Würdet ihr diesen Kompromiss eingehen? Urlaub-Mann-Patchwork-Horror Seite: 2

            • Auch wenn "Hasipferdi" ein verniedlichender Nick ist, ist die Userin in der Lage, vernünftige und sachliche Beiträge zu verfassen, die ich immer gerne lese, auch wenn ich manchmal ihre Meinung nicht teile.

              Du hingegen stänkerst "anonym " herum, als ob du eine persönliche Animosität gegen sie hast und deine Sätze sind im Übrigen kaum zu verstehen, so sehr strotzen sie vor Fehlern.

      (28) 12.06.17 - 13:55

      "Naja dann nach viel Dikussion hat er vorgeschlagen, wir fahren einmal im Jahr zusammen in den Urlaub, den rest sollen die Kinder mit ihrem Vater fahren und wir fahren mit der Kleinen .
      "

      Das habt ihr VOR den Kindern besprochen?

      Das du überhaupt hin und her gerissen sein kannst, lässt tief blicken. Und nein, es klingt gar nichts fair!

      • (29) 12.06.17 - 13:59

        Die Kinder sind so und so in den Ferien bei ihren Vater . Es ist ja nicht so , dass ich sie dort abschiebe . Er hat umgangsrecht und das betrifft auch die Ferien . In dieser Zeit möchte er zu dritt wegfahren und einmal im Jahr den großen Urlaub alle zusammen verbringen . Was mich so wütend macht und was nicht geht und was mich verzweifeln lässt ist die Sache mit Italien. Das er das verlangt macht mich fassungslos .

        • (30) 12.06.17 - 14:10

          Hätte er das in Ruhe mit dir alleine besprochen, hätte es vielleicht einen Kompromiss geben können, aber da er sich vor den Kindern austoben musste, kannst du dich gar nicht anders als dagegen entscheiden.

          (31) 12.06.17 - 20:16

          Vielleicht als kleiner Denkanstoß: meine Eltern haben das mal gemacht. Mit dem "neuen", leiblichen Kind meines (Stief)Vaters in den Urlaub geflogen, ins Warme, ans Meer. Auf Wunsch meines Vaters ohne mich. Ich war in dieser Zeit gut betreut von meinen liebevollen Großeltern (leiblicher Vater kümmerte sich null, hatte ebenfalls ein neues Kind), aber die Ablehnung, die ich bei der ganzen Sache gefühlt habe, war enorm. Ich war 7 und mein größter Wunsch war es, zum ersten Mal das Meer zu sehen...

          Ich war lt. meiner Mutter danach lange nicht mehr dieselbe und sie hat sich von da an - zum Glück - gegen solche Urlaube gewehrt, die mein Vater jetzt regelmäßig wollte...

    (32) 12.06.17 - 14:03

    Hey,

    als "Bonus-Mutter" von drei (!) Kindern kann ich Dir auch Mal die andere Seite vielleicht etwas näher bringen ... ?

    Mein Mann hat drei Kinder aus erster Ehe mit in unsere Ehe gebracht. Wir haben keine gemeinsamen Kinder. Er würde welche wollen, ich nicht. Zum Einen, weil er kein regelmäßiges Einkommen und zum Anderen weil er in meinen Augen schon komplett mit den 3 die er hat überfordert ist. Anderes Thema -

    Ich fahre seit über 6 Jahren mit meinem Mann und seinen Kindern in den Urlaub. Dieses Jahr werde ich es jedoch anders machen. Dieses Jahr fährt er alleine und holt die Kinder dort ab, wo sie zuvor mit der Mutter Urlaub machen werden.

    Für mich ist es Null Erholung, wenn ich mit den Kindern und meinem Mann unterwegs bin. Ich wiederhole: NULL. Sie sind mit 15, 11 und 7 nicht "pflege- oder betreuungsintensiv" (wie mit einem Kleinkind). Dennoch ist es einfach nervig, dass sich meine gesamte Freizeit um die Kinder drehen soll. Es geht nicht um das Geld (ich zahle mehr als die Hälfte bei den gemeinsamen Urlauben mit den Kindern - ich verdiene aber auch mehr und regelmäßiger). Geld ist bezahlbar.

    Aber ich arbeite echt viel und möchte mich während des Urlaubes erholen.

