Affäre endlich beenden...!

    • (1) 19.07.17 - 12:46
      zweitfraunomore

      Ich brauche mal Euren Rat bzw. hoffe ich, dass ihr mich anfeuert.
      Ich bin allein mit zwei Kindern und seit fast einem Jahr die Geliebte eines verheirateten Mannes mit zwei Kindern. Wir kennen uns schon sehr lange, und vor einem, Jahr hat er mich eben kontaktiert. Von Anfang an war klar, er verlässt seine Frau nicht, aber er fand mich schon immer sehr toll und möchte irgendwie auch mit mir zusammen sein. Das fand ich damals ok, weil ich in meiner Situation eigentlich auch nichts festes für immer gesucht habe.

      Wir haben uns in dieser Zeit immer mal wieder, aber nicht sehr häufig gesehen. Eigentlich nie mehr als für ein paar Stunden, mal gemeinsam gegessen/ein paar Gläser Wein getrunken, oft nur zum Sex, der allerdings, das muss ich wirklich sagen, mit ihm wirklich fantastisch ist. Wir haben viel geschrieben, jeden Tag, oft stundenlang, und uns über eigentlich alles ausgetauscht.

      Immer wieder gab es Phasen, wo so eigentlich alles in Ordnung war und ich mit der Situation total im Reinen war. Immer wieder gab es aber auch heftigen Streit, weil es mir natürlich auch schwer fällt, nicht die Nummer 1 zu sein und immer wieder hintenangestellt zu werden. Gerade im Streit hat er dann auch Seiten offenbart, die ich wirklich nicht ok fand - eigentlich ist er nie auf meine Bedürfnisse eingegangen, hat nie Verständnis gezeigt, wenn ich Probleme hatte mit seinem Kommunikationsverhalten zum Beispiel oder mit meiner Rolle als „Zweit-Frau“. Er sieht sich einfach immer im Recht, und ich habe mich oft nicht respektiert gefühlt.

      Mehrere Male habe ich die Sache beendet und es nicht durchgezogen. Ich schätze ihn irgendwie schon sehr, wir kennen uns lange, und im letzten Jahr haben wir einiges miteinander geteilt. Aber ich bin natürlich immer wieder am Zweifeln, ob das alles es aufwiegt, mich dann auf der anderen Seite wieder so disrespektiert zu fühlen. Was heißt Zweifeln - das tut es nicht…

      Nun, jetzt ist er gerade im Familienurlaub, schon seit fast drei Wochen. Weil ich emotional schon irgendwie auf dem Absprung war, habe ich gesagt, bitte melde Dich erst gar nicht von unterwegs. Ich dachte es tut mir sicher gut, nicht auf Nachrichten warten zu müssen und frustriert zu sein, wenn keine kommt. Und tatsächlich, es geht mir Bestens. Es gibt Tage, an denen ich ihn vermisse, aber ich komme eigentlich super klar. Irgendwie habe ich ihn mir wohl „abgewöhnt“, der Plan war gut.

      Am Samstag kommt er nun wieder, und ich habe irgendwie Angst davor. Er wird sich dann irgendwann melden, und wie soll ich dann reagieren? Trotz aller tollen rationalen Argumente habe ich doch immer noch Hemmungen, einen klaren Schlussstrich zu ziehen… aber ich habe gleichzeitig solche Angst, wieder von vorne anzufangen. Ich hänge irgendwie an dieser „Beziehung“ und möchte sie nicht aufgeben. So weiterführen will ich sie auch nicht, aber ändern wird sie auch sich nicht.

      Ein bisschen Zuspruch wäre toll…!

      • Welche Art von Zuspruch hättest du denn gerne?

        Du bist immerhin auf dem richtigen Weg und hast für DICH die Prioritäten festgelegt. SO willst du es nicht mehr. Jetzt träumt du dir nur selbst nicht über den Weg.

        An deiner Stelle würde ich ihm eine Nachricht schicken, mich verabschieden und ihn blockieren - auf allen Kanälen. Nummern löschen und ihn abhaken. Wenn du in Versuchung kommst, dann ruf vorher eine Freundin an, die dir gehörig den Kopf gerade rückt.

