Würdet ihr diesen Kompromiss eingehen? Urlaub-Mann-Patchwork-Horror

    • (1) 12.06.17 - 11:27
      Urlaub@.

      Hallo nochmal,

      ich hatte weiter untern schon einen Post verfasst, da mein Mann einfach eine Horrorstimmung im Camping urlaub verbreitet hat.

      Jetzt sind wir wieder zuhause und gestern auf der Heimfahrt ist das ganze dann komplett explodiert.

      Ich hatte ja geschrieben, dass er permanent an den großen Kindern und mir rumgenörgelt hat. Nur mit der Kleinsten unterwegs war und davon irgendwie auch überfordert. Es hat noch dazu oft geregnet und insgesamt wars einfach ein Urlaub der ziemlich ins Wasser gefallen ist.

      Gestern am letzten Tag , ist die mittlere mit kopfschmerzen aufgewacht und war deswegen ein bisschen weinerlich. Wir haben zusammengepackt... was natürlich immer ein bisschen Stress darstellt vorallem mit Kleinkind. Letztendlich hat aber die Große sich um sie gekümmert , so dass wir packen konnten . Die mittlere hat zwar gemacht was man ihr gesagt hat , hat sich aber zwischendurch immer mal hingesetzt...gut ihr gings nicht gut.Er war mega genervt.

      Trotzdem sind wir relativ zügig fertiggeworden und losgefahren. Im Auto dann ging sein riesen Theater weiter. Er fährt nicht mehr mit uns, das ist ihm alles zu stressig , er möchte in Zukunft nur noch mit der kleinen fahren.........man muss dazu wissen , dass wir tatsächlich schon oft gecampt haben auch als die kleine ein paar Wochen alt war ..es gab nie irgendwelche Probleme . Die großen Helfen, schlafen in einem Zelt, sind 80 % des Tages mit anderern Kindern unterwegs, essen halt mit uns ...spülen danach mit mir ab, ab und zu sind sie im Wagen und malen oder wir spielen ein Spiel, gehen gemeinsam mal baden oder an den Strand. Ich bin da eigentlich sehr stolz auf sie und kann mir einfach absolut keinen Reim drauf machen was meinen Mann so sehr stört. Sie sind weder laut noch ungezogen noch unhöflich noch rücksichtslos.Ich zahle auch die Hälfte des Urlaubs .

      Gut , also nachdem er also seine riesen schimpftirade abgefahren hat ,hab ich erst versucht ihn bisschen zu beruhigen....nach dem Motto..war halt alles viel, blöd gelaufen, Wetter blöd, ich verstehe , dass er gestresst ist, wird alles besser . Er hat aber nicht aufgehört und da bin ich auch lauter geworden und hab ihm gesagt, dass ich für den Rest meines Lebens bestimmt nicht nie wieder mit all meinen Kindern in den Urlaub fahre und wie er das sich vorstellt ..und das er ziemlich egoistisch ist.

      Naja dann nach viel Dikussion hat er vorgeschlagen, wir fahren einmal im Jahr zusammen in den Urlaub, den rest sollen die Kinder mit ihrem Vater fahren und wir fahren mit der Kleinen .

      Gut hört sich soweit fair an. Man muss jetzt aber wissen, dass der Vater meiner Großen sehr sehr unzuverlässig ist und noch nie mit den Kindern weggefahren ist und das auch nicht machen wird.......gut auch nicht das Problem von meinem Mann.

      Jetzt hatten wir für den Sommer zwei Wochen Italien gebucht. Da waren wir letztes Jahr schon und wir (kinder und ich) haben uns jetzt sehr sehr darauf gefreut.
      Da wir dieses Jahr ja schon Urlaub hatten gemeinsam, möchte er jetzt , dass ich die Kinder zu ihrem Vater bringe und wir mit Kleinkind dann dort hinfahren.
      Ich finde das total ätzend und möchte ,dass überhaupt nicht. Ich fühl mich hin und her gerissen und kann eigentlich nicht fassen was er momentan abzieht.

      ich weiß, ich kann ihn natürlich nicht zum Urlaub zwingen und wenn er keine Lust hat dann kann ich auch nichts daran ändern. Aber ich möchte nicht ohne meine Kinder ,2 Wochen, in die gleiche Anlage wo wir letztes Jahr eine tolle Zeit hatten.

