Kind akzeptiert Partner nicht

    • (1) 30.05.17 - 13:35
      verzweifelte28

      Hallo,

      Ich habe ein schwieriges Problem auf dem Herzen über das ich unbedingt reden muss, habe aber leider niemanden mit dem ich sprechen kann. Vielleicht kann mir hier jemand weiter helfen.

      Ich bin seit 7 Jahren Mutter und habe einen tollen Sohn den ich sehr liebe.

      Ich habe mich von seinem Vater getrennt als er 4 war und es lief alles andere als schön ab und er hat alles versucht mich fertig zu machen. Und das nachdem er mich ewig betrogen und belogen hatte. Ich habe so lange versucht zu kämpfen doch er ist unglaublich gerissen und schafft es mit seinen Lügen allen glaubhaft zu machen es ist so wie er es behauptet und stellte mich immer als die Böse hin und alle dachten ich wäre eine schlechte Mutter und Schuld an der Trennung. Das war zu viel für mich und ich habe versucht mich umzubringen. Einfach weil ich nicht mehr konnte.

      Ich kam in die Psychiatrie für 3 Monate. Und mein Sohn kam zu seinem Vater, das was mein Ex von Anfang an wollte, ihn mir weg nehmen. Nach dem Klinikaufenthalt hatten das Jugendamt und die Gerichte entschieden er bleibt dort. Ich habe alles versucht und verloren.

      Ich war wirklich am Boden zerstört und habe jeden Tag nur geweint. Vor einem Jahr habe ich meinen jetzigen Partner kennen gelernt und dank ihm kann ich wieder lachen und positiv in die Zukunft blicken. Er ist immer für mich da und ist ein toller Mensch.

      Er kümmert sich auch liebevoll um meinen Sohn wenn er bei uns ist. Aber leider ist es so, mein Sohn akzeptiert ihn nicht. Er will nicht dass er hier ist wenn er da ist. Spricht das auch aus. Er will, dass nur ich allein ihn abhole für das Mama Wochenende. Mein Partner darf mich auch nicht küssen, mich nicht in den Arm nehmen, er geht sofort dazwischen.
      Ich bin ratlos, ich weiß nicht was ich tun soll.
      Mein Partner ist ein toller Mensch, der nur Gutes will und alles versucht an ihn ran zu kommen. Aber er weiß nicht, wie er sich verhalten soll, wenn er so derart unerwünscht ist.Das tut ihm auch weh und macht ihn traurig. Wir führen eine Wochenendbeziehung und sehen uns somit nicht so oft, da kann ich doch nicht immer sagen ich will ihn dann 2 Wochen nicht sehen wenn mein Sohn da ist?

      Ich möchte mich nicht falsch verhalten, weder meinem Sohn gegenüber noch meinem Partner. Wie soll ich damit umgehen? Was soll ich meinem Kind sagen? Tue ich meinem Kind etwas schlechtes weil ich ein eigenes Leben mit einem Partner habe den ich liebe? Wir haben geplant irgendwann zusammen zu ziehen, zu heiraten und vielleicht auch ein gemeinsames Kind zu bekommen. Doch mein Freund sagt auch, dass er mit der Ablehnung von meinem Sohn nicht umgehen kann und er so lange die Situation so ist sich nicht vorstellen kann dass wir zusammen ziehen.

      Vielleicht hat jemand hilfreiche Tipps für mich und kann mir helfen.

      LG

      Lisa

      • Dein Kind akzeptiert deinen Partner nicht. Kinder haben feine Antennen. Entweder ist er doch nicht der Traumtyp oder sie möchte dich nicht teilen.

        Falls 1. dann suche dir einen Mann, den dein Kind auch mag. Das Kind sollte wichtiger sein als irgendein Mann.

        Falls 2. Lasse ihr Zeit, sich an die neue Situation zu gewöhnen.

        Grüße

        • Bisschen kurz gedacht.
          Übrigens: Die TE hat einen Sohn.