        Schaffst du das nicht, dann hast du noch nicht genug gelitten. Ist auch nicht schlimm. Du bist erwachsen und kannst tun und lassen ,was du möchtest. Irgendwann, wenn dir deine Selbstachtung und dein Befinden wichtiger geworden sind, als der Sex und Austausch mit ihm, dann wirst du konsequent handeln. Manche brauchen Jahrzehnte dafür. Wäre aber schade, weil dein Leben in Wartestellung wegen dieses Mannes an dir vorbeizeiht, denn eigentlich suchst du ja jemanden, bei dem DU die Nr. 1 bist und nicht die Gelegenheitsfrau, der ER die Regeln aufdiktiert. Den wirst du aber nicht finden, so lange du dich mit dem Affärenmann beschäftigst.

        Viel Erfolg beim Totstellen

        Dann bitte ihn schriftlich, Dich auch fortan in Ruhe zu lassen.
        Du wirst drüber hinweg kommen.
        Rein theoretisch kann er sich ja trennen, macht er nicht, weil er nicht will.
        Ich wäre mir dafür viel zu schade.

        (4) 19.07.17 - 13:19

        Hallo.

        >>> und ich habe mich oft nicht respektiert gefühlt. <<<

        Warum sollte er ... durch Deine Ansprüche und Forderungen und daraus resultierenden Streitereien machst Du doch deutlich, dass Du die Spielregeln dieser Affäre, die von Anfang an klar waren, auch nicht respektierst ... und damit ihn nicht!

        LG

      • Hallo,
        es hört sich so an als würdest du jetzt "mehr" wollen, also im Prinzip dass er seine Frau verlässt und du dann seine Nr. 1 bist.

        Da solltest du dir die Frage stellen, ob es für dich ok wäre dann zwar die "Nr.1" zu sein, aber trotzdem nicht die Einzige. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist, aus meiner beobachtenden Erfahrung, sehr sehr hoch.

        Stelle dir mal vor, er verlässt seine Frau. (Was für diesselbe aus meiner Sicht ein Glücksfall wäre). Kommt dauerhaft zu dir. Du kümmerst dich um ihn und teilst den Alltag mit all seinen Höhen und Tiefen mit ihm. Wäschst vielleicht noch seine Wäsche. Und du wirst nie wissen was er sonst noch so treibt.
        Vielleicht (aus meiner Sicht ziemlich sicher, egal was er dir JETZT erzählt) beginnt er dann einfach eine andere Affaire, mit einer anderen, einer Neuen. Ich bin mir sicher, eine (schon bei Beginn der Affaire) vorhandene Ehefrau ist leichter zu ertragen als eine "Neue", die er sich nach dir sucht....

        Ich kann nicht verstehen, wie man (länger) daran beteiligt sein kann, dass ein Mensch hintergangen wird. Noch weniger kann ich aber verstehen dass man mit jemandem, der diesen Charakterzug (ich hintergehe meinen Partner) offen zeigt, eine "Beziehung" führen kann.

        Ich habe eine Freundin, deren Mutter ist seit Jahrzehnten "Geliebte", meine Freundin ist komplett beziehungsgestört.

        Auch musst du mit sehr viel Anfeindungen rechnen, falls das mal "rauskommt", je länger das geht, umso mehr.

        Vielleicht hilft dir das bei deinem Prozess einen Schlussstrich ziehen zu können.

        Alles Gute!
        S.

        Hallo,

        " ... Er wird sich dann irgendwann melden, und wie soll ich dann reagieren?... "

        Nicht rangehen, ihn blockieren. Wenn du jetzt schon merkst, dass es dir so langsam besser geht, dann bring dich doch auch nicht wieder in die Spirale, die durch ihn entsteht.

        Die Tage, wo du ihn vermisst, werden immer seltener werden und die Tage, an denen du dich frei und selbstbestimmt fühlst, werden mehr.

        Konsequent Abstand halten, dann gehts dir auch wieder besser.

        Alles Gute!

      • Ich verstehe Dich vollkommen, denn auch ich habe eine Weile so gelebt. Was ist dann passiert? Ich habe mich von meinem damals Noch-Mann getrennt und allein gelebt. Der Affairenmann fühlte sich dann, mit meinem simplen Anspruch, vereinbarte Termine doch wenigstens einzuhalten, schnell überfordert.

