Mann drängt zum Sex - Jammerpost

    • (1) 28.06.17 - 12:36

      Hallo ihr Lieben.

      Ich bin in der 37 SSW und mein Mann und ich hatten vor der Schwangerschaft, als auch die ersten Wochen in der Schwangerschaft sehr viel Sex. Durch die Schwangerschaft und dadurch einige kleinere Komplikationen: Monatelanger rot/brauner Ausfluss und chronische Beckenschmerzen - wurde dies weniger.
      Meinem Mann macht das unglaublich sehr zu schaffen, was ich verstehen kann. Wenn man bedenkt wie Leidenschaftlich wir vorher waren, viel ausprobiert haben und immer Spaß daran hatten ist das jetzt einfach nur traurig und es fehlt, auch mir.
      Durch sein beginnendes Gedränge nach Sexuellen Aktivitäten und Streiteren (die nicht nur das Sexleben angehen) habe ich einfach keine Lust mehr. Ich habe viel davon geträumt und auch oft an ihn und Sex gedacht, aber eben keine Lust, wenn er zu Hause ist.
      Jeden Tag, seit Anfang diesen Jahres, bettelt er schon beinahe danach bzw. haut Kommentare von sich, wie z.B. Ach komm, die gefällt es doch auch. Lass mich dich doch anspritzen. Anal hatten wir schon lange nicht mehr. Und vieles andere.
      Das wir das alles schon ewig nicht hatten ist mir bewusst, nur sorgt er für seine nervigen Kommentare, die ich mir wirklich jeden Tag anhören muss, nicht umbedingt dafür das meine Lust auf ihn steigt.

      Gestern habe ich die Ohren unserer Hündin sauber gemacht und was macht er? Sitzt neben uns und redet über Analverkehr und das es doch nicht so schlimm ist und bestimmt gut für die bevorstehende Geburt.
      Eh. Hallo?

      Oder er holt seinen Penis raus und lässt ihn vor meinem Gesicht baumeln (wenn ich auf dem Bett sitze und versuche mich irgendwie auszuziehen beim schlafen gehen oder eben morgens anzuziehen) und sagt: Gib ihm doch mal einen Kuss.

      Nö. Hab ich kein Bock drauf!
      Schon mehrfach, rubbelt er sich Nachts dann an meinem Hintern, begrabscht mich, reibt seinen Penis daran usw. und scheißt quasi darauf, dass ich einfach nicht möchte. Sooft haben wir darüber geredet und ich sagte ihm auch schon, wie es denn sein kann das er all das tut und sagt und macht und will, mit dem Wissen, dass es mich stört und so langsam echt anwidert.
      Sooft sagte er auch: Werde mich jetzt zusammenreißen. Und dann? Am gleichen Tag wieder mehrere tolle sexuelle Kommentare von sich gegeben.
      Gestern ging er in der Küche extra nah an meinem Hintern vorbei uns sagte: Man ist das aber eng hier - und rubbelte sich dabei kurz an meinem Po.

      Zwei male hatte er es jetzt kurzzeitig geschafft einfach alles mal sein zu lassen und da konnte ich dann mal auf ihn zugehen und dann hatten wir die 2 male Sex. Da wollte und konnte ich und hatte wieder Lust auf ihn, eifnach weil ich mich nicht jeden Tag aufs Neue damit auseinander setzten musste, nur versteht er es nicht. Sonst würde er es lassen oder nicht?
      Arbeit, Sex, Arbeit, Sex, Arbeit, Sex. Das ist das einzige was irgendwie in seinem Kopf herum schwirrt.
      Entweder er kommt zu spät von der Arbeit oder muss Abends nochmal los etwas abbauen oder sogar am Wochenende arbeiten oder beim Nachbarn bei was helfen oder sitzt zu Hause und statt irgendwie ein Familienleben aufzubauen, sich mit vollem Herzen auf das Kind zu freuen und einfach mal darüber zu reden oder etwas mit dem Hund unternehmen und mir dies wenigstens abnehmen, redet er über Sex und Arbeit.

      In 2-3 Wochen ist es bei uns soweit und er geht Samstag zum Nachbarn, weil dieser mal wieder Problemchen hat und dies allein nicht lösen kann und Sonntag muss er arbeiten. (Überstunden hat er schon bis zum geht nicht mehr, die er nicht bezahlt bekommt und eben Abfeiern soll, aber wann soll er das denn machen? Schafft er gar nicht)
      Das ist alles so blöd.
      Vorallem weil er mich heute morgen dann Anrief und nicht zu fragen wie es mir geht (mir ging es heute morgen nicht so gut, aber gut, ist ja egal ne) sondern um zu sagen, dass der Nachbar am Samstag (mal wieder) seine Hilfe benötigt. Ja, kann man mir nicht am Abend dann sagen?
      Abgesehen davon, war schon vor 2 Monaten abgemacht, er hilft dem Nachbarn bei nichts mehr, da dieser meinen Mann total ausnutzt meiner Meinung nach und beleidigent und unhöflich mir gegenüber war, aber gut, who cares wie es mir geht damit.

