Todesfall und Gier

    • (1) 26.05.17 - 08:21
      Peinlich Peinlich

      Guten Morgen,

      bin auch der Suche nach "neutralen" Meinungen, wie man das Folgende unterbinden kann. Und nein, es ist kein Fake. Ich bin total entsetzt.

      Meine Schwester ist über 30, arbeitet Vollzeit und kellnert noch gelegentlich. Theoretisch müsste es ihr finanziell gut gehen, sie ist aber oft "pleite", kauft oft "high end" Dinge und pumpt oft sehr erfolgreich unsere Eltern an. Ihr Freund ist geschieden und hat Unterhaltsverpflichtungen mit denen er sich oft schwer tut. Ist Geld da, wird es sofort wieder investiert. Soweit alles ihre Sache.

      Nun ist ein betagter, kinderloser Onkel von uns verstorben. Er lebte sein Leben lang sehr einfach und sparsam und hatte nur zwei "Ticks" - teuere Kleider und Autos (aber in Maßen).

      Meine Schwester hatte nur sehr losen Kontakt, da sie einen anderen Lebensstil hat und Onkel + Tante und meine Schwester einfach völlig andere Lebenseinstellungen, hat aber nun beschlossen, dass sie auf jeden Fall "ihren Anteil" abbekommt. Und versucht, schon mal Stimmung gegen die zahlreichen Nichten meiner Tante zu machen (Logik: Mein Onkel hat gearbeitet und alles erarbeitet, meine Tante war Hausfrau - ergo: Die Seite meiner Tante sollte dann auch nichts abbekommen #schock). Meine Tante ist übrigens einiges jünger als mein Onkel, generell ziemlich fit und ich hoffe, sie lebt noch mehrere Jahrzehnte.

      Wie meine Schwester das macht ist total widerlich. Als die Todesnachricht kam, fragte sie ernsthaft bei uns nach, ob wir wissen, welche Kleider der Bestatter mitgenommen hat - Hintergrund: Ihr Freund hat die gleiche Kleidergröße, der beste Anzug des Onkels war neu und teuer und ihr Freund bräuchte dringend einen neuen Anzug. #schock Also wirklich unmittelbar nach Eintritt des Todes. Die beiden sind dann extra ins Krematorium gefahren, um zu schauen, ob er den "gewünschten" Anzug bei der Aufbahrung trug.

      Sie taucht nun ständig bei meiner Tante auf und fragt nach diesem und jenem, was sie brauchen könnte. Meine Tante ist ziemlich überfordert, mitten in der Trauer und sehr "ladylike" - sie hat erzählt, dass die die letzten beiden Male einfach die Tür nicht mehr aufgemacht hat, weil sie es extrem dreist findet, aber nicht die Kraft hat, sich zu wehren.

      Was tut man in so einem Fall? Ich habe mein Entsetzen schon kundgetan und ziemlich deutliche Worte gefunden - die ohne Wirkung verhallten.

      • Deine Schwester wird gar nichts erben, da kann sie sich auf den Kopf stellen und mit den Ohren schlackern. Wir haben hier auch gerade einen Todesfall zu betrauern, der Vater meines Partners ist an Ostern verstorben. Daher weiss ich, die einzigen Erben wären zuerst die Ehefrau und danach die leiblichen Kinder.
        Als Nichte hat sie gar nichts zu erwarten.

        Was Du tun solltest: Der Tante in ihrer Trauer beistehen. Hilfe anbieten bei der Abwicklung der amtlichen Abläufe, so weit möglich. Ihr sagen, dass es richtig ist, die Türe für die Schwester nicht mehr aufzumachen.

        Und ich glaube, ich würde meiner Schwester sagen, wenn sie nicht mit ihrem Verhalten aufhört, würde ich der Tante raten, sie wegen Belästigung anzuzeigen.

        • (3) 26.05.17 - 09:11
          Peinlich Peinlich

          Danke! Wir unterstützen unsere Tante sowieso, haben schon immer ein sehr gutes Verhältnis. Ich bin nur so entsetzlich angewidert ...

          • Tja, so zeigt Deine Schwester zusammen mit ihrem Freund halt ihr wahres Gesicht. Lass das mal so stehen und rechne lieber auch damit, dass sie sich an der Beerdigung noch entsprechend benehmen und äußern wird. Hinterher würde ich mir überlegen, welche Konsequenzen ich daraus ziehe.

            • (5) 26.05.17 - 09:24
              Peinlich Peinlich

              Ich kenne das schon aus anderen Kontexten. Sie schafft es auch immer wieder, meine Eltern gut "auszumelken".

              Ich habe meine Eltern mal in einer ruhigen Minute gesagt, dass sie, wenn sie ihr Testament machen, es mir egal ist, was ich erbe, Hauptsache nichts mit ihr zusammen. #schock

                • (7) 26.05.17 - 09:39
                  Peinlich Peinlich

                  Ich gehe mal davon aus, dass das alles unter den Tisch fällt und durch :2 geteilt wird. Zumindest hat sich mein Vater mal so geäußert. Ich habe nichts gesagt - ist dann die Entscheidung meiner Eltern.

                  Wenn nicht ... auch wenn es nun doof klingt - ich hänge emotional nicht besonders an ihr (wegen ziemlich vieler Erlebnisse, es ist nun nicht das erste Mal, dass sie aus der Rolle fällt) .. von daher kann ich einen eventuellen Erbschaftsstreit emotional verkraften.

