Mein Leben ist so öde!

    • (1) 14.07.17 - 19:38
      täglicheseinerlei

      Ich bin so frustriert.

      Mein Leben besteht nur aus täglichem Einerlei.

      Nie passiert etwas aufregendes. Jeden Tag das gleiche. Ich werde geweckt ohne ausgeschlafen zu haben und dann geht's gleich los mit kümmern und sorgen.

      Nichts habe ich für mich.

      Unsere Partnerschaft ist eingeschlafen. Klar sind wir beide dran schuld, habe aber das Interesse verloren daran was zu ändern. Am liebsten wäre ich allein.

      Wenn ich da an mein früheres Leben denke. Das war schön. Ich war glücklich, wild, begehrt und frei.

      Mein Leben ist eine Sackgasse. Letzte Nacht habe ich davon geträumt im Aufzug festzustecken und nicht zu meinen Kindern zu können.

      Die Bedeutung könnt ihr euch denken.

      Bin einfach unzufrieden und denke es geht mir alleine so.

      Ich möchte das es mal wieder prickelt und Lebensfreude spüren. Bin zu jung um so zu verweilen.

      #heul

      • Dann ändere doch dein Leben! Wir sind unseres Glückes Schmid und es liegt auch an dir was du daraus machst. Immer nur jammern bringt nichts. Such dir neue Hobbies, geh raus, mach Sport, setz dir Zeile was du als nächstes tun willst.

        (3) 14.07.17 - 20:29

        >>Unsere Partnerschaft ist eingeschlafen. Klar sind wir beide dran schuld, habe aber das Interesse verloren daran was zu ändern. Am liebsten wäre ich allein.Wenn ich da an mein früheres Leben denke. Das war schön. Ich war glücklich, wild, begehrt und frei.<<
        Stell doch ganz einfach den Zustand deines "früheren schönen Lebens" wieder her. Lass es prickeln und jammere hier nicht rum, nur DU musst tätig werden.

        Mein Gott, dann ändere doch Dein ödes Leben. Du bist jung..... setz Deine Phantasie ein, dafür braucht man auch nicht viel Geld. Wenn Dein Partner es nicht mehr wert ist, dass Du Dich um eine Auffrischung eurer Liebe bemühst, tja dann trenn Dich.
        Herumjammern kannst Du, wenn Du lebenslang im Knast sitzt, da ist die Perspektive wirklich Scheiße, aber wenn eine gesunde junge Frau so rumjammert, fehlt mir das Verständnis.

        LG Moni

      • >>>Ich war glücklich, wild, begehrt und frei.<<<

        Das war Brigitte Bardot auch mal... Alles hat seine Zeit. :-)

        >>>Am liebsten wäre ich allein.<<<

        Kein Problem. Trenn dich von deinem Mann, lass die Kinder bei ihm und zahl Unterhalt, dann bist du alle lästigen, langweiligen Tagesroutinen los und musst dich nicht mehr kümmern und sorgen.
        Dann wird dein Leben bestimmt wieder sehr aufregend...

        Wie sagt man? "Jeder ist für sein eigenes Glück verantwortlich "
        Wenn du unzufrieden bist, dann ändere was.

        Statt zu jammern, könntest du dein Leben in die Hand nehmen und Dinge verändern.

        Du bist gesund (klingt so), scheinst keine gravierenden existenziellen Probleme zu haben, du hast gesunde Kinder....

        Jetzt mal ehrlich. Das ist mehr als andere haben!

        Du liebst deinen Mann nicht mehr? Ja dann trenn dich von ihm.

        Jeder Tag ist gleich?
        Dann suche dir eine zusätzliche Aufgabe dir sich erfüllt. Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass eine gewisse Routine Gold wert ist. Mein Papa sagt immer : "wenn es nichts Neues gibt, ist gott sei dank auch nichts Schlimmes passiert."
        Und nachdem in meinem Bekanntenkreis schon diverse unglaublich traurige Dramen geschehen sind, bin ich unendlich dankbar dafür, dass mein Leben momentan sehr sehr ruhig verläuft. Ich bin dankbar dass ich einen normalen "öden" Alltag erleben darf. Ein paar meiner Freunde würden alles dafür geben.

        Ich will dir nicht das Recht absprechen, mit deiner jetzigen Situation unglücklich zu sein. Das glaub ich dir. Aber dann nimm gefälligst dein Leben in deine Hand und ändere etwas.

        Tu mir nur einen Gefallen und schau dabei auch etwas nach links und rechts. Ich finde es immer schlimm irgendwelche Muttis (oder Väter ) auf ihrem selbstverwirklichungstrip zu beobachten, die auf einmal vergessen zu haben scheinen, dass sie eine Familie haben und sich wie die Axt im Walde verhalten.

        Ich sage nicht dass du dich so verhälst, versteh mich bitte nicht falsch.

        Aber ich hab schon einiges gesehen. Und deine Schilderung lässt mich an diese Geschichten denken.

        Ach und zum Thema "früher war alles besser": ich glaube du bist nicht mehr der Mensch von damals. Man neigt dazu, schönen Zeiten hinterher zu trauern anstatt sie zu schätzen.

