Unsere Ehe ist kaputt...

    • (1) 13.07.17 - 20:46
      Nichtschön

      Hallo ihr,

      unsere Ehe ist kaputt.
      Sicher wir sind beide schuld es ist ja nie einer alleine schuld.
      Mein Mann ist einfach nur noch negativ, seit die Kinder auf der Welt sind.
      Wir haben keinen Spaß mehr, das Lachen ist weg.
      Der große ist jetzt 2 1/2 und hört nicht... er ist ein sehr wildes Kind. :-) das ist natürlich anstrengend und dann haben wir noch ein Baby fast 3 Monate alt.
      Mein Mann ist nur noch ungeduldig und findet alles anstrengend.
      Ich halte ihm ständig den Rücken frei habe Sex obwohl ich keine Lust habe nur damit er etwas besser gelaunt ist.
      Er sitzt nur vor dem Handy und spielt.
      Wenn er auf den großen aufpasst höre ich ihn nur schimpfen.
      Klar ist der große schwierig und es ist anstrengend, aber er versteht auch noch nicht alles.
      Mein Mann versteht das nicht und schimpft oft mit ihm als wäre er ein paar Jahren älter.
      Der kleine schläft tagsüber nicht das zerrt auch an den Nerven.
      So ist das nunmal.
      Ich bin auch oft müde und er schöpft reiße mich aber zusammen.
      Im Grunde tuhe ich alles dafür das es der Familie gut geht.
      Und ich bleibe auf der Strecke.
      So wie unsere Ehe.
      Ich kämpfe jeden Tag das es besser wird.
      Aber mein Mann macht nichts.
      Er zeigt jedem wie genervt er ist und ist permanent gestresst.
      Wenn ich mit ihm rede, sagt er nur du meckerst immer.
      Dabei möchte ich ja eine Lösung finden, dass er sich einen Ausgleich sucht das er dadurch bessere Laune bekommt.
      Aber es passiert nichts.
      Ich beneide andere Pärchen wie glücklich sie sind und wie gelöhst und entspannt sie mit ihren Kindern um gehen.
      Bei uns ist alles Stress.
      Ich habe das Gefühl seine genervte Art überträgt sich auf die ganze Familie.
      Wir befinden uns in einem Hamsterrad.
      Für mich ist nur jetzt der Punkt gekommen an dem ich nicht mehr kann.
      Ich merke es greift meine Seele an und meine Kinder leiden.
      Die kleinen merken ja auch das etwas nicht stimmt.
      Und als Mutter habe ich ja auch eine Verantwortung für meine Kinder.
      Vielleicht ist es besser wenn wir uns trennen und in unser Leben wieder mehr Ruhe reinkommt.
      Also im Grunde hat mein Mann dann seine Ruhe.
      Ich habe die Kinder :-) aber ich hätte Frieden mit den Kids und keinen Griesgram als Papa der jeden Tag nur schimpft.
      Für mich war immer klar das es in einer Ehe nicht nur gute Zeiten gibt sondern auch schlechte.
      Dann muss man kämpfen und an sich arbeiten.
      Aber wenn nur einer an sich arbeitet bringt es nichts.
      Klar habe ich auch schlechte Tage, ich bin auch ein Mensch und nicht perfekt.
      Aber bei mir sind es Tage und nicht Monate.

      Was mach ich nur?
      Der Text ist jetzt sehr wirr und durcheinander.
      Ich denke ich musste das einfach mal aufschreiben.
      Falls jemand Tipps hat immer her damit...

      Wir sind jetzt 6 Jahre zusammen.

      Grüße

      • Habt ihr jemanden, der euch mal die Kinder abnimmt, damit ihr was als Paar unternehmen könnt? Dann könntet ihr euch auch ganz ungestört unterhalten, werdet nicht durch ein Kind abgelenkt und nähert euch evtl wieder an?
        Bist du "nur" noch Mutter oder auch noch Partnerin, Ehefrau, Freundin, Geliebte etc..?
        Bitte verstehe mich nicht falsch, aber es gibt ja bekanntlich Mütter, die geben ihr bisheriges Leben an der Kreißsaal-Tür ab und es dreht sich alles nur noch ums Kind.
        Über was unterhaltet ihr euch abends, wenn die Kinder im Bett sind?