          Gruss
          agostea

          • Kind ist Sohn oder Tochter. Sei mal nicht so kleinlich. Und ich finde es keineswegs kurz gedacht. Hatte das selbst zweimal durch.

            Damals bei meinem Bruder, er konnte als Kind (12 Jahre jünger als ich) gut unterscheiden, ob ich die rosarote Brille auf hatte oder es der Richtige ist. Bei meinen Ältestens war es genauso. Sie akzeptierten einen Mann nicht und ich trennte mich. Meinen jetzigen Partner haben sie akzeptiert und es klappt schon über 10 Jahre mit ihm.

            Zudem meinte ich doch auch, wenn es der Grund wäre, dass das Kind nicht teilen möchte, soll sie ihn langsam heranführen..

            Komisch, hätte ich geschrieben, ist doch sch... egal, was dein Kind denkt, wäre das Geschrei auch groß gewesen.

            Dies ist ein Forum und ich bleibe bei meiner Meinung. Denkt ihr eben an eure Männer (die euch vielleicht verlassen), mir sind die Kinder wichtiger. Punkt.

            • <<<was dein Kind denkt, wäre das Geschrei auch groß gewesen.>>>

              Schon mal dran gedacht, dass der Ex bzw. Vater des Sohnes damit zu tun haben könnte. Er hat sie psychisch fertig gemacht und nun manipuliert er den Sohn genauso gegen die Mutter. Der neue Partner hat damit nichts zu tun, nur hat er keine Zeit, den Kleinen besser kennen zu lernen, da der Kleine eben vom Vater her schon manipuliert wird und gar nicht bei der Mutter lebt.

              So habe ich es erlebt bei meiner Trennung. Er hat versucht, die Kinder zu manipulieren und hat sogar gefragt, wen sie lieber mögen - ihn oder den neuen von Mama -. So was dummes fragt man doch nicht sein Kind/Kinder. Damit hat er sich ins Aus geschossen, da meine Kinder mit meinem neuen Partner super klar kamen.

              Zur TE:

              Fahrt doch mal zu dritt in den Urlaub, wo ihr euch alle zusammen als Familie kennen lernen könnt. Und versuch mit deinem Sohn zu reden, alleine, warum er so reagiert. Er kennt ja den neuen Partner gar nicht, daher kann er sich keine Meinung bilden. Daher denke ich mal, dass er manipuliert wird vom Vater. Sag, wie du dich fühlst und dass es dir nicht leicht fällt. Dass du immer für dein Sohn da sein wirst, egal was sein Vater ihn erzählt. Ist er neu liiert oder lebt er mit dem Sohn allein. Wenn er liiert sein sollte, dann frag mal dein Sohn, warum der Papa wieder glücklich sein darf und du nicht. Erklär ihm, dass es zwei verschiedene Sachen sind. Als Mutter bist du immer für ihn da, aber du brauchst auch jemanden, mit dem du dich austauschen kannst etc. Er ist sieben und versteht so einiges und man kann mit ihm auch drüber reden. Meine waren damals acht und neun bei der Trennung und ich konnte im Ruhigen super mit ihnen reden. Jeder durfte sagen, was ihm stört oder was er sich vorstellt. Und das war echt super, die Kinder hatten zu mir das Vertrauen und kamen wie gesagt mit meinem neuen Partner super klar.

              Alles Gute und viel Kraft.

