Partner hat Schulden - Brauche dringend Rat von Aussen

    • (1) 22.06.17 - 13:55

      Ihr Lieben, Hallo erst einmal.

      Ich weiß, diese Frage wurde wohl schon zu 100 gestellt, habe mir auch gefühlt 99 davon schon durchgelesen. Aber es ist einfach nicht meine Ausgangssituation. Deshalb hier die Kurzfassung meiner Situation.

      Mein Partner und ich ziehen demnächst zusammen. Wir sind jetzt knapp 2 Jahre zusammen. In den letzten Wochen hat er mir "gestanden", dass er knapp 15.000 Euro schulden hat (wir sind beide um die 30 Jahre.) Diese Schulden sind durch einen zu hohen Lebensstandard in früheren Jahren entstanden. Er zahlt diese auch ab monatlich. Wir gehen davon aus, dass +/- in ca. 4 Jahren alles abgezahlt ist.

      Ich persönlich habe keine Schulden, hatte auch noch nie welche. Achte immer sehr auf mein Geld und spare "gerne". Ich habe sicher kein Vermögen, es reicht um unerwartete Rechnungen begleichen zu können ohne ins Schwitzen zu kommen. Aber ich habe immer zumindest etwas auf der hohen Kante.

      Da ich gerne in Zukunft auch mal Kinder möchte und später vlt auch mal ein Haus, oder eine schöne Wohnung mein Eigen nennen will, macht mir diese ganze Schuldengeschichte echt Bauchschmerzen :(

      Versteht mich nicht falsch, es ist sicher kein riesen Drama, jeder macht mal Fehler, und er steht so weit er kann ja auch dafür gerade. ABER ich sehe dann die andere Seite. Urlaube, die ich mir leisten kann, er aber in den nächsten Jahren nicht. Evtl. Kinderwunsch. Der Wunsch etwas eigenes zu haben, etc. Wo er mit Mitte 30 bei Null anfängt zu sparen. Wo ich eigentlich schon gerne gemeinsam mehr geschafft hätte, als da erst bei Null anzukommen.

      Ich weiß zur Zeit nicht, ob ich die Situation zu eng sehe. Ich weiß, das Gras beim Nachbarn ist immer grüner als bei einem selbst. Aber wenn ich dann befreundete Paare sehe, die sich in dem Alter ein Haus bauen, ein schönes Auto kaufen konnten, jedes Jahr die Welt bereisen, etc. Das macht mich schon nachdenklich, weil das in den nächsten Jahren bei uns so nicht passieren wird. Ich erwarte auch nicht das ein Mann eine Frau finanzieren muss, falls das gerade so rüberkommt. Ich verdiene mein eigenes Geld. Wir verdienen so ziemlich das Gleiche. Nur das er eben viel abzahlt und somit auch wenig übrig bleibt. Wo ich mir dann eher mal einen schönen Urlaub mit ihm leisten würde, oder man auf ein Auto hinsparen könnte, etc. Das geht dann eben nicht.

      Wie würdet ihr damit umgehen? Es "hinnehmen"? Die schönen Dinge die ich mir leisten kann, für mich selbst zu leisten? Und warten bis der Spuk in ein paar Jahren vorbei ist?

      Oder könnt ihr verstehen, dass es mir Bauchschmerzen bereitet?

      Hatte schon mal jemand ähnliche Erfahrungen?

      Ich hoffe auf eure Meinung. Auch wenn ihr mir nur sagen wollt, ich spinne ;-)

      Liebe Grüße, Socke

      • (2) 22.06.17 - 14:09

        Mein erster Ehemann hatte auch immer Schulden, wir sind jahrelang auf keinen grünen Zweig gekommen. Bist du sicher, dass er jetzt wirklich spart? Mein Ex kann das heute noch nicht.

        Beim 2. Mann habe ich da besser drauf geachtet. Der hat einen gut bezahlten Job und hat auch so seine kostspieligen Hobbys, aber er kann es sich leisten und spart trotzdem.

        Wir haben uns ein Haus und einen Kombi gekauft (nicht abbezahlt, aber wer zahlt schon ein Haus bar), können auch trotzdem noch ab- und zu mal in den Urlaub fahren und mein Kind trägt auch keine gebrauchten Klamotten mehr.

        Wenn es ein neues Fahrrad braucht, kaufe ich das einfach und fertig. Traumhaft!

        Für MICH persönlich wäre dein Freund niemand, mit dem ich die Zukunft planen würde. Aber niemand ist perfekt, du solltest das abwägen.

        (3) 22.06.17 - 14:12

        Mein Problem wäre ja erst einmal die Frage, warum er mir das zwei Jahre lang erfolgreich verheimlicht und sich dann kurz vor einem Zusammenzug outet. Da fehlt eine wichtige Basis in der Beziehung und ich würde das gemeinsame Wohnen auch direkt überdenken. Aber das empfinde vielleicht nur ich so.

        Grundsätzlich muss Dir klar sein, dass seine Schulden jetzt auch Deine Schulden werden. Sobald es bei ihm klamm wird, wirst Du Dich verpflichtet fühlen, für ihn einzuspringen. Wer kommt eigentlich jetzt für die Kaution, die Renovierung, ggf. Küche und neue Möbel (und was man noch so braucht bei einer gemeinsamen Wohnung) auf?

        (4) 22.06.17 - 14:19

        Hallo.

        Vielmehr als die Schulden an sich würde mir zu denken geben, warum (und wie) er das zwei Jahre verheimlicht hat.

        LG

        • (5) 24.06.17 - 11:56

          "Vielmehr als die Schulden an sich würde mir zu denken geben, warum (und wie) er das zwei Jahre verheimlicht hat."

          Ich finde das vollkommen in Ordnung, so lange man nicht gemeinsam wirtschaftet.

      (6) 22.06.17 - 15:13

      Hallo

      Ich hatte auch mal so einen Freund. Er hatte eh schon immer wenig Geld. Als wir zusammenzogen kam irgendwann seine Beichte der Schulden im Suff. Ich hielt zu ihm. Ging mit ihm zur Schuldnerberatung etc. Telefon etc. Ging alles auf meinen Namen wegen dem Schufa Eintrag.

      Danach kam immer mehr lügen ans Licht. Er wäre mit Anfang 30 so gut wie fertig mit dem Studium. Pustekuchen. Irgendwann hab ich meine Sachen gepackt und war ein Wochenende bei meinen Eltern.

      Schien ihm keine Lehre zu sein. Wenn wir einkaufen gingen bezahlte immer ich die Lebensmittel. Die Wohnungseinrichtung bezahlte auch ich. Aber er gab mit der neuen Einrichtung an. Er legte immer das teure essen ohne Sinn und Verstand in den Einkaufswagen. Man braucht keine 50 verschiedene Soßen Ketchup.

      Wenn ich ihn drauf an gesprochen habe, warum er nicht mehr arbeiten geht. Hieß es immer, er würde schon so viel machen. Ich würde es ihm nicht gönnen sich auch mal auszuruhen.

      Irgendwann hab ich mir einen Australien Urlaub nach dem Studium gegönnt. Bin ja auch immer arbeiten gegangen und hab was zur Seite gelegt. Seine Reaktion war. Warum ich soviel Geld für einen Urlaub nur für mich ausgebe und nicht das Geld für einen gemeinsamen Urlaub nach Malle.

      Diese Einstellung hat mich Mega geschockt.

      Bei Studium nochmal nach gehackt, festgestellt für fast fertig fehlten noch 3 Semester. Weiter gebohrt. Dann kam die Lüge raus dass er auch seine Ausbildung abgebrochen und nicht beendet hat.

      Ich habe mich getrennt. Gott sei dank. Er war ein Lebemann der immer nur auf Kosten anderer gelebt hat.

      Und deine Partnerschaft hört sich ganz nach meiner an.

      Jetzt 4 Jahre später hab ich einen super super tollen Mann, ein Haus, 2 Autos, fahren zusammen in Urlaube Fernreisen und Wochenendtripps, bekommen unser erstes Kind UND wir sparen trotzdem noch nebenbei um uns genau das alles leisten zu können. Aber es gibt auch Dinge auf die wir verzichten damit es uns so gut geht.

      Verlass ihn. Du hast einen Mann mit Ehrlichkeit verdient.

    • (7) 22.06.17 - 15:13

      Liebe Socke,

      ich finde dich sehr klar: du weißt, was du willst, was dir wichtig ist und organisierst um dich herum alles so, dass es so leben kannst, damit du glücklich bist.

      Ich bin 10 Jahre älter und habe die Erfahrung gemacht, dass es gut ist, zu seinem Konzept zu stehen - und wenn dann, sich bereichern zu lassen, aber nicht Rückschritte zu gehen. Sollte er irgendwann fremd gehen, um seinen Selbstwert aufzupolieren und du trennst dich dann, dann findest du auch wieder einen Menschen, mit dem du - gut möglich - noch glücklicher wirst.

      Ich selbst bin ein Freund davon, Verstand UND Herz entscheiden zu lassen. Und das Herz für dich, wenn es zu dir schaut, spricht eine eindeutige Sprache. Das Bauchgefühl zu übertünchen, ging noch nie gut auf Dauer...

      Wäre ich deine Freundin oder Mutter, ich würde dich bestärken und für dich da sein, dass du deinen Weg gehst, der für dich wirklich stimmig ist - ohne faule Kompromisse...

      liebe Grüße

      Haltet eure Finanzen ordentlich getrennt. Jeder hat seins und für gemeinsame Sachen könnt ihr ja ein gemeinsames Konto (ohne Überziehung) machen wo jeder seinen Anteil drauf einzahlt. Da könnt ihr dann Miete, Telefon ... von bezahlen)

      Ob er was gelernt hat und wirklich seine Schulden ordentlich zurückzahlt wirst du sehen.

      Das er es verheimlicht hat kann ich verstehen, ich wäre auch nicht stolz drauf und solange es nur mir wehtut muss ich damit ja auch nicht hausieren gehen. Ich fände es sogar viel bedenklicher wenn er es gleich am Anfang gesagt hätte, da würd ich dann nurnoch denken, dass der Geld von mir will...

      LG
      Ano

      (9) 22.06.17 - 16:04

      Danke, dass ihr schon so viel geschrieben habt.

      Einige Dinge sind sicher wahr. Andere klingen doch sehr hart. Was aber verständlich ist, weil ich in meiner kurzen Erklärung nicht alle Eckdaten einfließen lassen wollte (aus Platzmangel) :)

      Ich glaube ich hab ihn als ziemlichen Verschwender hingestellt. Der sich bis heute nicht geändert hat. Und auch die Sache mit dem Verschweigen. Ich wusste er hat Schulden von früher (Führerschein, sich zu viel gegönnt, was einfach nicht drin war, etc.). Ich hab nur nie gefragt und er hat es auch nie von allein gesagt, in welcher Preisklasse sich die Schulden befinden. Ich bin immer so von 3000 Euro ausgegangen. Das es jetzt doch 15.000 sind, hat mich sehr geschockt. War sicher auch mein Fehler, das so ein bisschen im Raum stehen zu lassen.

      Was ich mich bei dieser ganzen Sache frage ist eher, ist es richtig, an Geld eine Beziehung fest zu machen? Ich liebe ihn. Das steht nicht zur Frage. Das ich Bauchschmerzen habe, weil er die nächsten Jahre diese Schulden abfeiern muss, ist aber auch klar.

      Um ihn vlt ein bisschen näher zu beschreiben. Er spart nebenbei um mind. einmal im Jahr mit mir einen schönen Urlaub zu verbringen (weil er weiß wie wichtig mir reisen ist). Das was er an Geld übrig hat, gibt er gerne für uns aus. Egal ob es der Wochenendeinkauf ist, die Tankfüllung in mein Auto etc. Das tut mir jetzt fast leid, das er so arg schlecht rüberkommt in meinem Beitrag. Das ist er sicher nicht. Er hat auch schon darum gebeten, dass ich seine Finanzen verwalte, weil ich besser mit Geld umgehen kann und er davon was lernen kann/will...

      Mich stört auch gar nicht mal so sehr, das es mit den Schulden passiert ist. Das ist blöd, keine Frage. Hätte nicht sein müssen. Sondern eher welchen Rattenschwanz das hinter sich her zieht. Eben dieses Gefühl, sich gemeinsam etwas aufzubauen, zu ersparen, zu finanzieren, die nächsten 4 / 5 Jahre erstmal auf Eis zu legen.

      Dann denk ich mir aber wieder, wie schlecht ich bin, dass ich diese Beziehung wegen Geld in Frage stelle. Es ist an sich ja "nur" Geld.

      Wahrscheinlich findet ihr dieses Problem kleinlich. Wahrscheinlich auch zu recht. Aber ich schwanke tagtäglich zwischen

      "Es ist doch nur Geld" und "Aber es ist Geld".

      :/

      • (10) 22.06.17 - 16:35

        Dann denk ich mir aber wieder, wie schlecht ich bin, dass ich diese Beziehung wegen Geld in Frage stelle. Es ist an sich ja "nur" Geld.
        .......................................

        "Nur" Geld bzw dann kein Geld, kann Dein ganzes Leben beeinflussen.

        Wie lange zahlt er denn schon ab? 15.000 Euro ist der Rest, wieviel waren es denn?

        Umgang mit Geld und das Verständnis mit Geld ist das A und O einer Beziehung, sonst gibt es nur Streit.

        (11) 22.06.17 - 16:55

        Huhu,

        bin zufällig über deinen Beitrag gestolpert und möchte auch etwas dazu sagen, da ich in einer ähnlichen Situation war. Vorweg sei gesagt, dass ich mit meinem Partner jetzt seit 13 1/2 Jahren zusammen bin, seit 3 1/2 Jahren verheiratet und wir jetzt auch unser erstes Kind erwarten. Also quasi "Happy End". ;-)

        Da wir relativ früh zusammen gekommen sind (ich war 16) haben wir natürlich von Anfang an nicht zusammen gewohnt. Dann erst bei seinen Eltern bevor wir zusammen gezogen sind. Theoretisch war immer Geld da, praktisch war ich in der Schule / Ausbildung und er "Alleinverdiener" aber auch nicht mit superduper Gehalt.

        Irgendwann - ich kann dir jetzt gar nicht mehr sagen wann es war, aber wir haben schon zusammen gewohnt - hat er mir auch gesagt, dass er Schulden hat. Es waren damals glaub ca. 4000 Euro. Zwar schon eine ganze Stange weniger als bei dir, aber für mich - in der Ausbildung - auch ein ganz schöner Brocken.

        Aber ich hab gesagt, dass wir das zusammen schaffen. Ich habe so gut es ging mich mit daran beteiligt, weil mir wichtig war, dass wir die Schulden schnell wegbekommen (ist in der Ausbildung natürlich nicht so viel, aber gut ;-)). Wir haben Sonderzahlungen gemacht, damit die monatlichen Raten kleiner wurden (kommt immer auf den Vertrag an, aber war bei uns besser, als Verkürzung. Das hätte Gebühr gekostet). Wir konnten trotzdem noch einmal im Jahr in den Urlaub, zwar kein 5 Sterne Hotel, brauche ich aber nicht. ;-)

        Letztes Jahr haben wir uns auch eine Eigentumswohnung gekauft. Jetzt haben wir Schulden. Und wenn das Baby da ist, muss mein Mann erst einmal die Kosten mehr oder weniger alleine tragen, da ich nichts mehr verdiene. Das gleicht sich bei uns also bis zu einem gewissen Rahmen aus.

        Du musst aber für dich entscheiden, welcher Weg für dich der richtige ist. Aber ich wollte auch einmal von dieser Seite berichten.

        Btw. auch als die Schulden abbezahlt waren, konnten wir nicht 3 mal im Jahr in den Urlaub fahren. Wir haben auch nur ein Auto und das ist gebraucht. Ich frage mich auch, wie Freunde / Bekannte das machen, sich dies und jenes leisten zu können, aber die scheinen wohl einfach in der Berufswahl besser gewesen zu sein als ich. #schein

        (12) 22.06.17 - 16:57

        Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Aber solange dein Freund eine Lehre aus seiner Vergangenheit zieht, sollte man ihn nicht für den Rest seines Lebens dafür verurteilen. Auch wenn du schreibst, die Schulden stammen z.B. auch vom Führerschein, dann wirft das ein anderes Licht auf ihn, als wenn er nur „über seine Verhältnisse“ gelebt hat.

        15000 Euro sind natürlich eine nette Summe. Mit deinem Gefühl hast du Recht, denn wenn andere sich schon etwas leisten können, wirst du mit deinem aktuellen Freund auf einiges verzichten müssen. Wo andere Paare Rücklagen für Kind und Haus haben, startet ihr mit einem Minus bzw. schmälert das Minus deines Partners deine Rücklagen. Das ist kein glücklicher Start. Schon gar nicht unter dem Aspekt, dass ihr beide Anfang 30 seid. Ewig viele Jahre für Kinder werdet ihr auch nicht mehr haben. Also zumindest ist es nicht so wie mit Anfang 20, dass du bequem sagen kannst: 5 Jahre Schulden abbezahlen, dann nochmal 5 Jahre sparen und dann ist es perfekt für Kinder.

        Wenn du ihn wirklich liebst, und es DER Partner für dich ist, dann wirst du vermutlich auf ein schickes Eigenheim verzichten müssen. Denn wenn Anfang 30 eine Rückzahlung von 15.000 Euro schon 4-5 Jahre dauert, werdet ihr nie einen Kredit für eine Immobilie tilgen können. Das ist meine Meinung. Auch musst du etwas mehr zur Seite legen, damit es mit der Familienplanung klappt. Denn ein Kind kostet nun mal und den Luxus Elternzeit zu nehmen, muss auch irgendwie finanziert sein.

        Mit dem Mann für’s Leben steht man auch mal diese „die schlechten Zeiten“ durch, um wieder „gute Zeiten“ zu erleben. Ist eben nur die Frage: ist er der Mann für’s Leben für dich?

        • Hallo

          Kann mich dem nur anschließen. Hat er einen Tilgungsplan? Wie bezahlt er ab. Wenn er 250€ monatlich abbezahlt. Sollte er in 5 Jahren das ganze abbezahlt haben. Mit Zinsen vielleicht 5,5 Jahre. 2 müsste er ja schon abbezahlt haben. Sind noch 3,5 Jahre.

          Was ist mit noch einem kleinen Nebenjob auf 450€ Basis? Selbst wenn er dann nur soviele Stunden arbeitet am Wochenende oder nach Feierabend wie er kann. Können da bestimmt nochmal 300€ und mehr drin sein. Wenn er das 2,5jahre durchzieht ist er seine Schulden schneller los.

          Erklär ihm deine wünsche und sorgen. Vielleicht kann er mehr tun und über das "normale" hinaus gehen. Lass ihn zeigen dass er dich ernst nimmt und seine Situation ändern möchte.

      (14) 22.06.17 - 17:43

      Hallo

      kennst du seine Familie?
      Vielleicht wurde ihm der Umgang mit Geld nicht beigebracht.
      Ich würde diese Schulden ( und die Rückzahlung )mal genau mit ihm unter die Lupe nehmen, auch um einem Wiederholungsfall vorzubeugen.

      <<<<Er hat auch schon darum gebeten, dass ich seine Finanzen verwalte, weil ich besser mit Geld umgehen kann und er davon was lernen kann/will...
      <<<<<

      Das ist für mich der entscheidende Punkt.Warum nicht?

      Auch wenn manche sich bestimmt an den Kopf greifen, ich halte das für eine sehr gute Idee und eine Grundbedingung dafür ,dass du auf Dauer Land siehst.
      Jeder sollte in einer Partnerschaft die Aufgaben übernehmen, die er am besten kann. ( Sofern er dies möchte )
      Geiz finde ich persönlich schlimmer.
      Ach und diese 5 Jahrespläne........meistens kommt es doch anders.

      Wenn du den Mann wirklich liebst, dann würde ich mich darauf einlassen.

      Es gibt wirklich Schlimmeres, wie man hier tagtäglich lesen kann.

      L.G.

      (15) 23.06.17 - 17:27

      Irgendwie kommt bei mir an, als ob Liebe am Kontostand messbar ist. Und das man ohne Eigenheim und viel Urlaub nicht glücklich sein kann.

      Wenn es danach geht - sieh dich mal in der Altersklasse um die 40 um.

      Wieviele sind da mit Eigenheim gescheitert? Durch Trennung? Durch Lebensumstände wie Firmenpleiten ect?

      Und diese Leute sollen danach alleine bleiben und lieber ihre Schulden abtragen, weil sie für den Partner nicht mehr zu gebrauchen sind, da verschuldet?

      Hol mal Luft. 15.000 Euro sind ein Witz.

      Bei Häusern kannst du mal locker ne Null dran hängen, die da an Schulden auf euch zu kommen!

(16) 22.06.17 - 18:41

Mein Partner hat auch Schulden und eine Insolvenz laufen. er hat auch Kinder aus einer früheren Ehe, für die er auch bezahlen muss und will.

Mich nervt es auch, dass ich mir schöne Urlaube verkneifen muss, weil er nicht mithalten kann und ich nicht jeden Fernurlaub für 2 Personen zahlen kann. Oder Strandurlaube für 4 (auch für seine Kinder mit). Es gibt viel Streit ums Geld, da er der Meinung ist, dass alles was wir haben, "uns" gehört. Ich sehe das anders, da ich fast alles bezahlt habe. Wenn er etwas hat, etwa eine Steuerrückzahlung, ist er immer sehr großzügig und er teilt wirklich alles mit mir. Es ist also tatsächlich seine Einstellung, dass man alles gemeinsam hat, es ist nicht so, dass er mich ausnutzen will. Und dennoch sehe ich es anders.....

Auch wenn es immer wieder Spannungen und Schwierigkeiten gibt, sage ich voller Überzeugung: Geld macht nicht den Menschen aus und darf nicht darauf gucken, was jemand hat, sondern wie jemand ist.

(17) 22.06.17 - 18:49

Ich finde 15.000,-- € ehrlich gesagt sehr viel Geld, von dem vielleich der Führerschein bezahlt wurde, aber sonst nicht viel übrig ist.

Es liest sich so, dass er überhaupt nicht mit Geld umgehen kann.
Und das könnte zu einem handfesten Beziehungsproblem führen.

(18) 22.06.17 - 19:05

Ich würde keine Zukunft sehen mit einem Mann, der Anfang 30 ist und 15.000 Konsumentenschulden hat! Diese Schulden sind durch nichts gedeckt, und darauf liegen vermutlich auch entsprechende Zinsen.

Ein Mann und eine Frau, die eine Familie gründen möchten (Kinder) sollten nach meiner Auffassung die Jahre davor eine Grundlage für die Existenzgründung zurückgelegt haben. Mindestens 15.000 plus auf dem Konto von jedem der beiden würde ich normal finden. Ich hatte mitte 20 schon sehr viel mehr (obwohl aus seiner sehr bescheidenen Familie stammend) und das war dann eine gute Grundlage für eine Immobilie. Wenn die Kinder erst mal auf der Welt sind, ist es schwer genug sich finanziell und mit Abzahlung von Immobilienkrediten über Wasser zu halten. Wenn man das Sparen schon vorher nicht konnte, dann wird man das auch mit 35 nicht können, und nicht mit 45 und irgendwann ist dann ja auch die Erwerbsphase zu Ende.

Ich finde die Einstellung, Geld (für Konsum) ausgeben zu können, das man gar nicht besitzt, erschreckend. Wer einen Führerschein machen möchte, kann doch vorher dafür ansparen! Dasselbe gilt für die meisten Anschaffungen.

Wenn du deinen Freund mal checken willst, stell dir die Fragen:

- führt er Haushaltsbuch über seine Ausgaben und plant er die Finanzen?
- Gibt er Geld für teure Hobbies, für Zigaretten, Alkohol, ... aus?
- Wie ist der Lebensstil? Wo sind Einsparpotentiale? Ist er bereit sich radikal einzuschränken?

Ich würde einen solchen Mann nicht als bewährt ansehen und mit ihm keine Zukunft beginnen. Einfach weil er mir nicht die finanzielle Geborgenheit geben kann, die ich für eine Ehe benötige. Ich hätte Bedenken, dass er - wenn ich nicht durchgehend Vollzeit arbeiten kann - als Versorger wegfällt und wir im HarzIV landen.

Vor allem würde ich für seine Ausgaben auf gar keinen Fall aufkommen. Wenn du bei ihm bleibst, müsst ihr strikt die Finanzen trennen und einen Plan haben wer für was aufkommt.

(19) 22.06.17 - 20:26

Ich finde 15.000 Euro sind jetzt nicht Unsummen an Geld. Nur für was er es ausgegeben hat, würde mir aufstoßen.

Mein Partner hat weit mehr schulden, aber den Großteil durch Hauskauf und noch ca. 27.000 Euro durch eine Bürgschaft für seine Ex (schön blöd von ihm, denn sie ist in der Privatinsolvenz). Er zahlt alles brav monatlich ab, dann noch für zwei Kinder, hat ein Auto, einen weiten Arbeitsweg und trotzdem bleibt am Ende noch was über und wird gespart.
Große Sprünge kann er nicht machen, aber das ist auch nicht wichtig.
Ich verdiene seit Mai sehr gut (ca. 1000 Euro zur freien Verfügung pro Monat).

Ich wohne seit einem Jahr fast kostenfrei bei ihm, zahle nur anteilig einen teil der Nebenkosten und das Haushaltsgeld geht 50:50.

Kostenspielige Urlaube sind weder ihm, noch mir wichtig. Mir reicht da auch eine Woche in seiner Heimat (Ostsee) oder 10-14 Tage nach Österreich, in einer Ferienwohnung wohlgemerkt. Wir unternehmen auch so vieles zusammen und mal zahle ich und mal er.

Ich würde wegen sowas nicht an der Beziehung zweifeln. Rede einfach mit ihm, wie er sich das zusammenleben, Urlaube usw vorstellt und entscheide dann, ob das für dich passt. Manchmal gehen da die Vorstellungen ja eh weit auseinander, auch ohne schulden.

(20) 22.06.17 - 20:31

Hallo!

Mein Mann hatte auch Schulden von "früher". Die sind mittlerweile längst bezahlt, und wir haben sogar ein kleines Polster aufgebaut.

Ja, ein Haus bräuchten wir jetzt nicht unbedingt kaufen, so viele Ersparnisse sind nicht da, weil wir eben erst später anfangen konnten zu sparen, aber bei den momentan explodierenden Immobilienpreisen brauche ich sowas auch gar nicht. Hier in der Gegend ist unter 500.000 praktisch nichts zu bekommen, das sind doch Mond-Preise. bezahlbare Häuser gibt es nur noch mit 1,5 Stunden Fahrzeit zur Stadt. Ich würde nicht 3 Stunden am Tag alleine im Auto hocken wollen, nur damit ich ein eigenes Haus habe.

(21) 22.06.17 - 21:08

Zitat:"Ich habe sicher kein Vermögen, es reicht um unerwartete Rechnungen begleichen zu können ohne ins Schwitzen zu kommen. Aber ich habe immer zumindest etwas auf der hohen Kante."

Das heisst, du hast selber kein kleines Vermögen, etc....willst aber rgendwann ein Haus haben, von was denn?
Oder suchst du im Endeffekt einen Mann, der eine weisse Weste hat ( hat nicht jeder eine Vergangenheit?) , damit du weiter deine Zukunft planen kannst?

Ich weiss nicht was dein Freund verdient aber wenn er sich noch einen Nebenjob sucht, ist das recht schnell beglichen. 15.000 finde ich jetzt nicht viel.

lg
lisa

(22) 22.06.17 - 21:20

Wieso braucht er denn 4 Jahre um das ab zu bezahlen? Wieso hat er nicht einen Zusatzjob? Es müssten doch mindestens 500 € pro Monat drin sein als Rate zum abbezahlen, dann wäre es in 2,5 Jahren abbezahlt.

Ich sag nur Finger weg. Das ganze ist nicht ganz koscher. Wieso hilft ihm seine Familie nicht? Ich bin mir sicher du kennst nicht die ganze Wahrheit.

Schulden in dieser Höhe ohne dass sie durch eine geschäftliche Fehlentscheidung entstanden sind, sondern nur durch Konsum, sprechen für ein psychisches Problem.

Solange dieses Problem in einer Therapie nicht behoben wird, wird dieser Mensch wieder Schulden machen in der späteren Zukunft.

(23) 22.06.17 - 22:03

Geld ist wichtig, keine Frage. Status auch, zumindest jenseits der 30. Aber Status und Geld mit dem falschen Mann sind auch nicht das Wahre.

In eurem Fall... würd ich wohl die 4 Jahre in Kauf nehmen. Und sein Angebot, dass du die Finanzen übernimmst, auch annehmen. Vielleicht findest du noch ein paar Optimierungsmöglichkeiten. Ich weiss ja nicht, was ihr verdient, aber 300 Euro monatlich sollten doch zu stemmen sein, nicht?

  • (24) 26.06.17 - 23:53

    Hallo zusammen,

    toll, wie hier jeder einen anderen Tipp und noch eine Meinung hat, alle recht unterschiedlicher Natur.
    Für die "arme Socke" vielleicht dennoch verwirrend ;-)

    Bei dem Rat nun die Verantwortung für die Finanzen zu tragen wird mir, mit Verlaub, ganz schlecht. Sobald Socke11 das macht, verhält sie sich co-abhängig von einem Schuldner.

    Dein Freund muss sich dringend Hilfe bei einem Therapeuten und evtl. Schuldenberatung holen!!!! DU BIST DAFÜR NIEMALS ZUSTÄNDIG! Und höre bitte auf dich schuldig zu fühlen für eine eventuelle Reduzierung deines Partners auf das Thema Geld!

    Ich befinde mich in einer ähnlichen, aber anders abgelaufenen und fortgeschrittenen Situation. Ich lebe seit 2 Jahren mit meinem Freund zusammen, seit 3,5 Jahren liiert.
    Ich habe von seinen Schulden/ nicht bezahlten Rechnungen durch die gelben förmlich zugestellten Briefe von Gläubigern erfahren, als er auf Betriebsreise war und ich die Briefe öffnete.

    Mir ist oft Besserung versprochen worden, die immer nur zu einem Bruchteil, wenn überhaupt nach einem erneuten Zusammenbruch meinerseits, weil mich das so fertig macht, eingetreten ist.

    Dein Freund hat mehr Schulden als meiner und meinem voraus, dass er es dir aus freien Stücken erzählt hat. Er scheint es ja ernst mit dir zu meinen.

    Die Frage für dich ist nun, ob du deine Vorstellung von der Zukunft verändern möchtest, denn so wie du sie dir vorstellst wird sie nicht eintreten können.
    Es gibt den gravierenden Unterschied in deiner und meiner Lebensplanung, dass du gern Kinder möchtest, ich habe keinen Wunsch nach dieser nun mal stark an Finanzen gebundener Sache.
    Kannst du damit umgehen, wenn der Gerichtsvollzieher kommt? Willst du einen rechtlich bindenden Vertrag mit jemandem unterschreiben, der durch unterlassene Zahlung dafür sorgen kann, dass du deine Wohnung räumen musst?

    Hast du ein Pfändungschutz-Konto? BITTE NIEMALS EIN KONTO MIT EINEM SCHULDNER ERÖFFNEN!

    Du bist nicht diejenige, die ihrem Freund etwas schuldet, schon gar nicht ihm seine finanzielle Inkompetenz zu kompensieren. Entschuldige, wenn ich jetzt mal bewusst übertreibe, aber du würdest wohl eher nicht dem Fixer die Nadel setzen oder?

    Das Problem dieses überschuldeten Lebenstils ist ein ungesunder Glaubenssatz über Erfolg, Ansehen, vielleicht auch die Kompensation schlechter Gefühle, Schuld, Scham, ich bin nicht genug, wenn ich nicht was habe. Das wird sich durch Bezahlen der Schulden nicht völlig verflüchtigen.

    Ich verstehe deine Fragen, ob du dir nicht gern mal einen schönen Urlaub leisten können möchtest. DU kannst das, aber er nicht. Ich habe sehr daran zu knacken mir überlegen zu müssen, ob ich mich wegen der Schulden meines Freundes so einschränken möchte, denn ich würde ja gerne mit ihm in den Urlaub fahren.

    Wenn du dafür eine Lösung weißt, lass es mich bitte wissen.
    Ihr seid 30? Bis wann willst du ein Kind bekommen? Es wird bis dahin keine finanziell stabile Situation entstehen können. JETZT bist du noch keine Verbindlichkeit eingegangen, in einer Ehe bist du voll finanziell für deinen Partner mitverantwortlich, soweit ich das beurteilen kann.

    Vielleicht ensteht ja ein Lebensplan ohne das Haus, in einer netten Mietwohnung mit Garten, dir fallen bestimmt Alternativen ein für deine Vorstellungen.
    Mit EHEVERTRAG natürlich ;-)

    Mit besten Wünschen
    lebiknulb

    (ich weiß, voll gemein, kein happy end und so)

(25) 23.06.17 - 07:46

Hallo!

Mein Ex-Mann hatte dauernd Schulden. Er musste immer alles sofort haben. Er konnte überhaupt nicht sparen. Er hat mir jahrelang gesagt es wird sich ändern. Er hat das doppelte von mir verdient. Vieles musste ich bezahlen. Er lebte und lebt auch heute genau so wie vor vielen Jahren. Gegangen bin ich als ich zufällig eine Lohnpfändungsurkunde in der Hand hielt die ich beim Aufräumen fand. Ich war so enttäuscht und verletzt. Ich habe mich scheiden lassen. Es war das Beste für mich. Ich hatte bei ihm enorme Existenzängste. Mein jetziger Mann ist so wie ich es immer wollte. Er kann sparen. Kann sich aber auch nebenbei schöne Dinge leisten und wir haben Schulden fürs Haus ansonsten zahlen wir alles bar. Selbst ein Auto wird bei uns nicht auf Kredit oder sonst was gekauft.

Das einzige was ich bereue ist, dass ich so viele Jahre mit meinem Ex verplempert habe.

Das ist meine Geschichte. Ich kann deinen Partner nicht beurteilen, aber bürge nie für ihn oder sonst was. Das war auch mein Glück den sonst hätte ich die Schulden mit bezahlen können.

LG Gabi

Top Diskussionen anzeigen