        Ich wünsche euch das Beste!

        • (3) 13.07.17 - 21:45

          Wir haben leider niemanden der uns die Kinder abnehmen kann.
          Nur den großen mal, aber das bringt nicht viel. wir haben ja noch den kleinen.
          Und es ist Luxus weil es wirklich Geld kostet.
          Aber ab und zu haben wir es uns gegönnt.
          Nur leider ohne Erfolg egal was wir gemacht haben, auch als das Baby noch nicht da war, wurde von ihm negativ belegt.
          Er sagt auch wir können keinen Spaß mehr haben, weil wir Kinder haben.

          Also es ist für mich bei zwei kleinen Kindern ohne Kindergarten tagsüber wirklich ein Spagat alles abzudecken.
          Ich pflege mich lasse mich nicht gehen... und gebe mir Mühe das mein Mann nicht untergeht.

          Wir haben uns viel zu sagen und uns geht nie der Gesprächsstoff aus, wenn wir reden.
          Wenn die Kinder schlafen hat er auch bessere Laune.
          Also abends haben wir 3 Stunden Ruhe oder 4 wenn die Kids schlafen.
          Davon räumen wir 1stunde alles auf :-)

          Mich macht es wütend wie seine Stimmung sich ändert wenn die Kinder schlafen.
          Danke dir

          • (7) 13.07.17 - 22:16

            Das sehe ich wie du!
            Wir unternehmen viel, leider ist mein Mann dann immer gestresst und genervt.
            Das tut mir weh!

            Die beiden machen auch etwas alleine, sie kuscheln auch.
            Also er schenkt den Kindern schon liebe.
            Nur ist er halt schnell überfordert und gestresst.

            Beide Kinder waren geplant.

            Danke dir

    Hallo,

    ich denke euer Problem ist zum einen der "Stress" mit den Kinder und zum anderen das ihr es nicht schafft einen gemeinsamen Konsens zu finden.

    Ein Satz von dir fällt mir auf: "Und als Mutter habe ich ja auch eine Verantwortung für meine Kinder."

    Dieser Satz hat in meinen Augen einen Fehler. In meinen Augen sollte es heißen:

    " Wir haben gemeinsam die Verantwortung für unserer Kinder" .

    Gemeinsam bedeutet auch, das ihr euch bei der Erziehung einig seid. Ich vermute das ihr unterschiedliche Auffassung über die Erziehung habt. Du schreibst das euer Großer nicht hört und ein sehr wildes Kind ist. Über deinen Mann schreibst du : " Wenn er auf den großen aufpasst höre ich ihn nur schimpfen." .

    Kann es sein, das ihr an diesen Punkt grundsätzlich unterschiedliche Auffassungen habt? Ich vermute du lässt viel durchgehen und dein Mann versucht konsequent zu sein.

    Wenn es so ist wird euer Großer schon mitbekommen haben das er euch gegeneinander ausspielen kann.

    Du hältst deinem Mann ständig den Rücken frei. Du musst aber auch zusehen das du auch Freiräume bekommst um etwas Zeit für dich zu hast.

    Du hast Sex mit deinem Mann obwohl du keine Lust dazu hast. Ganz hart gesagt missbrauchst du dich selbst um deinen Mann gut zu stimmen. Ich denke wenn dieser Zustand lange genug anhält wirst du nicht nur keine Lust mehr dazu haben, sondern dich vor dem Sex mit deinem Mann ekeln.

    Für mich kann es nur eine Lösung geben und die heißt " Miteinander reden". Ich weiß, du möchtest es gern aber dein Mann macht zu. Vielleicht kann es euch helfen wenn ihr das gemeinsame Gespräch in einer Beratungsstelle führt und dort nach möglichen Wegen sucht. Das Gespräch in einer Beratungsstelle zu führen hat den Vorteil das dort unbeteiligte das Gespräch moderieren können und es somit auch steuern können. Das alles geht aber nur wenn ihr beide dazu breit seid.

    Freundliche Grüße und viel Kraft und Unterstützung.

    blaue-rose

    • (9) 13.07.17 - 22:11

      Das mit der Beratungsstelle ist eine gute Idee vielen Dank.