              <<Denkt ihr eben an eure Männer (die euch vielleicht verlassen), mir sind die Kinder wichtiger. Punkt<<

              Jo, andere Hobbys haste ja offenbar auch nicht. Punkt. :-)

          (7) 31.05.17 - 06:22

          Das habe ich mir auch gedacht. Das ist ja ein Tipp. Aber dass vielleicht der Vater damit zu tun haben kann, soweit wird nicht gedacht. #augen

          • (8) 31.05.17 - 08:32

            Ja, wie auch bei der nachfolgenden Antwort zu lesen ist: Ziemlich kurze Sichtweise. Aber gut. Horizont ist nicht jedem gegeben. :-)

      (9) 30.05.17 - 14:08

      Für mich ist er sehr wichtig und ein Mann, mit dem ich mir mein weiteres Leben vorstellen kann. Ich möchte aber meinen Sohn auch nicht übergehe und denke er muss schon auch mit ihm gut auskommen. Deswegen ist es schwierig für mich zu entscheiden wie ich mich verhalten soll und wie viel Einfluss mein Sohn auf meine Partnerwahl haben sollte. Oder ich alleine bleiben muss bis er 18 ist, übertrieben ausgedrückt. Ich bin einfach endlich wieder glücklich und kann das Leben genießen, ich hätte nicht gedacht, dass es jemals wieder der Fall sein wird.

      • Hallo.

        Lass dich nicht beirren. Du machst das richtige. Wenn du glücklich bist, dann geht vieles einfacher. Dein Sohn lebt bei seinem Vater, siehst deinen Sohn nur alle 14 Tage. Dein Sohn wird vom Vater manipuliert bzw. macht dich ständig schlecht. Alles, was du machst, wird gegen dich verwendet und jetzt auch deine Partnerwahl. Das ist dein Leben und ich würde meinem Ex mal klarmachen, dass er sich nicht mehr einzumischen hat. Dein Sohn hat gar keine Chance, deinen Partner kennen zu lernen. Fahrt in den Urlaub zu dritt, dann werdet ihr sehen, ob es passt. Auch vom Partner her. Er sollte aber auch Entgegenkommen zeigen und nicht alles auf die Goldwaage legen. Kinder reagieren einfach normal emotional. Kinder verstellen sich nicht, sie zeigen ihre Gefühle bzw. Verzweiflung. Und da muss man drauf eingehen.

        <<<Ich bin einfach endlich wieder glücklich und kann das Leben genießen, ich hätte nicht gedacht, dass es jemals wieder der Fall sein wird. >>>

        Genau dass möchte aber dein Ex nicht, dass es dir gut geht. Aber bleibe dabei, rede mit deinem Sohn, alleine. Und ihr als Paar solltet vielleicht mal eure Zärtlichkeiten verschieben, wenn der Sohn nicht unmittelbar in der Nähe ist. Du kannst eigentlich nur punkten bei deinem Sohn, wenn du ihn zu verstehen gibst, dass du seine Probleme ernst nimmst. Und vielleicht auch mal dem Kind erklären, dass der Papa immer Papa bleibt und du immer Mama bleibst. Aber dass die Beziehung zu dir und seinem Papa eben nicht mehr funktioniert. Das verstehe manche Kinder nicht und fühlen sich schuldig der Grund für die Trennung zu sein.

        Alles Gute und viel Kraft.

        LG

    (11) 30.05.17 - 14:25

    Es gibt Kinder, die akzeptieren GAR KEINEN Partner, egal wie nett, sympathisch und kinderlieb er ist, denn die Kinder möchten nicht teilen.

    Kann ich im Grundsatz verstehen, man hat Mama nur aller 2 Wochen für 2 Tage und soll sie dann noch teilen?

    Was soll den das jetzt .... die Frau ist froh endlich ein Partner zu haben der ihr gut tut und jetzt soll sie ihn in den Wind schießen weil ihr Sohn es so will .... ne

    Kinder mögen nicht auf Anhieb den neuen Partner!
    Ich glaube sie sollte vielleicht erst mal die Wochenenden alleine mit ihm verbringen, und dann immer stundenweise den Partner hinzu holen.
    So würde ich es machen

    • (13) 30.05.17 - 16:07

      Hab ich geschrieben, dass sie sich trennen soll? Meine Antwort war zu einer anderen Antwort, wo es hieß, wenn das Kind den Partner nicht akzeptiert, sei es der Falsche.
      Dazu gehört meine Antwort oder wen wolltest Du antworten?

