Betriebsblind oder Besserwisser?

    • (1) 23.07.17 - 20:46
      Unsicher17

      Hallo zusammen,

      Ich bin sonst immer stille Mitleserin im Schule und Alleinerziehenden Forum, aber nun muss ich mal was fragen und hoffe auf viele Meinungen zu meiner Situation:

      Ich bin seit ca. 5 Jahren Alleinerziehende (Tochter, 7). Nun habe ich Anfang des Jahres einen Mann kennengelernt, nicht unbedingt mein Traummann, aber schon sehr nett und liebevoll, geht super mit meiner Tochter um (sie kannte ihn eher als ich durch einen Kinderkurs, sie weiß aber nichts von der Beziehung bisher) und nun sind wir seit ca. 3 Monaten zusammen.

      Und mittlerweile muss ich zugeben, dass er mir grad den letzten Nerv raubt. Meine Freundin meint dazu, ich wäre durch die lange Singlezeit sowas wie "betriebsblind" und muss die Kompromisse einer Beziehung einfach zulassen. Das hat mich zum nachdenken gebracht und würde nun gern wissen ob ich wirklich falsch abgebogen bin.

      Also zum Problem: ich finde, er weiß immer alles besser und sieht alles was ich entscheide (das nicht seiner Vorstellung entspricht) dann negativ, bzw. versucht es madig zu machen.

      Beispiel: ich befinde mich in einer sehr aufwändigen Zahnbehandlung, ich weiß auch dass das notwendig ist, durch eine schwere Krankheit habe ich da viele Defizite. Ich erzähle da ganz normal von, in einem "wie war dein Tag" Gespräch und er sagt, ich brauche da unbedingt ne zweite Meinung, mein Zahnarzt will nur das dicke Geld kassieren und das wär alles überhaupt nicht notwendig. Ist davon nicht anzubringen, bis ich wirklich ärgerlich klarstelle, dass mir sehr bewusst ist was ich da tue. Er schmollt, er wollte ja nur helfen.

      Dann verplant er einfach meine Zeit, also er fragt nicht "wollen wir da und dahin hin" er schreibt "ich muss heut da hin, können wir um x Uhr los?" Teilweise mitten in der Woche wo ich arbeite und er wegen freiberuflicher Tätigkeit Zeit hat. Ich mach das dann oft nicht so einfach mit, meine Tochter ist ja auch noch da. Dann heißt es immer, dass er dann auch nicht mehr springt wenn ich mal signalisiere Zeit zu haben. Er wäre kein Accessoire das man aus dem Schrank holt wenn es passt. Die Zeit ist bei mir halt leider sehr knapp bemessen, meine Tochter hat auch Verabredungen und Termine, meine eigenen Freundinnen will ich auch hin und wieder mal sehen (schaffe ich mit Glück ca. alle 2 Wochen ein Mal) und natürlich will er auch Zeit mit mir. Aber ich kann nun mal nicht jeden Abend, das hab ich auch klar vorher gesagt. Spontan krieg ich manchmal hin aber bei vielen Anfragen muss ich halt auch viel absagen. Ich kann ja nicht einfach alle Verpflichtungen über Bord werfen, er sagt, ich entscheide zuviel mit dem Kopf und ärgert sich jedesmal über absagen und versucht ewig zu diskutieren wieso weshalb warum.

      Meine Tochter wollte ich so früh nicht direkt involvieren, kürzlich waren wir wegen den 3 Monaten abends was essen, sie musste aber mit weil ihr Papa sich verspätet hatte. Also hab ich ihm gesagt er soll sich bitte etwas zurückhalten. Auf dem Rückweg mussten wir dann eher raus aus dem Bus, ich sage normal Tschüss, er hält mich fest und küsst mich. Richtig. Ich war sauer, er versteht nicht warum. Meine 7-jährige kapiert das doch angeblich noch nicht.