      Ich stehe einfach jetzt da und bin ziemlich fassungslos und möchte nicht so eine Zukunft haben. Ich weiß andere fahren gar nicht in den Urlaub aber es geht ums Prinzip.

      Ach man es ist einfach nur noch traurig.

      lg und danke fürs lesen

      • (2) 12.06.17 - 11:34

        Hallo.

        Völlig indiskutabel, was Dein Mann da abzieht und als "Kompromiss" vorschlägt ... und mit einer Patchwork-FAMILIE hat das rein gar nichts zu tun.

        Ich würde diese Ehe überdenken.

        LG

        (3) 12.06.17 - 11:43

        Was für ein riesen großes A*** Dein Mann. Du würdest für den Egoisten auf den Familienurlaub verzichten? Entweder alle, oder er bleibt da, genau das würde ich ihm sagen. Wenn er nur Augen für sein eigenes Kind hat, ist er bei Euch absolut fehl am Platz, die armen Kinder und Du zederst noch um den heißen Brei, damit der Herr zufrieden gestellt wird. Unmöglich #aerger

        (4) 12.06.17 - 11:45

        Alter Schwede.

        Ich schreibe eigentlich nie in dieser Forensparte, aber dein herziger Typ ringt mir echt einen Kommentar ab. M.E. hat der eine Vollklatsche und deine Großen tun mir unendlich Leid. Diese Ablehnung so permanent zu spüren, zerstört Kinderseelen, da spreche ich aus bitterer Erfahrung als Patchworkkind.

        Kompromiss? Eher eine bodenlose Unverschämtheit. So eine Ehe würde ich zum Wohle aller Kinder auch mal gründlich bedenken. Er wusste, was er bekommt, als er dich geheiratet hat. Jetzt soll er verdammt nochmal erwachsen werden. Sonst kann er ja in Zukunft gerne Urlaub allein mit seiner Prinzessin machen - wenn er sich den nebst Unterhaltszahlungen noch leisten kann...

        Unterste Schublade, dieses Verhalten.

      • Die beiden großen Kinder sind nicht seine, und er will nur mal Dir und euerm gemeinsamen Kind fahren? Ich hätte Probleme mit einen Mann, der die ersten Kinder so ablehnt..

        Und es war wirklich nicht bereits VOR der Erzeugung des gemeinsamen Kindes absehbar, dass er ein Stiefvater wie aus dem Bilderbuch wird?.....Auch nicht wenn man objektiv überlegt hätte und sich nicht nur vom Wunsch nach vollständiger Familie und weiterem Kind hätte blenden lassen?

        Er dürfte (wäre es mein Partner) sehr gerne seine künftigen Urlaube mit SEINEM Kind verbringen, aber ohne mich. Ebenfalls die Umgangswochenenden.
        Nach Italien würde ICH fahren, ohne ihn, entweder mit allen Kindern oder mit den beiden grossen, für den Fall dass er dann schon seinen Urlaub mit seinem Kind im Rahmen des Umgangs wahrnehmen möchte.

        • (7) 12.06.17 - 11:59

          >>Und es war wirklich nicht bereits VOR der Erzeugung des gemeinsamen Kindes absehbar,...<<
          Natürlich nicht #schein

          (8) 12.06.17 - 20:10

          Genau SO habe ich das auch gehandhabt. Und NEIN! Es war nicht vorher ersichtlich. Man sollte mit solchen Allgemeinplätzen vorsichtig sein. Würden alle Menschen bleiben wie sie sind, dann gäbe es auf der Welt nur einen Bruchteil der Trennungen.

