Ärger wegen Familienbett

    • (1) 03.07.17 - 17:12
      keinnameheute

      Hallo!

      Bei uns ist in den letzten Wochen und Monaten das Familienbett etwas aus dem Ruder gelaufen. Wir haben 3 Kinder (5,2 und 20 Wochen). Also unser Baby schläft bei mir im Beistellbett, das ist klar. Die Mittlere ist eigentlich an ihrem Geburtstag im März in ihr eigenes Zimmer gezogen und war auch ganz stolz drauf aber irgendwie funktioniert das dort schlafen nicht. Sie kommt meistens noch vor Mitternacht zu uns. Und der Große hat schon lange ohne Probleme in seinem Zimmer geschlafen aber dann war er einige Wochen am Stück krank und hat dann auch noch öfter bei uns geschlafen und natürlich merkt er auch dass die zwei anderen immer bei uns schlafen, jetzt kommt er meistens auch noch jede Nacht zu uns. Inzwischen ist mein Mann so genervt, dass er eigentlich nachts nicht mehr ins Bett kommt sondern auf dem Sofa schläft. :-( Und das seit Wochen. So habe ich mir das nicht vorgestellt aber ich kann die Kinder doch nicht aus dem Schlafzimmer raus werfen. Er meint wir müssen da einige Tage hart sein und konsequent, sie immer zurück bringen, dann werden es akzeptieren. Doch mir fällt es sehr schwer. Er hat es beim Großen ein paarmal versucht und ihn zurück in sein Zimmer gebracht wo er dann bitterlich geweint hat. Das hat mir immer im Herz weh getan. Doch ich will auch meinen Mann nicht verlieren. Wir haben uns ziemlich auseinander gelebt und ich merke wie er mir immer mehr fremd wird. Gibt es eine Lösung? Er sagt die Kinder müssen aus dem SZ raus sonst bleibt er auf dem Sofa. So stur!
      Wir regelt ihr das mit dem Familienbett?

      Danke!

      • Genau deshalb mag ich kein Familienbett haben. Unser Bett ist einfach zu klein und wenn unser Sohn sich noch breit macht (haben nur ein kind), bleiben mir genau 5 cm Platz zum schlafen. Ich würde die beiden größeren vielleicht in einem Zimmer schlafen lassen, so fühlt sich keiner einsam und angst kommt auch nicht so schnell auf. Und ja, ich würde auch wie dein mann jedesmal die Kinder wieder in ihre Betten zurück bringen. Ich möchte mein Bett als meinen(!) Schlqfplatz und rückzugsort genießen können und da haben Kinder nur in Ausnahme Fällen wie Krankheit oder Albtraum was drin zu suchen. Im Alltag nicht.

        • (3) 03.07.17 - 18:34

          vielleicht wäre das eine Lösung dass sie zu zweit in einem Zimmer schlafen. Dann wären sie nicht alleine. Ich möchte das aber ohne Zwang dass sie das Gefühl haben wir wollen sie nicht da haben. Sondern nur das Baby. Das fände ich unfair.

          • Es geht ja bei euch gar nicht darum, dass ihr sie nicht bei euch haben wollt sondern das keiner von euch 5 so zur ruhe kommen würde. Und das ist ja nun auch nicht Sinn der Sache. Wenn man Familien Bett praktiziert, müssen sich ALLE damit wohl fühlen und ALLE müssen zur ruhe kommen können. Wenn auch nur einer sich damit unwohl fühlt oder einer deswegen nicht zur Ruhe kommen kann, kann das nicht funktionieren. Sie Kinder wecken nicht nur sich gegenseitig auf sondern auch euch und ihr alle braucht einen ruhigen und erholsamen Schlaf um für den nächsten Tag gerüstet zu sein. Und genau das funktioniert nur, wenn sich alle wohl fühlen und alle zur ruhe kommen können.

          • Das mit dem Zusammenlegen finde ich schonmal eine sehr gute Idee.
            Bei euch ist natürlich grade eine Ausnahmesituation und für immer wird es natürlich nicht so bleiben. Deinen Mann kann ich schon auch verstehen... ABER:
            Wie wäre es denn, wenn ihr den Großen anbietet, dass dein Mann (du kannst ja schlecht wegen dem Baby) wenn es nötig wird sich zu ihnen legt? Wir handhaben das bei unserer Ältesten (3) so, da sie es im Gegensatz zu der Kleinen (1,5) im Moment öfters einfordert, wir aber grundsätzlich unser Ehebett für uns haben wollen.
            Sie weiß aber, dass einer von uns sich zu ihr kuschelt wenn sie das möchte. Jede Nacht ist das bei uns zwar nicht aber durchaus mal mehrmals die Woche. Manchmal können wir gehen wenn sie eingeschlafen ist aber meistens schläft man selbst mit ein :D
            Mein Mann kommt eigentlich aber immer wieder zurück.
            Du hast natürlich Recht: wenn sie Geborgenheit suchen, sollten sie diese auch bekommen. Für mich wäre ein in der Nacht bitterlich weinendes Kind auch keine Option. Das muss dein Mann auch irgendwie akzeptieren finde ich! Schreien lassen ist einfach keine Methode mehr. Und wie gesagt: ewig wird es nicht so bleiben. Ich finde allerdings auch problematisch, dass er sich mit dem Sofa nachts komplett aus der Affäre zieht. Naja ihr solltet versuchen, Kompromisse zu finden... ich hoffe es gelingt euch ;)

