Aussage bezüglich heiraten

    • (1) 26.05.17 - 08:16
      Komisches Gefühl

      Wir waren gestern bei Freunden und da kam die frage, ob wir überhaupt mal heiraten wollen. Mein Partner meinte daraufhin nur, dass er nur einmal heiratet, wenn er sich ganz sicher ist und das wäre bei uns noch zu früh.
      Wir sind jetzt zwei Jahre zusammen und wohnen seit einem Jahr zusammen. Nachwuchs planen wir auch schon länger (klappt aber aus verschiedenen Gründen nicht einfach so).

      Mich hat seine Aussage natürlich verunsichert. Ich dachte eigentlich immer, dass er sich sicher wäre was uns betrifft. Wir führen eine gute Beziehung, ohne großen Streit (gab es nur zweimal) oder Dramen. Es gibt mal kleine Reibungspunkte oder Meinungsverschiedenheiten, was ja ganz normal ist und ohne wäre es langweilig ;)

      Er hat mich schon öfter gefragt, ob ich ihn heiraten würde und meine Antwort ist klar. Da brauche ich nicht lange überlegen.

      Wir werden nächstes Jahr 30 und 40, da wollte ich vorher eigentlich schon heiraten (um dem klinken putzen zu entgehen :D) und er sah das eigentlich immer genauso. Klar sind es noch gut 9 Monate bis zu meinem Geburtstag und es wäre keine große Hochzeit, aber sollte man nicht trotzdem langsam konkreter werden?! Gerade weil seine Familie ca. 500 km entfernt wohnt und das ja auch früh genug planen muss wegen Arbeit usw.

      Ich werde das Gefühl nicht los, dass er mich gar nicht heiraten möchte und die Beziehung infrage stellt.

      Was meint ihr dazu?

      • Ich finde es widersprüchlich dass er nach zwei Jahren schon Nachwuchs plant, aber nicht heiraten will. Binden Kinder nicht viel nachhaltiger aneinander als nur eine Ehe?

        • (3) 26.05.17 - 08:44
          Komisches Gefühl

          Klar verbindet ein Kind mehr als eine ehe, aber er hat bedenken wegen einer möglichen Trennung (nicht in naher Zukunft, sondern in Jahren). Das wäre mit Ehe schwieriger und teurer als ohne.

          In seiner letzten Beziehung wurde er sehr enttäuscht. Sie ist nach über 8 Jahren, gemeinsamen Haus und Termin beim Standesamt einfach abgehauen von jetzt auf gleich. Das prägt wahrscheinlich, auch wenn es schon 5 Jahre her ist.

            • (5) 26.05.17 - 08:55
              Komisches Gefühl

              Klar gibt es nie eine Garantie, egal wie lange man zusammen ist oder ob man verheiratet ist oder nicht.
              Mir ist heiraten eigentlich nicht so wichtig. warum ich jetzt anders denke steht unten ;)

              Er denkt zu viel nach und zu viel schlechtes erlebt. Das war mit dem Kinderwunsch genauso. Da hatte er anfangs auch sehr viele bedenken, ist jetzt aber sogar bereit in eine Kiwuklinik zugehen und nachhelfen zu lassen.

              Wahrscheinlich bin ich zur Zeit einfach zu empfindlich, weil die "magische 30" immer näher rückt :/ :D

      Also ich würde mit jemandem der so eine Aussage trifft erstmal kein Kind bekommen. Sorry gerade für ein Kind sollte man sich doch sicher sein.

      Selbst wenn es nur so ein Spruch war, das geht gar nicht. Das würde ich ihm auch genauso sagen wenn das Thema Kind aktuell ist bzw wieder anfangen zu verhüten.

      Generell sind 2 Jahre noch nicht die Welt da hat sein Partner recht. Aber wenn es passt dann muss man auch nicht künstlich warten und wenn man ein Kind plant erst recht nicht. (Ok für mich wäre ein Kind vor der Ehe eh ausgeschlossen gewesen)

      • (9) 26.05.17 - 08:48
        Komisches Gefühl

        Also das verhüten fange ich wegen sowas nicht wieder an. Sehe da auch keinen Grund.

        Mir war das Thema heiraten nie wichtig und erst recht nicht nur wegen einem Kind. Man kann auch ohne glücklich sein.
        Bei mir ist es eher der Druck von außen, der mich immer mehr dazu gedrängt hat überhaupt an Heirat zu denken. Ich möchte mir nicht nächstes Jahr die blöße geben und trotz längerer Beziehung klinken putzen zu müssen (da komme ich ohne Trauschein nicht dran vorbei). Gerade weil alle denken, dass er mich vorher noch heiratet (hat er ja gesagt).

        • Ich verstehe die Aussage mit dem Klinken putzen nicht ganz? Geht es um einen Job oder was?
          LG Moni

          • (11) 26.05.17 - 08:57

            Nein :D
            Das ist bei uns so Tradition. Wenn eine unverheiratete Frau 30 wird, muss sie klinken putzen. Männer müssen z.B. die Rathaustreppe fegen ;)
            Mit 40 muss Mann dann rückwärts auf einem Esel durchs Dorf reiten :D

            Eigentlich total bescheuert, aber so ist das Dorfleben halt manchmal.

            • LACH - ach so - ich kenne den Brauch nicht.
              Aber der wäre mir sowas von egal, dann würde ich lieber Klinkenputzen als mich "von den Leuten" zu etwas zwingen lassen, was ich nicht selber im Plan habe.
              Die Aussage Deines Freundes, dass er nach 2 Jahren noch nicht weiß, was er will, finde ich allerdings schon etwas seltsam und ich persönlich würde da lieber mit einem Kind noch warten. Aber auch das ist Deine Sache. ;-)
              LG Moni

              • (13) 26.05.17 - 09:10

                Ich habe vor 13 Jahren schon gesagt, dass ich niemals klinken putze. Lieber heirate ich vorher irgendwen ;) Ich stehe nicht gerne im Mittelpunkt und das wäre an dem Tag ja nun mal so. Da wären ein Haufen Leute und ich könnte bei dem Gedanken schon heulen. Für mich ist es ähnlich wie eine Demütigung, auch wenn das Quatsch ist.

                • Dann hilft nur eines - an dem Geburtstag weiiiiiit wegfahren für ein paar Tage. Oder muss man trotzdem?

                  • (15) 26.05.17 - 09:43

                    Man muss trotzdem, wenn man wieder da ist.
                    Ich habe auch an sich kein Problem mit der Tradition.

                    Nur fühle ich mich eh schon als Versagerin, da ich nicht mal schwanger werden kann. Dann noch einen Mann zu haben, der nicht heiraten möchte... Da zweifelt man immer mehr an sich selbst.
                    Das Frauen Kinder und langjährigen Partner haben und trotzdem putzen, ist hier nicht unüblich. Hatten wir erst vor kurzem zweimal ;) Da wird also nicht getrascht oder so.

Top Diskussionen anzeigen