(14) 31.05.17 - 08:51

>>Falls 1. dann suche dir einen Mann, den dein Kind auch mag.<<
Das ist ein Witz, oder?

(15) 31.05.17 - 08:51

Kinder als Männerindikatoren weil feine Antennen #rofl.... - Hunden sagt man diese Fähigkeit ja auch nach #klatsch

(16) 01.06.17 - 07:28

was ist denn das bitte für ein Hinweis, also sowohl Fall 1 als auch Fall 2??? Fall 1 finde ich ja völlig lächerlich. KLar sollte das Kind wichtig sein/wichtiger als der Mann ABER die Mutter hat ja wohl auch ein Recht auf Glück und vor allem auf Selbstbestimmung. Es geht ja wohl nicht an, dass die Kinder neuerdings den Partner aussuchen dürfen. Da muss man sich ja auch mal fragen: was in aller Welt vermittle ich da meinem Kind? Es ist ganz banal gesagt Teil einer Herde und zwar noch nicht der Teil, der die Herde anführt. Es ist der Teil der Herde, der noch geführt wird, weil er viele Entscheidungen noch nicht treffen kann und muss, Verantwortung noch nicht für die komplette Herde übernehmen kann und muss...wenn der Sohn jetzt aber gar noch den Partner der Mutter wählen darf, dann wird er in eine Position gehoben, die einem Kind m. E. nicht gut tut, der Mutter sowieso nicht...

Die Situation mit deinem Kind ist nicht so einfach. Für dich nicht, aber auch für deinen Sohn nicht. Ihr habt eine Vorgeschichte, die ist nicht ohne. Du hast einen Ex, der evt auch nicht besonders positiv interveniert. Das machts nicht einfacher.

Nichtsdestotrotz:

Ein neuer Partner bringt da evt. mehr Unruhe rein, als grade gut ist.

Vielleicht sollte momentan wichtiger sein, dein Verhältnis zum Sohn zu stärken. Ich könnte mir denken, dass ihr da eine Menge aufzuarbeiten habt. Vielleicht hat er auch Angst, dich zu verlieren (an den neuen Partner) - denn beinahe hätte er dich ja schon mal verloren.

Das Kind sollte jetzt vor deinem neuen Partner stehen, bis sich bei euch alles eingespielt hat. Erst dann macht es Sinn, ihn an den Neuen heranzuführen. Jetzt erzeugst du nur Widerstand.

Gruss
agostea

  • (18) 30.05.17 - 14:14

    Es war für alle sehr schwierig in den letzten Jahren, natürlich vor allem auch für meinen Sohn. Deswegen versuche ich auch sehr viel auf ihn Rücksicht zu nehmen und wenn er bei uns ist läuft alles nur auf ihn ausgerichtet, wir spielen viel mit ihm, machen Ausflüge, ich nehme mir viel Zeit beim Zubettgehen usw. Er hat meinen neuen Partner auch erst vor 3 Monaten kennen gelernt, weil ich zuerst abwarten wollte wie sich das zwischen uns entwickelt, bevor wir ihn mit einbeziehen. Wir wollten ihm auch Zeit lassen, doch nun ist es schon sehr traurig für meinen Partner, dass er immer noch so abgelehnt wird. Obwohl er sich so viel Mühe gibt. Am Wochenende wollte er mit mir Fußball spielen. Es war Mittagszeit und ich habe gekocht. Mein Partner hat gesagt er kann gerne mit ihm spielen wenn er möchte. Er ist richtig wütend geworden, hat den Ball wütend in die Ecke gekickt und geschrien: Mit DIR will ich nicht spielen, ich will mit meiner Mama spielen!" Und dann ist er wütend in sein Zimmer gerannt. Solche Situationen sind unglaublich traurig für uns alle. Und wir stehen hilflos davor und wissen nicht wie wir reagieren sollen.

