Partner im Streit beschimpft

    • (1) 28.06.17 - 08:20

      Hallo Zusammen,

      ich muss vielleicht ein wenig ausholen, damit man den Zusammenhang sieht.

      Mein Freund und ich, waren 14,5 Jahre zusammen, als es zu einer Trennung kam.
      Mitunter war diese, weil seine Gefühle nachließen, ich ständig gereizt war, bei jeder Kleinigkeit ausgerastet bin (ihm gegenüber nicht den Kindern gegenüber), habe ihm "verboten" wegzugehen bzw hab mir einfach immer was einfallen lassen, das er nicht weg geht und er das alles einfach nicht mehr konnte.
      In der Trennungszeit habe ich natürlich viel über alles nachgedacht, erkannt das ich echt um es lieb auszudrücken eine Zicke war.
      Soweit so gut, nach 4 Monaten sind wir wieder zusammen gekommen, glücklich denn je, wir konnten wieder zusammen lachen, Spaß haben, Reden, einfach alles was eine glückliche Beziehung ausmacht. Respekt stand an erster Stelle.

      Nun sind wir also wieder 13 monate ein Paar und das eigentlich auch so glücklich bis vor kurzen, das wir über Hochzeit nachdenken/dachten.
      Letzte Woche bin ich, völlig ausgerastet, habe ihn mit Beschimpfungen attakiert, genauso wie früher. Fragt mich nicht warum, egal welcher Grund, das ist ein No Go das weiss ich.
      Das erste mal in unserer Beziehung, in all den Jahren, tut es mir das erste mal wirklich dermaßen leid. Ich habe das erste mal einfach darüber nachgedacht, wie sehr ihn das verletzt, wie sehr würde mich es verletzen, wenn mein Freund so zu mir wäre, wie enttäuscht muss man sein?!
      Tja, seitdem ist er total auf Abstand, er ist so verletzt, hat Angst ich werde wie früher, ich kann es ihm nicht verübeln und ich bin selber Schuld aber jetzt kommt ihr ins Spiel, wie kann ich ihm beweisen, das ich so wirklich nicht sein möchte, nicht sein darf und nicht will.
      Ich Liebe ihn und will ihn doch eigentlich nicht verletzen :(
      Ich habe Angst, das ich damit nun alles kaputt gemacht habe...er war das Wochenende weg, brauchte Zeit, er kam zwar wieder weil er sagte er liebt mich und will das alles nicht aufgeben, aber wenn er mir das nicht verzeihen kann :(

      Helft mir mal, ich weiss alles dauert seine Zeit, aber ihn so zu sehen, so negativ eingestellt, macht mich verrückt

      lg

      • (2) 28.06.17 - 08:39

        Hm, eigentlich war es doch ganz klar, das es wieder dazu kommen wird. Dein Problem löst sich ja nicht in Luft auf.
        Deswegen ganz klar an dich, du hättest direkt nach der Trennung an deinem Problem arbeiten müssen. Ob da ein Deeskalationstraining o.ä. reicht, das kann ich nicht beurteilen. Und erst wenn du da neue Wege erlernt hättest, erst dann wäre überhaupt eine Versöhnung wieder in Frage gekommen. Ihr habt euch nur versöhnt, ohne auch nur im geringsten das Problem anzugehen. Da trägt auch dein Mann seinen Teil dazu bei, er hat es so akzeptiert.

        Deine fiese Streitkultur ist viel zu fest in dir verankert, da helfen keine Versprechungen, da helfen nur Tatsachen....nämlich mit Unterstützung und Geduld aus den alten Mechanismen aussteigen.

        Ob ihr noch eine Chance habt, keine Ahnung. Aber davon unabhängig, dein Problem wird dich immer wieder einholen, ob in dieser oder zukünftigen Beziehungen. Es liegt an dir, da andere Wege zu finden.

        • Hallo

          Danke dir für deine Antwort.

          Das ich das Problem endlich an der Wurzel paken muss, ist mir bewusst, deswegen habe ich auch einen Termin beim Arzt geholt, leider ist dieser erst mitte August.
          Bis dahin habe ich mir gerade, um vielleicht etwas ruhiger zu werden Johannisbeerextrat Dragees geholt.
          Ich bin, einfach so schnell auf 180 in letzter Zeit.

      Mal über eine professionelle Hilfe, Paarberatung, streiten lernen, etc. nachgedacht?