        Wir haben die Sache in beiderseitigem Einvernehmen beendet, denn ich wollte nicht mehr Nr. 2 sein und er wollte mich nicht zur Nr. 1 machen. Ich hatte den Liebeskummer meines Lebens, aber der geht irgendwann vorbei und niemals hätte ich die Entscheidung rückgängig gemacht.

        Wir sind immer in Kontakt geblieben, denn wir sind vernünftige Leute und können uns ja trotz widriger Umstände gut leiden. Ich bin derweil glücklich geschieden und ebenso glücklich neu verpartnert. Er ist immer noch bei seiner Frau, sie sind sich wieder näher gekommen, aber nicht so nah, dass es ihm gereicht hätte und so hat er immer mehrere Frauen als Affaire nebenher.

        Ich habe mir in seinem Leben den Status als beste Freundin gesichert, höre gerne seine Geschichten und wasche ihm gelegentlich auch mal den Kopf, denn ich kenne ihn ja gut.

        Zusammensein mit ihm würde ich heute nicht mehr wollen, denn ich hätte immer Sorge, dass auch ich ihm irgendwann nicht mehr reiche und er wieder auf die Pirsch geht. Das ist nicht meine Vorstellung einer glücklichen Beziehung.

        Ach ja - wir kennen uns seit dem Kindergarten und waren in der Jugend die erste große Liebe füreinander. Wir teilen eine Menge schöne Erinnerungen, haben auch sehr schwere Zeiten miteinander erlebt und ich möchte weder die verschiedenen Erfahrungen mit ihm noch ihn als Freund aus meinem Leben streichen. #liebdrueck

        Blockieren, Kontaktabbruch finde ich Kindergarten. Sprecht miteinander, erklär ihm Deine Sichtweise und bleib bei Dir, Du weißt doch, was Dir gut tut. Hab nochmal Sex mit ihm und stelle hoffentlich fest, dass der immer noch gut ist, Du Dich aber emotional gelöst hast. So habe ich das damals gemacht und es ist mir außerordentlich gut bekommen. :-)

        lg
        lillebi

        • (8) 19.07.17 - 15:02

          Ob das aber der richtige Rat ist, wenn sie schon mehrfach den Absprung versucht hat und rückfällig wurde.....

          .....Blockieren, Kontaktabbruch finde ich Kindergarten. Sprecht miteinander, erklär ihm Deine Sichtweise und bleib bei Dir, Du weißt doch, was Dir gut tut. Hab nochmal Sex mit ihm und stelle hoffentlich fest, dass der immer noch gut ist, Du Dich aber emotional gelöst hast.....

          Denn sie löst sich gerade erst emotional, weil sie nichts von ihm hört.

          Nicht bei jedem funktioniert die Rauchentwöhnung, indem man jeden Tag eine Zigarette weniger raucht. Viele müssen einen finalen Cut machen und wollen auch nicht in Versuchung geführt werden, um standhaft zu bleiben.

          ------------

          Mehrere Male habe ich die Sache beendet und es nicht durchgezogen. Am Samstag kommt er nun wieder, und ich habe irgendwie Angst davor. Er wird sich dann irgendwann melden, und wie soll ich dann reagieren? Trotz aller tollen rationalen Argumente habe ich doch immer noch Hemmungen, einen klaren Schlussstrich zu ziehen… aber ich habe gleichzeitig solche Angst, wieder von vorne anzufangen

          • (9) 19.07.17 - 15:27

            Mag sein, aber bekanntermaßen macht Übung den Meister und irgendwann schafft man den Absprung sehr bewusst, wenn man es schon mehrfach probiert hat. Darauf ist man dann sehr sehr stolz und daher viel weniger Rückfall gefährdet - deshalb ziehe ich diese Methode vor.

            Übrigens habe ich mir auch das Rauchen Step by Step abgewöhnt und bin seit nunmehr 18 Jahren clean, ohne auch nur in die Nähe eines Rückfalls gekommen zu sein.

            Der Vorteil, wenn man die Trennung so, wie ich das beschrieben habe, erlebt und quasi darauf hinarbeiten muss, ist, dass man sich bewusst ist, was man geschafft hat und auch weiß, dass es harte Arbeit war.