    Ich kann Dein Mann schon verstehen. Naja - zumindest ein wenig. Und wenn Deine Motte die allerliebste tochter auf der Welt ist - Du als Mutter drehst Dich nun Mal um die Kinder. Das ist normal. Und SEHR richtig.

    Aber für uns "Bonus-Eltern" ist es einfach nicht so erholsam - verstehst Du? Das heisst nicht, dass er Deine Motte nicht lieb hat, oder Dich. Oder euer gemeinsames Kind. Es heisst nur, dass er sich mehr erholsame Zeit mit "seiner" Familie wünscht.

    Auch, dass der Bio-Vater Deiner Tochter sich nicht kümmert ist ein UNDING! Und ihr badet das aus? Hallo? Deine Tochter soll natürlich nicht unter all dem leiden. Das verstehe ich.
    und ich denke nicht, dass es darum geht, dass Du ohne Deine Kinder "generell" und "immer" wegfährst.

    Aber vielleicht gibt es auch einen Kompromiss?

    Wie viel unternehmt ihr denn im Alltag zusammen? Wie oft geht ihr denn Mal aus? Wie oft könnt ihr einfach nur Mann und Frau sein? Mal komplett ohne Kinder, oder nur mit eurem gemeinsamen Kind?

    Ich glaube ihr braucht eine Balance zwischen allein, allein mit eurem gemeinsamen Kind und dann alle zusammen. Es ist sicher nicht einfach und es klingt, als würde ich euch trennen wollen. Das ist damit nicht gemeint.

    Vielleicht könnt ihr so zwar ggf. etwas weniger quantitative Zeit miteinander verbringen, dafür aber qualitativ.

    Und ich wiederhole: Den Vater Deiner Großen würde ich was husten!

    • (33) 12.06.17 - 14:18

      Vielen Dank für deine Sicht der Dinge.

      also der Vater der Großen kümmert sich schon aaaaber er ist halt nicht der zuverlässigste und kann auch keinen Urlaub bezahlen. Dennoch nimmt er sie Kinder einigermaßen regelmäßig eben auch in den Ferien.

      Ich verstehe, dass 3 Kinder mega anstrengend sind..ich mein ich hab sie ja auch tag und nacht. und ich verstehe auch seine Sehnsucht nach ruhe und erholung.Deshalb wäre ja der Kompromiss einmal im Jahr (große Ferien , 2 1/2 Wochen) alle zusammen. Und dann mal Pfingsten oder Ostern wo die großen beim Vater sind . Nur zu dritt.

      Wie gesagt mich macht die Italien Sache halt so traurig , weil das schon geplant war und alle sich sehr darauf freuen.

      Wir haben seit 14 Monaten..so alt ist die Kleine..nie Zeit für uns gehabt. wir haben niemand der sie mal nehmen würde. Wir haben es versucht was aber in riesen Geschrei endete. Sie hängt auch extrem an ihrem Papa. Natürlich ist das schön aber für ihn ist das wahnsinnig anstrengend .Wir sind beide ziemlich am Limit. Dann kommt noch die Arbeit, Haushalt , Alltag und leider immernoch schlaflose Nächte. Ich hab ihm auch schon vorgeschlagen er soll mal ganz alleine weg für ein Wochenende aber da kommt er nicht in die Puschen irgendwie. Kann ihn ja auch nicht zwingen.

      Ich weiß dass viele die kein Patchwork leben es manchmal nicht nachvollziehen können wie schwer das ist und das es eben einen Unterschied zwischen leiblichen und bonuskindern gibt und es hart ist den eben nicht spüren zu lassen. Deshalb danke ich dir für deine ehrliche Antwort und wünsche dir einen erholsamen ..kinderfreien Urlaub.

      • (34) 12.06.17 - 16:39

        Und wie wäre es, wenn ihr euch ein Hotel mit Kinderbetreuung nehmt? Die kleine Motte ist nun wirklich winzig. Und es geht vielen Eltern so wie euch: Kaum oder keine Zeit für einander.

        Ich habe keine eigenen Kinder - aber ich kann Dir sagen, was meine Freundin gemacht hat. Ich hoffe das hilft?

