich mich fragen, warum ihm mein Geld so wichtig ist, obwohl doch alles gut klappt in unserem Leben.

      Merkwürdig ist allerdings ein plötzlicher Umschwung im gesamten Verhalten - zurückziehen, ständig zu spät nach Hause kommen, nie wissen wo der andere ist, Getuschel am Telefon, ständig Streit... In dem Fall würde ich vermehrt das Gespräch suchen und auch klar darlegen, wie sich fas für mich anfühlt und wie dieses Verhalten die Beziehung verändert.
      Wenns jedoch bloß um Geldgeschenke geht, würde ich deswegen kein Fass aufmachen. Ich sehe keinen Anlass dazu und bin sowieso ein Freund getrennter Konten.

      • Also nur damit keine Missverständnisse entstehen: ich habe ihm nie hinterhergeschnüffelt und mich nie sonderlich für seine Finanzen interessiert.

        Aber seit eben die Sache mit dem Handy einige Male so komisch war kam ich ins Grübeln.Und beim Nachfragen wieso kamen dann eben die Finanzen als Hauptbegründung.

        Und nur nebenbei: ich will echt nicht im Handy rumschnüffeln.Das ist mir viel zu dumm und ich weiß ja gar nicht wonach ich suchen soll...

        • (31) 21.05.17 - 21:58

          Nein, das Schnüffeln war nicht auf dich bezogen, sondern darauf, dass dir hier dazu geraten wurde.

          Ich persönlich finde beides daneben, sowohl mysteriöse Geheimniskrämerei als auch das Spionieren, weswegen ich nicht der Meinung bin, dass du heimlich in sein Handy schauen sollst, wie es hier vorgeschlagen wurde.

      (32) 21.05.17 - 20:52

      Vielleicht bin ich da altmodisch, aber für mich gilt bei der Eheschließung "bis dass der Tod uns scheidet".
      Mag sein dass man sich auseinander lebt und es doch zur Trennung kommt aber wenn ich davon schon in guten Zeiten ausgehe und mein geld beiseite lege brauche ich auch nicht heiraten.

      • (33) 21.05.17 - 22:01

        Das ist nicht altmodisch, sondern einfach deine Auffassung. Find ich schön!
        Ich bin nicht verheiratet, hoffe jedoch, dass ich auch trotz getrennter Konten bis ans Lebensende mit meinem Lebensgefährten zusammen bleibe, schließlich liebe ich ihn. Trotzdem bin ich finanziell gerne unabhängig. Das eine schließt das andere ja nicht aus.

        • (34) 21.05.17 - 22:23

          Wenn man davon ausgeht, dass man wirklich für immer zusammen ist, finde ich die Vorstellung seltsam das Geld strikt zu trennen. Und da geht's mir jetzt um größere Summen. Geht dann der reichere Partner alleine in Urlaub weil er das Geld hat und der andere nicht? Oder baut er sich alleine ein Haus und bestimmt dann alles weil er es ja bezahlt hat? Weißt du worauf ich hinaus will?
          Ich hab die Meinung: Jeder gibt das was er kann. Im Moment bin ich mit den Kindern zu Hause und gebe für diese alles. Aber klar springt da nichts raus außer glückliche (und hoffentlich gut erzogene) Kinder, daher muss mein Mann alles finanziell übernehmen. Ab September steuere ich wieder was bei. Trotzdem verdient mein Mann dann noch mehr. Er hat nicht so die Geduld wie ich mit den Kindern. Er braucht seine Arbeit und geht darin auf. Ich hingegen liebe es bei den Kindern zu sein. Mache meine Arbeit zwar auch gerne, sehe es aber eher als "Das muss ich halt um Geld zu verdienen". Warum also soll nicht jeder das machen was ihm besonders liegt? Und trotzdem will ich dann bei der Wahl des Urlaubsortes mitbestimmten obwohl das Geld meinem Mann "gehört".