      Ich kann Deinen Partner verstehen, wenn man mich so persönlich attackieren würde, wäre bei mir auch der Ofen aus. Das gesprochene Wort kann man nicht zurückholen, das hinterlässt Verletzungen.
      Entschuldigungen und Beteuerungen a la "ich mach das nicht wieder" oder "ich ändere mich" könnten mir gestohlen bleiben. Leicht gesagt, denken würde ich, wenn Du das nicht tun willst, dann tu es auch nicht.
      Ein wirkliches Zeichen für mich wäre, ernsthaft mit Hilfe an Deiner offensichtlich niedrigen Frustrationsgrenze zu arbeiten und an Deinen "Wutausbrüchen". Dein Verhalten, was Du oben beschreibst, wie Du '"früher" warst hat ja seinen Grund, dieses nicht ertragen zu können, dass er weggeht. Daran solltest Du arbeiten. Ernsthaft.

      Lichtchen

    • Ich gebe meiner Vorrednerin Recht. Du musst an dir arbeiten und dieses Ausflippen ausstellen. Ich verstehe auch deinen Partner dass er verletzt ist. Du musst ihm zeigen dass du es ernst meinst und an dir arbeiten. Die Frage ist auch: Wieso flippst du sofort aus? Fühlst du dich sofort provoziert? Kann es sein dass du sehr gestresst bist und nicht weisst wie du diesen Stress auslassen sollst? Ich glaube es ist wichtig den Grund herauszufinden warum du so reagierst um dann daran zu arbeiten dies zu unterlassen.

      • Hallo

        Danke auch Dir für deine Antwort.

        In meiner 3 Schwangerschaft (2015) wurde eine mittlelschwere Depression diagnostiziert , also bereits da war mir bewusst, das ich was machen muss.
        Aber man hat es immer wieder aufgeschoben. Hab dann selbst begonnen, mir pflanzliche Mittel zu besorgen, die auch insoweit geholfen haben, das ich lebenslustiger, allgemein positiver etc wurde und ich dachte einfach, leichtsinnigerweise anscheinend, das nun alles gut ist und hab die Medikamente vor 4 monaten abgesetzt.

        Die Depression soll nun aber keine Ausrede sein.

        Ich hab mir nun einen Termin beim Arzt geholt, damit ich da endlich mal hingehe, leider ist dieser aber erst mitte August.
        Hm ne, provoziert fühle ich mich eigentlich nicht, aber gestresst bin ich ganz sicher.
        Die beiden Mädels sind echt schwierig in letzter Zeit aber ich lass dann alles abends an meinem Freund aus wenn er Heim kommt... :(
        Wir haben gestern lange geredet darüber und allein wie er geredet hat hab ich schon gemerkt, wie sehr ich ihn verletzt habe , leider kann ich es nicht mehr rückgängig machen also muss ich nun einfach dafür sorgen, das sowas nicht mehr vorkommt.
        Es sind ja nicht nur die Beschimpfungen, normales Streiten gehört dazu aber ich werde immer sehr schnell laut und aufbrausend.

        Also Arzttermin steht und ich werde mich jetzt auch zum Sport anmelden, wenn ich auch nur 1 mal die Woche gehe, aber momentan bin ich 24 std / 7 Tage die Woche nur mit den Kindern zusammen...weder für mich alleine, noch mit meinem Partner alleine sind Unternehmungen drin gewesen.

        lg

        • Ich finde es gut dass du selber einsiehst dass du etwas tuen musst und den ersten Schritt schon getan hast ! Ich glaube auch dein Freund sieht so dass du etwas ändern willst. Ich hoffe dass er sich dadurch wieder beruhigt und eure Beziehung sich wieder harmonisiert. Den Tipp mit Sport machen wollte ich dir auch gerade geben. Du musst einfach ein Ventil finden deinen Frust und Stress auszulassen, und zwa nicht an deinem Partner.

          Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft !

    hallo,

    ich würde keine Hochzeit weiter planen, sondern mir Unterstützung holen (ernsthafte), die mir wirklich hilft.

    Andere Beweise, die auch wieder Verstreuen schenken können, gibt es meiner Meinung nach nicht.

    Wenn dein Verhalten biografisch verankert ist (was ich sehr stark vermute), dann kommst du mit guter Unterstützung wesentlich weiter und kratzt nicht nur an der Oberfläche, wie wenn wir Leihen "darüber nachdenken und neue Verhaltensweisen planen" würden...

    liebe Grüße

Hallo,

in der Zeit der Trennung hast Du nachgedacht und erkannt, dass Dein Verhalten gemein war. Diese Erkenntnis reicht aber nicht aus. Wenn Du tatsächlich was ändern möchtest, um eine gesunde und glückliche Partnerschaft zu leben, solltest Du an den Ursachen für Deine Probleme arbeiten. Was bringt Dich dazu, zickig und gemein zu werden und deinen Partner zu beschimpfen?
Vielleicht wäre eine Therapie hilfreich. Es gibt ja auch Familienberatungsstellen, w Du Dich vielleicht erst mal sortieren kannst.

Dass Dein Partner auf Abstand geht, ist mehr als nachvollziehbar.

Viele Grüße

"Fragt mich nicht warum, egal welcher Grund, das ist ein No Go das weiss ich."

Doch, genau die Frage ist es, die Du Dir stellen musst. Warum raste ich aus und was will ich eigentlich erreichen, wenn ich ihn so beschimpfe?

Wenn ich Dein Freund wäre, dann wäre das jetzt der Punkt, wo ich sagen würde, entweder passiert etwas, oder das war es. Niemand ist gerne mit einer tickenden Zeitbombe zusammen, die jederzeit aus "egal welchem Grund" hochgehen kann. Und schon gar nicht würde ich so jemanden heiraten.

Ich denke auch, das Einzige, was ihn nun überzeugen könnte ist, wenn Du aktiv mit einer Fachperson die Ursache Deiner Ausbrüche und auch des vergangenen Verhaltens aufarbeitest.

  • Hallo

    Nein, ich meinte das so, welche Situation mich dazu brachte.
    Also es war eiegtnlich etwas belangloses, ich meine nur, egal WAS passiert ist, so sollte man darauf nicht reagieren.

    Genau das sagt mein Freund verständlicherweise ja auch, entweder du änderst dich, oder ich bin weg, aber diesmal für immer, denn nochmal eine Trennung und wieder zusammen kommen wollen wir allein der Kinder wegen nicht machen.

    Ich habe oben bei jemand anderen schon geantwortet, aber hier nochmal in Kürze..ich habe mir bereits einen Termin beim Arzt geben lassen, leider aber erst für August.

    Lg

    • Dann mach Deinem Partner den Vorschlag, dass Du bis dahin mit ihm eine eher freundschaftliche Beziehung pflegst. Mit echtem räumlichem Abstand. Ihr könnt ja schon mal ein Date haben, also abends ausgehen und reden und etwas unternehmen. Oder einen Ausflug mit den Kindern machen. Aber offenbar triggert es Dich, wenn ihr zu sehr aufeinander sitzt und Deine Aggressionen kommen zum Vorschein.

      Vielleicht hast Du so auch mehr Zeit zum Nachdenken und kommst von selbst darauf, was Dich so frustriert.

(14) 28.06.17 - 10:34
Erkenntnisschönundgut

Hallo,

Ich habe eine langjährige Freundin mit dem selben Problem.

Sie ist eine tolle Frau und eine treue, gute Freundin aber sie hat eben diese Verhaltensweise die auch du beschreibst.

Sie ist ziemlich alleine. Ihre Beziehungen sind alle an ihren Verhalten zerbrochen, auch ich halte es nur mit einem gewissen Abstand mit ihr aus. Sobald man ihr zu Nahe kommt wird man zerfleischt.
Mittlerweile hat sie schonmal die Erkenntnis, dass es IHR Verhalten ist was garnicht geht, aber auch das hat lange gedauert.

Wenn dir was an deinem Partner liegt, such dir professionelle Hilfe. Zeig ihm, dass du es ernst meinst und an dir arbeitest. Nur so wird er dir die nächsten Ausraster, die definitiv noch kommen, verzeihen können.

Ich war dir mal recht ähnlich und musste echt hart lernen etwas an meinem Verhalten zu ändern.

Es ist sehr wohl wichtig warum du so ausflippst. Ebenso warum du deinen Partner dann beschimpfst und was du damit erreichen willst.

Ich nehme an in dem Moment ist es einfach ein Ventil für deine Wut und die möchtest du deinen Partner in voller Inbrunst spüren lassen, wenn auch nur in dem Moment.

Genau da musst du ansetzen. Such dir ein anderes Ventil. Verlasse die Situation bevor sie eskaliert. Wenn du merkst, dass du wütend wirst geh einfach raus. Geh ne Runde ums Haus oder sonst was. Wenn du dich beruhigt hast könnt ihr dann sachlich diskutieren.

Streiten kann man lernen und wenn du es nicht allein in den Griff bekommst such dir professionelle Hilfe.

Viel Erfolg

Top Diskussionen anzeigen