                  • Das war irgendwie schon klar. So ein Mensch wird nicht von heute auf morgen zum egoistischen Fiesling. Das geht doch mit Sicherheit schon seit Eurer Kindheit so, dass sie ständig versucht, sich Zuwendungen jeglicher Art zu erjammern.

                    Arme Frau. Also sie. Kann ich nur bemitleiden. Muss schlimm sein, immer nur zu schauen, was die anderen haben und ständig Angst zu haben, dass man zu kurz kommt. So möchte ich nicht leben müssen.

      Frage 1: Gibt es kein Testament? Wenn ja, dürfte sich die Gier sowieso erledigt haben.
      Frage 2 - siehe hierzu:
      http://www.finanztip.de/erbfolge/

      Im Moment sehe ich nur die Ehefrau als Erbin - ihr seid erst Verwandte 3. Ordnung. Du musst es besser wissen, wer da noch da ist.
      Die Tante tut gut daran, den Kontakt zu der gierigen Nichte einzustellen. Ansonsten muss der raffgierigen Dame mal einer aus der Familie geharnischt klarmachen, dass sie nichts zu erwarten hat und fertig. Charakter kannst Du in dem Alter nicht mehr anerziehen. Am besten verkauft die Ehefrau Autos usw. und macht sich noch ein schönes Leben.
      LG Moni

      • (10) 26.05.17 - 09:17

        Hallo - ich habe ehrlich keine Ahnung mit dem Testament. Ich gehe auch davon aus, dass meine Tante die Alleinerbin ist, ich kann auch überhaupt nicht abschätzen, ob es überhaupt etwas zu erben gibt (und mir ist es ehrlich auch egal). Mein Onkel und meine Tante haben nie über Geld gesprochen, die beiden regelten Finanzen selbstständig und diskret. Ich habe keine Ahnung, was er verdiente und was davon wieder ausgegeben wurde.

        Wie es dann später weitergeht ... wie gesagt, darum mache ich mir keine Gedanken, ich gehe davon aus, dass meine Tante noch zwei Jahrzehnte lebt, irgendwann steht ohnehin ein Umzug an und vermutlich wird eventuell vorhandenes Vermögen dann von ihr selbst verbraucht (was ja auch total okay ist).

        Derzeit geht es meiner Schwester v.a. um so kleine Dinge, wie die "coolen" Markenklamotten und so. Das Auto würde sie aber auch übernehmen #schein Es ist so diese Raffgier ... man steht im Haus und überlegt, was man alles brauchen könnte.

        • Da diese Dame auch keinerlei Anstand kennt, braucht ihr auch keinen zu haben. Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil....wie schon mal ein kluger Mann sagte.
          Höflichkeit ist überflüssig, solche Menschen verstehen sie eh nicht.
          Steht eurer Tante bei.
          LG Moni

    Die tolerable moralische Grenze ist hier weit überschritten.
    Mein Rat: Der Tante auf jeden Fall beistehen. Sie muss sich selbst leider eindeutig abgrenzen. Es ist in Zeiten der Trauern der blanke Horror.

    Wäre toll, wenn du hier hilfst. Wie verhalten sich deine Eltern?

    Wenn deine Tante irgendwann die Kraft hat, dann die Altkleider ausmisten. Die würde ich auf anderen Kanälen verteilen (Kleiderkammer).

    • Ich muss noch mal deutlicher schreiben. Die Tante soll sich nicht verstecken. Sie muss es deiner Schwester deutlich sagen. Ggf. schriftlich, wenn sie die persönliche Auseinandersetzung scheut.

      Ganz klare Wort. Nicht drumherumreden.

      (14) 26.05.17 - 09:21
      Peinlich Peinlich

      Meine Eltern halten sich dummerweise aus allem raus, ich weiß aber auch nicht, in wie weit sie das mitbekommen (meine Schwester ist nicht doof in der Hinsicht). Meine Tante würde nie bei ihnen über einen anderen Verwandten "lästern".

      Tante wird von uns unterstützt, sie ist aber so erzogen "niemandem zur Last fallen" ... Daher muss man mitunter schon raten, ob sie etwas braucht (sie läuft lieber bei 30°C drei Kilometer zur Bushaltestelle, als uns zu "belästigen".

      Meine Tante ist noch in der absoluten Schockphase und denkt noch gar nicht ans Ausräumen (super finde auch die Nachbarn, die ihr nun sagen, dass sie doch gleich umziehen soll, weil so viele alleinstehende Leute nachts überfallen werden #schock) ....

(15) 26.05.17 - 10:07

Das ist ja wiederlich!

Aber so jemand gibt's in der Familie meines Mannes auch.

Madame Schwägerin (Einzelkind) lebt schon immer auf ihren Herrn Papa, nimmt den aus ohne Ende. Unfähig die Stromrechnung selbst zu zahlen, bekommt jetzt aber Kind Nummer 5 ohne fähig zu sein mehr als 2 der Kinder alleine zu betreuen (da muss immer jemand mit dabei sein als Hilfe)

Jeder der nicht nach ihrem Gusto reagiert oder ihr sogar sagt das sie auf dem Holzweg ist wird übel beschimpft und ist sooooooooo böse. Jeder der sich selbst finanziert wird von ihr abfällig angegriffen.

Was hilft? Den Kontakt zu solchen Leuten abbrechen.

Das sind Charaktere die anderen nur Geld und Energie aussaugen.

Sowas braucht niemand!

Top Diskussionen anzeigen