      Hallo,

      da würde ich versuchen mit ihm zusprechen, was denn eigentlich gerade bei ihm los ist. (Ich habe Deinen vorherigen Post jetzt nicht gelesen)

      Definitiv würde ich nicht ohne meine Kinder fahren. Mein Mann müsste dann alleine fahren oder ich müsste alleine fahren.
      Eine solche Nummer vor den Kindern im Auto abzuziehen #contra#contra#contra

      Grüße

      (10) 12.06.17 - 12:26

      Und ihr habt das alles im Fahrzeug IM BEISEIN der Kinder besprochen??? #schock

      (11) 12.06.17 - 12:31

      Dein Mann hat doch echt nen Schaden.

      Ich würde ihm folgenden Vorschlag machen:
      Er bleibt zu Hause und denkt mal über seine Art nach während Du mit allen 3 Kindern alleine in Urlaub fährtst.

      Bekommen die Großen seine Ablehnung zu spüren?
      Warum stehst Du nicht für ALLE Deine Kinder ein.
      Du beschwichtigst ihn noch und gibst somit Deinen Kindern auch das Gefühl, dass sie nicht erwünscht sind.

      Da platzt mir der Allerwerteste...

      Ich würde nur noch allein fahren mit meinen Kindern und den Typ zu Hause lassen.

      (13) 12.06.17 - 13:23

      Ok ich wusste das derarte Antworten kommen.
      Nein es war nicht absehbar vor der Geburt der Kleinen.Sogar nach der Geburt der Kleinen war es erstmal alles so wie es sein sollte.Es lief normal. Respektvoll, freundschaftlich.Niemand musste leiden. Die Vaterrolle wollte er nie ersetzten was auch nicht nötig war, da ein Vater ja da ist.Aber die Kinder konnnten mit ihm jederzeit reden .Er hat zugehört , ratschläge gegeben , mich unterstützt. Wir waren essen, im Zoo, im Schwimmbad so wie es halt normal ist. Wir waren auch schon oft im Urlaub und da lief es anders....deutlich anders.

      Ich überdenke diese Ehe sehr und meine Kinder stehen selbstverständlich an erster Stelle . Ich habe ihm im Auto lediglich beruhigt, damit es eben nicht VOR den Kindern eskaliert.Was hätt ich auch tun sollen wenn er so aufbrausend ist. Zurückschimpfen.... Verlangen, dass er mich auf der Autobahn mit den Kindern aussteigen lässt????

      Ich werde auf keinen Fall ohne meine Kinder nach Italien fahren und hab glaub ich mehrmals geschrieben wie fassungslos ich über diese Forderung bin.

      Ich weiß nicht welcher Teufel ihn grade reitet. Wirklich nicht. Hätte ich ihn so kennengelernt hätte ich ihn nicht geheiratet.Ich bin verzweifelt ,wütend, traurig und erschüttert über sein verhalten. Und weiß einfach nicht was los ist. Ist das eine phase . Ist irgendwas vorgefallen. Wird das so bleiben.

      ich hab wahnsinnige Angst vor der Zukunft...genau ich hatte das schonmal. eine trennung und das war für mich und die Kinder der absolute Horror. Da packt man nicht mal so eben seine Sachen ...und schon gar nicht mit 3 kindern !!!!

      Ich hätte im Leben nicht gedacht, dass er einmal so mit uns umgeht. und wir sind bereits 6 Jahre zusammen und 3 verheiratet.

      Mir sind meine Kinder wichtig und ich schütze sie.IMMER!!!!!!!!

      • Ich höre da sehr viel Überforderung und Frust bei deinem Mann.
        Wenn ich das richtig verstanden habe , ist er in relativ kurzer Zeit vom Single Mann zum Familienvater mit drei Kindern geworden.
        Das ist schon nicht ohne.