          Was ich noch nachvollziehen kann: Dass man sein eigenes Geld haben will um das 100. Paar Schuhe zu kaufen ohne es vor jemandem zu rechtfertigen. Daher hab ich ja geschrieben größere Summen.
          Vielleicht bin ich auch einfach zu bescheiden. Ich habe kein eigenes Auto, und besondere Luxusgüter ziehen mich auch nicht an, sodass ich da "mein" Geld bräuchte.

          Ich finde es halt auch schwierig zu trenne wenn man Kinder hat. Trägt dann jeder 100€ im Monat für die Kleidung der Kinder bei oder 5% des Gehalts oder ähnliches?

          So das ist jetzt doch etwas lang geworden. #sorry

          • (35) 21.05.17 - 23:04

            Wir machen es im Grunde wie ihr. Das meinte ich u.a. auch damit, dass der gemeinsame Alltag funktioniert. Wir fahren natürlich gemeinsam in Urlaub und während der Elternzeit bedeutet das, dass er mehr dazu beisteuert als ich, weil ich weniger verdiene. Kindersachen bezahlen wir abwechselnd mal der eine mal der andere, je nachdem wer was dabei hat oder entdeckt. Bei größeren Anschaffungen werfen wir in den Topf, was wir dafür haben usw.

            Trotzdem habe ich ein eigenes Konto mit Rücklagen und möchte es auch behalten, weil ich z.B. Hobbys habe, die ich mir selber finanzieren möchte oder auch sonstige Sachen von meinem Geld kaufen möchte. Das soll er mir gar nicht bezahlen. Dafür ist das gut.

            Er hingegen zahlt von seinem Konto/Geld z.B. Unterhalt für seine anderen Kinder. Das finanziere ich nicht. Muss ich auch nicht, denn dafür hat er sein eigenes Geld. Ebenso zahle ich nicht seinen Kredit aus der Zeit vor unserer Partnerschaft ab. Das ist sein Ding.
            Alles was uns, unseren Alltag oder unser Kind betrifft, finanzieren wir gemeinsam, jeder soviel wie er kann. Was darüber hinausgeht (Extras, Vergangenheit etc.) leistet sich jeder selbst.
            Für uns funktioniert das prima, weshalb es für mich nichts mit mangelnder Liebe oder Vertrauen zu tun hat, wenn Partner getrennte Konten behalten wollen oder dem anderen keine Kontoauszüge vorlegen.

            • (36) 21.05.17 - 23:15

              Ja das kann ich dann schon eher nachvollziehen. Mein Mann und ich haben beide keine "Altlasten". Alles was wir haben, haben wir während unserer Ehe erwirtschaftet. Daher finde ich, dass es uns beiden zu gleichen Teilen gehört. Ich habe allerdings auch kein teures Hobby, welches ich (bzw. jetzt mein Mann) finanzieren muss.

    (37) 23.05.17 - 07:48

    Das unterschreibe ich so! :)

    Bei uns hat auch jeder 'Seins', trotz Ehe, .... und es klappt seit 8 Jahren sehr gut.

    Wir kriegen grad unser 2tes gemeinsames, und insgesamt 4tes Kind,.... bauen aktuell Haus.... ja, auch mit getrennten Kosten geht das! :)

    Mir war von Anfang an wichtig das ich mich und die Kinder selbst ernähren kann im Extremfall.
    Finanziell bin ich auf meinen Mann nicht angewiesen.

    Allerdings kann ich jederzeit an sein Handy, und umgekehrt.
    Würde sich das plötzlich ändern, wäre ich in Alarmbereitschaft! :)

Mir wärs wurscht, ob da sonst noch was dahintersteckt oder nicht, allein schon das seltsame Verhalten bezüglich der Finanzen (die Eltern haben Vollmacht und die Ehefrau und Mutter des gemeinsamen Kindes geht alles nichts an) wäre mir schon Grund genug, mit diesem Mann nicht leben zu wollen.

Da ihr verheiratet seid und gesamtschuldnerisch haftet geht dich das sehr wohl was an was die finanziellen Dinge angeht! Zumal ich finde, dass man als Eheleute keine Geheimnisse haben sollte!