    • Dann hast du es ja schon langsam angehen lassen, mit dem gegenseitigen Kennenlernen.

      Ich bin auch nicht der Meinung, dass du auf eine Partnerschaft verzichten solltest. Du hast da genauso das Recht drauf, wie dein Ex.

      Vielleicht solltet ihr dem Ganzen mehr Zeit geben. Ich denke mir, dass er das im Moment nicht verpackt bekommt, dich zu teilen.

      Er musste erst weg von dir (zum Vater), hatte dich anschließend dann eine Weile für sich alleine - um dich jetzt teilen zu müssen.

      Vielleicht sollte sich dein Partner mehr im Hintergrund halten. 3 Monate sind ja noch nicht so lange, wie oft hat er ihn da gesehen und euren neuen, gemeinsamen Alltag erlebt?

      • (20) 30.05.17 - 14:25

        Er hat ihn 5 Mal gesehen bisher. Vorher war mein Partner an den Besuchswochenenden immer bei sich geblieben und wir haben uns dann nicht gesehen. Er hat auch jetzt angeboten er bleibt dann eben an den Wochenenden zu Hause, doch das finde ich auch falsch. Wie sollen die beiden sich besser kennen lernen und verstehen wenn sie sich noch seltener sehen? Und wir wollten schon auch daran hin arbeiten, dass wir irgendwann zusammen ziehen. Doch so wie die Situation jetzt ist, wäre das für alle Beteiligten schrecklich.

        • Gib dem Ganzen die Zeit, die es braucht.

          Dein Partner sollte sich zurückhalten...seine Angebote sind gut gemeint, kommen aber bei deinem Sohn (momentan) nicht an. Du bist die Hauptperson, du bist ganz wichtig für ihn. Dein Partner kann ja trotzdem "da" sein, aber eben eher im Hintergrund, damit dein Sohn nicht das Gefühl bekommt, er müsste in Konkurrenz treten.

          Ich denke, das spielt sich alles ein. Die Tipps weiter unten von dem User mit der Zahlenkombination, finde ich gut und sinnvoll.

    Er ist richtig wütend geworden, hat den Ball wütend in die Ecke gekickt und geschrien: Mit DIR will ich nicht spielen, ich will mit meiner Mama spielen!" Und dann ist er wütend in sein Zimmer gerannt. Solche Situationen sind unglaublich traurig für uns alle.
    .......................

    Hast Du Dir mal überlegt, was vielleicht in Deinem Sohn vorgeht?? Ihm würde die Mama weggenommen, wahrscheinlich auch noch ohne ihm altersgerecht irgendwas zu erklären. Er muss beim Vater wohnen, darf Dich nur alle 2 Wochen haben und das soll er seine Zeit mit jemanden anderen verbringen? Ich kann den kleinen Kerl verstehen.
    Wurde er kindgerecht psycholgisch begleitet oder nur von einem zum anderen geschubst?

    Dein Partner soll mein sein Kindergartengehabe abstellen und das nicht persönlich nehmen, eher sollte er sich mal in die Lage des Jungen versetzen.
    Anstatt dass Du da rumkochst, sollte er kochen und Du kannst Dich komplett auf Dein Kind konzentrieren. Er sollte erstmal nur anwesend sein, aber nicht präsent sein. So lernt der Junge im Laufe der Zeit, dass von deinem Partner keine Gefahr für ihn ausgeht