        Wir haben uns bewusst für drei Kinder entschieden und sogar wir sind nie mit allen dreien verreist als sie noch klein waren, mittlerweile geht es,aber es ist immer noch stressig und hat mit Erholung nicht viel zu tun.
        Von daher kann ich schon verstehen, wie dein Mann sich fühlt.

        Wir haben auch einen Wohnwagen und die Enge ist schon eine nervliche Herausforderung, finde ich.
        Wieso macht ihr nicht getrennt Urlaub, er mit eurem Kind und du mit den beiden Großen?
        Das finde ich besser als den Kindern eine derartige Atmosphäre mit Unzufriedenheit und Streit zuzumuten.

        Besser man sagt offen dass es zusammen nicht geht als solche Diskussionen vor den Kindern zu führen.

        Wir sind früher nur mit den Großen weg gefahren und die Jüngste ist die ersten drei Jahre bei den Großeltern geblieben. Später sind wir dann auch mal nur mit der Kleinen verreist während die Großen im Urlaub mit Opa und Oma oder Tante waren.

        Versuche einen Kompromiss zu finden und nicht zwingend auf " alle zusammen oder keiner" zu bestehen.

    Sprich noch mal in Ruhe mit ihm sobald sich seine "Nerven" etwas beruhigt haben, sonst geht der Streit einfach nur weiter, ohne dass es konstruktiv ist.

    Der Zoff und die Schimpferei ist die Auswirkung die Du gerade miterlebst, ich kann mir aber nicht wirklich vorstellen, dass nur das bisschen geächsel auf dem Campingplatz verantwortlich für die miese Stimmung sein soll.....da steckt doch mehr dahinter !

    • (16) 12.06.17 - 13:43

      Bestimmt sogar . Aber ich weiß nicht was .er hat mehrmals gestern gesagt er könne nicht mehr . Ich weiß dass er momentan Stress in der Arbeit hat aber bis vor dem Urlaub wirkte es alles nicht so dramatisch. Er klagte in letzter Zeit oft über Kopfschmerzen , Übelkeit . Vielleicht geht es in Richtung Burn Out ?? Er sagt auch , dass ihn die kleine Mega überfordert andererseits klebt er dann doch den ganzen Urlaub an ihr . Natürlich muss da geredet werden ich hoffe halt nur er schaut seine Probleme dann an und sucht nicht irgendwelche Gründe .ach es ist kompliziert aber danke für deine Antwort

      • Hallo,

        die Äußerung Deines Mannes solltest Du ernst nehmen - dass er eben nicht mehr kann.

        Ich war vor einiger Zeit so dermaßen am Ende. Nachdem es Streit gab, haben wir geredet. Denn es war klar, dass ich sonst so nie bin. Und ich kam mir in der Zeit auch so vor, als wäre ich nicht mehr ich selber. Das Reden war mehr als gut. Allein die Frage, wie er mir helfen kann, hat mir schon gut getan. Und er hat das, was wir besprachen, gleich in die Tat umgesetzt.

        Er hat sich zweifellos wie ein Idiot benommen, aber es steckt wohl mehr dahinter.

        hundkatze.maus

Er will also Urlaub nur mit der Kleinen machen, wobei ich jetzt mal annehme, dass sie sein leibliches Kind ist? Und sagt das ganz unverblümt vor den beiden anderen? Ich würde ihm sagen, dass er zukünftig seinen Urlaub alleine verbringen kann und dass du mit all deinen Kindern fährst. Ohne Unterschiede zu machen.

Ich finde das ziemlich schlimm. Versetze dich doch mal in die beiden älteren Kinder. Das geht gar nicht. Du solltest dringend mit ihnen reden und ihnen sagen, dass sie immer dabei sein werden und dass deine Äußerung, du würdest nicht mehr mit allen Kindern zusammen Urlaub machen, nicht ernst gemeint war. Du hättest so etwas nie sagen dürfen! Außerdem verursacht doch wohl er den Stress, nicht die Kinder.