Für schulden die ein Ehepartner macht, haftet der andere nicht

Hallo,
nach dem ich die Antworten überflogen habe, möchte ich dich ganz dringend vorm spionieren warnen... Wie kannst du dir Offenheit wünschen und ihn hintergehen?!

Verstehen kann ich ihn null, aber du kannst versuche ihn zu verstehen, aber ihm auch ganz klar deine Gefühle mitteilen....sogar ganz dringend sonst habt ihr evtl. Bald ne Handfeste Krise.

Ich wünsch euch alles gute
ju.ja

Also wir hatten schon vor unserer Ehe keine Geheimnisse und haben es in der Ehe erst recht nicht...
Hier weiß jeder von jedem (haben eh nur ein gemeinsames Konto) und auch Handys liegen hier offen rum und könnten jederzeit angeschaut werden...

Ich möchte aber auc über alles bescheid wissen und meisten machen wir Banksachen, Versicherungen usw. gemeinsam. Denn was wäre, wenn meinem Mann plötzlich was passiert und ich von nix ne Ahnung hab???? Nene, nur Menschen die was zu verheimlichen haben, sind da nicht so offen. Ist meine Meinung....
Liebe bedeutet Vertrauen und auch wenn er nicht will, das du deine Finger da mit drin hast, so sollte er so offen sein und dir wenigstens einen Einblick gewären.... oder dich informieren, was denn z.B. im Todefall (ja hört sich doof an, aber sowas kann immer passieren) für dich zu tun wäre....
Sprich mit ihm und verlange nach nem guten Grund für sein Verhalten....

LG

Irgendwie läuft der Thread in eine falsche Richtung, finde ich. Es wird sich nur noch an der "finanziellen Offeneheit" hochgezogen.

>>>Darauf angesprochen erklärte er mir,dass seine finanziellen Belange,die über eine Banking-App laufen,mich nichts angehen würden.<<<

Ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder x-beliebige Mensch, der zufällig das Handy deines Mannes in die Finger bekommt, seine finanziellen Transaktionen verfolgen kann. Ich habe keine Bankig-App, kann mir aber nicht vorstellen, dass das ohne PIN einfach so einsehbar ist.

Also ist das in meinen Augen nicht der wahre Grund, dass er nervös wird, vor allem, wenn er früher nicht nervös geworden ist, wenn du in die Nähe seines Handys gekommen bist.
Ganz dumme Ausrede!

Von daher verstehe ich, dass du gerade etwas fassungslos bist. Außer nachfragen knnst du nichts machen.

Im übrigen halte ich von dieser "wir lassen alles offen liegen und jeder darf gucken"-Haltung nicht viel. Mein Handy ist meins, was darin steht geht mich an, wenn es meinen Partner was angehen würde, würds bei ihm drin stehen.
Nie im Leben wäre ich auf die Idee gekommen, in das Handy meines Mannes zu sehen. auch wenn man ein Paar ist, darf man noch "eigene" Dinge haben.

  • (48) 22.05.17 - 00:09

    Ich sehe das genau so!!

    Vielleicht steckt ja auch eine andere dahinter, wer weiß das schon.

    Ich verbitte mir, dass meine mails gelesen werden oder sonstiges. Das ist eindeutig meine Privatsphäre.

Das mit der Vollmacht für seine Eltern ist ja gar nicht so dumm, welche Ehe ist heutzutage für die Ewigkeit, da wird der Freund nachher zum Feind.

Eltern bleiben Eltern. Bis an ihr Lebensende. Der Regel nach kann man sich ja auf sie verlassen.

  • (50) 23.05.17 - 10:54

    Den Partner sucht man sich wenigstens aus, die Eltern nicht. Ich würde nicht im Traum daran denken, meinen Eltern einfach mal so die Kontovollmacht zu geben, wozu auch?
    Ich lebe nicht mit ihnen zusammen, wir haben derzeit keine gegenseitigen Verpflichtungen und wir verdienen alle unser eigenes Geld. Und wohlgemerkt: ich versteh mich super mit meinen Eltern!

Top Diskussionen anzeigen