            Einfach mal Cut und Blockieren ist schnell getan und schnell bereut - das macht sehr anfällig, zumal man sich dem eigentlich verbundenen Menschen gegenüber nicht fair verhält. Das spürt man und deshalb ist man einem erneuten Versuch des Verflossenen gegenüber ein recht leichtes Opfer.

            Ist ja schön, dass die TE in den 3 Wochen Abstinenz nun festgestellt hat, dass es ohne ihn besser geht, da kann sie sich gleich mal mutig an den nächsten Schritt machen, das wird ihr ein unglaublich gutes Gefühl geben - jedenfalls viel besser als es sein könnte, wenn sie einfach den Kontakt abbricht.

            lg
            lillebi

      (10) 19.07.17 - 15:12

      "Trotz aller tollen rationalen Argumente habe ich doch immer noch Hemmungen, einen klaren Schlussstrich zu ziehen… "

      Schlimm genug das du das überhaupt angefangen hast.

      Der Mann ist verheiratet, hat Familie. Hast du 0 Selbstwertgefühl das du dich in bestehende Beziehungen drängeln musst?

      Schreib ihm Freitag Abend das du auch zukünftig keinen Kontakt mehr wünschst, da dir in diesen 3 Wochen klar wurde, dass das nicht die Art Beziehung ist die du dir auf Dauer wünscht.

      Verabschiede dich und block ihn am besten damit du garnicht mehr in Versuchung kommst.

      Oh man.

      Viel Kraft für die nächsten Wochen!

      Droh ihm bei der nächsten Anfrage nach einem Schäferstündchen einfach damit, es seiner Frau zu stecken.

    Zuspruch! Wenn nicht jetzt, wann dann? Wenn du dich jetzt wieder auf ihn einlässt, wirst du den Absprung nicht schaffen. Sag ihm, wenn er sich meldet, dass dir der Abstand von ihm gut getan hat und du merkst, dass es dir ohne ihn besser geht. Dass du diese Affäre nicht mehr aushältst.

    Oder: Leide weiter. So ne Affäre ist schön und gut, wenns für beide Seiten okay ist (um die Frau muss er sich Gedanken machen, das soll mal sein Bier sein). Aber du merkst selbst, dass du eben nur die 2. Geige spielst und dir das wehtut. Also Neustart.

    Wünsche dir ganz viel Energie, diesen Schritt zu gehen.
    palomita

    Tja, Du bist halt nur die Matratze.

    Er hat es Dir von Anfang an gesagt.

    Vielleicht lernst Du daraus, dass fic... nicht alles im Leben ist .

    (17) 19.07.17 - 19:46

    In ähnlicher Situation befand ich mich vor 7 Jahren.
    Er war verheiratet, ich Solo. Der Sex war gigantisch.

    Und ich immer am abwarten.

    Wurde "bestellt" saß wartend da und wurde unzählige Male versetzt.

    Wir schrieben Tag und Nacht. Auch in Situationen wo wir nebeneinander saßen, beim gemeinsamen Hobby. Im Kreise anderer Personen, die nichts merken durften.

    2 Jahre ging das so. Es hat mich zerrissen. Immer öfter gab es Streit, meine Unzufriedenheit wuchs... ich litt Höllenqualen.

    Dann lernte ich meinen heutigen Mann kennen. Mein Affärenmann war dabei. Er sah dabei zu.
    Und er begriff schlagartig was da vor sich geht.

    Noch in dieser Nacht bekam ich eine SMS
    von ihm.
    Das er mir alles gute wünscht und es ihn traurig und zeitgleich glücklich macht, mich so zu sehen, mein leuchten in den Augen, das nicht ihm galt, sondern diesem anderen.

    Keine Ahnung ob ich noch immer in dieser Situationen fest hängen würde, wäre meine Zukunft nicht durch meinen Mann verändert worden.

    Das lösen ging dann so schnell, obwohl ich vorher mehrfach versuchte mich zu befreien.
    Ich wusste, das was ich da tue, zerstört mich selbst. Doch eine SMS reichte und ich war bereit alle Zweifel über Bord zu werfen.

    Über 2 Jahre lang.

    Schattenfrau.

    Ich hoffe für dich das du es schaffst. Tritt ins Licht und sei eine Frau die sich NICHT verstecken muss!