      Ich beschäftige mich mit der Erziehung zur Zeit mehr, weil der kleine so anspruchsvoll ist.
      Mein Mann möchte das ich ihm alles dazu erkläre.
      Und dann setzt er es nicht um, weil er es vergessen hat.

      Ja ich schreibe meine Kinder das stimmt.
      Ich denke das mache ich, weil ich alle Entscheidungen selbst treffen muss.
      Ich kümmere mich quasi um alles.
      Nach dem Kaiserschnitt konnte ich mich keine Sekunde ausruhen, weil ich ihm den Rücken frei halten musste.
      Manchmal ist es als hätte ich 3 Kinder.
      Daher kommt es vielleicht das ich es so Ausdrücke!
      Danke das du mich darauf aufmerksam gemacht hast :-)

      Ja ich ekel mich schon jetzt vor ihm.
      Das war mir bis eben nur noch nicht bewusst.
      Das Gefühl beim sex ist schon normal geworden.
      Ich fühle mich nicht gut dabei.
      Das sagte ich ihm schon.
      So bald die Kinder schlafen geht er duschen und wir haben Sex...
      Nicht jeden Tag aber mehrmals in der Woche.
      Zeitig nach dem Kaiserschnitt hat er mich schon bedrängt.
      Das war vor der Geburt vom zweiten Kind nicht so schlimm...
      Er hatte eher selten Lust.
      Ganz ehrlich ich muss jetzt weinen...
      Weil mir auffällt das ich gar nicht mehr als Mensch wahrgenommen werde in dieser Beziehung.
      Ich bin in meinem Leben mehrmals vergewaltigt worden. Vielleicht gebe ich mich deshalb so hin.
      Man lernt sich abzuschalten.

      Es ist soviel kaputt gegangen...ob man tiefe Wunden heilen kann.

      Danke für deine große Hilfe!

      Alles gute

      Hallo nicht schön,

      entschuldige bitte das du wegen mir weinen musst.

      Es tut mir sehr leid, das du schon schlimme Dinge ertragen musstet. Ich gehe davon aus, das die Erlebnisse ( ich denke du verstehst was ich meine) dich geprägt haben und du eventuell daher wenig Selbstbewusstsein hast. Oft ordnen sich Betroffene unter weil sie Angst haben wenn sie ihre Meinung vertreten. Ich weiß nicht wie es bei dir ist, es kann aber gut sein das du deinem Mann alles abnimmst und machst was er möchte um irgendwie Ruhe zu bekommen. Das wird aber meist zum Selbstläufer und erreicht oft das Gegenteil. Der Partner verlässt sich darauf und die Aufgabenlast erdrückt einen regelrecht.

      Das du Sex mit ihm hast den du nicht möchtest kann die negativen Folgen deiner " Erlebnisse" noch verstärken und noch weiter festigen. Ich würde mich als Mann schämen wenn ich weiß das meine Partnerin sich beim Sex nicht gut fühlt und ich sie dann noch zum Sex nötige. Falls er deine Vorgeschichte kennt stellt er sich in meinen Augen dadurch auf die gleiche Stufe wie deine Peiniger. Für mich absolut unverständlich.

      Du solltest versuchen keinen Sex mehr zuzulassen den du nicht möchtest, selbst wenn es zur Trennung führt.

      Wenn dein Mann eine Zukunft mit dir haben möchte muss er einiges tun und auch einsehen das Sex nicht alles ist.

      Hast du Hilfe zur Verarbeitung der Übergriffe gehabt, oder machst du alles mit dir allein aus?

      FG

      • (15) 13.07.17 - 22:49

        Ich war 6 Jahre in Therapie.

        Man wird die Opferrolle schwer los.

        Es muss dir nicht leid tun, dass ich weine!
        Du hast mir geholfen und mir die Augen geöffnet.

        Mein Mann weiß alles.
        Er hat ein emphatie Problem glaube ich.
        Für ihn ist das alles vergessen.
        Da es vor seiner Zeit war.
        Welche Wunden es hinterlassen hat versteht er nicht.

        Sex werde ich erstmal keinen mehr zulassen.

        Ich brauche jetzt erstmal etwas Zeit die Anregungen zu verarbeiten.

Top Diskussionen anzeigen