Beziehung aus Vernunft?

    • (1) 27.05.17 - 14:17
      Lieber-Lassen

      Hallo zusammen,

      Normalerweise bin ich stille Mitleserin, hab jetzt aber ein Problem..

      Kurz die Eckdaten: ich bin Ende 30, seit 3 Jahren Single mit einer Tochter. Hatte zwischendurch mal zwei "Liebeleien" aber die Männer waren komplett Katastrophen (die 1,5 jährige Beziehung davor übrigens auch, die zum Papa meiner Tochter ging davor nach über 10 Jahren freundschaftlich zu Ende). Also mein Beuteschema ist definitiv optimierbar.

      Jetzt hab ich jemanden kennengelernt, er wohnt ein Haus weiter und arbeitet an der Schule meiner Tochter (nicht Lehrer). Ich finde ihn wirklich nett, wir haben uns das letzte halbe Jahr wegen eines Kurses ca. 1-2 mal wöchentlich gesehen. Dann haben wir angefangen auch privat mal hin und wieder was zu unternehmen, gegenseitige Sympathie war vorhanden. Nun ging das ganze ein bisschen weiter und gestern kam es dann zum Sex. Allerdings ist er eigentlich nicht mein Typ und ganz anders als alle vorigen (einige Kilos zuviel, kein Nerd, eher "einfach gestrickt", bisschen altmodisch trotz geringem Altersunterschied) Also beim Online Dating wäre er nicht in die engere Auswahl gekommen, weder optisch noch nach der Beschreibung von Hobbies o.ä.

      Jetzt befürchte ich er erwartet da mehr, bzw. für ihn haben wir schon so den Status "zusammen", ich hab mich dazu eher vage geäußert, sprach eher von Sympathie als von lieb-haben (das sagte er zu mir).

      Nun überlege ich was richtig ist, ich bin eh eher ein pro/contra abwägender Kopfmensch. Pro wäre definitiv die nachbarschaftliche nähe, da könnte man sich auch mal kurz sehen wenn meine Tochter schläft, einen Babysitter kann ich nicht jede Woche mehrmals buchen. Dann weiß ich dass er Kinder mag (hat selbst eine volljährige Tochter und arbeitet ja mit Kindern). Ich finde ihn nett aber verliebt wäre zuviel gesagt. Ich wäre nicht mehr allein, diese gegenseitige nähe und Unterstützung fehlt mir im Alltag manchmal sehr. Und Sex natürlich auch, auch wenn ich ihn körperlich nicht unglaublich attraktiv finde (es ist aber okay). Contra ist natürlich auch die Nachbarschaft wenn es schief geht, meine Tochter müsste wahrscheinlich einen Verein wechseln. Zumindest falls das nicht freundschaftlich passiert, was ja leider oft der Fall ist wenn einer mehr involviert ist als der andere. Aber ich befürchte, das Problem hätte ich jetzt schon wegen des etwas unüberlegten Abend gestern..

      Ich finde mich selbst durch meine Argumentation jetzt etwas zu berechnend und es klingt vielleicht etwas emotionslos, andererseits waren Beziehungen früher ja auch erfolgreich und da waren es ja sehr oft auch eher Vernunftgründe aus denen diese zusammengefunden haben bzw. Zusammengeblieben sind.. Vielleicht ist das erfolgreicher als meine vorigen versuche die rein emotional entschieden waren und immer chaotisch und schmerzhaft endeten?

      Was denkt ihr? Das Thema ehrlich ansprechen? Laufen lassen und gucken wohin es überhaupt führt? Oder direkt beenden und weitersuchen, was allerdings auch nicht erfolgsversprechend lief in der Vergangenheit?

      Danke fürs durchlesen & liebe Grüße!

      • (2) 27.05.17 - 14:24

        hallo,

        wenn ich nicht wirklich verliebt wäre, mich körperlich nicht 100 % angezogen fühlen würde, dann würde ich nie und nimmer aus Vernunft eine Beziehung entstehen lassen. Nur weil es "nett" ist, wäre mir das eindeutig zu wenig...

        Deswegen finde ich deine Idee, das Thema ehrlich anzusprechen mit allen Bedenken ganz gut. Ihm zuliebe solltest du schon sagen, dass da nicht mehr ist, damit er nicht sinnlos in dich investiert...

        ich weiß nicht, ob körperliche Zuneigung wachsen kann - bei mir war sie oder nicht... so halbe Sachen kenne ich nicht.

        lb

        Hallo

        diese Vernunft-Geschichten halte ich für eine lauwarme Angelegenheit.
        Es hat nicht gefunkt.
        Da gibt es nichts auf das man aufbauen oder später zehren könnte.
        Anspruchslose mögen damit zurecht kommen.

        Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne............................

        damit bin ich ( fast ) immer gut gefahren.

        Sag ihm sehr bald wie du dich fühlst.
        Eine Freundschaft ist doch auch nicht schlecht.

        L.G.

        Hallo!

        Je eher Du die Reißleine ziehst, umso weniger verletzt Du ihn damit.

        Wenn es länger läuft, er gefühlsmäßig noch mehr drin steckt, wird es hinterher noch wesentlich schwieriger, normal mit ihm umzugehen.

