ich brauche echt Hilfe

    • (1) 29.05.17 - 15:07
      34mal

      Hallo zusammen

      Ich bin völlig verzweifelt und brauche wirklich Hilfe.

      Ich bin 15 jahre verheiratet und wir haben 2 Söhne im schulalter.

      Bis vor 3 Jahren war mein Leben in Ordnung ich war zufrieden hatte " meine " Familie und alles war gut.

      Dann kam der große Knall, mein Mann hatte sich in eine andere verguckt sie hatten Regen whats app Kontakt und sich geküsst mehr angeblich nicht .....tut auch nix zur Sache.

      Jedenfalls hatte mir das komplett den Boden weggezogen alles brach ein mir ging es richtig schlecht.

      Wir blieben zusammen .....ich rappelte mich langsam auf habe viel für mich getan neues entdeckt ja ich habe mich verändert. Positiv wie negativ. ......

      Mein Mann, wollte nur das alles so schnell wie möglich wieder in Ordnung kommt und wollte das Thema am liebsten tief vergraben. Ich habe bis heute nicht verziehen von vergessen keine Rede.

      Ich halte ihm nichts vor ich habe mich arrangiert.

      Doch ich merkte schnell das reicht mir nicht.

      Ich habe viel überlegt, nachgedacht über die Kinder wie das wohl alleine ist und fand das alles immer weniger schlimm.

      Und nun kommt hinzu.....scheisse ich wollte das nicht. Plötzlich gibt's da ihn! !!

      Ich weiß es ist falsch, aber er geht mir nicht aus dem Kopf wir haben nix miteinander er weiß ich bin verheiratet aber er ist toll und ja er tut mir gut......

      Das alles darf nicht wahr sein.

      Ich habe immer in Kopf wir müssen als Familie zusammen bleiben es ist das beste für die Kinder .......ich darf das nicht.

      Es zerreißt mich fast.

      Ich habe und möchte meinen Mann nicht betrügen und ihn eigentlich auch nicht verlassen, wie komme ich gegen diese Gefühle an ???

      Diese Phantasien, diese Leidenschaft ....

      Noch dazu, er ist nicht verheiratet.

      Bitte um Rat ich weiß nicht weiter

      Ich habe schon überlegt ob ich es meinem Mann sagen soll ?? Möchte ich auch nicht denn ich weiß wie verdammt weh das tut.

      Bitte keine Vorwürfe

      Lg

      • Hmm, schwierig, nun siehst Du auch, wie sich das anfühlt, in einer Partnerschaft zu sein und sich in jemand anderen zu vergucken. Genau dasselbe ist Deinem Mann vorher passiert, da war schon der Wurm drin.

        Mal abgesehen von dem neuen Schwarm würde ich generell wirklich in mich gehen und die Ehe komplett überdenken.

        Wenn es nicht mehr läuft, tut man sich und VOR ALLEM den Kindern keinen Gefallen, wenn man auf Biegen und Brechen zusammen bleibt.

        Ich habe mehrere (mittlerweile erwachsene) Freunde, die sich gewünscht hätten, ihre Eltern hätten sich getrennt - denn für Kinder ist es furchtbar, ständig die verkorkste Beziehung der Eltern mitzubekommen. Ich spreche da auch aus eigener Erfahrung. Selbst wenn die Eltern glauben, die Kinder würden ja eh nix mitkriegen, liegen sie ganz falsch. Kinder haben sehr feine Antennen, und die Eltern leben ihnen ihre Beziehung vor - ob positiv oder negativ, das prägt fürs Leben!

        (3) 29.05.17 - 16:57

        (Zuerst mal nebenbei, ich hab nach den ersten Sätzen schon gedacht "Okay und wann kommt jetzt die Stelle, an der sie schreibt, sie hat sich verguckt?" :-D )

        Naja, wie hätte denn Dein Mann vorgehen sollen, als er sich verliebt hat? Hätte er es Dir sagen sollen? Hast Du ihm danach gesagt, was Du für die korrekte Vorgehensweise gehalten hättest? Hat er zugestimmt?

        (4) 29.05.17 - 18:48

        Mir ist dasselbe passiert...meine Freundin hat mich über lange Zeit betrogen. In der Zeit, in der ich das zu verarbeiten hatte und irgendwie wieder auf die Füße kommen musste hab ich dann jemanden kennengelernt. Rosa Wolken, Leidenschaft pur, alles wunderbar und gleichzeitig zerreißt es dich.
        Meine Affäre ging über Monate. Ich weiß ich hätte damals eigentlich nur gehen müssen, trotzdem habe ich mich entschieden den Karren daheim aus dem Dreck zu ziehen. Meine Freundin ist zu derselben Entscheidung gekommen als die rosarote Brille weg war. Wir haben völlig von vorn angefangen.
        Das Ganze ist jetzt 3 Jahre her. Im Sommer werden wir heiraten.

        Ob ich die Entscheidung von damals heute wieder so treffen würde weiß ich nicht. Mit meiner damaligen Affäre bin ich immer noch eng befreundet, sie ist mittlerweile ebenfalls glücklich gebunden. So toll diese Phase der Verliebtheit auch war - wie würde sich der Alltag anfühlen?

        Einen echten Rat kann ich dir leider nicht geben - ich hab damals zwischen Kopf und Herz abgewogen. Hätte mir mein Kopf gesagt dass alle Mühe daheim zwecklos ist wäre ich gegangen.

      • Hallo!

        Je schneller Du den anderen Mann nicht mehr siehst, nicht mehr kontaktierst, um so schneller nehmen Deine Gefühle für ihn wieder ab. Eine gute Portion Liebeskummer gehört leider trotzdem dazu.

        Bei Deinem Mann ist das in einer glücklichen Phase der Beziehung passiert, bei Dir in einer schwierigen Phase - beides kommt vor, beides ist auf die eigene Art fies.

        Für die Kinder das beste sind übrigens glückliche Eltern, die nicht dauernd streiten, zusammen lachen können, gerne Zeit miteinander verbringen. Ich bin selber in einer Familie aufgewachsen, in der die Eltern auf Krampf zusammen geblieben sind, und fand das wesentlich schlimmer, die dauernde schlechte Stimmung und der Streit. Eine Trennung ist natürlich heftig - aber nach einem Jahr auch überstanden, der Alltag kehrt wieder ein, die Situation stabilisiert sich.

        Glaub mir, am Ende ist ein schlimmes Jahr Trennung weniger schlimm als 10 Jahre kaputte Ehe der Eltern.

        Also finde eine Entscheidung FÜR DICH. Entweder, Du willst es mit Deinem Mann weiter versuchen - dann aber von ganzem Herzen, ohne Deinen Groll weiter zu behalten. Da musst Du lernen, wieder GLÜCKLICH mit ihm zu sein, das bedeutet viel Arbeit für euch Beide.

        Oder Du trennst Dich, weil es eben nicht mehr harmonisch klappt, du weiterhin verletzt und wütend bist, deine Gefühle weg sind.

        Dann richte bitte erst mal ein eigenes Leben für Dich und die Kinder ein und lass es um Himels willen langsam angehen mit den Männern - frühestens nach 6 Monaten Beziehung den Kindern vorstellen, damit die nicht dauernd Bindungen zu Männern aufbauen, die schon kurz drauf Geschichte sind. Nicht die Trennung ist das schlimme, sondern unbedachte Entscheidungen der getrennten Eltern.

Top Diskussionen anzeigen