        SIe hat Milch abgepumpt und sich eine Kinderkrankenschwester als Babysitterin geholt. Die sind stressressistent. Kindergärtnerinnen übrigens auch. Dann ist sie mit ihrem Mann zunächst nur für eine Nacht ins Hotel und sie haben 10 (!) Stunden am Stück geschlafen. Natürlich hatte der Sohn geweint und geweint. Aber irgendwann weinen sie sich in den Schlaf, Klingt furchtbar, aber ist es nicht. Ihr misshandelt eure Kinder nicht, wenn ihr sie für eine Nacht - EINE NACHT - weg gebt. Und wenn das anfängt zu klappen, könnt ihr ggf. auch ein Wochenende weg. Eure Große ist ja da und k´schaut ja auch nach den Rechten ...

        Ich glaube, ich möchte Dir empfehlen auch ein klein wenig loszulassen. Weisst Du? Wenn Du los lässt, ist Deine Hand wieder offen für Neues. Klingt nach Eso-Kack ... aber ist es nicht. Vielleicht fällt es dann Deinem Mann leichter Italien wieder so zu sehen, wie das was Du Dir vorstellst?

        Denk daran, dass Schlafentzug zu Folterzwecken eingesetzt wird. So kann kein Mann und auch keine Frau richtig denken oder handeln.

        Und um nochmal auf Herrn Bio-Papa zu kommen: Auch mit genau Null Kohle kannst Du tollen Urlaub machen: Mit AirBnB oder WOOF könnte der Bio-Papa mit der Tochter schon viel unternehmen. Man muss wollen, um einen Weg zu finden. Es gibt nahezu immer einen Freund oder einen Bekannten, den man fragen kann, ob man für eine gewisse Zeit vorbei kommen darf. MiFas gibt es für 0 oder sehr wenige Euros. Alles eine Frage der Fatasie und des Willens. Deiner Tochter geht es um qualitative Zeit, nicht um 5Sterne Deluxe Hotel.

        Hoffe das hilft?

        • (35) 21.06.17 - 21:08

          allo,

          also ich verstehe ja den sinn hinter deinen worten. du willst ihr helfen sich selbst zu helfen. sie und ihr mann sollen wieder zueinander finden.
          aber was du als vorschag gibst grenzrt für mich an kindesmissbrauch.
          ein gerade mal einjähriges kind in die hände einer fremden person zu geben. es sich in den shclaf weinen zu lassen, damit man selber ne nacht durchschlafen kann?
          omg!
          entschuldige den satz, aber das schreibt nur jemand, der selber keine kinder hat.

          wie schrecklich für das kleine wesen, das doch keine ahnung hat, wo die eltern sind und ob und wann sie wieder zurück kommen.

          nie nie nie nie im eben würde ich das einem kind antun.
          partnerschaft kann man auch anders eben. dazu muss kein kidn eiden.

          vg

    Danke #pro

    Wahre Worte!

(38) 12.06.17 - 14:20

:-(Sprich mit ihm und positioniere dich eindeutig.
Die Bedürfnisse deiner Kinder und dir überwiegen, er wird sich damit arrangieren müssen.

Ein liebender Ehemann würde das auch nicht in Frage stellen.
Es wäre dann nur notwendig den Urlaub so zu gestalten, dass man sich bestmöglich entfalten, aus dem Weg gehen und entspannen kann.

Ein Campingurlaub mit einem überreizten Ehemann und und zwei Stiefkindern, stellt für alle Beteilligten eine Überforderung dar.

Über den Italienurlaub würde ich nicht diskutieren.

Wenn er dich liebt, würde er niemals in letzter Konsequenz von dir verlangen, dass du deinen Kindern den versprochenen Urlaub absagst. Das ist doch auch absurd!

Wahrscheinlich hat er sich aus Stress und Erschöpfung momentan einfach nur verrannt und wird später wieder rationalen Argumenten zugänglich sein und einlenken.

Wenn nicht, ist er leider nicht beziehungstauglich.

Hast du dich denn bisher bei deinem Mann emotional geborgen und sicher gefühlt?
Urlaub mit Kindern ist auch für dich Stress.
Er muß das MIT dir tragen, ihr müßt euch gegenseitig stärken und entlasten.

Wenn du nun in die Rolle der Ehefrau verfällst, die ihrem Mann alles unangenehme vom Hals hält, immer Rücksicht nimmt und sich auf Kompromisse einlässt,
hast du Dauerstress ohne emotionalen Rückhalt.

Was gibt dein Mann dir?

(39) 12.06.17 - 21:09

Hallo,

ist ja ekelhaft, wie Dein ... (Du nennst ihn "Mann"?) mit Deinen größeren Kindern umgeht, die nicht seine sind.