  • (19) 12.06.17 - 13:51

    Ich hab den Kindern sofort gesagt , dass ich nicht ohne sie wegfahre . Im Auto hab ich zu ihm sinngemäß gesagt ob er ernsthaft von mir verlangt und sich vorstellt , dass ich nie wieder mit all meinen Kindern in den Urlaub fahre und das er ein absoluter Egoist ist .
    Worüber man reden kann ist aber , dass wenn die Kinder bei ihrem Vater sind und das sind sie ab und an auch in den Ferien , dass wir dann zu 3. wegfahren . Verstehst du wie ich das meine ?er möchte ja auch weiterhin mit uns alles fahren im Sommer . Das wäre ja der Kompromiss . Was mich nur so ärgert/schockt/traurig macht, ist die Sache mit Italien , weil das ja schon geplant war . Deshalb benimmt er sich wie ein vollpfosten !!!

(20) 12.06.17 - 13:43

Hallo!

Rede mit ihm - ruhig und ohne Kinder.

Erst mal ist es verständlich und "normal" dass er sein leibliches Kind mehr liebt als Deine, für in "halb fremden" Kinder. Selbst wenn Freunde von Deinen großen Kindern mehrmals pro Woche zu Besuch sind, hast Du ihnen gegenüber ja auch nicht diese tiefen Gefühle. Ich vermute mal, dass da sein Problem liegt, er hat da einfach einen ineren Konflikt zwischend er tiefen Liebe zu seinem Kind und den eher neutralen Gefühlen für Deine Kinder. Das war vor der Geburt der Kleinen noch nicht abzusehen, und solange die noch ein Baby ohne große Eigenschaften war, als seine Liebe noch am wachsen war, war es auch noch nicht so schlimm.

Aber jetzt ist da eben ein Kleinkind, dass er mehr liebt als sein eigenes Leben. Und da sind Deine Kinder, die er zwar respektiert, aber die er eben nicht liebt. Er steht ihnen eher neutral gegenüber, und es war für ihn wirklich nicht klar, wie groß das Gefälle sein könnte.

Aber es ist wichtig, dass die Kinder das nicht dauernd zu spüren bekommen, und zwar für ALLE Kinder. Es tut auch der Kleinen nicht gut, wenn sie dauernd merkt, dass sie Papas Liebling ist, der ihre Geschwister aber innerlich ablehnt. Schließlich liebt die Kleine ihre Geschwister ja auch.

Und dabei geht es nicht nur um den nächsten Urlaub, sondern auch ganz allgemein um euren gemeinsamen Alltag. Dein Mann muss seine Gefühle und sein Verhalten allen Kindern gegenüber auf die Reihe bekommen, und wenn er es alleine nicht schafft, dann braucht er eben therapeutische Hilfe dabei.

Wenn er sich so verhält wäre eine räumliche Trennung der einzige Weg, um die Kinder vor ihm zu schützen.

  • (21) 12.06.17 - 13:56

    Danke für deine respektvolle , einfühlsame und hilfreiche Antwort .
    Es müssen Gespräche folgen ...selbstverständlich . Wahrscheinlich kommen da mehrere Sachen zusammen . Über eine räumliche Trennung denke ich auch sehr intensiv nach aber erstmal müssen wir uns irgendwie an einen Tisch setzten und klären was da momentan los ist .

    • (22) 12.06.17 - 19:16

      Ich bin selbst Stiefmutter und weiß, dass man von "fremden" Kindern schneller genervt ist, als von eigenen. Ich finde, auch der oder die next haben ein Recht drauf nur mit der kernfamilie zu verreisen. Allerdings finde ich es schwierig, wenn man mit den Kindern gemeinsam lebt.

      Ich finde den Kompromiss gut, dass ihr einmal alle zusammen und einmal nur mit der Kleinen verreisen wollt, aber geplante Urlaube sollten davon unberührt bleiben.