        Wer weiß ob dir das wilde Leben nach zwei Wochen nicht zu langweilig werden würde und du dich nach deiner Familie sehnst.

        Alles gute.

      • (7) 14.07.17 - 22:40

        Change it, love it or leave it.

        Trennen, neue Liebe suchen.

        "Ich werde geweckt ohne ausgeschlafen zu haben und dann geht's gleich los mit kümmern und sorgen."

        Vor Trennung etc. , wozu dir hier - teils iroisch, teils ernsthaft- geraten wurde,. würde ich mal beim Schlaf anfangen: Schlaf' dich mal wieder richtig aus, geh' früher zu Bett und/ oder bau einen kurzen Mittagsschlaf ein. Meine Zweifelszeiten, bei denen ich nichts mehr aushalte, hängen meist direkt mit Müdigkeit und Erschöpfung zusammen. Das Gute daran: man kann daran was ändern.

        Und dann mach' was Kreatives, streiche einen Stuhl, baue ein Kustwerk oder werkel im Garten. Und wenn es nur eine Stunde "Flow" ist, also befriedigendes, ungestörtes Tun, schon das lädt die Batterien wieder auf.

        Lebenslang brennende Leidenschaft, Freiheit und und Begehrtsein gibt's nur in Groschenromanen - und für eine solche Illusion würde ich nicht alles hinschmeißen. Aber vielelicht mal einen kleinen Urlaub nur mit meinem Partner ins Auge fassen, Zweisamkeit der Partner ist mein zweites Rezept für schwierige Zeiten.. Gute Besserung!

        (10) 15.07.17 - 06:55

        Klar, schieb es doch auf des Leben. Nee, du selber bist öde geworden, nicht das Leben....denn das bietet immer noch verdammt viel.

        Hintern hoch, Jammerei ist in der Tat nicht begehrenswert#augen.

        (11) 15.07.17 - 09:13

        IMMER WEITER (SOUL SHADOWS) SONGTEXT

        wer hat dir gesagt, es würde leichter sein,
        wenn du so tust, als würd's dich nicht berühren
        niemand muß sich schämen, wenn er nicht weiterkann
        und jeder von uns hat was zu verlieren
        wenn du fällst, ­steh am besten wieder auf.
        diese welt ­wird sich drehen,
        ob mit dir, ohne dich, ­es geht rund, ­so oder so
        es geht immer weiter
        und es muß so sein, halt dich fest, bist nicht allein
        es geht immer weiter
        und es muß so sein, gib nicht auf, bist nicht allein
        daß dich das mal erwischt, dass hättest du nie gedacht
        so dazustehen im kalten februarregen
        viele leute meinen, daß sie gescheitert wärn
        doch die meisten haben nur zu früh aufgegeben
        wenn du fällst...
        es geht immer weiter...

        (12) 15.07.17 - 09:17

        leidest du an Depressionen oder depressiver Verstimmung, dass du dich nicht mehr aufraffen kannst?

        wenn du wirklich etwas ändern möchtest und wenn du wirklich nicht aufstehen kannst, dann gehe zum Arzt, lass dich durchchecken und eine Empfehlung für einen Psychologen oder Berater ausstellen, damit du deine Lebensfreude wieder findest.

        Es ist nicht das Einerlei, das wir jeden Tag ähnlich zu bewältigen haben, sondern unsere innere Haltung, mit der wir Dinge erledigen.

        Der erste Schritt ist zu erkennen, dass du so nicht mehr weiter machen möchtest. Den hast du schon geschafft...

        Du weißt aber schon, dass dein Leben nichts ist, das dir widerfährt während du vor dich hin treibst? Dein Leben - das bist DU! Du kannst handeln, es beeinflussen und bis zu einem gewissen, individuellen Grad selbst bestimmen und entscheiden.

        Du hast dich irgendwann dazu entschieden, zu heiraten, Kinder zu bekommen und so zu leben, wie du es jetzt tust. Das wird Gründe gehabt haben.

        Somit hast du auch Verantwortung übernommen, zumindest für die Kinder, welche du nicht einfach ablegen kannst wie ein Paar Handschuhe. Entweder übergibt du einen Großteil der Verantwortung und die alltägliche Routine an deinen Mann und trennt dich. Oder du ändert in dem jetzigen System etwas zu deinen Gunsten.

        Schlafmangel macht mürbe, ist aber am einfachsten abzustellen. Alles eine Frage der Organisation. Such dir einen Arbeit oder/und ein Hobby, das dich ausfüllt. Freunde mit denen du dich intellektuell austauschen kannst. Gib die Kinder ab und tu etwas für dich oder als Paar mit deinem Mann, wenn er mitziehen will.

        Nach einer Jammerphase, die einem verdeutlicht, dass man so nicht mehr will und kann, sollte man den Pöter hochkriegn und nach und nach etwas ändern. Das Leben ist ein Wandel und ein Blick zurück ist schön, aber nichts für Vergleiche. Es wird NIE wieder so, wie es mal war. Es wird anders - und ob es erfüllende ist, liegt zum großen Teil an dir selbst.

Top Diskussionen anzeigen