Patchwork-Horror trifft es ganz gut. Niemals, nochmal deutlich, NIEMALS würde ich zulassen, dass eines meiner Kinder derart beschimpft, degradiert und ausgelagert wird. Egal, ob es ein Elternteil, der Partner oder sonst jemand ist.

Deine beiden größeren Kinder fühlen sich in ihrem Zuhause, wo sie eigentlich geliebt werden sollen und so sein dürfen, wie sie wollen, ganz bestimmt nicht wohl mit "so jemandem", der sie nicht leiden kann und das auch deutlich zeigt.

Pfui deibel.

Ich habe auch den ersten Beitrag gelesen, ok - das war schon heftig. Aber jetzt würde es mir reichen. Ich wäre mit so einem Schimpf-Esel schon nicht in einem Auto nach hause gefahren.

In meiner Familie gab es früher viel Streit, Stress und Geschrei und sogar teilweise körperliche Auseinandersetzungen zwischen meiner Mutter und ihren wechselnden Freunden.

Oft habe ich im Bett gelegen und Angst gehabt, weil die Erwachsenen so einen Radau machten.

Einmal bin ich aus dem Auto weggelaufen, weil sie sich gestritten haben und gestritten haben und gestritten haben ...

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie belastend das war. Ständig war ich in Alarmbereitschaft, fühlte mich schlecht und hab meine Bedürfnisse massiv zurückgeschraubt, um in solchen Situationen nicht zu stören und auch noch wieder Anranzer abzubekommen.

Ich habe das gehasst! Und ich werfe meiner Mutter vor, dass Sie mich vor solchen Situationen nicht bewahrt hat.

Denk mal drüber nach.

LG

(40) 12.06.17 - 22:33

Naja, aber so richtig lese ich jetzt auch nicht, dass irgendwer SEINE Sorgen ernst nimmt. Klar, ich habe keine Erfahrung mit Patchwork, zum Glück! Und ich möchte auch keine haben. Dass es sauschwierig ist, kann ich nur erahnen. Ich bin ehrlich, ich könnte ein nicht-leibliches Kind NIE so lieben wie mein eigenes. Und ich wäre sicher unfair dem anderen gegenüber. Ich möchte nicht ausschließen, dass mir schnell mal der Gedanke käme: "Nun, ganz die Mutter!" wenn mich das Kind mal nerven würde - und jedes Kind nervt mal, selbst meine kleine Zuckerschnute mit 11 Monaten, die alle um den Finger wickelt.

Dass dein Mann Dinge gesagt hat, die so nicht gehen, das ist auch klar. Aber mal ehrlich, wem von uns rutschen nicht gelegentlich saudumme Sachen raus, zumal wenn man überfordert, gestresst und irgendwie am Ende ist und es dann noch - im Campingurlaub - ne Woche regnet? Wo wart ihr übrigens, dass es geregnet hat #kratz? Ich sage auch gelegentlich: "Also, sowas tu ich mir nicht mehr an!" oder: "Wenn du dich noch einmal so aufführst, dann bleiben wir im Sommer zu Hause." - klar, ich würde nie sagen: "Dann bleibst DU zu Hause." Aber hat er das erstmal so explizit gesagt?

Wichtig fände ich jetzt folgendes:

Zuallererst muss dein Mann natürlich irgendwie klarstellen, dass es unrecht von ihm war und dass er den großen Mädels nun das Gefühl gegeben hat, dass sie unerwünscht sind. Da muss er nun im Alltag dran arbeiten, dass die Mädel sich wieder von ihm akzeptiert fühlen. Wenn das ein einmaliger Ausrutscher war, dann war es scheiße, aber dann wird es keine bleibenden Schäden hinterlassen. Auch leibliche Eltern sagen den Kindern manchmal blöde Dinge und sie überleben es. Aber vor allem anderen muss jetzt erstmal wieder eine Basis geschaffen werden.