    • (23) 30.05.17 - 14:38

      Ich weiss was in meinem Sohn vorgeht und es tut mir auch sehr leid was er schon alles mit erleben musste. Wir stellen uns an den Besuchswochenenden zu 100 % auf meinen Sohn ein. Wir spielen mit ihm, machen Ausflüge, gehen schwimmen, in den Zoo, auf Spielplätze, egal was. Auch an diesem Wochenende haben wir ausschließlich Zeit mit ihm verbracht. Doch er hat sich Nudelsalat gewünscht mit Würstchen und ich war 15 Minuten in der Küche beschäftigt das vorzubereiten. Ich habe ihm gesagt nach dem Essen spiele ich mit ihm Fußball wenn er möchte. Er hat gequengelt und daraufhin meinte mein Freund so lange ich koche kann doch er mit ihm spielen wenn er das möchte. Und dann DIE Reaktion. Mein Partner ist sehr verständnisvoll und "stellt sich nicht an". Doch es macht ihn einfach traurig und hilflos weil er so abgelehnt wird. Auch wenn er versucht es nicht persönlich zu nehmen. Er ist einfach nur anwesend. Doch er hatte gedacht er bietet ihm einfach an mit ihm zu spielen bis wir essen. Das wird er dann in Zukunft nicht mehr tun. Er hatte auch von sich aus angeboten an den Wochenende erst einmal nicht mehr zu kommen. Doch diesen Weg finde ich auch falsch. Weil es dann erst Recht länger nicht funktioniert mit den beiden mit dem aneinander gewöhnen.

      • Ihr unternehmt etwas mit ihm, er will aber mit DIR etwas unternehmen!

        Alleine und exklusiv und das solltest Du auch tun. Du unternimmst alleine etwas mit ihm und Dein Partner holt Euch vielleicht ab oder hat dann schon gekocht zu Hause oder kommt später nach.
        Er braucht die Exklusivzeit mit Dir und vor allem sprich mit ihm, warum er den Partner doof findet und kommentiere das nicht von wegen, der ist aber so nett etc, höre zu, was er sagt und zeige, dass Du ihn verstehst.

Ich lese nur "ich ich ich". Du meine Güte. Dein kleines (ja auch mit 7!) Kind hat so unendlich viel durchgemacht für seine paar Lebensjahre. Seine Mama hat versucht, sich das Leben zu nehmen, davor war es für das Kind bestimmt auch nicht leicht, es ist danach zum Papa gekommen, das hat bestimmt auch seine Tücken.. Alles in allem warst du bisher sehr sehr weit entfernt davon, deinem Kind der zuverlässige, stabile Anker zu sein, den Mütter in der Regel sind.

Natürlich hast du ein Recht auf eine Partnerschaft, aber nachdem du bisher eher nicht den Pokal der "Mutter des Jahres" gewonnen hast würde ich bei Wochenenden mit Kind gaaaanz kleine Brötchen backen und den Partner außen vor lassen. Du siehst dein Kind so wenig, es hat ein Recht auf Mama. Es hat ein Recht auf Ruhe und Zeit nur! mit! dir!
Du musst nicht happy Family mit deinem Partner spielen und du darfst deinem Kind nicht die Verantwortung aufdrücken, das liebe vorzeigbare Patchworkkind zu sein, was du offenbar von ihm erwartest zu sein. Wenn ich mir den emotionalen Rucksack dieses Kindes so ansehe, finde ich sein Verhalten noch relativ harmlos. Du mutest dein Kind sehr viel zu. Das arme Kind!!

Und dein Partner ist schon groß, er sollte doch bitteschön so erwachsen sein, die Abweisung deines Sohnes als das zu nehmen was sie ist: die Folge von unzähligen (früh-) kindlichen Verletzungen, einer problematischer Mutter-Kind-Bindung, dem Einfluss des Vaters, und und und. Damit muss er umgehen können und sollte darüber stehen. "Traurig" darüber zu sein ist albern und gemein, weil es dem Kind die Schuld dafür gibt. Und dein Kind ist nicht schuld. Ich sehe es hier ganz klar als Opfer. Ihr Erwachsenen solltet überlegen, was man dem Kind Gutes tun kann und wie man ihm die Mama-Wochenenden so schön und stabil wie möglich gestalten kann.

Zwei erwachsene Menschen könnten doch Lösungen finden, sich außerhalb dieser Wochenenden zu sehen.

Top Diskussionen anzeigen