      Rede mit deinem Mann, dass du gern auf seinen Kompromiss eingehst, aber erst ab nächstem Jahr.

      Alles Gute

Die erste vernünftige Antwort die ich in diesem Beitrag gelesen habe. Patchwork ist nicht einfach, egal wie lieb die Kinder sind, es sind halt nicht seine. Und der Satz: Du wusstest doch vorher... ist eine Riesenklatsche für alle Stiefeltern.
Ich patchworke schon lange mit seinen, meinem und unserem Kind. Und ja, wir sind auch schon in allen möglichen Konstellationen in Urlaub gefahren. Alleine, nur mit meinem oder nur mit seinen oder nur mit unserem. Die Großen fahren ja auch mit dem anderen Elternteil in Urlaub. Bisher gab das keine Probleme.

  • (24) 12.06.17 - 16:23

    Wie unterschiedlich es doch sein kann....denn ich habe nur gedacht, was für ein Blabla a la Rosamunde Pilscher.Dazu passt dann auch der babyhafte Nick Hasipferdi...

    Wenn die TE es so macht, kann sie sich auch sofort trennen!

    Abgesehen davon, toll wenn Andere sogesehen getrennt mit den Kindern in Urlaub fahren, aber das ist hier eigentlich nicht der Punkt, sondern wie er mit den Kindern umgeht und dann sieht das alles nämlich ganz anders aus oder kann man wirklich so naiv sein zu glauben, dass das in der Situation der TE wirklich helfen würde?!....Oh man#klatsch

    Er fängt an Kinder seine Launen auszulassen und mehr und das geht Null.Mag er Probleme und anderes haben, aber dennoch hat er kein Recht die Kinder so zu behandeln.Das ist so armselig wie feige und da käme mir als Mutter auch nicht nur eine Sekunde die Idee diesen "Kompromis" nur ansatzweise zu überdenken - niemals, nicht unter diesen Umständen...denn es wird dann nicht aufhören, er/es fängt gerade erst an ....

    Verständnis/Verstehen...schön und gut...aber diesen Gesülze an reden wird der TE jetzt gar nichts bringen, absolut nichts - im Gegenteil.
    Es bringt erst was und dann kann man sich auch seinen Problemen stellen, wenn er nicht mehr diese Billig-Tour gegen die Kinder fährt...

    • (25) 12.06.17 - 22:19

      War natürlich kacke, dass er das vor ihren großen Kindern gesagt hat, keine Frage. Wahrscheinlich war er schon den ganzen Urlaub über genervt und dann ist die Bombe geplatzt.
      Seinen Vorschlag finde ich vollkommen akzeptabel und sogar großzügig. Jedes Jahr ist schon oft. Der Vater der Großen und die TE könnten sich jährlich mit einem großen Urlaub abwechseln.

      Der Italienurlaub soll jetzt aber so bleiben wie geplant. Er kann vor den Großen ruhig zugeben, dass er überreagiert hat und zukünftig gern eine Änderung möchte.

      Meine Stiefkinder sind auch schon "groß" und leben bei ihrer Mutter mit Next. Der jüngste konnte gar nicht verstehen, warum der Next ihm keine superteuren Nikes kaufen wollte. Ich finde, (Stief-)Kinder sollten ruhig so eine Patchwork Situation verstehen lernen... in erster Linie sind die Eltern zuständig . Als Stiefeltern hast Du nix zu bestimmen. Von daher habe ich über die Jahre mir erkämpft, dass über mich auch nicht bestimmt wird... ich passe nicht mehr auf Stiefkinder auf, deren Eltern arbeiten und ich aber Urlaub habe. Freie WE werden nicht mehr einfach verschoben ohne mich zu fragen. Ich bin nur noch fürs Bespaßen zuständig. :-)

Top Diskussionen anzeigen