Ist das möglich ?

    • (1) 17.06.17 - 08:01
      Fragend

      Guten Morgen,

      ich weis es ist das falsche Forum aber ich möchte gerne unerkannt schreiben.

      Ich arbeite ehrenamtlich für ein niederschwelliges Beratungsangebot für Kinder und Jugendliche.

      Diese können sich dort melden und bekommen in akut Situationen oder auch bei Liebeskummer oder sonstigen Problemen Hilfestellung von uns. Das ganze unter der "Methode" Hilfe zu Selbsthilfe.

      Wir alle haben Schweigepflicht und dürfen nicht mal an die große Glocke hängen das wir dort tätig sind um z.B. ein Nachbarskind nicht abzuschrecken was dann vielleicht sich nicht traut das Angebot an zu nehmen.

      Das nur zum Hintergrund nun die Frage.

      Gestern hatte ich mit einem Mädchen zu tun. Sie war sehr verzweifelt. Ihre 8 Wochen alte Schwester ist im Elternbett gestorben/erstickt weil ihre Mutter sich im Schlaf auf das Baby gelegt hat.

      Über den "Zustand" der Familie brauche ich glaube ich nicht s schreiben ihr alle könnt Euch sicher vorstellen das es da grade alles andre als rosig ist.

      Nun überlege ich seit gestern: Das sowas rein technisch passieren kann ist mir klar. Wen ein Erwachsener sich auf ein Baby legt kann sowas passieren.

      Aber nun der Gedanke der mich beschäftigt. Rollen sich Mütter wirklich auf ihre Babys ? Mein letzter "Stand" (meine Kinder sind schon groß) ist das eine Mutter im Bett liegt wie ein Stein wen ein Baby mit im Bett ist. Ich habe in all den Jahren sowas auch noch nie gehört.... Also hab ich gestern das Internet angeworfen und gesucht. Ich habe Zeitungsartikel und Studien gefunden und einen konkreten Fall in den USA wo das passiert sein soll.

      Gibt es hier jemand der mein Wissen auf den neusten Stand bringen kann ? Heute wird das Familienbett doch bei vielen Familien praktiziert. Wie schätzt ihr die Gefahr ein ?

      Ich weis es ist für meinen "Fall" nicht wichtig aber es beschäftigt mich.

      Vielen Dank

      • (2) 17.06.17 - 08:07

        ... wenn die Frau unter Drogen- und/oder Alkoholeinfluss stand, dann wäre das eine Möglichkeit

        kann aber auch sein, dass das nur ein Bild ist und die Kleine aus anderen Gründen verstorben ist, oder? Vielleicht hat die Schwester Vorwürfe der Eltern vernommen und sich daraus eine Geschichte gebastelt, die vielleicht nicht der Realität entspricht?

        kannst du mit ihr trauern? kommt sie öfter?

        Hallo,

        ich meine mal gelesen zu haben, dass Mütter einen ganz anderen Schlaf haben, vor allem wenn das Baby im Bett schläft und sich nur auf ihr Kind rollen, wenn sie unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stehen. Aber das so pauschal zu sagen fände ich falsch und unfair.

        Unsere beiden Kinder haben im Bett geschlafen und ich drehe mich im Schlaf tatsächlich nicht mehr, sondern wache immer auf wenn ich mich auf die andere Seite lege. Mein Schlaf ist auch viel leichter, seit ich Kinder habe.

        Die Familie tut mir sehr leid.

        (4) 17.06.17 - 08:46

        Nein, eine Mutter würde sich im nüchternen Zustand NIE auf ihr Kind legen. :-(

      Ich habe vor Jahren mal eine Reportage gesehen, da wurden unter anderem auch Familien auf offener Straße angesprochen, ob sie Familienbett praktizieren und wenn ja, ob sie sie eine Nacht filmen lassen würden.
      Die Eltern waren erschrocken, wie oft nachts ein Arm oder die Bettdecke auf dem Gesicht des Kindes lagen bzw. man sich beim umdrehen eben doch mal auf das Kind rollt.