      Ach Mensch. Langer Jammerpost, ich weiß.

      Kann/konnte nur einfach mit niemandem über all das reden, außer mit meinem Mann, aber er versteht nichts davon.

      Was mache ich denn jetzt nur? Einfach so wie bisher weiter leben? Will ich gar nicht. Ich würde mir mehr Verständnis und Einsatz von seiner Seite aus wünschen.

      Wahrscheinlich denkt er dies von mir, was das Sexuelle angeht.
      Aber ich möchte nicht eifnach meine Beine breit machen, und dann wie ein Brett unter ihm liegen und er bekommt was er will. Das ist doch auch nicht richtig - oder?

      Habe mich jetzt etwas sehr ausgekotzt.

      Lieben Gruß,

      chitara mit Wunschprinzem im Bauch - 37 SSW

      PS. Ja! Unser kleiner Mann war wirklich ein Wunsch von uns Beiden und eben auch geplant!

      • Hallo,

        wenn es nicht Dein Mann wäre, würde ich sagen, es ist ein Perversling. Aber es ist Dein Mann, somit kann man auch verstehen, daß er Bedürfnisse hat, aber auch, daß Du momentan keine Bedürfnisse hast. Es ist wirklich schwierig, aber so angewidert, wie Du bist, liebst Du ihn überhaupt noch? Die Sache mit der Arbeit und dem Nachbarn war sicher auch vor der Schwangerschaft so, also da zu hoffen, daß plötzlich alles anders wird, ist naiv.

        LG

        • Hallo.

          Du hast recht, er hat Bedürfnisse und darf diese ja auch haben. Das gehört dazu.

          Und ja das mit dem Nachbarn und das er ihm immer geholfen hat bzw der Nachbar ihn meiner Meinung nach so böse ausgenutzt hat, war auch vor der Schwangerschaft so. Nur hat sich der Nachbar erst während der Schwangerschaft unhöflich und frech mir gegenüber verhalten und noch mehr abverlangt von meinem Mann!
          Bevor es Stress hab und ich mich habe beleidigen müssen von dem, war auch alles in Ordnung.

          Ich liebe ihn, ja. Wir haben auch weiterhin noch einige gemeinsame Wünsche und Träume, nur sorgt dieser Punkt, mit den besonderen Bedürfnissen, einfach für sehr viel und beinahe täglichen Stress, dass mich/uns manchmal vergessen lässt, weshalb wir eigentlich geheiratet haben. Und das ist sehr schade.
          Wir reden drüber, machen usn das wieder klar und sehen das was uns zusammenhält und reden über alles nur so wirklich etwas ändern.. tja.. und wenn dann ist es kurzzeitig Still und kommt dann volle Kanne wieder.

          • Du hattest schon einmal den Thread mit dem Nachbarn gepostet, richtig? Der baut und Deinen Mann ausnutzt?
            Gut, Du liebst Deinen Mann, er muss sich aber in den Griff bekommen oder, wenn er ohne Sex nicht leben kann, trennen, dass wollt Ihr Beide aber nicht. Wirklich schwer, hier das richtige zu raten, aber eines möchte ich Dir sagen, nicht Du bist Schuld und Du verhälst Dich korrekt. Wenn ich keine Lust habe, zudem noch schwanger bin und auch ein wenig ängstlich, musst Du Dich absolut nicht unter Druck setzen lassen.

            • Genau!
              Nach dem ich den Beitrag aufgemacht hatte und am selben Abend noch ein ernstes Wörtchen mit meinem Mann gesprochen hatte, war auch etwa 2 Wochen Ruhe von seitens des Nachbarn, weil mein Mann dann mit ihm gesprochen hat.
              Und dann fing alles wieder an: Das langsame abfangen vor unserem Haus, Anrufe und heir und da gefrage ob geholfen werden kann.
              Und mein Mann sagte da zu, trotz das gesagt wurde: Schatz, ich werde ihm nicht mehr helfen.

              Ich bin mir sicher, dass ich mich nicht immer richtig verhalte. Und ich streite bestimmt auch sehr oft unnötig los, aber wie du schon sagts: Ich sollte mich nicht unter Druck setzten lassen, kann und will ich ja auch nicht. Ich bin seine Frau, Mutter seines Kinder und nicht jemand, der einfach immer die Beine, den Mund, den Arsch und sonstwas aufmachen muss, wenn er sich gerade danach fühlt.

              • Hallo.

                Also ich würde fast denken, dass dein Mann Angst hat, seinen Rang durch die bevorstehende Niederkunft zu verlieren. Was passiert, wenn das Kind da ist. Wieviel Zeit hast du dann noch für ihn (in seinen Augen).

                Alles Gute und viel Kraft.

                LG

                • Mehr Zeit als er für mich aufjedenfall!
                  Würde er mich nicht so belästigen und bedrängen, hätte ich auch in dem Punkt: seine und meine Bedrüfnisse erfüllen, um einiges mehr Zeit und Lust auf ihn und für ihn.

                  Oder meinst du das jetzt anders?

