würdet ihr mit eurem partner schluss machen deswegen?

    • (1) 28.06.17 - 14:43
      weiss nicht............

      weiss nicht, was ich davon halten soll. mein partner hat jetzt seit kurzem damit angefangen, sobald er raus geht. versteckt er sein handy in der schublade.

      ich möchte ihn heute bitten, mir alle seine gespräche zu zeigen. sollte er sich weigern, weiss ich ja das er etwas zu verstecken hat. oder sehe ich das zu verbissen?

      Was heißt, er versteckt sein Handy in der Schublade? Wenn du doch weißt, wo er es hinlegt, versteckt er es doch nicht. Ist die Schublade abgeschlossen? Hast du ihm schon einmal hinterher spioniert?

    • Ich finde ja, du siehst das nicht zu verbissen. Ich würde ihn fragen und wenn ich keine klaren Antworten auf meine Fragen bekomme, auf jeden Fall Konsequenzen ziehen. Und ich würde den Verlauf auf jeden Fall SOFORT sehen wollen. Nicht erst nach 10 min, 1 Stunde oder noch länger...

      Das sage ich allerdings erst jetzt, nachdem mich der Volltrottel, der sich mein (noch)Mann schimpft, volle 2 Jahre lang belogen und betrogen hat. Und ich mir immer sagte "du steigerst dich rein", "du vertraust ihm doch".

      Das Ganze hat mich 3 Jahre meines Lebens gekostet, viel zu Schade, um sie an jemanden zuverschwenden, der nicht ehrlich zu mir ist.

      • Also ich bin mit meiner Frau je nachdem, wie genau man es zählt irgendwas zwischen sechs und sieben Jahre zusammen und habe noch nie auf ihrem Handy rumgeschnüffelt, mir den Verlauf zeigen lassen etc. Das gleiche gilt auch andersrum. Allerdings würde ich auch nicht mit einer Person zusammen sein wollen, die nicht nur auf Kontrollen, sondern gar auf sofortige Kontrollen u.ä. besteht.

        Was sie auf ihrem Handy macht ist aus meiner Sicht ihre Privatsache. Wenn ich etwas davon wissen müsste oder sie mir etwas zeigen will, gehe ich davon aus, dass sie das von sich aus tut. So versuche ich es bei mir selbst auch zu halten. Ich stelle ihr jeweils die Leute vor, mit denen ich via Handy, im direkten Gespräch oder sonstwie regelmässigen Umgang habe, von rein geschäftlichen Kontakten abgesehen.

        • Es geht doch nicht darum, dass unbedingt das Handy begutachtet werden muss, sondern dass der Freund der TE ein Verhalten an den Tag legt, das misstrauisch macht. Wie will er das, was im Raum steht ausräumen, ohne Fakten auf den Tisch zu legen?

          LG

          • Hi,

            ich habe mein Handy seit einigen Wochen nur noch in meiner Hosentasche und lasse es nirgends mehr liegen,. ..keinem ist es aufgefallen, bisher wurde ich noch nicht zur Kontrolle zitiert.

            Warum ich mein Verhalten verändert habe?
            Ich habs überall liegen gelassen und war ständig am Suchen#schwitz

            lg
            lisa

            • Beim Partner der TE liest es sich anders. Ich vermute, die meisten Menschen haben ein Gespür dafür, wenn sich ein Partner in seiner gesamten Haltung auffällig oder merkwürdig verhält. Damit ist sicher nicht gemeint, dass er "nur" sein Handy in der Hose hat.

              LG

          Das verstehe ich schon. Aber wie soll gegenseitiges Vertrauen gefördert werden, wenn die Reaktion darauf etwa so sympathisch ist wie eine polizeiliche Hausdurchsuchung?

          • Welche Alternative ist da? Das Verhalten des Partners verursacht Unsicherheit und Bauchschmerzen. Die soll die TE jetzt überspielen, obwohl das ihrem Wunsch nach Aufklärung und Beruhigung widerspricht?