    • (18) 20.07.17 - 12:18

      Ja, genauso wie Du es beschreibst erlebe ich es auch.

      Für uns war immer klar, wenn ein anderer für mich auftaucht dann ist das das Ende dieser Affäre. Das ist auch etwas, das mir unheimlich weh tut - dass er das sehenden Auges in Kauf nimmt. Vor ein paar Wochen habe ich jemanden kennengelernt. Aus verschiedenen Gründen ist nichts daraus geworden, das hatte nichts mit ihm zu tun. Aber ich habe ihm offen kommuniziert, dass es jemanden gibt, der mich sehr interessiert und mit dem sich etwas entwickeln könnte. Es hat ihn sichtlich berührt - aber natürlich nicht genug, daraus die Konsequenzen zu ziehen. Das hat mir sehr weh getan, eine so plastische Darstellung davon vor Augen zu haben, wie viel (oder eher wie wenig) ich ihm wohl wert bin.

      Das ist eigentlich die Hoffnung, die ich immer hatte: Dass irgendwann ein anderer kommt, er seinen Platz einnimmt bzw. mir einfach viel mehr geben kann, sodass mir die Entscheidung leicht fällt. So denke ich wieder und wieder, so lange ja kein anderer da ist, warum nicht ab und zu mal die Annehmlichkeiten der Sache genießen. Und an dem Punkt bin ich tatsächlich auch jetzt wieder - obwohl mir schon klar ist, dass mit den Annehmlichkeiten auch sehr viel unangenehmes auf mich zukommen würde.

      • Und da ist es das kleine Strohhälmchen, das du ergreifst um einen Grund zu haben, die Affaire nicht zu beenden.

        Schließlich wird irgendwann dein Traumprinz heranreiten und dich auf sein Schloss mitnehmen.

        Da kann man sich ja jetzt getrost die unangenehme Trennerei sparen...

        • (20) 20.07.17 - 17:25

          Oh Mann, auf was für einem hohen Ross ihr alle sitzt...

          Ich sage ja gar nicht, dass all das, was ich empfinde "richtig" und "gut" ist. Aber es ist eben sehr schwierig, aus dieser Situation rauszukommen! Und ich versuche es einigermaßen verzweifelt.

          Aber ihr habt ja sicher in Eurem Leben bisher alles richtig gemacht, Fehler werden Euch sicher nie passieren...

          Ich habe es riskiert, ja, es war ein Abenteuer und jetzt trage ich die Konsequenzen.

          • Meine Antwort war eigentlich nicht böse gemeint.

            Tut mir leid wenn sie dich aufgebracht hat, das wollte ich nicht.

            Vielleicht denkst du trotzdem mal darüber nach, ob es gut für dich ist, diese Chance (es ging dir ohne ihn besser) sausen zu lassen. Oder ob du dir selbst etwas vormachst bis du wieder ganz unglücklich bist.

          Welche denn? Gefühlstechnische Konsequenzen? Du wartest darauf, dass irgendein anderer Kerl daherkommt und hoffst darauf, dann für Diesen Gefühle zu entwickeln. In der Realität triffst du dann tatsächlich jemand anderen, mit dem sich - surprise, surprise - nichts Tiefergehendes entwickelt, dafür geht es dir noch beschissener als zuvor, weil dir dieses Erlebnis deutlich vor Augen führt, dass es deine saubere Affäre peripher tangiert, ob da ein Anderer mitspielt. Den interessiert allenfalls, dass er sich dann jemand anderen für horizontale Vergnügungen suchen muss.
          Du siehst also - das funktioniert so nicht.

(24) 19.07.17 - 20:43

Es wird nie was Festes werden. Du wirst immer nur die Zweite, auf Abruf bereite Affaire sein.

Sei froh, dass Du seine andere Seite gesehen hast. Seine Frau muss diese Art auch immer ertragen.

Du hast halt oft nur die Zuckerseite.

Ich würde es beenden. Nr 2 sein käme für mich nie in Betracht.

Ich meine das nicht so böse wie es klingt :

Such dir einen Mann ohne Frau und Kinder !

Du könntest die nächste sein die er betrügt und vor allem zerstörst du eine Familie !

zumindest bist du enorm dran beteiligt .

Mach dich frei von so einem Mistkerl

Top Diskussionen anzeigen