                  • Denke mal, hast es falsch verstanden. Manche bekommen Panik, wenn es dem Ende zugeht. Denken dann, bekommen keine Aufmerksamkeit mehr vom Partner. Was ja auch so sein wird, denn der kleine Wurm braucht eben mal die ganze Aufmerksamkeit. Und die Bestätigung bekommt er eben beim Nachbarn, in welcher Form auch immer.:-p

                    Ich glaube, da müsst ihr einen Weg finden, damit es nicht zu weit auseinader schweift. Und den Nachbarn würde ich da erst mal raushalten. Dein Mann und du haben dann eine andere Aufgabe als beim Haus mitzuhelfen. Binde dann deinen Partner mehr mit in die Kinderbetreuung mit ein. Macht vieles gemeinsam, damit ihr auch gemeinsam wieder Zeit findet.

                    • Danke für die Erklärung, habe es jetzt verstanden.

                      Ich versuche ihn ja jetzt schon mit einzubinden und natürlich werde ich es weiterhin beibehalten, vorallem dann wenn unser kleiner Mann da ist.

                      Habe nur auch da nicht so wirklich das vertrauen, da dies ja schon bei dem Hund gescheitert ist, ist ja auch alles komplett von vorne bis hinten bei mir hängen geblieben.

                      Mit der Begründung, er weiss nicht wie er mit dem Hund was machen soll, ist ja sein Erster.

                      Wird beim Kind nicht anders sein, wird auch sein Erstes Kind sein und da habe ich, im Gegensatz zum Hund, auch keine Erfahrungen. Womit will er dann flüchten?

                      • Na wenn er nichts mit dem kleinen Mann anzufangen weiß, dann muss er sich um Haushalt und Einkauf kümmern. Ganz einfach. Sollte er sich weiter so "dumm" anstellen, dann würde ich aber nicht nur die einen Dienste einstellen. Dann kann er sich auch selbst Essen kochen, Wäsche waschen etc. Dann kümmerst du dich nur um dich und das Kind und dem Hund dann eben noch. Mit dem Kind machen hat es ja auch geklappt, warum sollte er nicht mit dem anderen auch klarkommen.:-p

                  Wenn das Baby da ist, wird eh einige MONATE nichts laufen. Weil du erstens mit geburtsverletzungen zu kämpfen hat, zweitens 24/7 ein Baby an dir kleben hast und jegliche körperliche Nähe damit bei dir bereits vollkommen abgedeckt sein wird (du wirst um jede MINUTE dankbar sein, wo du deinen Körper mal für dich hast, ohne das jemand dich berührt), drittens wird es Schlafmangel geben. Du wirst höchstens 4 Stunden Schlaf pro Nacht bekommen und zwar nicht am Stück sondern natürlich immer mit Unterbrechung und genau diese Faktoren sorgen dafür, dass du auf Sex und nähe von deinem mann gar keine Lust hast. Und Zeit schon mal gar nicht. Wie wird ein Mann wie deiner damit klar kommen?

                  • Das weiss ich nicht, frage ich mich und ihn ja auch dauernd.
                    Er meinte gestern zu mir, dass trotz das ich Schmerzen habe immer noch so viel tue, im Garten rumlaufe, mit dem Hund große Runden spazieren gehe und den Haushalt schmeiße und er da irgendwo nicht glauben kann, dass naja Schmerzen eben da sind und deshalb so auf seine sexuellen Bedürfnisse drängt.

                    Naja Schmerzen hin oder her, ich muss das alles noch machen und will das alles noch machen, vorallem gewöhnt man sich an Schmerzen.
                    Was denkt er sich?
                    Soll ich jetzt nur noch rumliegen und nichts tun, damit er begreift das ich nicht nur keine Lust habe, sondern eben auch nicht kann weil Gründe.

                    • Ja, das wäre eine Maßnahme. Einfach liegen und ihm alles überlassen. Wird im Wochenbett nun auch so sein. Denn andernfalls riskiert du Milchstau, brust Entzündungen und Depressionen. Aber egal, was ich oder die anderen sagen, du wirst eh nichts ändern. Dafür Vista du nämlich einfach zu bequem.

                  OH man, so schlimm war es bei dir nach dem ersten Kind? So hatte ich es bei keinem meiner vier Kinder. Weder Geburtsverletzungen (welche das auch immer sein mögen), noch dass ein Kind 24/7 an mir klebte. Schlafmangel ok, aber den habe ich mir dann doch am Tage wieder reingeholt. Dafür musste dann eben mal der Haushalt liegen bleiben.

                  • Ja, ich hatte einen dammschnitt und extremen Blutverlust unter der Geburt. Ich brauchte 6 Wochen um wieder richtig sitzen zu können und bis sich meine Eisenwerte so gebessert hatten, dass mir nicht nach 5 Schritten schwindelig wurde. Stillen hat mich körperlich extrem ausgelaugt, ich hatte keine 2 Minuten meinen Körper für mich. Immer klebte (es war Sommer, mein Sohn wurde gestern 5 Jahre alt) ein Baby auf oder an mir bei extremer Hitze.

Top Diskussionen anzeigen