Dann muss tatsächlich ein Kompromiss gefunden werden und zwar hinsichtlich der Urlaubsplanung kurzfristig und langfristig. Den müsst aber ihr beiden erstmal ausarbeiten und dann mit den Kindern besprechen, sobald IHR euch einig seid. Langfristig scheint mir die Idee, dass ihr einen Urlaub im Jahr zu dritt verbringt sehr gut. Es ist auch von dir nicht in Ordnung zu sagen, die Großen würden so überhaupt nicht stören und er solle sich nicht so anstellen. Das ist irgendwie auch keine Basis. Er wünscht sich einen Urlaub mit Frau und Kind, das ist auch sein Recht irgendwie. Wir haben zwei gemeinsame Kinder und haben - weil es sich so ergeben hat - jetzt einmal drei Tage mit der Kleinen allein verbracht. dafür waren wir mit dem Großen einen richtig langen Tagesausflug unterwegs und er darf jetzt mit Oma und Opa noch länger in Italien bleiben (auf seinen Wunsch, ich hätt ihn lieber mit heim genommen). Und was soll ich sagen? Ausflug/Urlaub mit EINEM der beiden hat genauso seine Berechtigung und tut ALLEN Beteiligten wirklich gut. Und ja, es ist natürlich wesentlich stressfreier, nur ein Kind dabei zu haben, auch wenn der Große mittlerweile absolut selbständig, verlässlich, etc. ist und die Kleine ein Goldstück.

Fehlt noch die kurzfristige Geschichte. Die beiden Großen einfach daheim lassen geht gar nicht. Wie wäre es, wenn du einen Teil des Urlaubs mit den Kindern allein verbringst und ihr dafür noch ein paar Tage "Kleinfamilie" macht? Wenn es z.B. zwei Wochen sind, warum fährst du nicht mit den Kindern vor (meine Mutter hat diesmal auch mit einer Freundin zusammen den Wohnwagen allein aufgebaut samt Vorzelt, klar, war eine Herausforderung, aber es ging - mein Vater konnte nicht mit und die Alternative wäre "kein Urlaub" gewesen) - nimmst evtl. noch eine Freundin oder Schwester, Mutter, etc. mit? Dann hat er daheim auch mal wirklich "seine Ruhe". Dann kommt er nach, die Kinder bleiben noch ein paar Tage da und fahren dann mit der Tante oder wem auch immer nach Hause. Oder ihr bleibt gemeinsam und macht DANACH noch einen kleinen 3er-Urlaub. Oder aber er honoriert, dass du ihn auf lange Sicht ernst nimmst und er fährt dennoch "ganz normal" mit euch. Dann schaut ihr halt auch mal, dass ihr euch in Italien gegenseitig entlastet. Warum machst du nicht mit den Kindern mal nen Ausflug? Warum bleibt er nicht mal am Wohnwagen, wenn alle an den Strand gehen?

  • Auch wenn Du keine Patchworkerfahrung hast, Dein Beitrag ist toll. Manchmal frage ich mich, ob die ganzen Patchworkmamas sich auch mal in den Partner reinversetzen können, der eben keine Kinder mit in die Ehe gebracht hat.
    Das wäre fast so, wie wenn ich ganz selbstverständlich das Kind von meinem Ex mit in Urlaub nehmen würde oder die Ex von meinem Mann unser Kind mitnimmt und auch noch den Urlaub bezahlt. Schließlich sind die Kinder doch Halbgeschwister ;-).
    Nee, da ist es vollkommen normal, dass meine Kinder-deine Kinder getrennt wird und keiner regt sich auf à la "wie kann er/sie nur!"

    • Ich persönlich finde das absolut nicht normal und für mich macht es einen gewaltigen Unterschied, ob ich ständig mit den Kindern meines Partners, die sonst beim anderen Elternteil leben, verreisen "muss" oder ob ich bewusst jemanden heirate, der Kinder mitbringt und die permanent in dieser neuen Familie leben. Diese Kinder dann zur schönsten Zeit des Jahres, Urlaub, auszuschließen (und im Fall der TE zum leiblichen Vater geben, der sich ja nicht sooo kümmert und bei dem nun mal auch kein toller Italienurlaub drin ist, während der Rest mit dem Nesthäkchen genau dahin verschwindet), finde ich völlig inakzeptabel.

      • (43) 13.06.17 - 16:41

        Sehe ich genauso ! Die Kinder leben in der Familie und für den Vater gehören sie zum Alltag dazu. Wenn sie ihn stören, dann ist es vielleicht nicht der richtige Partner ?

        Für die Kinder wäre es sicher furchtbar zu wissen, dass die neue Familie alleine in Urlaub fährt und sie beim Papa bleiben müssen.

        Macht doch ab und zu am Umgangswochenende nen Kurzurlaub, das müsste doch Als Kern Familie reichen.

Top Diskussionen anzeigen