        Du wirst mit dem Mann nicht glücklich, weil es eben nicht gefunkt hat - und er mit Dir auch nicht, weil er eben immer spüren wird, dass Du nicht 100% bei der Sache bist.

      • Lass die Finger davon und teile im schonend und bald mit, dass es bei Dir leider nicht gefunkt hat.
        Nur weil die Partnersuche schwierig ist, nimmt man nicht irgendeinen aus "Vernunftsgründen".
        Das kann ja nur in die Hose gehen.

        Hallo,

        wenn Du mit ihm zusammen sein willst, eine Art Freundschaft plus, ist da in Ordnung, wenn das im gegenseitigen Einvernehmen geschieht. Ihn aber als kostenlosen Babysitter und Ersatzmann einzuplanen ist mehr als unfair ihm gegenüber. Er ist nicht für Dein Kind zuständig, nur weil Du mit ihm Sex hast. Sorry, Du siehst ihn als Notnagel und Lückenbüßer. Das ist keine Beziehung aus Vernunft, das ist Ausnutzen.

        LG
        Mistel

        • (7) 28.05.17 - 08:56

          Hi!

          Ein Babysitter ist er garnicht für mich, ich bin da eher der Meinung, dass meine Tochter aus meinen evtl. Beziehungsgeschichten rausbleibt bis das ganze gefestigt ist. Daher kennt sie ihn zwar als Nachbarn und aus dem Kurs, aber mehr nicht. Mein Satz bezog sich eher auf eine dieser vergangenen Liebeleien, daraus wurde nichts weil der Mann nicht einsehen wollte, dass ich ihn nicht min. jeden 2. Tag die Woche treffen kann, da wären einfach die Kosten zu hoch (hab hier keine Familie o.ä.). Bei diesem nachbarschaftlichen Verhältnis wäre es durchaus möglich sich zumindest mal kurz zu sehen ohne direkt eine externe Aufsichtsperson zu involvieren, ich bin ja dann in der Nähe und sofort da falls sie wach wird (dass ich manchmal draußen bin kennt sie schon, vorallem im Sommer sitz ich gern abends mal auf der Wiese vorm Haus, sie ist auch nicht mehr ganz klein). So meinte ich das. Klingt allerdings immernoch zu praktisch gedacht für eine emotionale Beziehung und mittlerweile ist mir durch die Antworten hier auch klar dass ich in dem Fall mal auf mein Bauchgefühl hören sollte und das keine Zukunft hat. Ich wollte nur mal kurz klar stellen dass ich keinen "Sex gegen Kinderbetreuung"-Tauschhandel betreibe :-)

          LG!

      Du hast Sex mit einem Nachbarn, von dem du nicht weißt ob du mit ihm zusammen bleiben möchtest? Konntest du dir diese Frage nicht vorher überlegen, bevor du mit ihm ins Bett steigst?????

      Ich rege mich gerade auf. Und wenn ein Kind daraus entsteht? Und seine Gefühle sind dir egal? Du spielst mit ihm? Ich halte dein Verhalten für verantwortungslos, niveaulos und lieblos.

      (12) 28.05.17 - 09:11

      Wenn da ein Kind drauß entsteht wäre ich wohl immernoch genauso Alleinerziehend wie mit meiner Tochter von meinem Ex-Mann bei dem ich eigentlich eine Zukunft gesehen hatte. Aber das kam halt auch anders. Und ja, ich hatte seit der Trennung durchaus schon Sex mit 2 Männern, mit denen ich keine Beziehung wollte (weil er danach sein wahres Gesicht gezeigt hat) oder der dann nach kurzer Zeit keine mehr mit mir wollte (weil ich nicht 5 Mal die Woche Zeit für ihn hatte). Passiert.

      Das mit meinem Nachbarn ist natürlich nicht ganz fair, weil ich weiß dass er mehr Gefühle für mich hat als andersrum (und das ist mir nicht egal), aber es hat sich an dem Abend einfach so ergeben und war auch schön für uns beide. Daher denke ich nicht, dass das im Nachhinein das größte Problem wird, ich hab ihm ja nicht die große Liebe vorgespielt. Und das werde ich auch nicht, ich werde auf mein Bauchgefühl hören und mit ihm über meine nicht ausreichenden Gefühle sprechen. Dass garkeine vorhanden sind stimmt ja nun so auch nicht, wahllos steige ich nicht mit jedem ins Bett. Und erst recht nicht ohne entsprechende Verhütungsmaßnahmen.

      LG!

    Ja genau man darf nur Sex in einer Beziehung haben und wenn man vorhat zu heiraten immerhin entstehen ja Kinder daraus und Verhütung funktioniert ja nie. Bedürfnisse hat man nicht zu haben.

    So und ich geh jetzt mein rosa Einhorn füttern und satteln damit wir in den Märchenwald reiten können

Hallo, ich würde Dir raten, nicht aus Vernunftsgründen eine Beziehung einzugehen.

Teile ihm am besten mit, dass der Funke nicht übergesprungen ist bei Dir. Das wird ihn verletzen, vor allem weil ihr euch schon so nah wart. Aber es würde ihm auch sicherlich weh tun, wenn Du mit ihm in einer Beziehung wärst und hättest eigentlich gar keine richtigen Gefühle für ihn und findest ihn gerade mal eben "okay".

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen