Gibt es hier welche die auch ,,niemanden,, haben?

    • (1) 22.06.17 - 15:12
      Autor

      Hallo,

      es geht um folgendes, ich (21j.) bin mit meinem Mann (25j) knapp 7,5 Jahre zusammen, 2 davon verheiratet und im September kommt unser Wunschbaby zur Welt.

      Wir sind vor ca 6 Jahren vom Dorf in die Stadt gezogen und haben absolut keine Freunde. Ich habe garkeinen Kontakt mehr zu meiner Familie (was auch gut so ist) und mein Mann hat noch seine Eltern und 2 Geschwister. Allerdings ist es so das man zu den Brüdern nicht umbedingt Kontakt brauch oder eher will (viel Streit, Meinungsverschiedenheiten) und mit zu den Eltern ist das Verhältnis auch etwas schwierig.

      Kurz gesagt wir haben niemanden außer uns.. Wir haben schon alles versucht um Freundschaften aufzubauen, anzeigen im Internet, haben uns mit einigen getroffen, Geburtsvorbereitungskurs, versucht mit Kollegen in Kontakt zu kommen.

      Langsam haben wir das Gefühl das wir das Problem sind. Haben wir zuviele Ansprüche oder sind wir für die anderen einfach zu langweilig? Wir sind keine Partygänger und stehen nicht auf das typische geprotze mit Autos, Haus u.s.w.

      Wie gesagt haben wir uns schon mit einigen getroffen nur das lief so ab..Die einen haben sich ständig verglichen und gaben mit Haus, Arbeit u.s.w an und haben uns indirekt niedergeredet. Die anderen waren nicht sehr sozial, bunte Haare, keine Ausbildung oder Arbeit, komplett andere Ansichten vom Leben. Das letzte Paar hat sich getrennt und der Freund wollte eigentlich keinen Kontakt zu uns da er seinen Freundeskreis hatte. Sie hat nach der Trennung ihr wahres Gesicht gezeigt und war aufeinmal auf meinem Mann aus...

      An einigen Tagen macht uns das Thema ziehmlich zu schaffen. Wir sind ja keine asozialen Menschen. Wir sehen normal aus, haben beide Arbeit, stehen fest im Leben..

      Puu jetzt höre ich auf zu schreiben aber es musste einfach mal raus... Gibt es da drausen auch welche die in der gleichen Situation sind?

      • Ich sage es jetzt mal - ganz vorsichtig- wie sich dein Post liest: Familie ist zwar vorhanden, aber eigentlich wollt ihr die nicht, nicht gut genug.
        Die einen, mit denen ihr euch getroffen habt, und die schon gut situiert zu sein scheinen, sind euch zu eingebildet. Diejenigen, die auf Statussymbole keinen Wert legen, sind euch zu asozial. Und das einzige Pärchen, dass euch in den Kram gepasst hat, hat sich blöderweise getrennt und schon steht der Verdacht im Raum, dass sie an deinen Mann will…

        In der Tat scheint das Problem bei euch zu liegen, und nicht an den anderen. Mein Tipp: Versucht doch erst einmal das Gute an den Menschen zu sehen, bevor ihr die Fehler sucht!

        • Ach so, also nein, mir geht es nicht genauso. Obwohl ich allein erziehend bin (oder gerade deswegen) lege ich großen Wert darauf, meine Freundschaften zu pflegen, und guten Kontakt zur Familie zu haben. Selbst wenn meine Freunde Fehler haben und selbst wenn es in der Familie auch mal Streit gibt. Das gehört zum Leben dazu. Aber ich würde sie nie hängen lassen und umgekehrt haben sie mich auch nicht hängen lassen, als ich sie dringend brauchte!

          • (4) 22.06.17 - 15:48

            Nein so sollte es nicht rüber kommen. Es ist einfach so, dass das Verhältnis zu seinen Eltern noch nie gut war und auch vieles vorgefallen ist.

            Zum Punkt wegen den Kontakten ist es einfach so, dass wenn welche ungepflegt aussehen, nur auf Partys aus sind und nichts beruflich machen wollen ist es ein Grund zu sagen das wir keinen weiteren Kontakt möchten. Die anderen haben unseren Job und unser gehalt niedergeredet und haben sich dastehen lassen als wenn sie uns was beweisen möchten. Das kann auf Dauer nicht gut gehen. Es wird halt immer nur verglichen und alles madig geredet.

            Die dritte Person war tatsächlich so, das es sehr eindeudig war und da spinnen wir uns auch nichts zusammen sonst hätten wir gerne den Kontalt gehalten.

            Es soll nicht so rüber kommen als wenn wir niemanden eine Chance geben, das haben wir schon oft in den 6 Jahren. Nur hat sich dann keine weitere Freundschaft gebildet.

            • ... aber dann würde ich mir trotzdem mal Gedanken machen, warum nicht.

              • Ah, zu früh abgeschickt! Das passiert mir am Handy ab und an.
                Natürlich findet man ab einem gewissen Alter nicht mehr so schnell Anschluss, Bzw. haben viele dann schon ihren festen Freundeskreis. Dennoch bleibt die Frage, ob man über manche Dinge nicht auch hinwegsehen kann, denn man möchte die Leute ja nicht heiraten sondern „nur“ eine eventuell lockere Freundschaft. Ob das passen könnte merkt man doch aber bevor man sich öfter verabredet.

                Ansonsten finde ich auch Hobbys immer sehr hilfreich um Kontakt zu bekommen. Und später, wenn das Baby da ist über Aktivitäten wie Baby Schwimmen, Baby Massage, Pekip usw.

            (7) 23.06.17 - 16:35

            Über Gehalt reden find ich sowieso doof. Da unterhalte ich vielleicht mit meinen engsten Freunden drüber.

            Ich würde erstmal nach Bekannten suchen und da nix erwarten und vielleicht wird aus der ein oder anderen Bekanntschaft eine Freundschaft. Sucht euch Leute mit gleichen Interessen. Geht in den Sportverein, zur Feuerwehr etc und seid erstmal für alles offen. Meine Freunde sind so über verschiedene Lebenslagen kleben geblieben. Manche fand ich auf den ersten und den zweiten Blick doof und die Freundschaft hat sich ganz langsam entwickelt.

    Ich denke auch es liegt an euch. Niemand ist euch gut genug. Die einen zerreden alles, die anderen sind eurer nicht würdig. #augen

    Ich kenne das nicht. Ich habe viele Freunde. Welche die studieren, welche die arbeiten, welche die gerade eine Kreativpause einlegen und nichts tun #rofl

    Wenn man denkt alle anderen sind komisch, dann sollte man doch lieber auf sich selbst gucken und überlegen, warum alle nichts mit einem zu tun haben wollen.

    Ich finde es schon etwas befremdlich, dass Du mit Deinen 21 Jahren seit 7,5 Jahren mit Deinem Mann zusammen bist.
    Es liest sich, als wär Dein Leben schon vorbei und Du eine alte Frau. Alles schon geregelt: Kind, Haus, Arbeit.
    Ich habe mit 21 gerade meine Ausbildung begonnen, bei meinen Eltern gewohnt und war 3 Jahre mit meinem damaligen Freund zusammen. Am Wochenende war Party machen angesagt. Aus dieser Zeit habe ich noch viele Freunde. Man sieht sich heute nicht mehr so oft, aber Vertrautheit ist immer da.
    Mit 27 wurde ich Mutter und war mit 30 Alleinerziehende für 3 Jahre. In dieser Zeit habe ich sehr viele Freundschaften geschlossen die mir alle bis heute erhalten geblieben sind.

    Dann lernte ich meinen Mann kennen, auch der brachte wieder neue Menschen in mein Leben und auch da gibt es die ein oder andere innige Freundschaft.
    Aus meiner Schulzeit habe ich auch noch 3 Freundinnen.... und ich bin jetzt doppelt so alt wie Du.
    Meine Devise lautet: Leben und leben lassen.

    • Ich finde es schon etwas befremdlich, dass Du mit Deinen 21 Jahren seit 7,5 Jahren mit Deinem Mann zusammen bist.---------------

      Dann muss ich es nicht mehr schreiben! Liegt da vielleicht ein Schreibfehler der TE vor, denn rein rechnerisch klingt es merkwürdig???

      .....Wir sind vor ca 6 Jahren vom Dorf in die Stadt gezogen und haben absolut keine Freunde. Ich habe garkeinen Kontakt mehr zu meiner Familie .......

      Seit 7,5 Jahren zusammen und "WIR" sind umgezogen vor 6 Jahren? War sie da 15?

      Hallo!