      Durch solche Aktionen fühle ich mich so wenig wahrgenommen in meinen Bedürfnissen, er sagt, es zählen ja auch nur meine wenn ich versuche darüber zu reden. Und es gibt noch tausend Beispiele mehr, letztlich habe ich entschieden wie ich ein Treffen meiner Selbsthilfegruppen gestalten will (draußen), er sah es anders und als ich darauf nicht eingegangen bin konnte ich mir mehrfach anhören dass es eh regnen wird, jedesmal wenn das Thema zur Sprache kam.

      Ich bin grad so genervt, dass ich mich jetzt eine Woche mehr oder weniger tot gestellt hab und auch heute Abend (meine Tochter ist nicht da) zu Hause verbringen werde. Ich habe grad keine Kraft dafür, ich finde das anstrengend mir immer Belehrungen anzuhören, zu meinen Entscheidungen, Freundschaften, Wohnungseinrichtung, Kindererziehung.. Ich komme mir vor als wäre nichts gut genug, er will "ja nur helfen".

      Allerdings frage ich mich jetzt ob ich generell einfach beziehungsunfähig werde, ich bin es tatsächlich schon sehr gewöhnt meine Entscheidungen allein zu treffen und wenig Hilfe zuzulassen, bei ihm kommt es mir allerdings oft auch nicht als Hilfe vor sondern wirklich besserwisserisch und ich könnte schreiend weglaufen wenn der Satz schon wieder mit "Also ich an deiner stelle.." anfängt.

      Hört sich jetzt alles ganz furchtbar an, aber das ist im Moment einfach das größte Problem und sonst funktioniert alles andere eigentlich recht gut. Gespräch über andere Themen, gemeinsame Interessen etc.

      Ich bin nur nicht sicher ob ich das wirklich so weiterführe oder lieber einen frühen "cut" mache bevor ich mich noch mehr involviere (gefühlstechnisch und meine Tochter etc.)

      Was denkt ihr? Ist natürlich etwas schwierig weil es nur meine Sicht ist. Und entschuldigt den langen Text :-)

      lg
      Eine unsichere

      • Hallo unsichere,

        eine Beziehung fordert beide Seiten und beide Seiten sollen gemeinsame Kompromisse finden.

        Er ist in meinen Augen nicht unbedingt ein Besserwisser. Mir kommt es mehr vor das er gern bestimmen möchte was bei euch gemacht wird oder nicht.

        Die Situation mit deiner Tochter gibt mir zu denken. Er hat eure Absprache, oder besser deine Ansage nicht eingehalten und dich im Beisein deiner Tochter geküsst. Ich weiß nicht ob es aus "Liebe" war, oder ob er ganz bewusst Druck auf dich aufbauen wollte und dich damit in die Beziehung drängen wollte.

        Fg blaue-Rose

        • (3) 23.07.17 - 21:51

          Hi!

          Erstmal danke für deine Antwort! Ich sehe das auch so, dass er eher bestimmen möchte, er wirft mir allerdings jedesmal, wenn ich was anders mache als er es tun würde, vor, dass "immer alles nur nach mir geht". Deswegen würde er auch rebellieren, bei der Sache mit meiner Tochter war das Argument, sich zu verstellen wäre lügen, könne ich ja gern machen, will er aber nicht. Und sie versteht das schon nicht falsch. Deswegen der Kuss. Das war schon mit Hintergedanken finde ich. Generell will er sie schon von Anfang an gern mehr involvieren, schlägt auch ständig gemeinsame Aktivitäten vor (also sie und er, ohne mich). Aber das war und ist mir einfach zu früh und ich lehne das ab.

          Vorallem weil die letzte Beziehung darin endete, dass mein damaliger Partner (nicht Papa) ihr die komplette Schuld am scheitern der Beziehung gab und sie das auch spüren ließ (wurde angeblich psychisch krank durch sie wegen der Lautstärke und dem Schlafmangel, sie war ein ganz normales 2-jähriges Kind). Also ich hab da schon sehr negative Erfahrungen und möchte das nicht wiederholen, auch wenn ich weiß, dass er ganz anders mit ihr umgeht..