      • So eine Reportage gabs in den 70ern auch schon mal, war ziemlich schockierend. Deswegen wäre es für mich nie in Frage gekommen, dass Babys/Kleinkinder in unserem Bett schlafen. Wenn sie bei Krankheit reinkamen, hab ich kaum ein Auge zugemacht.
        Besonders Männer kamen in dem Bericht schlecht weg, die schlafen tief trotz Baby. Und wenn sich so ein 2-Zentner-Mann schwungvoll rüberschmeisst/umdreht wie in dem damaligen Film.....und liegenbleibt wie ein Stein, dann hat ein Baby verloren. Gottseidank war das nur eine Puppe. Guter und erholsamer Schlaf für die Eltern samt Sicherheit für Babys in einem Familienbett ist für mich ein Widerspruch in sich; deswegen hatte auch meine Enkelin schon als Minibaby ihr eigenes Bettchen bei uns, wenn sie mal übernachtete.
        LG Moni

        • Ich denke nicht das man das schlafverhalten mit Baby im Bett mit dem wenn eine Puppe nebendran liegt vergleichen kann. Mein Mann schläft zB ohne Kind auch unruhig und tief, sobald unsere Mini im Bett ist passiert da nichts mehr. Haben wir jetzt bei beiden Kindern so praktiziert und man merkt deutlich einen Unterschied zwischen dem Schlaf mit Baby und ohne. Gibt ja auch genug Studien das schlafen im Familienbett sicher ist wenn man manche Sachen berücksichtigt.

          • In meiner Familie sind wenigstens zwei Männer, von denen ich sicher weiß, dass eine Bombe neben ihnen einschlagen kann,wenn sie schlafen, auch wenn das Kind mit im Bett war. Die Mamas hätten Papa und Kind nie alleine gelassen, als sie noch nicht in der Lage waren, den Papa lautstark zu wecken und zu rütteln, wenn sie was wollten#zitter Und Ähnliches erzählten mir auch immer mal Kollegen. Mein Mann hatte übrigens auch einen Schlaf wie ein Stein...keine Ahnung, wie er mit Kind im Bett reagiert hätte; meine waren schon älter, als wir zusammenkamen. LG

    (10) 17.06.17 - 09:19

    Mütter sind auch nur Menschen. Klar kann das passieren! Sicher seltner, aber es kann.

    Alleine deswegen wäre eine Familienbett für mich undenkbar gewesen. Mein Kinderarzt fragt da auch bei jeder U nach. Er hatte mal so einen Fall und hält da auch nichts von.

    • Sehe ich auch so. Genau aus diesem Grund haben wir auch von Anfang an gesagt: Familienbett - no way! Unser Kind hat im Beistellbett geschlafen, bis es zu groß war, jetzt schläft es im eigenen Bett im Schlafzimmer. Es ist zwar jetzt zu groß und wehrhaft, als dass ich es ersticken könnte, aber jetzt besteht die Gefahr des Rauskullerns. Nein, das ist mir alles zu gefährlich. Ich kann auch den Hype ums Familienbett überhaupt nicht nachvollziehen.

      • Warum denn Hype? Ich denke mal den Leuten ist einfach auch ihr Schlaf wichtig und ich muss sagen - 2 Kinder (2 Jahre und 3 Monate) und ich kenne sowas wie schlechte Nächte und unausgeschlafen sein kaum. Auch die beiden haben einen super Rhythmus bekommen und schlafen durch. Mit Kampf um beistellbett und so sähe das anders aus.

        • Meinst du? Meine Kinder schlafen von Anfang an im eigenen Bett und seit sie 6 Monate alt waren auch im eigenen Zimmer und sie haben von Anfang an durchgeschlafen. Kein geschuckel, kein Händchen halten, kein nix. Einfach ins Bett legen, gute Nacht wünschen, Licht aus und raus.

          • Ist natürlich von Kind zu Kind unterschiedlich. Die Große lies sich 3 Monate gar nicht ablegen ohne zu schreien. An alleine schlafen war da nicht zu denken.

            Klar wenn sie ohne Probleme in ihrem Bett geschlafen hätte sähe es vllt anders aus.

            Ich wollte vor der Geburt auch kein Familienbett, aber zwischen schlaflosen Nächten und entspannten Schlaf war die Wahl einfach. So geht's glaub ich vielen.

        (15) 17.06.17 - 19:14

        Ich habe 3 Kinder (7, 5 und 3,5). Keins hat im Familienbett geschlafen. In unserem Zimmer war das Längste im Beistellbett 4 Monate.

        Unruhige Nächte kenne ich kaum. Vielleicht bei Krankheit mal.

Top Diskussionen anzeigen