Mein Freund ist so passiv!

    • (1) 12.06.17 - 16:45
      ideenlos123

      Hey :)

      Ja, wie die Überschrift schon sagt, ist mein Freund was Unternehmungen etc. betrifft, so was von ideenlos und passiv... und das nervt mich allmählich, weil ich jetzt auch nicht so die große Planerin bin. Egal was ich dann plane, mein Freund ist mit allem zufrieden, selbst wenn nicht, macht er einfach so mit. Wenn ich nichts machen würde, würden wir vermutlich nur vor seinem Laptop hängen und Filme gucken. Ist mal ganz toll, aber nicht immer.

      Wenn ich ihn frage:

      Ja, was gefällt dir denn mal, wo hin würdest du gerne mal gehen?, halt so was...

      kommt nur ein Achselzucken und wenn man nachbohrt, aatet es schon mal in Streit aus, ich solle ihn nicht unter Druck setzen.

      Manchmal sagt er, er überlegt sich was, aber aus Erfahrung weiß ich, dass man da Weihnachten noch warten würde.

      Ja... wie soll man das angehen? Oder einfach akzeptieren, dass es nun mal so ist.?

      Viele Grüße

      • Hat er denn früher Ideen und Vorschläge gehabt?
        Wie war er als ihr euch kennen gelernt habt?
        LG

        • (3) 12.06.17 - 17:00

          War schon immer so. Aber ich merke, wie gesagt, dass mich das immer mehr stört.#gruebel

          • >>>ich merke, wie gesagt, dass mich das immer mehr stört.<<<

            Vor längerer Zeit hat eine Userin (ich weiß leider nicht mehr, wer das war) auf dieses Thema sinngemäß geantwortet, dass nach häufiger Ansprache ihr Mann endlich mal versprochen hat, die nächsten drei Ausflüge zu planen. Und so waren sie dann 1. bei einem Motocrossrennen, 2. bei einem Monster-Truck-Event und 3. bei einem "Tag der offenen Tür" bei der Bundeswehr.
            Seitdem plante sie lieber wieder selbst und war froh, dass er ihr nicht reingeredet hat. :-)

      War bei mir auch so. Er hat immer gern mitgemacht, aber wenn er mal was organisieren oder planen sollte, musste man ihm so oft in den Hintern treten, dass man es dann doch lieber selbst gemacht hat.

      Nach drei Jahren war's vorbei. Der berühmte Tropfen war ein Städtetrip, den er mir geschenkt hatte, bei dem ich alles entscheiden musste, sogar ob wir beim Bummeln nach rechts oder links abbiegen. *schauder*

      Hab dann irgendwann realisiert, dass mein Vater oft ähnlich ist, und meine Mutter damit in den Wahnsinn getrieben hat. Fand ich ganz interessant.

      Danach hab ich dann bei der Partnerwahl die Augen auf gemacht, damit da nicht noch reintappe.

      • (7) 12.06.17 - 17:12

        So eine Situation hatten wir auch schon. Wir sind (sinnlos) durch eine Innenstadt gebummelt, auf der Suche nach einem Restaurant/Café, weil er sich einfach nicht entscheiden konnte, bis ich dann gesagt hab, wir gehen jetzt mal hier rein.

        • Das kommt mir soooo bekannt vor x_X
          Und wenn sich dann eine kleine Entscheidung auf die nächste häuft, fühlt man sich irgendwann wie von einem Berg erdrückt, weil man das Gefühl hat, für zwei Leute leben zu müssen.

    Du kannst das nicht für ihn entscheiden, dass er aktiver werden muss. Das kann nur von ihm kommen. Findet er sich so okay und es stört ihn nicht, dann kannst Du es nur akzeptieren. Oder für Dich Konsequenzen ziehen.

    Generell finde ich es nicht schlimm, wenn jemand eher vom Typ Mitläufer ist und der Andere dann halt Vorschläge bringt. Ist ganz praktisch, man macht zwei für einen selber passende Vorschläge und egal was der Partner dann wählt, es ist nie falsch. :-p Was aber tödlich für jede Beziehung ist: Wenn man dann auch noch alles alleine organisieren und durchdenken darf. Da wär bei mir auch der Ofen aus.

    (10) 12.06.17 - 17:19

    Na ja, Du musst ganz allein und nur für Dich entscheiden, ob Du damit leben kannst. Ich versuche mich gerade freizustrampeln aus so einer langjährigen Couchpotatoe-Beziehung. Ich habe das jetzt zu lange ausgehalten, und es fällt mir wahnsinnig schwer, alleine zu Veranstaltungen zu gehen. Bei uns ist es gut möglich, dass unsere Ehe daran scheitert. Aber ich kann so nicht mehr leben. Ich bin an der Seite meines Mannes vereinsamt und eingegangen wie ein Primeltopf. Ginge es nach meinem Mann, würden wir über Organisatorisches hinaus nicht mal miteinander sprechen; er findet das überflüssig, ich dagegen brauche Gespräche so nötig wie die Luft zum Atmen.

    Der einzige Satz, der zuverlässig jeden Tag von meinem Mann kommt, ist "Was willst du gucken?". Manchmal kann ich hier zu Hause nicht mehr richtig atmen. Überlege gründlich und ehrlich, ob Du so leben kannst!

    Ihn kannst du nicht ändern, nur überlegen ob du in so einer Beziehung glücklich wirst oder nicht.

    Sooo ungewöhnlich ist es gar nicht das der eine den aktiveren Part hat und der andere sich mitziehen lässt. Wenn es natürlich immer einseitig ist wird es schwer.

    Mein Mann ist teilweise auch so. Er hat einen anstrengenden Beruf und selten Lust auch noch im privaten zu planen. Mich stört das allerdings wenig...ich beschäftige mich liebend gerne mit Ausflugsplanung, Unternehmungen raussuchen usw. Wenn wir dann unterwegs sind haben wir alle Spaß.

    Du musst für dich überlegen was du willst. Höchstwahrscheinlich wird er nicht aktiver werden, darauf solltest du nicht warten.

    Dann denke positiv, schlimmer wäre, wenn er zu all deinen Vorschlägen " null Bock "sagt und ihm trotzdem nichts einfällt!#schein

    Wenn du damit nicht leben kannst, dann ist es der falsche Partner.

    Ansonsten kannst du doch bestimmen / vorschlagen, was ihr macht.
    LG

Top Diskussionen anzeigen