      Ich kenne einige Paare, die sich mit 14 (Frau) kennen und lieben gelernt und heute noch zusammen sind (jetzt um die 40

      ")Mit 27 wurde ich Mutter und war mit 30 Alleinerziehende für 3 Jahre."
      Äh , du das ist jetzt besser, als sich früh kennenlernen?

      Ich bin mit meinem Mann seit 24 Jahren zusammen (16 verheiratet). ich war demnach gerade 16! Ja und?

      Wir haben aber Freunde und Bekannte. Das Alter spielt bei der Te nicht die Rolle.
      Vielleicht haben sie sich aber zu viel auf sich selbst fixiert.

      Mein Mann und ich haben immer FReundschaften weitergepflegt, aber trotzdem leben 1-3 Paare die wir kennen soo zurückgezogen und wollen nur unter sich bleiben, dass man da natürlich auch irgendwann keine Lust mehr hat immer nachzufragen und wenn die sich dann irgendwann überlegen: Oh, wir wollen mal wieder was mit Freunden unternehmen! Schwupps, dann ist keiner mehr da!

      Lg Sportskanone
      "

      Das ist aber nicht nett. Klingt ja so, als wärst du eifersüchtig darauf. Natürlich sind sie früh zusammen gekommen. Darum ist es doch umso schöner, dass es gehalten hat!

(13) 22.06.17 - 17:18

Passende Menschen zu finden und Freundschaften zu schließen ist absolut nicht einfach, für viele! Besonders für etwas spezielle Menschen. Ich habe genau eine Freundin! Ich würde mich als netten Menschen bezeichnen aber ich weiß das ich speziell bin. Ich bin kein riesen Menschenfreund. Wer Menschen kennt, liebt tiere. Passt zu mir . Ich bin recht ruhig und einfach ein Einzelgänger. Ein passendes gegenstück zu mir zu finden ist schwierig. Die meissten Leute lerne ich durch den hund kennen. Menschen mit Hunden sind mir generell sympathisch, meisst liegen da viele Jahre dazwischen und so bleibt es beim netten Smalltalk.
Durch schule/ kiga kenne ich auch viele. Man quatscht, telefoniert...es ist nett. Als Freunde würde ich sie nicht betitteln. Freunde zum gemeinsamen Weg gehen, gemeinsam in Urlaub fahren usw ist SEHR schwierig zu finden.

(14) 22.06.17 - 17:55

Hallo,

also wenn Du Dich nicht verschrieben hast, finde ich Dein bisheriges Leben auch seltsam. Seit 7,5 Jahren zusammen, vor 6 Jahren gemeinsam umgezogen (da warst Du 15 ?)...."...stehen fest im Leben...." ...Naja....
Kontakt zu den Familien wollt Ihr nicht, soziales Leben klappt nicht.

Ja - das mag an Euch liegen. Vielleicht habt Ihr Euch ein bisschen aneinander festgefahren. Wenn das bei Euch schon immer so lief, fehlt Dir doch die komplette Teenagerphase - Leute kennenlernen, Sachen ausprobieren, Kontakte knüpfen, sich auf Neues einlassen, Horizont erweitern, Konflikte mit Gleichaltrigen austragen etc.
Man muss nicht ständig Party machen, aber ein bisschen kompromissbereit sein und nicht immer nur das ideale Spiegelbild suchen (das ist sowieso langweilig).
Bunte Haare und keine Ausbildung sind kein Kriterium für schlechten/uninteressanten Charakter.

Sucht Euch Hobbys, tretet in Vereine ein und werdet offener. Auch Eurem Kind zuliebe.

LG

(15) 22.06.17 - 18:15

Hey,
Also bei uns ist es auch so. Kontakt zu den familien gibt es nicht. Warum unnötig mit familientheater rumplagen??
Gute freundschaft gab es zu einer nachbarsfamilie aber dann sind die weg gezogen und man sieht sich sich oft nicht.

Lernen wir leute kennen babyschwimmen, musikgarten etc. unterhalten wir uns gut aber das wars.

Alsi NEIN ihr seid nicht unnormal!!
Ihr habt einfach nur eune andere alebenseinstellung/sicht als die große allgemeinheit!!

Man muss nicht immer mit den strom schwimmen und sich alles von anderen aufzwingen lassen!!

Ihr seid schon so früh zusammen gekommen!?
Aber mit 15 zusammengezogen, wieso????

Und NEIN uns fehlt nichts und wir sind glücklich damit.

(16) 22.06.17 - 20:03

Mit 20 war ich auch verheiratet und hatte ein Baby, ok. Ich war fast 21, aber ich hatte Ausbildung, Wohnung, Mann und ein Baby, gewollt. Meinen Mann traf ich mit Ende 18.

Dh man kann mitten im Leben sein, oder auch nur in Discos abhängen, sich volllaufen lassen usw.

Das mag jeder wie er will. Nur Freundschaften schließt man nicht mit Gewalt.

Es kommt einfach so. Per Zufall.

Ich habe zb keine Freundin von früher über und das ist voll ok so.

Es kommen Neue dazu, wieder gehen andere und manche bleiben.

Du bist noch sehr jung. Gebt Euch Zeit.

(17) 22.06.17 - 20:22

Hallo,
fuer mich klingt das, als wuerdet ihr hauptsächlich als Paar auftreten und auch gezielt nach anderen Paaren suchen...das finde ich schwierig und wuerde mich persönlich abschrecken.

Ich habe keinen riesigen Freundeskreis, bin eher introvertiert und habe trotzdem einige Menschen in meinem Leben kennengelernt, die ich als wahre Freunde bezeichnen kann. Allerdings war bei mir auch nie Bedingung, dass deren jeweilige Partner zu meinem Partner passen müssen.

Vielleicht solltet ihr auch allgemein offener werden, sonderlich locker hoerst du dich nicht an.Mein Interesse an deiner Freundschaft waere nach diesem Post jedenfalls nicht geweckt. ;-)

(18) 22.06.17 - 21:56

Ich finde euren Werdegang sich komisch - und eure Ansprüche too much!

Man lernt doch Leute auf der Arbeit kennen. Sowohl du, als auch dein Mann. Mal passt das auch mit Partner, mal nicht.

Man lernt übrigens in Krabbelgruppen, Kindergarten und schule eine Menge Leute kenne. Also zumindest ein Part. Manchmal ergibt sich, dass dann alle passen, manchmal eben nicht.

Übrigens, ehe ich wen Freund nenne, vergehen Jahre. Und abzählen kann ich die an ein paar Fingern. Der Rest sind Bekannte. Von denen haben einige auch...für mich ungewöhnliche Ansichten, einen kleinen Knall, oder sonst eine Macke - die habe ich aber sicher auch.

(19) 23.06.17 - 09:11

Sowie sich Dein Text liest, möchte ich mit Dir auch nicht befreundet sein.

Du klingst wie über 60, langweilig und dröge und urteilst über Menschen, weil sie bunte Haare haben oder gerade keinen Job. Es gibt auch andere Lebensmodelle wie Deines.

Du bist mit 15 in die Stadt gezogen, da warst Du noch Schulpflichtig, hast Du keine Schulfreunde?

Sei mal "open minded" und geh auch auf Menschen zu, auch wenn sie nicht sofort in Dein Weltbild passen.

(20) 23.06.17 - 09:45

>> Wir sind vor ca 6 Jahren vom Dorf in die Stadt gezogen und haben absolut keine Freunde. <<

Vorher auch schon nicht? Kann doch nicht sein, dass ihr beide nie Freunde hattet ... #kratz

(21) 23.06.17 - 10:22

Unabhängig davon, ob die Jahresangaben jetzt so plausibel sind: Wir haben auch eher wenig Freunde vor Ort, eher Bekannte. Das hat z.T. mit uns zu tun, z.T. ergibt es sich aber auch einfach so.

Die erste Frage wäre, ob Ihr tatsächlich darunter leidet oder nur glaubt, es müsste anders sein, weil es bei Anderen anders ist. Die Menschen sind ja auch einfach verschieden, manche feiern gerne, andere eher nicht.

Wenn Ihr es ändern wollt, dann schaut auch etwas auf Eure Ansprüche. Letztlich muss es sich aber ergeben. Geburtsvorbereitungskurse sind schon mal nicht schlecht, aber auch Krabbelgruppen, Kita, Sportvereine - wenn das Kind erst mal da ist, ergeben sich nochmals viele Möglichkeiten, die man aber natürlich auch nutzen muss, jedoch ohne Krampf - das ist manchmal ein schmaler Grat.

(22) 23.06.17 - 10:49

Jedesmal das gleiche hier.

Immer diese Antworten von Leuten die sich aus ihrem gewohnten Umfeld nie weg bewegt haben und den Freundeskreis aus dem Sandkasten, sowie die Familie als Backround haben.

Und die legen dann hier los, wie komisch man sein muss woanders keine Freunde zu finden.

Das klappt bei Kindern von 5 Jahren. Mit 25 bis 35 sieht das ja wohl mal ganz anders aus.

Freunde finden ist da nimmer so einfach.

Und sorry, kein Mensch will Leute um sich haben, mit denen man sich unwohl fühlt!
Nur damit eben Leute da sind.

Es muss passen. Passt es nicht, bin ich ebenfalls jemand der dann ganz verzichtet.

Menschen sind je nach Region anders geprägt.

Ich bin eben so wie ich bin. Die Leute hier wo wir leben, sind anders.

Passt eben oft nicht.

Und nun soll man sich verbiegen, oder gar hinterher laufen, nur um ne handvoll Leute zu haben die mal grüßen?

Nö.

Ich hab ja auch nen Ehemann und nicht nur nen "Vögelfreund".

Ganz oder garnicht ist auch eine Lebensweise.

  • (23) 23.06.17 - 12:20

    Mit 25 bis 35 sieht das ja wohl mal ganz anders aus.
    ..........................................

    Dickes fettes VETO! Denn nämlich gerade in diesem Alter lernt man doch megaviele Menschen kennen. (meine Erfahrung)
    Es werden nicht alle Freunde, aber ein guter Bekanntenkreis ist auch etwas wert.
    Richtige Freunde hat man eh nur 3-4 im Leben und die kann man mit 5 aber auch erst mit 50 kennenlernen.

(24) 23.06.17 - 11:08

Hallo!

Es kommt auch oft auf die Umgebung an.
Ich habe jahrelang bei meinem Freund (heute Mann) mit im Elternhaus gewohnt. Da haben nicht mal die Nachbarn wirklich gegrüßt. Aber wir waren dort aufgewachsen, hatten unseren Freundeskreis.
Dann haben wir eine Wohnung in einem anderen Ortsteil gekauft, und schon grüßten die Nachbarn.

Vor 5 Jahren sind wir nach dem Hausbau auch aus unserem gewohnten Umfeld weggezogen (mit 33 und 34).
Der weiteste Weg bis zu unseren Freunden sind 25 -30 km. Andere wohnen etwas näher.
Meine Familie wohnt jetzt auch 18 km weg. Zur Familie meines Mannes gab es noch nie regen Kontakt.

Ab einem bestimmten Alter hat man neben Arbeit und Kindern eh nicht täglich Zeit für ein Treffen oder Telefongespräch. Ist ja auch nicht schlimm. Ich hätte auch gar keine Lust, jeden Tag zu telefonieren - was soll man sich da dauernd erzählen?

Wir haben hier im neuen Ort durch Kindergarten, Schule und direkte Nachbarschaft tolle Freunde gefunden. Man muss nur auf Leute zugehen. Und natürlich findet man Freunde nicht sofort und auch oft nicht auf den 1. Blick. Manches entwickelt sich oder eben auch nicht, da bleibt es bei höflicher Distanz.

Irgendwann findet man schon jemanden, der zu einem passt - alles Gute!

(25) 23.06.17 - 12:02

Also wenn, jemand wie du ist mir wesentlich lieber als hier so manch Eine die z.B. meinen sie hätten zig Freunde....von solchen Mensc hen halte ich nichts, diese sind mir zu oberflächlich.

Wir reden von Freunde und nicht von ( gute ) Bekannte und da finde ich es völlig normal, dass man niemanden im Freundeskreis haben möchte der einen nieder redet oder immer meint er wäre was besseres, muss angeben oder sonstwas...und ebenso wenig halte ich nichts davon wenn Leute in dem jungen Alter arbeitslos sind ...Bunte Haare und so, sind mir egal wenn der Rest stimmt.
Ich habe auch kein Problem damit wenn man mal eine kreative Phase hat und ein Jahr nichts macht...aber dann muss anderes stimmen.
Mir ist auch eine Hausfrau und absolute Muddi genau so lieb und recht wie Eine die ohne Ende arbeitet und nur selten Zeit hat, wenn wie gesagt anderes stimmt.

Nun und mache nehmen halt so gut wie jeden als Freund, wenn diese das brauchen, ok....ich nicht und mit Sicherheit niemanden der mir allles madig macht.

Top Diskussionen anzeigen