          Ich versuche nochmal das Gespräch zu suchen, das ist nur immer schwierig. Er sagt dann auf alles nur noch "ja, Schatz" weil ich mir das angeblich so wünschen würde.. Vielleicht helfen die "ich"-Botschaften in diesem Fall nicht..

          Danke nochmal!

          • Ich muss dir ganz ehrlich sagen das ich sehr verwundert bin das er ständig gemeinsame Aktivitäten mit deiner Tochter vorschlägt. Gemeinsame Aktivitäten ohne dich. Irgendwie bekomme ich schon allein vom lesen ein merkwürdiges Bauchgefühl.

            • (5) 23.07.17 - 22:46

              Er meint, sie kennt ihn ja schon durch die Kurse und sie würde ihn dann leichter als meinen Partner akzeptieren wenn er was mit ihr unternimmt während ich noch arbeite. Um der Eifersucht vorzubeugen.

              Er ist pädagogisch ausgebildet und arbeitet ausschließlich mit Kindern, daher kann ich ja nur hoffen, dass das keine derartigen Hintergedanken hat und würde das trotz dass ich auf dem Gebiet auch sehr misstrauisch bin aber ausschließen (ich kenne auch viele Eltern deren Kinder er unterrichtet). Aber wenn man es so liest klingt es tatsächlich seltsam.

              • Nun ja, was für eine pädagogische Ausbildung hat er und was arbeitet er? Engagiert er sich auch in der Freizeit in Sportvereinen oder ähnlichem für Kinder?

                Er kannte zuerst deine Tochter, erst danach dich. Er will mit deiner Tochter alleine sein. Sonst noch was? Von dieser pädagogischen Theorie habe ich ernsthaft noch nie gehört. Aber ähnliches bei Pädosexuellen beobachtet.

                Was ist denn so sein Vorleben was Beziehungen mit Frauen anbelangt?

                Ganz ehrlich, ich an deiner Stelle hätte so ein ekliges Bauchgefühl, dass ich wohl schon längst weg wäre.

            • Irgendwie kann ich seiner Argumentation nicht folgen. Er schlägt dir ständig gemeinsame Aktivitäten mit deiner Tochter ( ohne dich) vor um der Eifersucht vorzubeugen.

              Wenn es richtig verstehe weiß deine Tochter noch nicht, oder noch nicht lange das er dein (möglicher) Partner ist. Er möchte aber schon länger Unternehmungen mit deiner Tochter machen. Er nennt die mögliche Eifersucht als Grund. Wenn er als Grund genannt hätte, das er dich bei der Kinderbetretung während du arbeitest unterstützen möchte könnte ich es nachvollziehen. Aber nicht den Grund den er anführt.

              Um einer Eifersucht vorzubeugen und eine Beziehung auf gesunde Füße zu stellen sollten doch in erster Linie gemeinsame Unternehmungen angestrebt werden. Alle Beteiligen in einer Beziehung sollten als gleichberechtigte angesehen werden und sich auf Augenhöhe begegnen. Beziehungen werden nur wachsen wenn von einem Wir-Gefühl ausgegangen wird und nicht von einem ICH und DU.

              PS: Als man sehe ich sein Verhalten als sehr bedenklich an.

    Ich würde genau das, was du hier geschrieben hast mit ihm bereden.
    Vermutlich findet ihr dann eine Lösung.

    • (11) 23.07.17 - 21:55

      Das habe ich schon mehrfach versucht, er antwortet dann sehr oft auf alles nur mit "ja, Schatz" weil ich mir das angeblich so wünschen würde aber das ändert leider nichts an der Situation. Ich versuche es aber immer wieder und hab eben bei meiner oberen Antwort überlegt, ob ich einfach in diesem Fall mal die "ich"-Botschaften weglasse wenn angeblich immer alles nach mir gehen soll. Vielleicht ist das nochmal einen Versuch wert.