            Liebe Grüße

      Ich gebe deinem Mann Recht. Ich würde den Großen auch erklären, dass ihr so schlecht schlaft. Die Idee der Vorschreiberin ist super, lasst die Kinder zusammen schlafen, baut ein Kuschelnest, denkt euch ein schönes Bett-Ritual aus, gebt den Kindern vielleicht eure Bettsachen, die nach euch riechen und dann bleibt konsequent dabei.

      Und beim Kleineren würde ich früher anfangen. Bringt ja auch nix, wenn man sich da nur nach den Bedürfnissen der Kinder richtet und dann geht die Beziehung krachen.

      An den Wochenenden kann man dann ja ausführlich zu fünft kuscheln.

      LG Küstenkönigin

    • Familienbett ist eine Unart, genau wie die Tragerei.

      Allein das Wort macht mich aggro.:-[
      Dein Mann hat Recht...Kinder immer wieder zurück bringen bis sie es schnallen.
      Konsequent und ohne viele Worte.

      • >>>Allein das Wort macht mich aggro.:-[ <<<

        *** [vom urbia-Team editiert. Bitte bleibt sachlich.]

        (9) 03.07.17 - 18:32

        warum macht dich das aggro? Die Kinder wollen nicht alleine in ihren Zimmer schlafen, ich möchte auch nicht alleine ohne meinen Mann schlafen. Ist das nicht klar? Wieso dürfen sie nicht das Bedürfnis haben bei anderen zu schlafen?

        "Familienbett ist eine Unart, genau wie die Tragerei."

        Ja, gell? Das ist für Affen und Afrikaner im Kongo gut, aber doch nicht in unserer modernen Welt. Wo kommt man da auch hin, wenn natürliche Bedürfnisse heute noch befriedigt werden. Nacher wollen die mit 17, wenn sie ihre erste Beziehung haben noch bei Mama und Papa schlafen.

        Ne ne ne. Das geht mal gar nicht. Und stillen ist ja auch überflüssig geworden seit es die gute Pulvermilch gibt. Sollte keine Frau mehr machen müssen.

        • MeinecKinder haben immer sehr gut in ihren Betten geschlafen im Kinderzimmer.

          Nur im Ausnahmefall kanen sie zu mir.

          Da ich seit 10 Jahren auf dem Schlafsofa in der Wohnküche nächtige, hat sich das aus Platzgründen eh erledigt.

          Wer ist in drn 70 oder 80er getragen und gesTillt eorden...die wenigsten.
          Und?
          Ich habe weder gestillt noch getragen noch einschlafbegleitet und das hat gut funktioniert.

          Dadurch bin ich keine schlechte Mutter oder weniger am Wohlergehen meiner Kinder interessiert.
          Was andere machen ist deren Sache, leben und leben lassen... nur weil ws Mainstream ist zu stillen und die Kinder noch mit 5 Jahren im Elterbett zu haben, muss das ja nicht jeder so machen.

          Macht mal wie ihr meint...ich habe meine Kinder groß bekommen ohne das alles und zwar ohne Geschrei.

          Trotzdem musst Du Dich ja jetzt sehr gemeint fühlen, wenn Du Dich jetzt so stark und ausführlich rechtfertigst. Ich stehe immer auf dem Standpunkt, dass jeder tun und lassen sollte, was er für richtig hält. Herausgegriffen habe ich mir nur die einzelne Aussage, Familienbett und Tragen seien Unarten. Das ist faktisch nämlich falsch.

          Eine Unart ist es nur für Dich. Und Du kannst tatsächlich Deine Kinder so versauen, wie Du willst. Mach ich schliesslich auch. Mit jeder Menge Unarten. ;-)

      Das es Pulvermilch gibt und man sich frei entscheiden kann ob man stillen will oder auch nicht finde ich wirklich sehr gut ;-)

Top Diskussionen anzeigen