            LG

            • Es geht halt darum, was wichtiger ist. Recht zu haben und es schon immer gewusst zu haben, oder eine möglicherweise kriselnde Beziehung wieder zu stabilisieren und das gegenseitige Vertrauen wieder zu stärken. Man könnte das Thema auch einfach ansprechen, sich wieder vermehrt gemeinsame Zeit miteinander schaffen, die man im Alltag vielleicht immer weniger hat und dann Dinge unternehmen, die man früher vielleicht unternommen hat und die in jüngerer Zeit vielleicht eingeschlafen sind etc. Oder Möglichkeiten und Umstände schaffen, wo man neue Freunde des Partners kennen lernen kann usw.

              Wenn meine Frau eine unangekündigte Razzia auf meinem Handy, auf meinem E-Mailaccount etc. durchführen würde, würde das mein Vertrauensverhältnis zu ihr auf jeden Fall massiv stören und wäre für eine Beziehung mit mir sicher kontraproduktiv.

      Kann ich total verstehen, wie ihr das handhabt und habe es ja jahrelang genauso gemacht.

      Man schaut aber den Menschen leider immer nur vor den Kopf, auch denjenigen von denen man denkt, dass man sie sehr gut kennt. Ich weiß mittlerweile, dass ich misstrauisch werden darf, wenn ich keine klaren Antworten bekomme.

      In diesem Fall ist es ganz einfach: wenn der Typ nichts zu verbergen hat, wird er ihr sein Handy auch zeigen können, ohne Angst davor zu haben dass sie etwas finden könnte, was die Beziehung gefährdet.

      Für mich ist das Leben einfach zu kurz um mich verarschen zu lassen.

      • Geht mir genauso... ich war immer die Vertrauensseligkeit in Person, niemals wäre ich auf die Idee gekommen, meinen Partner über seine Kontakte/Mails/Chats oder was auch immer auszufragen oder ihm sogar nachzuspionieren. Niemals! Das Handy ist Privatsphäre und selbst wenn mein Partner mir angeboten hätte, darin zu lesen, hätte ich keine Veranlassung dazu gesehen.
        Tja, bis mir dann irgendwann auch ein ohne nachvollziehbaren Grund heimlichtuerisches Verhalten mit dem Handy auffiel und er auf meine vorsichtigen Nachfragen nur mauerte. Tja, kurz darauf erfuhr ich dann leider von seiner Affäre.

        Ich wäre weiter gerne der vertrauensvolle Mensch von früher, das hat sich besser angefühlt- aber aufgrund dieser Erfahrung würde ich nicht mehr die Augen verschließen und die Klappe halten, wenn mir etwas komisch vorkommt. Wenn man nicht ein grundsätzlich misstrauischer und übertrieben eifersüchtiger Mensch ist, sollte man auch auf sein Bauchgefühl vertrauen können. Und wenn meine Befürchtungen unbegründet sind, würde ich von meinem Partner erwarten, dass er mich in meinen Gefühlen ernst nimmt und mir da auch entgegenkommt, ohne gleich eingeschnappt zu sein. Das heißt natürlich nicht, dass ich hier zuhause allabendlich zum Handy-Rapport strammstehen lasse, falls das jetzt so rüberkommen sollte...

        • Genau so ist es.

          Kontrolle von früh bis spät: nein. Ein gesundes Mißtrauen bei Unstimmigkeiten muss aber gestattet sein.

          So lange ich vom Gegenüber auf konkrete Nachfragen klare Antworten erhalte, ist ja meist auch alles in Butter. Aber die Erfahrung lehrte mich leider, dass man eben nicht immer nur blind vertrauen sollte (da kann man in manchen Fällen gleich mit verbundenen Augen und lachenden Mundes in die Kreissäge rennen).

Top Diskussionen anzeigen