      Danke für deine Antwort !

Hi!

Ich denke, das ganze hat mehrere Seiten.

Natürlich wirst du nach fünf Jahren Single sein auch betriebsblind sein.

Du hast gewohnte Abläufe, brauchst niemanden fragen etc.

Aber:
Nach drei Monaten sollten die Schmetterlinge schon noch so stark sein, dass man über viel hinweg sieht. Bist du dir sicher, dass du dich "gründlich genug" verliebt hast? Ich habe jetzt nicht so den Eindruck....

Und: unabhängig von den obigen Dingen, jemand der immer wieder einmal alles madig macht, beleidigt wegen Absagen ist und alles besser weiß - Naja, da bleib ich vermutlich lieber alleine.

LG

  • (13) 23.07.17 - 22:06

    Anfangs war ich das schon sehr, aber je mehr Diskussionen und "Also an deiner Stelle..." Gespräche kamen, desto kräftezehrender wurde es. Ich kann z.b. nicht im Büro 2 Std was ausdiskutieren und dann hatte er abends spürbar schlechte Laune. Das überdeckt dann irgendwann die positiven Gefühle, die durchaus noch da sind. Aber ich bin wirklich ein Kopfmensch und hatte noch nie diese "mir ist alles andere eeegal"-Schmetterlinge ;-) Ich kann das auch einfach grad nicht so zulassen wenn ich daran zweifele ob es überhaupt Sinn macht, aber wenn ich garnicht verliebt wäre würd mir diese Entscheidung deutlich leichter fallen :-)

    Ich werde nochmal einen Gesprächsanlauf nehmen und dann weitersehen..

    Danke für deine Antwort!

Hi!
Ich denke nicht, dass Du weder "betriebsblind" bist, noch beziehungsunfähig. Lass Dir dass nicht einreden, nur damit Du einen Freund hast.
Wenn Du Dich mit ihm nicht wohlfühlst und gut verstehst, dann passt es halt nicht. Er macht ja auch nicht wirklich Kompromisse Dir zu liebe, wenn ich das hier lese:
"Dann heißt es immer, dass er dann auch nicht mehr springt wenn ich mal signalisiere Zeit zu haben"
"ärgert sich jedesmal über absagen und versucht ewig zu diskutieren wieso weshalb warum"
"er hält mich fest und küsst mich. Richtig"

Liest sich für mich wie ein bockiges Kind und nicht wie ein liebender, verständnissvoller Erwachsener, dem klar ist, dass Du ein eigenständiger Mensch PLUS Kind bist.

Klar wird es ab 30+ schwieriger als mit 20, sich an einander zu gewöhnen (Eigenheiten und Macken sind dann meist schon ein "gefestigter"), aber es ist auf jeden Fall möglich.

Und sich nach drei Monaten (!) schon so auf den Geist zu gehen, geht gar nicht.
In dieser Zeit sollte man tierisch Schmetterlinge im Bauch haben und kaum genug kriegen vom anderen.

Eine Chance kannst Du ihm ja noch geben, also dass was hier schon jemand schrieb: in Form einer Aussprache.

LG #hasi

  • (15) 23.07.17 - 22:18

    Ein zweites bockiges Kleinkind hatte ich schonmal, mein Partner davor (nicht der Papa) war so. Da war es z.b. nichtmal okay, wenn ich meiner Tochter zuerst den Teller hingestellt hab. Das war richtig krass und bringt mich jetzt in die Position, daran zu zweifeln was "normal" ist und was nicht. Und einen Freund haben um einfach einen Freund zu haben will ich definitiv nicht, allerdings auch nichts zu früh aufgeben. Gefühle sind ja noch da, auch wenn es zur Zeit eher anstrengend ist in einem sehr frühen Stadium.

    Ich denke, ich versuche trotzdem nochmal den Gesprächsanlauf.

    Danke für deine Antwort!

Top Diskussionen anzeigen